Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einkaufen und Laden: Kostenlose…

Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

    Autor: neoy 14.12.17 - 09:06

    Soweit eine tolle Sache... aber man kann davon ausgehen, dass in Stoßzeiten die Parkbucht an der Ladesäule von Nicht-E-Autos belegt sein wird.

  2. Re: Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

    Autor: User_x 14.12.17 - 09:38

    weil die noch an der Lösung feilen.

    Die komunen müssen das freie oder anwohnerparken generell verbieten. dadurch hat man einen trieb hin zu privaten stellplatzanbietern. diese können dann parkhäuser oder einkaufszentren betreiben die auch die infrastruktur stellen und warten. je nach geschäftsmodell könnte man dann ganztags oder nur die nachtzeiten als parkplatz vermieten. aber wenn schon der wohnraum knapp ist, machen wir den mit parkhäusern noch knapper... wird lustig.

    und gerade zu iot macht man sich mit einem stromausfall gerade dann noch weit aus mehr verwundbar aber ist ja nicht schlimm. und so nebenbei: wie ist das eigentlich mit notstromdieseln geregelt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.17 09:41 durch User_x.

  3. Re: Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

    Autor: Spaghetticode 14.12.17 - 11:38

    neoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit eine tolle Sache... aber man kann davon ausgehen, dass in Stoßzeiten
    > die Parkbucht an der Ladesäule von Nicht-E-Autos belegt sein wird.

    Kaufland-Parkplätze sind eigentlich keine öffentlichen Parkplätze, da hat Kaufland oder das Einkaufszentrum das Hausrecht. Das heißt, die können dort ein Schild „Nur E-Autos mit angeschlossenem Ladestecker, sonst 20¤ Vertragsstrafe“ aufstellen.

  4. Re: Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

    Autor: neoy 14.12.17 - 12:55

    Spaghetticode schrieb:

    > Kaufland-Parkplätze sind eigentlich keine öffentlichen Parkplätze, da hat
    > Kaufland oder das Einkaufszentrum das Hausrecht. Das heißt, die können dort
    > ein Schild „Nur E-Autos mit angeschlossenem Ladestecker, sonst 20¤
    > Vertragsstrafe“ aufstellen.

    Klar dürfen die das, genauso wie Behinderten, Frauen- oder Eltern-Kindparkplätze ausweisen. Aber ich sehe es ja fast täglich: wenn uf diesen Parkplätzen trotzdem jemand unbefugt parkt, dann ist es zwar ärgerlich, aber beschweren tut sich selten jemand.

  5. Re: Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

    Autor: Der Spatz 14.12.17 - 13:06

    Och - auf den Parkplatz gegenüber einfach eine "Abschlepper vom ADAC" Attrappe hinstellen und ganz groß (also 100x200m - damit der Prof. Dr. Rechtanwalt nicht behaupten kann es wäre überhaupt nicht zu sehen gewesen) der Hinweis: E-Ladesäule, Falschparker werden gleich entsorgt.

    Noch dick den Parkplatz Pink anmalen (vollflächig) mit Beleuchtung und schon trauen sich da ja erstmal "echte Männer" nicht mehr auf diesen "Schwulenabstellplatz" hin zu stellen (um mal typische Vorurteile zu befriedigen) und das Problem ist gelöst.

  6. Re: Ausgewiesener Parkplatz nur für E-Autos?

    Autor: User_x 14.12.17 - 21:31

    also für mich wäre das eine Einladung. und hat man ärger, wie lange dauerts wohl, bis die ladesäule kaputt ist? Ich mein, so ein kleines display hällt nicht zwansläufig einen ellenbogenrempler aus. und kameras dann wieder drauf... mehraufwand und dann vermummt... hmmm

    das mit dem abschleppen wäre grundsätzlich möglich. ein "Hier gilt die StVO Schild hingestellt, und schon dürfen politessen aufschreiben. Abschleppen wird auf privatem grund aber nicht, denn gleiches gilt auch bei Einfahrt - der Besteller zahlt erstmal und darf dann seinem geld hinterher rennen. Und StVO und dann ein Elektroplatz - oh noch gar nicht geregelt... oh wtf? ;D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  4. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 54,99€
  3. 46,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Wochenrückblick: Was das Pferd uns lehrt
      Wochenrückblick
      Was das Pferd uns lehrt

      Golem.de-Wochenrückblick Smartphones von Huawei, Google und Samsung, extreme Intel-Prozessoren und auch noch ein Todesfall - wenn alles zu viel wird, gibt es eine neue Lösung fürs Büro: Scheuklappen auf!

    2. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    3. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.


    1. 09:02

    2. 18:36

    3. 18:09

    4. 16:01

    5. 16:00

    6. 15:20

    7. 15:00

    8. 14:09