1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigene Firma: Googles autonome Autos…

So was ähnliches fährt bei mir schon durch die Gegend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So was ähnliches fährt bei mir schon durch die Gegend

    Autor: chefin 28.10.16 - 11:30

    Da auf dem Land die Mobilität sehr wichtig ist und Bus oder Bahn extrem ausgedünnt, haben wir auch einige Rentner, die ihren Führerschein losgeworden sind, aber nicht ohne Auto klar kommen.

    Und da gibts ja immer noch die 25kmh Lösung. Alle vor 64 geborene dürfen nämlich Fahrzeuge bis 25kmh ohne irgendeine Fahrprüfung oder Bescheinigung fahren. Dann gibts noch die Versicherungssparlösung für 45kmh Fahrzeuge.

    Google wird uns also genauso wie diese Rentner ultradefensiv vor der Nase rumdüsen. Ständig andere zum Überholen provozieren, weil solches Geschleiche wie deren Autopilot mangels Knowhow noch an den Tag legen muss, einfach nicht funktioniert. Weist du was passiert wenn ein 18m Sattelschlepper seine 50 in der Stadt fahren will und vor ihm eine Hutschachtel mit 25 rumgurkt? Er überholt und schert vieleicht auch sehr knapp ein. Und wehe Google Bremst dann nicht, da passiert es leicht mal, das der LKW einen kleinen Ruck verspürt und die Google Aktie wieder ein Stück in den Keller rutscht.

    Achso, ne, Google lagert das Risiko ja aus.

    Und das nächste Spielchen wird dann sein, rauszufinden, wo das Google Auto noch Fehler macht. So wie man in Computergames den Gegner testet, bis man seine Schwäche kennt und ihn besiegen kann. Google Car ist nur ein Computer und wird auch so wahrgenommen. 2 Kiddys mit ihren Autos können das Google Auto spaßig auf die Rolle nehmen.

    Noch interessanter wird es aber bei Versicherungsbetrügern. Menschen austricksen geht, aber ist schwer und er fordert ganz genaues Timing. Computer fallen aber auf einen Trick so lange rein bis ein Update kommt. Und meist reist das neue Löcher. Die werden sich ihre Autos vergolden lassen an Googles Kisten. Immer dafür sorgen das Google Schuld ist. Du weist wie destruktiv Menschen sind, wenn sie sich davon nen Euro versprechen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55