Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehrgeizige Ziele: Autonomes Fahren…

Ganz oder garnicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz oder garnicht

    Autor: StaTiC2206 25.08.17 - 08:36

    Entweder können die Autos vollständig autonom zu jeder Zeit fahren oder eben der Mensch muss fahren. Diese Problematik, dass der Mensch unachtsam wird oder einschläft wird man niemals in den Griff kriegen können.

  2. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: Niaxa 25.08.17 - 08:48

    Keine Maschine wird je autonom sein.

  3. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: ssj3rd 25.08.17 - 08:51

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Maschine wird je autonom sein.


    Sag.niemals nie

  4. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: Trollversteher 25.08.17 - 08:52

    >Keine Maschine wird je autonom sein.

    Die Welt wird niemals mehr als 10-20 Computer benötigen...

  5. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: SJ 25.08.17 - 08:55

    Waren es nicht nur 3 Computer?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: M.P. 25.08.17 - 08:57

    Bei Schiffen und Flugzeugen war es lange gang und gäbe, dass der Autopilot nur für einfache Situationen genutzt werden konnte.

    Die Piloten hätten sich bestimmt gefreut, wenn sie nur, weil das Landen mit Autopilot noch nicht möglich war, sie auch während der stundenlangen Atlantik - Überquerung das Steuer permanent in der Hand halten müssten....

    Auch ein stark eingeschränkter Autopilot im Auto wäre schon hilfreich - und wenn er nur dafür geeignet ist, beim Schleichen im zähfließenden Verkehr den Anschluss an den Vordermann zu halten ...

  7. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: Maximilian_XCV 25.08.17 - 09:14

    Jup, drei ist die richtige Anzahl.

  8. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: wirry 25.08.17 - 09:15

    Wenn das Auto feststellt, dass es mit einer Situation überfordert ist, hat man nur ein paar Sekunden bis der Fahrer das Steuer übernommen haben muss.
    Im Flugzeug dagegen taucht ja nicht plötzlich der Flughafen auf sonder es ist "lange" vorher abzusehen, wann der Autopilot das Flugzeug nicht mehr steuern kann.

    Volvo (?) hatte doch vor ein paar Monaten das Problem Känguruhs zuverlässig zu erkennen. Ich denke solche Situationen sind das große Problem. Dem vorherfahrenden Fahrzeug im Stau zu folgen, die Spur zu halten usw. funktioniert ja ganz gut. Nur wenn ein Ereignis eintritt dass nicht vorhersehbar ist muss der Mensch eingreifen (ob der dann einen Unfall verhindern kann sei mal dahingestellt).

  9. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: razer 25.08.17 - 09:20

    ich behaupte mal dass die komplexität von flugzeugen eine ganz andere ist, als bei autos. Ja, landen und abheben ist "schwer", alles dazwischen ist ein klacks. Du brauchst keine Spur halten (nur die Richtung ungefähr), du hast keine Fußgänger, du hast keine schlecht bemalenen Straßen, du hast keine Asphaltprobleme, du hast nicht 7 Milliarden unberechnbare Idioten vor dir, du hast keinen Kolonnenverkehr,... Das ist eben klar was anderes. Teilautomatisiert beim Auto wird, wie der OT sagte, nicht wirklich hinhauen.

  10. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: mekkv2 25.08.17 - 09:30

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch ein stark eingeschränkter Autopilot im Auto wäre schon hilfreich - und
    > wenn er nur dafür geeignet ist, beim Schleichen im zähfließenden Verkehr
    > den Anschluss an den Vordermann zu halten ...

    Das gibt's schon länger und ist wirklich ein Segen. Und wenn da die Technik versagen sollte, bleibt es bei einem überschaubaren Blechschaden sollte man nicht mehr eingreifen.

  11. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: Kondratieff 25.08.17 - 09:49

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wenn ein Ereignis eintritt dass nicht
    > vorhersehbar ist muss der Mensch eingreifen (ob der dann einen Unfall
    > verhindern kann sei mal dahingestellt).

    Diese einfache Weisheit hätte die Autoentwickler aber auf ein bekanntes Phänomen stoßen können: Die sogenannten "ironies of automation", die Bainbridge bereits in den 80er Jahren [1] geprägt hat.
    Demnach führt eine immer avanciertere Automatisierung (sie untersuchte industrielle Automatisierung, aber die Beobachtung ist übertragbar) dazu, dass Menschen ernsthafte Probleme bekommen, wenn sie aufgrund eines (vom Menschen unvorhersehbaren) Fehlverhaltens der Maschine manuell übernehmen müssen.

    Bei Industriemaschinen ging es, wenn ich mich recht erinnere, um Kompetenzverlust ("was muss ich noch mal machen?"), bei teilautomatisierten Fahrzeugen ist das Problem eben, dass die Autofahrer ihre Aufmerksamkeit woanders hinlenken, schlafen etc.

    [1] Bainbridge, L. (1983). Ironies of Automation. Automatica, 19 (6), 775-779.

  12. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: Trollversteher 25.08.17 - 10:07

    >Waren es nicht nur 3 Computer?

    Stimmt, sorry, ich war zu faul das mal eben nachzugoogeln... ;-)

  13. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: JTR 25.08.17 - 10:27

    Dafür muss ich keine Bücher lesen, dass sagt meine Menschenkenntnisse auch so. Ist aber auch etwas was im Strassenverkehr und deren Gesetzgebung ignoriert wird, die Limitierungen des menschlichen Reaktionsvermögen.

  14. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: Kondratieff 25.08.17 - 10:49

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür muss ich keine Bücher lesen, dass sagt meine Menschenkenntnisse auch
    > so.

    Ja, sollte man meinen. Aber

    1) statistisch signifikante Aussagen über Wirkungszusammenhänge schaden als Argumentationshilfe, wenn es darum geht, das Management zu überzeugen bzw. vorher noch an Hochschulen auszubilden, auch nicht ;-)

    und

    2) Es gibt anscheinend gehörige Unterschiede in dem, was Menschen als "Menschenkenntnisse", "common sense", "gesunden Menschenverstand" u.s.w. ansehen. Diese Kategorien sind nicht etwa absolut oder objektiv, sondern werden ja durch gesellschaftliche Aneignungsprozesse ausgehandelt. Was heute den gesunden Menschenverstand ausmacht, kann in 100 Jahren ganz anders aussehen.

  15. Wo soll das Problem sein?

    Autor: dabbes 25.08.17 - 11:23

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Auto feststellt, dass es mit einer Situation überfordert ist,

    Einfach Bremsen.

    Dann gibts zwar mehr Staus, aber besser als die Alternative.

    Da die nachfolgenden autonomen Fahrzeuge den Mindestabstand einhalten, gibt es auch keine Auffahrunfälle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.17 11:23 durch dabbes.

  16. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: whoever 25.08.17 - 11:26

    Es waren doch fünf?

    Gruss, whoever

  17. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: pumok 25.08.17 - 11:58

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Maschine wird je autonom sein.

    Wie meinst Du das?
    Da z.B. Rasenmähroboter schon seit Jahren "autonom" eine vorgegebene Fläche Mähen, vermute ich mal, dass ich Deine Aussage falsch interpretiere.

    Wenn Du unter Autonomie die philosophische Definition "sich als Wesen der Freiheit zu begreifen und aus dieser Freiheit heraus zu handeln" meinst, dann braucht es dieses Wort wohl gar nicht. Dann ist nichts und niemand jemals vollständig autonom.

  18. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: M.P. 25.08.17 - 12:59

    Das hat aber neben dem "Verlernen" und "aus dem Schlaf wecken" noch einen, vielleicht noch signifikanteren Grund: Wenn man neben jede automatisierte Maschine in der Produktion einen bezahlten menschlichen Aufpasser stellen würde, wäre die Kostenersparnis durch die Automatisierung gering.

    Da setzt man in eine Leitwarte EINEN Menschen, der einen ganzen Maschinenpark überwachen muss. Bis der bei einem Fehler, der nicht per Fernwirkung aus der Leitwarte einzugrenzen ist, sondern Anwesenheit an der Maschine erfordert vor Ort ist, kann schon alles zu spät sein.

  19. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: M.P. 25.08.17 - 13:01

    Eben - und so etwas hält StaTiC2206 für Teufelszeug ....

  20. Re: Ganz oder garnicht

    Autor: StaTiC2206 25.08.17 - 15:45

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben - und so etwas hält StaTiC2206 für Teufelszeug ....

    Nein wieso sollte ich es für Teufelszeug halten? Ich finde es nur bedenklich ein Auto fahren zu lassen und wenn es Probleme gibt, dem Menschen die Schuld zuzuschieben, weil er nicht schnell genug eingegriffen hat. Ich sagte nur, dass man das Problem mit der Unkonzentriertheit nicht in den Griff kriegen wird, weil wir eben "nur" Menschen sind. Deswegen halte ich diese Halbautomatisierung für gefährlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,72€
  3. 4,99€
  4. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04