Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehrgeizige Ziele: Autonomes Fahren…

Milliardäre und die Realität

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Milliardäre und die Realität

    Autor: Sharra 25.08.17 - 09:51

    Milliardär
    Ich möchte dieses und jenes.

    Technik
    In ein paar Jahren vielleicht machbar.

    Milliardär
    Ich beraume schon mal die Pressekonferenz an, und verkünde, dass es nächstes Jahr fertig ist.

    Technik
    Wie lange war meine Kündigungsfrist doch gleich?

  2. Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: dabbes 25.08.17 - 11:19

    würden wohl noch immer in Höhlen leben, wenn es nicht einige wenige gäbe, die mehr wollen.

  3. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: JTR 25.08.17 - 11:23

    Nein wir wären von allen Viecher gefressen worden, wenn es nach denen ginge. Sorry, was man will, ja sogar was man kann und was Sinn macht sind zweierlei. Innovationen hin oder her, was ja rühmlich ist, aber eine gewisse Reife braucht es bevor man es auf die Kundschaft los lässt. Sonst kann man zurecht behaupten, dass man die Gesundheit der Kunden des Geldes aufs Spiel setzt. Und das will keiner von uns als Kunde erleben, schon gar nicht bei so einem heiklen Thema wie Strassenverkehr. Zumal ich als Kunde am Schluss auch noch für den Müll der Musk und seine Ingenieure verbrochen habe, haften soll.

  4. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: dabbes 25.08.17 - 11:26

    So ein Schmarn, wann in der Geschichte der Menschheit wurde ein perfekt ausgereiftes Produkt auf die Menschen losgelassen?

    Guck dir mal die ersten Autos an, Explosionsgefahr! Und hat es die Leute gekratzt? Angsthasen schon, alle anderen nicht, sonst würdest du heute nicht in den Autos fahren, die es nunmal heute gibt.

  5. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: Anonymer Nutzer 25.08.17 - 11:30

    Bei autonomen Fahrzeugen ist die Haftung eben ungeklärt und auch nicht so einfach zu klären, selbst wenn Gesetzgeber das versuchen eindeutig dem Halter zuzuschieben (Druck der Industrie), dann kann das trotzdem von höchsten Gerichten zurückgewiesen werden, auch in den USA (Supreme Court). Sprich, bis das alles einmal ausprozessiert ist, herrscht da große Rechtsunsicherheit. Und der Unterschied für dich als Halter ist halt schon enorm, wenn dein PKW z. B. einen Passanten tot fährt und du das Auto gemäß dem Herstellerhandbuch benutzt hast, ob dann trotzdem immer du als Halter in der Haftung bist oder der Hersteller oder die Haftung geteilt ist, vielleicht sogar die Entwickler und Ingenieure von der Justiz herangezogen werden können...

    daher tun alle Beteiligten gut daran, die Technik mit größter Vorsicht einzuführen.

  6. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: Noppen 25.08.17 - 11:36

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > würden wohl noch immer in Höhlen leben, wenn es nicht einige wenige gäbe,
    > die mehr wollen.

    Wurden diese denn auch unter Zeit- und Aktionärsdruck entwickelt?

  7. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: dabbes 25.08.17 - 11:40

    Da irgendwann jeder Mensch mit diversen Chips ausgestattet wird (z. B. Telefon direkt im Ohr), wird ein Auto die Menschen eh erkennen und das Thema ist vom Tisch.

    Und wieder zu deinem spezifischen Beispiel: zunächst muss mal festgestellt werden, ob ein Mensch den Unfall hätte verhindern können, da wage ich mal zu behaupten zu 100% nicht. Welcher Mensch kann schon schneller reagieren als ein Computer?

    Wenn am Fahrzeug etwas technisch nicht in Ordnung ist, dann darf das Fahrzeug einfach nicht fahren, fertig. Es fährt an den Straßenrand, stoppt einfach, fährt einfach nicht los, aus die Maus, es sei denn man stellt aktiv gewollt auf manuell um.

    Wenn das so gehandhabt wird, wo ist jetzt dein Problem?

    Natürlich kann trotzdem was passieren, z. B. Reifen platzt, aber das passiert so oder so, auch heute schon und auch in dem Fall glaube ich nicht, dass du besser oder schneller reagieren könntest, als ein Computer.

  8. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: dabbes 25.08.17 - 11:41

    Ja, die Winter waren verdammt kalt und der Druck bis dahin eine Behausung und Nahrung zu haben extrem hoch, höher als bei Aktionären.

  9. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: Sharra 25.08.17 - 12:17

    Also erst einmal werden niemals alle Menschen einen Chip haben. Solange es sich irgendwie vermeiden lässt, verweigere ich so ein Ding. Und ich bin mit dieser Einstellung nicht alleine. Kaputt gehen kann sowas im Übrigen auch mal, und dann?

    Und Menschen sind in vielen Bereichen deutlich schneller als ein Computer. Ein Computer muss immer Daten verarbeiten, diese vergleichen und anhand vorgegebener Modelle entscheiden, was er jetzt tut. Ein Mensch hat Reflexe, die völlig unabhängig jeglicher bewussten Entscheidung ablaufen. Vielleicht nicht immer in der bestmöglichen Weise, aber das Manko hat der Computer auch. Bilderkennung ist für den Menschen auch deutlich leichter als für jede Recheneinheit.

  10. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: mrgenie 25.08.17 - 12:34

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also erst einmal werden niemals alle Menschen einen Chip haben. Solange es
    > sich irgendwie vermeiden lässt, verweigere ich so ein Ding. Und ich bin mit
    > dieser Einstellung nicht alleine. Kaputt gehen kann sowas im Übrigen auch
    > mal, und dann?
    >
    > Und Menschen sind in vielen Bereichen deutlich schneller als ein Computer.
    > Ein Computer muss immer Daten verarbeiten, diese vergleichen und anhand
    > vorgegebener Modelle entscheiden, was er jetzt tut. Ein Mensch hat Reflexe,
    > die völlig unabhängig jeglicher bewussten Entscheidung ablaufen. Vielleicht
    > nicht immer in der bestmöglichen Weise, aber das Manko hat der Computer
    > auch. Bilderkennung ist für den Menschen auch deutlich leichter als für
    > jede Recheneinheit.

    Zustimmung! Werde Merkel und Co. mit Sicherheit nicht erlauben mir noch aufs Klo zu verfolgen! Im öffentlichen Raum bin ich sehr aufgeschlossen, ist ja ohnehin öffentlich. Aber ein Chip im Körper kann ja auch mich zuhause privat überwachen. Das geht mir zu weit.

    Ob ein Mensch aus 1.000.000.000.000.000 Daten schneller verarbeiten kann weiß ich nicht. Aber der Mensch erkennt aus 1.000.000.000.000.000 Daten sofort die 5-10 wichtige und weiß welche 999.999.999.999.990 er ignorieren kann für seine Entscheidung. Ob da ein PC mithalten kann bei z.B. Schlechte Witterungsverhältnisse.

    Fand interessant wie einfach man mit Blöcke und Streifen ein Fahrzeug 50kmh statt 30kmh vorgaukeln kann.

    Bedeutet ja auch, dass ein PC meint eindeutig erkannt zu haben aus 1.000.000.000.000.000 Daten was die Schlussfolgerung ist während der dumme langsame Mensch nur 1 Date ranholt: unübersichtlich - Schlussfolgerung langsam fahren, Bremsbereit, ggfs. Notstopp.

    Offensichtlich kein to modernes System bekommt das hin, trotz das ein PC sicherlich 1.000.000.000.000.000 Bits schneller verarbeiten kann als der Mensch.

    Aber mit Sicherheit wird es irgendwann so weit sein und werden alle PKW autonom fahren können.

    Bevor da aber mal einen Milleniumbug oder ähnliches weltweites Massensterben auslöst, sollte man das autonom fahren aber erst mal richtig auf Herz und Niere überprüfen.

  11. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: Muhaha 25.08.17 - 13:00

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, die Winter waren verdammt kalt und der Druck bis dahin eine Behausung
    > und Nahrung zu haben extrem hoch, höher als bei Aktionären.

    Na also, dann können wir uns mit den autonomen Fahrzeugen ja noch ne Weile mehr Zeit lassen um die Technik sauber hinzukriegen und sich entsprechende gesetzliche und rechtliche Rahmenbedingungen auszudenken. Denn derzeit ist das nichts, was wir JETZT benötigen, weil wir sonst sterben. Anstatt zu sterben, weil lediglich ein Investor kurzfristig tolle Umsätze sehen wollte.

  12. Re: Milliardäre und die Realität

    Autor: Vollstrecker 25.08.17 - 13:21

    Technik
    Wir können das und das bauen.

    Milliardär
    Cool, dann macht mal.

    Technik
    Ja, aber dann hätten wir etwa von deinen Millarden.

    Milliardär
    Ok, jetzt fangt aber mal an, habe es den Kunden schon versprochen

    Technik
    Schaffen wir doch nicht

    Milliardär
    Wie waren nochmal eure Kündigungsfristen?

  13. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: plutoniumsulfat 25.08.17 - 13:24

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Schmarn, wann in der Geschichte der Menschheit wurde ein perfekt
    > ausgereiftes Produkt auf die Menschen losgelassen?
    >
    > Guck dir mal die ersten Autos an, Explosionsgefahr! Und hat es die Leute
    > gekratzt? Angsthasen schon, alle anderen nicht, sonst würdest du heute
    > nicht in den Autos fahren, die es nunmal heute gibt.

    Guck dir mal die Todeszahlen von damals an. Früher war eben nicht alles besser oder einfacher. Ja, die Menschheit hat auch ohne Ärzte und Krankenhäuser überlebt und hat immer noch Kinder bekommen und ist nicht ausgestorben. Die Sterberate ist aber eine ganz andere.

  14. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: Codemonkey 25.08.17 - 14:20

    Naja, aber Fortschritt war schon so oft ein rumgestümpere das mit Blut bezahlt wurde. Also warum jetzt was an der Methode ändern wenn man auch Autos mit 130km/h und Ultraschall rumfahren lassen kann?

  15. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: Muhaha 25.08.17 - 14:38

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, aber Fortschritt war schon so oft ein rumgestümpere das mit Blut
    > bezahlt wurde.

    Wenn ein Otto Lilienthal sich wagemutig mit einem Flügelgerüst den Hang runterwirft, dann ist das SEINE EIGENE Entscheidung, SICH SELBST und nur SICH SELBST betreffend.

    Wenn ein Investor darauf drängt, dass endlich autonome Fahrzeuge verkauft werden, damit die Rendite stimmt, dann kommt nicht er ums Leben, wenn das auf Grund mangelhafter Technik schiefgeht. Er ist fein raus, er hat sich bereichert und das Leben der anderen ist ihm scheissegal.

    Du hast den "kleinen" Unterschied bemerkt?

  16. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: Codemonkey 25.08.17 - 14:59

    Also eigentlich war meine Bemerkung auch ironisch gemeint.

    Aber ich denke sehr sehr sehr viel neue Technologie ist entstanden weil jemand auf kosten anderer und zum nutzen seines Geldbeutels irgendwas als besonders fortschrittlich verkauft hat.

    Lange nach dem Otto fand man das es eine tolle Idee ist Linienflugzeuge mit erhöhtem Kabinendruck zur verkaufen, weil das ja so luxuriös ist.
    Naja bis die nach ein paar hundert Starts und Landungen plötzlich auseinandergebrochen sind.

  17. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: plutoniumsulfat 25.08.17 - 15:34

    Trotzdem ist das kein Argument, das weiterhin so zu machen.

  18. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: Codemonkey 25.08.17 - 15:59

    Ja stimmt, das ist es nicht.

    Versteh mich nicht falsch, ich bin auch gegen diese Teilautomatisierung mit zu dummer KI für die Kameras, mangelhafter Reichweite und Geschwindigkeit der Ultraschallsensoren und Radare von denen ich es nicht verstehe wie das mal sein soll wenn jedes Auto minimum 4 Stück hat.

    Ein Argument dafür ist aber leider das eine Zeitnahe Rendite es für einen Investor nun mal attraktiver macht zu investieren.
    Fraglich ist ob von der Rendite noch etwas überbleibt, wenn sich die Klagen stapeln.

    Die Aktionäre und Investoren von Tesla meinen anscheinend ja.
    Unter anderem weil sich Tesla momentan als der Marktführer der Elektromobilität und Autonomen Fahren darstellt.

    Ps.: Soweit ich das bisher verstanden habe hatten (?) die Teslas einen Überholassistenten der nach hinten nur mit Ultraschall gearbeitet hat.
    Ich denke es liegt eher an der Aufmerksamkeit der Tesla Fahrer als an dem System das es auf der Autobahn noch keine schweren Unfall gab.

  19. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: thinksimple 25.08.17 - 16:55

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja stimmt, das ist es nicht.
    >
    > Versteh mich nicht falsch, ich bin auch gegen diese Teilautomatisierung mit
    > zu dummer KI für die Kameras, mangelhafter Reichweite und Geschwindigkeit
    > der Ultraschallsensoren und Radare von denen ich es nicht verstehe wie das
    > mal sein soll wenn jedes Auto minimum 4 Stück hat.
    >
    > Ein Argument dafür ist aber leider das eine Zeitnahe Rendite es für einen
    > Investor nun mal attraktiver macht zu investieren.
    > Fraglich ist ob von der Rendite noch etwas überbleibt, wenn sich die Klagen
    > stapeln.
    >
    > Die Aktionäre und Investoren von Tesla meinen anscheinend ja.
    > Unter anderem weil sich Tesla momentan als der Marktführer der
    > Elektromobilität und Autonomen Fahren darstellt.
    >
    > Ps.: Soweit ich das bisher verstanden habe hatten (?) die Teslas einen
    > Überholassistenten der nach hinten nur mit Ultraschall gearbeitet hat.
    > Ich denke es liegt eher an der Aufmerksamkeit der Tesla Fahrer als an dem
    > System das es auf der Autobahn noch keine schweren Unfall gab.

    Es funktioniert eigentlich ganz gut aber auch ich musste das System schon öfters mal überstimmen. Und ich denke das es manchem schon so ging.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  20. Re: Zweifler, Visionslose und die Realität

    Autor: JTR 25.08.17 - 18:11

    Du scheinst ein echter Technokrat sein der die skeptische Haltung der Normalbevölkerung gegenüber gewissen Dingen verkennt. Nur weil es technisch machbar ist und in gewissen Situationen Vorteile bringt, will das dennoch nicht jeder haben. Ist wie mit dem Bargeld abschaffen, das wird keiner von uns mehr erleben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Schaltbau GmbH, München
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33