Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eichgesetz: Einsatz von Elektrotaxis…

geht das überhaupt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geht das überhaupt?

    Autor: User_x 02.08.17 - 12:08

    also ich kenne taxen, die auf gas fahren, aber wie soll das mit den ladezeiten funktionieren? eine Taxe die mehr steht als fährt ist unproduktiv!?

  2. Re: geht das überhaupt?

    Autor: Komischer_Phreak 02.08.17 - 12:20

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich kenne taxen, die auf gas fahren, aber wie soll das mit den
    > ladezeiten funktionieren? eine Taxe die mehr steht als fährt ist
    > unproduktiv!?

    Natürlich geht das. Gibt verschiedene Taxiunternehmen, die sich beklagt haben, das e-Autos nicht als Taxi zulässig sind. Was glaubst Du denn, wie weit Taxis täglich fahren? 1000 km? Denk mal nach und rechne.

  3. Re: geht das überhaupt?

    Autor: LH 02.08.17 - 12:35

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich kenne taxen, die auf gas fahren, aber wie soll das mit den
    > ladezeiten funktionieren? eine Taxe die mehr steht als fährt ist
    > unproduktiv!?

    Was ist an stehenden Taxis ungewöhnlich? So ergeht es doch den meisten Taxen über den Tag. Zumal die Taxis im Schnitt auch nicht weit fahren, selbst einmal quer durch Berlin sind ja keine 30km. Und da braucht ein Taxi - im Berufsverkehr - auch schon mal ne Stunde für.
    Eine Akkuladung kann ein Taxi also durchaus durch einen ganzen Arbeitstag bringen, sofern der Akku nicht zu klein kalkuliert ist.

  4. Re: geht das überhaupt?

    Autor: nille02 02.08.17 - 12:38

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich kenne taxen, die auf gas fahren, aber wie soll das mit den
    > ladezeiten funktionieren? eine Taxe die mehr steht als fährt ist
    > unproduktiv!?

    Standzeiten kann man gut zum Laden benutzen. Auch gibt es induktive Ladepads für E-Autos. Audi und BMW sind dran und BMW kann seinen i8 mit 7,2 kWh damit laden.

    Man muss ja auch nicht immer 100% Ladung haben, bis 80% geht es ja recht zügig.

  5. Re: geht das überhaupt?

    Autor: User_x 02.08.17 - 12:45

    das ist s hon klar, aber die infrastruktur fehlt eben.

    http://www.firmenauto.de/elektrotaxis-im-test-7296237.html

    hätte aber echt weniger standzeit erwartet... hatte ja uber dann sogar recht?

  6. Re: geht das überhaupt?

    Autor: mannzi 02.08.17 - 13:18

    Im Stadtverkehr kann ein Taxi seine Vorteile allerdings voll ausschöpfen.

  7. Re: geht das überhaupt?

    Autor: IncredibleAlk 02.08.17 - 13:20

    An diesen kleinen Taxiständen fehlen noch die Ladesäulen und am HBF oder Flughafen sind die Taxis aller paar Minuten ein paar Meter vorwärts untwegs bis die die Gäste aufnehmen können. Stelle mir das witzig vor, wenn die dauernd das Ladekabel ziehen und wieder stecken müssen wenn die ein Stück vorgefahren sind. :D

  8. Re: geht das überhaupt?

    Autor: Mel 02.08.17 - 13:26

    Geht (außer in Deutschland) problemlos.

    Ein Model S von Tesla ist ein perfektes Taxi. Reichweite reicht gemütlich für eine Schicht aus. Und die Kunden sind begeistert...

  9. Re: geht das überhaupt?

    Autor: ralf.wenzel 02.08.17 - 13:36

    Für eine Schicht? Auf welchem Planeten lebt ihr?

    In HH kriegt man keine Taxizulassung für ein Fahrzeug, für das man nicht mehrere Fahrer vorweisen kann (Phaeton hat seine Lizenz deswegen verloren), weil ein Taxi, das nicht rund um die Uhr fährt, kein Geld verdient.

    Nach der Schicht ist vor der Schicht. Heißt: Zum Schichtende wird ein Taxi nicht abgestellt, sondern der Fahrer gewechselt.

    Ralf

  10. Re: geht das überhaupt?

    Autor: IncredibleAlk 02.08.17 - 13:45

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht (außer in Deutschland) problemlos.
    >
    > Ein Model S von Tesla ist ein perfektes Taxi. Reichweite reicht gemütlich
    > für eine Schicht aus. Und die Kunden sind begeistert...

    Aus welchem Internetforum hast du diese Information? Hast du mal nen Link?

    Taxis im Wert von gut 100k¤ sind eher selten. Gut, so ne E-Klasse ist auch teuer, aber die meisten sind ja mittlweile mit Skoda oder Toyotas unterwegs.

  11. Re: geht das überhaupt?

    Autor: nille02 02.08.17 - 13:48

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist s hon klar, aber die infrastruktur fehlt eben.

    Das lässt sich aber einfacher lösen. An den Taxiständen kann man ja einfache Ladesäulen oder per Induktion laden.

    > www.firmenauto.de

    Die 300 Kilometer die gewünscht wird, wird doch inzwischen schon erreicht, bei den Ladesäulen muss der Landkreis aktiver werden.
    Bei mir in der Gegend fährt die Polizei mit einem E-VW durch die Gegend, die beklagen sich auch über belegte Ladesäulen, sie können aber direkt ein Ticket an Falschfahrer ausstellen. Die Falschparker sind seit dem aber immer weniger geworden. In Stuttgart wäre das auch eine Überlegung Wert.

    > hätte aber echt weniger standzeit erwartet... hatte ja uber dann sogar
    > recht?

    Womit soll Uber recht gehabt haben?

  12. Re: geht das überhaupt?

    Autor: JoeHomeskillet 02.08.17 - 13:49

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht (außer in Deutschland) problemlos.
    >

    Definitiv, bin schon vor 2 Jahren in Amsterdam mit Tesla Taxis rumgekurvt und auch gestern erst wieder in Bern mit einem Model S.

  13. Re: geht das überhaupt?

    Autor: nille02 02.08.17 - 13:56

    IncredibleAlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stelle mir das witzig vor, wenn die
    > dauernd das Ladekabel ziehen und wieder stecken müssen wenn die ein Stück
    > vorgefahren sind. :D

    Falls du mir geantwortet hast. Mit den Ladepads wird das Auto per Induktion aufgeladen. Ein Kabel ist nicht notwendig. BWM testet das seit einiger Zeit bei der Formel E mit den Servicefahrzeugen.
    Die Taxis würden automatisch geladen werden, sobald ein Taxi auf der Platte steht.

    Das wird auch schon für Elektrobusse benutzt, die sind ja auch den ganzen Tag unterwegs.

    http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-12/elektrobus-emil-braunschweig

  14. Re: geht das überhaupt?

    Autor: schily 02.08.17 - 14:38

    Einfach mal ordentlich informieren...

    https://www.morgenpost.de/berlin/article207802249/Ein-Tesla-als-Taxi-Das-gibt-s-nur-einmal-in-Berlin.html

  15. Re: geht das überhaupt?

    Autor: Dwalinn 02.08.17 - 15:12

    Einfach mal die eigenen Links auch durchlesen.

    Vergleichbare Taxis kosten die hälfte (also gehobene Autos wie die Mercedes E-Klasse) und leisten kann er sich den Tesla ohnehin nur weil ein Freund ihn das Auto günstig zur Verfügung stellt. Ganz nebenbei scheint er auch der einzige zu sein der mit dem Auto fährt bei größeren Taxiunternehmen wird oft in mehreren Schichten gefahren.

    Weiter unten im Artikel steht auch das die Unternehmen statt den 40k¤ E-Golf lieber weiter mit den VW Touran mit Erdgas fahren... der kostet nur 22k¤ das ist dann nur 1/4 des Tesla S und ganz nebenbei ist Erdgas relativ günstig und für die Umwelt zumindest besser als Benziner... es besteht sogar die Option auf Biogas.

    Also nächstens mal bitte Informieren ;-)

  16. Re: geht das überhaupt?

    Autor: chefin 02.08.17 - 16:01

    Taxis sind Profitunternehmen. Da bleibt nicht genug Geld hängen um eine Ladeinfrastruktur aufzubauen. Zumal ein Taxi zwar wenig km fährt, aber einen hohen Standverbrauch dadurch hat. Klima oder Heizung. Ein Auto heizen benötigt 5-10KW Heizleistung. 8 Std im Winter brauchen also mindestens 40KWh. Zuzüglich Fahren und da Zeit Geld kostet beim Taxi und beim Kunden, wird da nicht vorauschauend gefahren, sondern Gas gegeben. Der Verbrauch steigt, die Rekuperation versandet in den Bremsscheiben.

    Mit entsprechender Ladeinfrastruktur mag man das ausgleichen können, Auto heizen, nachladen für die nächste Tour. Nur das kostet Geld. Soll man das aus Steuergelder zahlen? Wer benutzt den Taxi? Jedenfalls nicht die Masse an Menschen, die täglich Fahrzeuge benötigen. Viel zu teuer. Und das Steuersponsert wäre ein Hohn.

    Dazu kommt, Strom kostet 30ct/kwh, Diesel 10Ct/kwh. Zusammen mit dem Wirkungsgrad ist da also nicht viel Unterschied. Ausser beim Heizen, das fällt beim Diesel als Abfallprodukt an, beim Stromer muss es extra erzeugt werden.

    Ich denke mal nicht, das es wirtschaftlich tragbar ist. Zumal die Autos schneller an Wert verlieren. Noch fehlen uns brauchbare Vergleichsdaten, aber der ADAC hat beim Nissan Leaf nach 6 Jahren einen 25% Akkuverlust gemessen. Nach 1500 Ladezyklen. noch 2 Jahre und man muss über kompletttausch nachdenken. Das Auto wäre dann 8 Jahre alt und mit Reparaturwert von 10.000 ein wirtschaftlicher Totalschaden, heist Null Restwert.

    Die Akkuanzeige beim Leaf zeigt aber weiterhin 100% an. Reicht halt keine 130km mehr sondern nur noch 90km. Auf diese Anzeige kann man sich also nicht verlassen, sie zeigt wohl nur an, wieviel der Restkapazität geladen ist und nicht wieviel absolut zum Startwert noch da ist. Ist Ladetechnisch auch logisch. Der Akku muss weiterhin bei ca 80% von Schnell auf langsam Laden umgeschaltet werden, unabhängig von der Gesamtkapazität die über ist.

    Es wird auch vermutet, das Akkus etwas mehr Kapazität haben, als angegeben, um diesen Verschleiss zu verstecken. So wie USB-Sticks ja auch versteckte Speicherzellen haben, die Ausfälle kompensieren sollen. Verzögert damit etwas das technische Aus. reduziert aber in jedemfall den Wiederverkaufswert der Fahrzeuge. Und auch das müssen Taxiunternehmen dann irgendwie tragen.

    Das man früher viel Daimler gefahren hat, lag am hohen Wiederverkaufswert. Als andere Fahrzeuge gleichgezogen sind, hat man auch gewechselt. Heute ist die Flotte an Taxis aus allen Marken zusammengesetzt, da sich die Fahrzeuge nicht sonderlich unterscheiden. Ein bischen erwartet der Kunde aber auch Komfort, daher fallen einfache Fahrzeuge raus. In der Komfortebene das Presigünstigste bekommen ist also angesagt. Elektroautos gehören da nicht dazu.

  17. Re: geht das überhaupt?

    Autor: Azzuro 02.08.17 - 16:06

    > Falls du mir geantwortet hast. Mit den Ladepads wird das Auto per Induktion
    > aufgeladen. Ein Kabel ist nicht notwendig. BWM testet das seit einiger Zeit
    > bei der Formel E mit den Servicefahrzeugen.
    > Die Taxis würden automatisch geladen werden, sobald ein Taxi auf der Platte
    > steht.

    An sich wäre Induktionsladung für den Fall natürlich gut, löst aber auch nicht so einfach das von deinem Vorredner gelöste Problem. Nämlich "ständig vorrückende Autos am Taxistand". Naja, wobei: Letztlich wird immer genau um eine Wagenlänge vorgerückt. Wenn man identische Automodelle hat, und man auf der Taxiwartereihe mehrere Induktionspads hintereinander anbringt, würde das theoretisch schon gehen.

  18. Re: geht das überhaupt?

    Autor: User_x 02.08.17 - 16:36

    naja, ganz genau ist es wohl meist nicht aber mann kann dann halt einfach mehrere spulen installieren.

    und wegen den kosten, die EU wird das bestimmt subventionieren woe auch Schulen und so. Im schlimmsten Fall lässt man den Steuerzahler einfach fallen, wie aktuell die Dieselkäufer...

  19. Re: geht das überhaupt?

    Autor: ChMu 02.08.17 - 16:52

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taxis sind Profitunternehmen. Da bleibt nicht genug Geld hängen um eine
    > Ladeinfrastruktur aufzubauen. Zumal ein Taxi zwar wenig km fährt, aber
    > einen hohen Standverbrauch dadurch hat. Klima oder Heizung. Ein Auto heizen
    > benötigt 5-10KW Heizleistung. 8 Std im Winter brauchen also mindestens
    > 40KWh. Zuzüglich Fahren und da Zeit Geld kostet beim Taxi und beim Kunden,
    > wird da nicht vorauschauend gefahren, sondern Gas gegeben. Der Verbrauch
    > steigt, die Rekuperation versandet in den Bremsscheiben.
    >
    > Mit entsprechender Ladeinfrastruktur mag man das ausgleichen können, Auto
    > heizen, nachladen für die nächste Tour. Nur das kostet Geld. Soll man das
    > aus Steuergelder zahlen? Wer benutzt den Taxi? Jedenfalls nicht die Masse
    > an Menschen, die täglich Fahrzeuge benötigen. Viel zu teuer. Und das
    > Steuersponsert wäre ein Hohn.
    >
    > Dazu kommt, Strom kostet 30ct/kwh, Diesel 10Ct/kwh. Zusammen mit dem
    > Wirkungsgrad ist da also nicht viel Unterschied. Ausser beim Heizen, das
    > fällt beim Diesel als Abfallprodukt an, beim Stromer muss es extra erzeugt
    > werden.
    >
    > Ich denke mal nicht, das es wirtschaftlich tragbar ist. Zumal die Autos
    > schneller an Wert verlieren. Noch fehlen uns brauchbare Vergleichsdaten,
    > aber der ADAC hat beim Nissan Leaf nach 6 Jahren einen 25% Akkuverlust
    > gemessen. Nach 1500 Ladezyklen. noch 2 Jahre und man muss über
    > kompletttausch nachdenken. Das Auto wäre dann 8 Jahre alt und mit
    > Reparaturwert von 10.000 ein wirtschaftlicher Totalschaden, heist Null
    > Restwert.
    >
    > Die Akkuanzeige beim Leaf zeigt aber weiterhin 100% an. Reicht halt keine
    > 130km mehr sondern nur noch 90km. Auf diese Anzeige kann man sich also
    > nicht verlassen, sie zeigt wohl nur an, wieviel der Restkapazität geladen
    > ist und nicht wieviel absolut zum Startwert noch da ist. Ist Ladetechnisch
    > auch logisch. Der Akku muss weiterhin bei ca 80% von Schnell auf langsam
    > Laden umgeschaltet werden, unabhängig von der Gesamtkapazität die über
    > ist.
    >
    > Es wird auch vermutet, das Akkus etwas mehr Kapazität haben, als angegeben,
    > um diesen Verschleiss zu verstecken. So wie USB-Sticks ja auch versteckte
    > Speicherzellen haben, die Ausfälle kompensieren sollen. Verzögert damit
    > etwas das technische Aus. reduziert aber in jedemfall den
    > Wiederverkaufswert der Fahrzeuge. Und auch das müssen Taxiunternehmen dann
    > irgendwie tragen.
    >
    > Das man früher viel Daimler gefahren hat, lag am hohen Wiederverkaufswert.
    > Als andere Fahrzeuge gleichgezogen sind, hat man auch gewechselt. Heute ist
    > die Flotte an Taxis aus allen Marken zusammengesetzt, da sich die Fahrzeuge
    > nicht sonderlich unterscheiden. Ein bischen erwartet der Kunde aber auch
    > Komfort, daher fallen einfache Fahrzeuge raus. In der Komfortebene das
    > Presigünstigste bekommen ist also angesagt. Elektroautos gehören da nicht
    > dazu.


    Scheint wie so oft ein deutsches Problem zu sein. Anderswo fahren hunderte dieser unwirtschaftlichen, zu teuren und voellig ungeeigneten Geraete rum

    http://www.schipholtaxi.nl/en/

    Aber wie gesagt, Deutschland ist da anders. Gott sei Dank ist Deutschland nur ein winz Teil im Rest der Welt und wird den DB Diesel Taxen sicher Ausnahmen gewaehren wenns dann zu Fahrverboten kommt.

  20. Re: geht das überhaupt?

    Autor: User_x 02.08.17 - 17:13

    dann kennst du dich aber nur im achsotollen westen aus!

    fahr mal nach tschechien, rumänien, griechenland oder sonst wohin wo es keinerlei subventionen gibt. da wird das genommen, was wirtschaftlich tragbar ist. alte autos mit gasumbau.

    von wegen weltoffen...

    aber jedes zweite Bauprojekt erfolgt aus EU-Fördermitteln...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.17 17:15 durch User_x.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Still GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. LGC Genomics GmbH, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-29%) 9,99€
  4. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10