Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehrgeizige Ziele: Autonomes Fahren…

Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: mrgenie 25.08.17 - 12:23

    Ich fahre mittlerweile über 900.000km, mit unterschiedlichsten PKW von Russland bis Irrland, ebenfalls sämtliche Länder in Adien inkl, Linksverkehr.

    Ich halte mich immer an alle Regeln, ist ja auch nicht so schwer bis 9 zu zählen!

    0 Protokolle, 0 Unfälle, 0 Verwarnungen oder Bußgelder.

    Werde mein fehlerfreien Fahrstil nicht am PC abgeben !

  2. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: Iomega 25.08.17 - 12:29

    Schön für dich.

    Und nun?

    Die Statistik spricht leider dagegen, dass der Rest der Menschheit so toll ist wie du. ;)

  3. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: FreiGeistler 25.08.17 - 12:32

    Und was schliessen wir daraus?
    Fahr mehr mit der Bahn.

  4. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: Vollstrecker 25.08.17 - 12:34

    Tja, wenn du keine anderen Hobbys hast viel Spaß dabei.

    Durchschnittsgeschwindigkeit eines Auto ist ca. 60 km/h. Demnach hast du ca. 15.000 Stunden (ca. 2 Jahre nonstopp) damit verbracht sitzend das Lenkrad fest zu halten.

    Wäre doch cool wenn man die Wartezeit bis zum Reiseziel mit anderen Dingen nutzen könnte.

  5. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: Iomega 25.08.17 - 12:38

    Genau aus diesem Grund HASSE ich langes Autofahren. Mein Beileid an alle, die das beruflich machen müssen. Noch jedenfalls.

  6. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: mrgenie 25.08.17 - 12:41

    Ich fahre beruflich Langstrecken, fast aussschliesslich. 100km sind bei mir schon Kurzstrecke. Das mit 60kmh im Schnitt liegt bei mir eher im 100kmh Bereich.

    Aber ich stimme Ihnen 100% zu, lieber würde ich gleichzeitig am Laptop meine Arbeit machen statt fahren! Aber das wird sowieso noch lange nicht erlaubt sein!

    Vielleicht wenn die autonom fahrende PKW irgendwann 50 Jahren ohne Unfälle fahren wird man den Fahrer erlauben sich ablenken zu lassen.

    Gehen Sie getrost davon aus, jederzeit müssen Sie 100% konzentriert am Straßenverkehr teilhaben ohne Ablenkung. Das wird noch mindestens 3 Jahrzehnt so bleiben. Der Gesetzgeber wird das nur sehr zögerlich, wenn überhaupt, umsetzen damit der Fahrer nicht mehr 100% Herr des Fahrzeugs sein muss.

    Wenn ich aber ohnehin 100% Alert sein muss, wieso denn das autonom Fahren? Vergrößert nur das Risiko einzuschlafen und abgelenkt zu werden.

    Genau DAS haben die Dipl.-Ing bei Tesla genau wie ich auch so erkannt als Risiko für die Kunden.

    Und Sie bestätigen zur Risikogruppe zu gehören, mit der Aussage:" kann man stattdessen was Anderes machen"

    Damit legen sie zu viel Verantwortung in die Technologie. Das ist nicht nur naiv sondern aus rechtlichen und mitmenschlichen Sicht sogar dumm und rücksichtslos.

  7. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: M.P. 25.08.17 - 13:03

    100 km/h Durchschnitt über alle oben aufgezählten Ländern?

  8. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: Vollstrecker 25.08.17 - 13:19

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Damit legen sie zu viel Verantwortung in die Technologie. Das ist nicht nur
    > naiv sondern aus rechtlichen und mitmenschlichen Sicht sogar dumm und
    > rücksichtslos.


    Bei Bus und Bahn gebe ich die Verantwortung auch zu 100% ab und statistisch gesehen passieren die meisten Unfälle aufgrund menschlichem Versagens und nicht wegen einem technischen Mangel.

  9. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: Kondratieff 25.08.17 - 14:32

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Genau DAS haben die Dipl.-Ing bei Tesla genau wie ich auch so erkannt als
    > Risiko für die Kunden.

    Zwar OT, aber nicht mal wir in Deutschland bilden noch den Dipl.-Ing. aus. Stattdessen haben wir seit Bologna Bachelor/Master of Science (bzw. ihre Abwandlungen) und - weitaus seltener - Bachelor/Master of Engineering.
    Die USA hatten schon immer das konsekutive System mit Associate Degree, Bachelor und Master.

  10. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: ImBackAlive 25.08.17 - 14:33

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht wenn die autonom fahrende PKW irgendwann 50 Jahren ohne Unfälle
    > fahren wird man den Fahrer erlauben sich ablenken zu lassen.

    Genau - so lange haben wir nämlich auch gewartet, bis wir dem Menschen dieses Gerät an die Hand gegeben haben? Die Technik versteht immerhin diese Beschleunigungen und Geschwindigkeiten - unser Hirn ist da eigentlich viel zu träge für (In der Fahrschule rechnet man immer mit 1 Sekunde Reaktionszeit - das ist zwar hoch angesetzt, aber in der Wissenschaft spricht man von 0,2-0,3 Sekunden im allerbesten Fall. Rate mal, wie viel Reaktionszeit so eine Maschine benötigt...).

    Abgelenkt werden ist, mal so am Rande, menschliche Natur. Unsere Augen und unser Gehirn sind darauf ausgelegt, bestimmten Reizen zu folgen - und diese lenken uns ab. Oft auch vollkommen unterbewusst - gemerkt wird das erst, wenn es zu spät ist.

    > Gehen Sie getrost davon aus, jederzeit müssen Sie 100% konzentriert am
    > Straßenverkehr teilhaben ohne Ablenkung.

    Das ist eine absolut unrealistische Zahl. Es wird nie einen Menschen geben, der zu 100% auf den Straßenverkehr konzentriert ist. Ohne Ablenkung ist eh nicht - selbst diese Schilder von der Verkehrswacht, die dich ermahnen nicht abgelenkt zu sein, lenken immens ab.

    > Das wird noch mindestens 3
    > Jahrzehnt so bleiben. Der Gesetzgeber wird das nur sehr zögerlich, wenn
    > überhaupt, umsetzen damit der Fahrer nicht mehr 100% Herr des Fahrzeugs
    > sein muss.

    Sowohl der Gesetzgeber als - eigentlich - auch die Bürger sollten an einer schnellen Umsetzung des autonomen Fahrens heftigst interessiert sein. Dadurch ließen sich nicht nur viele Toten sparen, due Autos könnten auch wesentlich sparsamer unterwegs sein.

    > Wenn ich aber ohnehin 100% Alert sein muss, wieso denn das autonom Fahren?
    > Vergrößert nur das Risiko einzuschlafen und abgelenkt zu werden.

    Das Risiko ist aktuell bereits so hoch, dass wir sagen: Eigentlich sollte der Mensch diese Maschinen nicht führen müssen, denn ganz offensichtlich ist er nicht zuverlässig dazu in der Lage.

    > Genau DAS haben die Dipl.-Ing bei Tesla genau wie ich auch so erkannt als
    > Risiko für die Kunden.

    Nö - du solltest den Artikel nochmal lesen. Diese Risiken sehen die in der Tat auch, für sie ist aber relevant, dass es trotz der aktuellen und bekannten Probleme für die Masse produziert werden soll.

    > Damit legen sie zu viel Verantwortung in die Technologie. Das ist nicht nur
    > naiv sondern aus rechtlichen und mitmenschlichen Sicht sogar dumm und
    > rücksichtslos.

    Genau - deshalb ist das sicherste Massentransportmittel ja auch das Flugzeug: Weil dort alles manuell und mechanisch gemacht wird, die Technik spielt da gar nicht mehr mit...


    Ums mal auf den Punkt zu bringen: Das Einzige, was dumm und rücksichtslos sein könnte in dieser Konstellation, ist der Mensch, der weiterhin darauf besteht, selber fahren zu müssen, weil er das ja so perfekt kann.

    Zunächst mal das Offensichtlichste: Es ist absolut unmöglich, dass Sie sich auf 900.000 KM zu jeder Zeit an jede erdenkliche Verkehrsregel gehalten haben. Zusätzlich wollen wir natürlich auch nicht vergessen, dass "Ich hab 0 X" kein Argument für irgendetwas ist. Sie könnten ein richtig mieser Autofahrer sein und trotzdem diese Werte vorzeigen. Ich kenne einige, die wie die letzten Säue fahren, von denen ist Etlichen bislang auch noch nichts passiert.

    Weiterhin zeigen uns die Statistiken ganz eindeutig, dass - nehmen wir mal an, dass Ihre Angaben so stimmen - die allermeisten Autofahrer anders im Straßenverkehr unterwegs sind. Wir haben jedes Jahr zahllose Verkehrstote - wenn sich alle im Straßenverkehr perfekt verhalten würden, gäb es diese Toten nicht. Technik bringt keine Emotionen mit in den Straßenverkehr, Technik hat keine toten Verwandten, Technik hat auch keine schwangere Frau auf der Rückbank sitzen und Technik interessiert es auch nicht, dass der Typ da vorne sich vorgedrängelt hat - Menschen sind viel zu fehleranfällig.

  11. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: Kondratieff 25.08.17 - 14:36

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zunächst mal das Offensichtlichste: Es ist absolut unmöglich, dass Sie sich
    > auf 900.000 KM zu jeder Zeit an jede erdenkliche Verkehrsregel gehalten
    > haben.

    Wenn du "absolut unmöglich" in höchst unwahrscheinlich umänderst, stimme ich dir vollkommen zu ;-)

  12. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: pumok 25.08.17 - 15:15

    Oder statistisch gesehen unmöglich :-D

  13. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: Teeklee 25.08.17 - 15:36

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mrgenie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Damit legen sie zu viel Verantwortung in die Technologie. Das ist nicht
    > nur
    > > naiv sondern aus rechtlichen und mitmenschlichen Sicht sogar dumm und
    > > rücksichtslos.
    >
    > Bei Bus und Bahn gebe ich die Verantwortung auch zu 100% ab und statistisch
    > gesehen passieren die meisten Unfälle aufgrund menschlichem Versagens und
    > nicht wegen einem technischen Mangel.

    Aber begünstigt die Technik nicht menschliches Versagen, weil man das Autofahren verlernt? Man sieht ja bereits in der Luftfahrt wie einige Piloten komplett aufgeschmissen sind, sobald der Autopilot ausfällt... wie z.B. bei Air France 447 wo die Piloten nach Ausfall des Autopilots aufgrund eines eingefrorenen Sensor ein vollkommen intaktes Flugzeug zum Absturz brachten.

    Im Endeffekt wird beim Auto auch der Fahrer schuld sein, wenn es zu einen Unfall kommt, weil der Fahrer am Handy was macht und in der anderen Hand einen Becher Kaffee hält, weil er sich zu Tode langweilt und das Auto plötzlich die Steuerung abgibt und der Fahrer in kürzester Zeit einen Unfall abwenden soll.

  14. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: honk 25.08.17 - 16:52

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollstrecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Aber begünstigt die Technik nicht menschliches Versagen, weil man das
    > Autofahren verlernt? Man sieht ja bereits in der Luftfahrt wie einige
    > Piloten komplett aufgeschmissen sind, sobald der Autopilot ausfällt... wie
    > z.B. bei Air France 447 wo die Piloten nach Ausfall des Autopilots aufgrund
    > eines eingefrorenen Sensor ein vollkommen intaktes Flugzeug zum Absturz
    > brachten.
    Im Zweifelsfall verlernt man das Autofahren nicht sondern muss es erst gar nicht lernen. Würde ich auch nicht für dramatisch halten, wenn es funktionierende Autopiloten gibt. Und anders als ein Flugzeug kann ein Auto immerhin nicht abstürzen.

    > Im Endeffekt wird beim Auto auch der Fahrer schuld sein, wenn es zu einen
    > Unfall kommt, weil der Fahrer am Handy was macht und in der anderen Hand
    > einen Becher Kaffee hält, weil er sich zu Tode langweilt und das Auto
    > plötzlich die Steuerung abgibt und der Fahrer in kürzester Zeit einen
    > Unfall abwenden soll.
    In der jetzigen Situation ja. Deswegen ist dieses teilautomatiserte Fahren ja Käse.

  15. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: MadDoc 25.08.17 - 17:04

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sieht ja bereits in der Luftfahrt wie einige
    > Piloten komplett aufgeschmissen sind, sobald der Autopilot ausfällt... wie
    > z.B. bei Air France 447 wo die Piloten nach Ausfall des Autopilots aufgrund
    > eines eingefrorenen Sensor ein vollkommen intaktes Flugzeug zum Absturz
    > brachten.

    Wobei man ja bei diesem Zwischenfall sagen muss, dass fehlerhafte Anzeigen durch fehlerhafte Sensoren zu einem falschen Verhalten der Piloten geführt hatte. Und zusätzlich wurden in dieser enormen Stresssituation auch weitere Fehler begangen, die dann im Endeffekt zu dem Absturz geführt hat. Ein normaler Ausfall des Autopiloten hätte die Piloten wohl kaum so gestresst.

  16. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: SJ 25.08.17 - 19:34

    Was fährst du denn für ein Auto?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: maverick1977 26.08.17 - 06:05

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowohl der Gesetzgeber als - eigentlich - auch die Bürger sollten an einer
    > schnellen Umsetzung des autonomen Fahrens heftigst interessiert sein.
    > Dadurch ließen sich nicht nur viele Toten sparen, due Autos könnten auch
    > wesentlich sparsamer unterwegs sein.

    Genau! Gibt dann noch mehr Menschen, die alle den Sozialkassen auf der Tasche liegen. Denn mehr Jobs gibts durch autonome Fahrzeuge nicht. Es findet somit auch kein Wandel statt. Taxifahrer stehen auf der Straße, kurz danach die LKW-Fahrer. Ist in Deutschland schon ne ganze Menge an Menschen, die da zusätzlich durchgefüttert werden müssen. Und dann noch weniger Tote im Straßenverkehr? Wir können den Sozialstaat auch bis aufs Ultimo ausreizen!

  18. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: NoB. 26.08.17 - 08:02

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau! Gibt dann noch mehr Menschen, die alle den Sozialkassen auf der
    > Tasche liegen. Und dann noch weniger Tote
    > im Straßenverkehr? Wir können den Sozialstaat auch bis aufs Ultimo
    > ausreizen!

    Kein Problem, die erdrücken wir einfach solange mit unserer sozialstaatlichen Fürsorge, bis die sich genötigt sehen, ihr langweiliges Leben, die Persönlichkeits- bzw. Essstörung u.Ä. auf Plattformen wie Youtube zu protokollieren. Unternehmen wie Chaturbate freuen sich sicher auch über neue Wachstumswellen. Irgendwie kriegen wir die Leute schon dazu, ihren Pflichtanteil an Zahlen zu generieren.

    Eine fragwürdige Person fasste das mal treffend zusammen: Die Leute werden Entertainer, Rapstars oder Sportler, in der Morgendämmerung einer New World Order. Ich seh das also entspannt...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.17 08:13 durch NoB..

  19. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: matzems 26.08.17 - 09:39

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre mittlerweile über 900.000km, mit unterschiedlichsten PKW von
    > Russland bis Irrland, ebenfalls sämtliche Länder in Adien inkl,
    > Linksverkehr.
    >
    > Ich halte mich immer an alle Regeln, ist ja auch nicht so schwer bis 9 zu
    > zählen!
    >
    > 0 Protokolle, 0 Unfälle, 0 Verwarnungen oder Bußgelder.
    >
    > Werde mein fehlerfreien Fahrstil nicht am PC abgeben !
    Ok, die Welt hat verstanden. Du bist Mr. Superman/Mr Perfekt.
    Nix im Universum wird die je das Wasser reichen.

    Da es aber nur einen Superman pro Planet gibt, und der Rest der Menschen eher total abgelehnt, WhatsApp schreibend schlecht Auto fährt bin ich voll für auto autonomes fahren.

  20. Re: Ich bin der Herr in meinem Fahrzeug!

    Autor: senf.dazu 26.08.17 - 10:14

    Werden Protokolle aus dem Ausland eigentlich inzwischen zugestellt ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  4. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
    Breitbandausbau
    Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

    Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.

  2. Have I been pwned: Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks
    Have I been pwned
    Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks

    Sind seit Jahren nicht mehr geänderte, im Browser hinterlegte Zugangsdaten geleakt worden? Ab Firefox 70 soll der Browser dies mit Firefox Monitor und Have I been pwned überprüfen - und im Fall des Falles den Nutzer warnen.

  3. Valve: Spekulationen über Half-Life und Hinweise auf neues Spiel
    Valve
    Spekulationen über Half-Life und Hinweise auf neues Spiel

    Nach einem Update gibt es in der Source-2-Engine Hinweise auf ein mysteriöses Projekt namens Citadel. Parallel dazu berichtet ein gut informierter Streamer, dass Valve "definitiv" an Half-Life VR arbeite.


  1. 10:46

  2. 10:27

  3. 10:15

  4. 09:55

  5. 09:13

  6. 09:00

  7. 08:55

  8. 08:19