1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigene Firma: Googles autonome Autos…

Google Konzept immer noch am besten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Konzept immer noch am besten

    Autor: cyblord 27.10.16 - 11:53

    Man muss schon sagen das Konzept von Google ist immer noch am besten: Direkt auf voll autonom zu gehen eliminiert die ständige Ungewissheit wann der Fahrer nun eingreifen muss oder nicht. Wann welches Assistenzsystem nun genau was macht usw. Also genau die Probleme welche Tesla schon hat und andere Autobauer mit fast und quasi autonomen Systeme noch bekommen werden.

    Und entweder das Auto kann vollständig autonom von A nach B fahren oder eben nicht. Da gibt's dann kein rausreden was der Fahrer hätte tun sollen und können. Das ist eine saubere Sache.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.16 11:53 durch cyblord.

  2. Re: Google Konzept immer noch am besten

    Autor: Eggsplorer 27.10.16 - 12:34

    Sehe ich genauso.
    Abgesehen davon, dass ein autonomes Auto sicherer ist/sein wird, hat ein tatsächlich autonomes Auto ernorme Vorteile was die Rechtslage angeht. Denn der Besitzer eines solchen Autos kann meiner Meinung nach nicht an einem Unfall Schuld sein, solange er nicht die Funktionsweise des Fahrzeugs behindert.
    Der Hersteller hätte also erhöhtes Interesse daran, ein sicheres und zuverlässiges Fahrzeug zu entwickeln und Verbraucher können sich mehr auf jenes verlassen.

  3. Re: Google Konzept immer noch am besten

    Autor: bernd71 27.10.16 - 13:22

    cyblord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss schon sagen das Konzept von Google ist immer noch am besten:
    > Direkt auf voll autonom zu gehen eliminiert die ständige Ungewissheit wann
    > der Fahrer nun eingreifen muss oder nicht. Wann welches Assistenzsystem nun
    > genau was macht usw. Also genau die Probleme welche Tesla schon hat und
    > andere Autobauer mit fast und quasi autonomen Systeme noch bekommen
    > werden.
    >
    > Und entweder das Auto kann vollständig autonom von A nach B fahren oder
    > eben nicht. Da gibt's dann kein rausreden was der Fahrer hätte tun sollen
    > und können. Das ist eine saubere Sache.

    Google hat den Vorteil bis es soweit ist keine Autos verkaufen zu müssen. Daher können Autohersteller nicht bis dahin die Füße still halten. Bis komplettes autonomes Fahren möglich ist werden noch ein paar Jahre ins Land gehen.

  4. Re: Google Konzept immer noch am besten

    Autor: chefin 28.10.16 - 11:59

    Ich wage mal zu bezweifeln das Google bei einem vollautonomen Fahrzeug direkt die Verantwortung übernimmt. Jedoch wird die Versicherung entsprechend den Schäden angepasst werden.

    Ob sie sich aus strafrechtlichen Dinge raus-AGBen können, glaube ich zwar auch nicht, aber zivilrechtlich sind sie raus. Wenn deine Kiste einen anderen beschädigt, zahlt das so oder so die Haftpflicht. Schäden an deinem Fahrzeug zahlt aber bestimmt nicht Google. Eher eine Versicherung, nennt sich Kasko und ist dann wohl eine Vertragspflicht die du mit dem Kauf des Autos übernimmst. Oder vieleicht auch nicht, weil Kasko nicht vorgeschrieben werden kann.

    So oder so, Google wird nicht zahlen. Nur strafrechtliche Dinge, wie zb Verkehrsregelverletzung und das Bussgeld oder Personenschäden und die daraus resultierende Anklage wegen Körperverletzung hängen an Google wohl fest. Vermutlich wird das Auto aber so defensiv fahren, das diese Gefahr nicht besteht. mit 20kmh in der Stadt dürfte es sehr schwer sein einen Menschen zu übersehen und zu verletzen. Bei Unfällen zwischen Fahrzeugen kann ich dir sagen, das bei 20kmh der Google Hutschachtel ebenfalls keine Verletzungsgefahr besteht. Google hat 12 Airbags pro Sitzplatz on Board.

    Auch wird das Fahrzeug beim kleinsten Zeichen von unübersichtlicher Situation anhalten und auf Anweisungen warten. zB via Sprachinterface. Des weiteren wird das autonome Fahren auf Routen beschränkt sein, die Google genau kartografiert hat. Schon wegen der Beschilderung. Kommt eine Tagesbaustelle, die es nicht per Google Datenbank findet, hält es an und fragt.

    Spätestens wenn dann der Insasse auf Weiterfahrt besteht obliegt ihm auch die Verantwortung dafür. Google wird sich sowas absegnen lassen.

    Haftung? Vergiss es, nur das was der Gesetzgeber mit Gewalt und per Obersten Gerichtshof durchboxt. Google hat zuviel Macht um sich von der USA noch vorführen zu lassen. Und hinter Google steht in dem Fall Apple und Tesla. Die wollen das auch nicht. Und wir Deutsche? Na viel spaß beim Klagen nach Irland. Oder in die USA.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d.Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  2. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...
  3. (aktuell u. a. Grand Ages: Medieval für 3,50€, Table Manners 6,66€, Okami HD 7,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
    IT in Behörden
    Modernisierung unerwünscht

    In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
    Ein Bericht von Andreas Schulte

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt