1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigene Firma: Googles autonome Autos…

Google Konzept immer noch am besten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Konzept immer noch am besten

    Autor: cyblord 27.10.16 - 11:53

    Man muss schon sagen das Konzept von Google ist immer noch am besten: Direkt auf voll autonom zu gehen eliminiert die ständige Ungewissheit wann der Fahrer nun eingreifen muss oder nicht. Wann welches Assistenzsystem nun genau was macht usw. Also genau die Probleme welche Tesla schon hat und andere Autobauer mit fast und quasi autonomen Systeme noch bekommen werden.

    Und entweder das Auto kann vollständig autonom von A nach B fahren oder eben nicht. Da gibt's dann kein rausreden was der Fahrer hätte tun sollen und können. Das ist eine saubere Sache.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.16 11:53 durch cyblord.

  2. Re: Google Konzept immer noch am besten

    Autor: Eggsplorer 27.10.16 - 12:34

    Sehe ich genauso.
    Abgesehen davon, dass ein autonomes Auto sicherer ist/sein wird, hat ein tatsächlich autonomes Auto ernorme Vorteile was die Rechtslage angeht. Denn der Besitzer eines solchen Autos kann meiner Meinung nach nicht an einem Unfall Schuld sein, solange er nicht die Funktionsweise des Fahrzeugs behindert.
    Der Hersteller hätte also erhöhtes Interesse daran, ein sicheres und zuverlässiges Fahrzeug zu entwickeln und Verbraucher können sich mehr auf jenes verlassen.

  3. Re: Google Konzept immer noch am besten

    Autor: bernd71 27.10.16 - 13:22

    cyblord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss schon sagen das Konzept von Google ist immer noch am besten:
    > Direkt auf voll autonom zu gehen eliminiert die ständige Ungewissheit wann
    > der Fahrer nun eingreifen muss oder nicht. Wann welches Assistenzsystem nun
    > genau was macht usw. Also genau die Probleme welche Tesla schon hat und
    > andere Autobauer mit fast und quasi autonomen Systeme noch bekommen
    > werden.
    >
    > Und entweder das Auto kann vollständig autonom von A nach B fahren oder
    > eben nicht. Da gibt's dann kein rausreden was der Fahrer hätte tun sollen
    > und können. Das ist eine saubere Sache.

    Google hat den Vorteil bis es soweit ist keine Autos verkaufen zu müssen. Daher können Autohersteller nicht bis dahin die Füße still halten. Bis komplettes autonomes Fahren möglich ist werden noch ein paar Jahre ins Land gehen.

  4. Re: Google Konzept immer noch am besten

    Autor: chefin 28.10.16 - 11:59

    Ich wage mal zu bezweifeln das Google bei einem vollautonomen Fahrzeug direkt die Verantwortung übernimmt. Jedoch wird die Versicherung entsprechend den Schäden angepasst werden.

    Ob sie sich aus strafrechtlichen Dinge raus-AGBen können, glaube ich zwar auch nicht, aber zivilrechtlich sind sie raus. Wenn deine Kiste einen anderen beschädigt, zahlt das so oder so die Haftpflicht. Schäden an deinem Fahrzeug zahlt aber bestimmt nicht Google. Eher eine Versicherung, nennt sich Kasko und ist dann wohl eine Vertragspflicht die du mit dem Kauf des Autos übernimmst. Oder vieleicht auch nicht, weil Kasko nicht vorgeschrieben werden kann.

    So oder so, Google wird nicht zahlen. Nur strafrechtliche Dinge, wie zb Verkehrsregelverletzung und das Bussgeld oder Personenschäden und die daraus resultierende Anklage wegen Körperverletzung hängen an Google wohl fest. Vermutlich wird das Auto aber so defensiv fahren, das diese Gefahr nicht besteht. mit 20kmh in der Stadt dürfte es sehr schwer sein einen Menschen zu übersehen und zu verletzen. Bei Unfällen zwischen Fahrzeugen kann ich dir sagen, das bei 20kmh der Google Hutschachtel ebenfalls keine Verletzungsgefahr besteht. Google hat 12 Airbags pro Sitzplatz on Board.

    Auch wird das Fahrzeug beim kleinsten Zeichen von unübersichtlicher Situation anhalten und auf Anweisungen warten. zB via Sprachinterface. Des weiteren wird das autonome Fahren auf Routen beschränkt sein, die Google genau kartografiert hat. Schon wegen der Beschilderung. Kommt eine Tagesbaustelle, die es nicht per Google Datenbank findet, hält es an und fragt.

    Spätestens wenn dann der Insasse auf Weiterfahrt besteht obliegt ihm auch die Verantwortung dafür. Google wird sich sowas absegnen lassen.

    Haftung? Vergiss es, nur das was der Gesetzgeber mit Gewalt und per Obersten Gerichtshof durchboxt. Google hat zuviel Macht um sich von der USA noch vorführen zu lassen. Und hinter Google steht in dem Fall Apple und Tesla. Die wollen das auch nicht. Und wir Deutsche? Na viel spaß beim Klagen nach Irland. Oder in die USA.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  3. dmTech GmbH, Karlsruhe
  4. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Linux-Rechner: System 76 will eigene Laptops bauen
    Linux-Rechner
    System 76 will eigene Laptops bauen

    Der auf Rechner mit vorinstallierten Linux-Systemen spezialisierte Hersteller System 76 will künftig auch eigene Laptops bauen, statt Barebones weiterzuverkaufen. Das Unternehmen baut bereits eigene Desktop-PCs.

  2. Honey Science: Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar
    Honey Science
    Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar

    Paypal erwirbt in seiner bisher größten Übernahme Honey Science, einen Rabattcode-Partner von AliExpress (Alibaba). Doch der Anbieter der Browser-Erweiterungen ist noch relativ klein.

  3. Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
    Deep Fakes
    Hello, Adele - bist du's wirklich?

    Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.


  1. 13:53

  2. 13:05

  3. 12:18

  4. 11:54

  5. 11:45

  6. 11:25

  7. 11:16

  8. 10:52