Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einride T-Pod: Autonomer Lkw fährt…

Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

    Autor: leed 17.05.19 - 10:24

    Für B2B Betriebe mit eigenen Lageristen mag das funktionieren.

    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Autonomer LKW bei mir an der Tür klingelt und für mich die Fracht auslädt bzw. gleich zur Haustür trägt.

  2. Re: Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

    Autor: pgene 17.05.19 - 10:48

    Der schiebt die dir in deinen Standard Postkasten und fertig.

  3. Re: Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

    Autor: robinx999 17.05.19 - 11:33

    Mit einem LKW hat man es privat selten zu tun. Im besten Fall noch mit so einem Fahrzeug der Sprinter Klasse. Die dann ein Paket ausliefern. Aber auch da werden Packstationen beliebt. Ebenso wie Paketshops.

    Hier muss man halt schauen, wobei automatisierte Lieferungen an Paketkästen direkt an der Wohnung auch nicht so unrealistisch sind. Gibt ja auch Überlegung das so ein Fahrzeug Drohnen starten könnte die das Paket dann vom Fahrzeug zu einem Balkon oder ähnliches transportiert

  4. Re: Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

    Autor: Kay_Ahnung 17.05.19 - 11:43

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für B2B Betriebe mit eigenen Lageristen mag das funktionieren.
    >
    > Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Autonomer LKW bei mir an der
    > Tür klingelt und für mich die Fracht auslädt bzw. gleich zur Haustür trägt.

    Wieso gehen immer alle vom Klingeln aus wenn es um Lieferroboter geht?
    Wenn so ein Autonomer LKW/Auto dir die Fracht bringt, dann kann er dir eine SMS schicken oder einen Automatisierten Anruf, du bekommst dann einen Code und entnimmst dir die Fracht selber.

  5. Re: Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

    Autor: Wolk 17.05.19 - 11:52

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für B2B Betriebe mit eigenen Lageristen mag das funktionieren.
    >
    > Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Autonomer LKW bei mir an der
    > Tür klingelt und für mich die Fracht auslädt bzw. gleich zur Haustür trägt.

    Was bestellst du denn bitte, dass du es per LKW geliefert bekommst? ...
    Also man kann auch vom Thema abschweifen ...

  6. Re: Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

    Autor: .02 Cents 17.05.19 - 15:03

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem LKW hat man es privat selten zu tun. Im besten Fall noch mit so

    Letztlich unbedeutend ob man das Baby nun LKW oder Kleintransporter nennt …

    > Hier muss man halt schauen, wobei automatisierte Lieferungen an Paketkästen

    Realistischer scheint mir eine WhatsApp oder wenns sein muss SMS Benachrichtigung und anschliessende Abholung an der Strasse - im Prinzip eine rollende Variante des Paketkastens.

    > Überlegung das so ein Fahrzeug Drohnen starten könnte die das Paket dann
    > vom Fahrzeug zu einem Balkon oder ähnliches transportiert

    Ein paar Probleme: Häufig genug ist es schon an der Klingel schwierig genug auszumachen, ob jemand an der Adresse wohnt. In meiner Wohnanlage gibt es 9 Wohnungen am gleichen Eingang, davon sind 4 mit irgendwelchen WG belegt, deren Belegung sich laufend ändert (deutlich schneller, als die Briefkasten / Klingel Beschriftung). Selbst wenn man den Namen an der Klingel / Briefkasten findet: Wie ordnet die Drohne nun dieser Klingel einen Balkon zu? Und schliesslich: Bevor es in Deutschland legalisiert wird, das Drohnen bis in den Privaten Wohnbereich / Balkons fliegen, brauchen die Dinger morgens einen erstmal einen Kaffee um wach zu werden, bevor sie sich auf den Weg zur Arbeit machen …

  7. Re: Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

    Autor: robinx999 17.05.19 - 19:25

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit einem LKW hat man es privat selten zu tun. Im besten Fall noch mit
    > so
    >
    > Letztlich unbedeutend ob man das Baby nun LKW oder Kleintransporter nennt
    > …
    >
    Naja die Größe ist schon ein Unterschied. LKWs fahren in der Regel von einer Firma zu einer anderen und selten zu Privatkunden und diese müssen somit auch selten in engen Bereichen parken, für Autonome Fahrzeuge schon relevant.
    > > Hier muss man halt schauen, wobei automatisierte Lieferungen an
    > Paketkästen
    >
    > Realistischer scheint mir eine WhatsApp oder wenns sein muss SMS
    > Benachrichtigung und anschliessende Abholung an der Strasse - im Prinzip
    > eine rollende Variante des Paketkastens.
    Dann steht das teil zu lange rum bis jemand runter kommt, ich denke eher nicht, dann schon eher irgendeine automatische Befüllung von Backstationen bzw. bei Paketshops könnte ein Angestellter die Pakete enthemen
    >
    > > Überlegung das so ein Fahrzeug Drohnen starten könnte die das Paket dann
    > > vom Fahrzeug zu einem Balkon oder ähnliches transportiert
    >
    > Ein paar Probleme: Häufig genug ist es schon an der Klingel schwierig genug
    > auszumachen, ob jemand an der Adresse wohnt. In meiner Wohnanlage gibt es 9
    > Wohnungen am gleichen Eingang, davon sind 4 mit irgendwelchen WG belegt,
    > deren Belegung sich laufend ändert (deutlich schneller, als die Briefkasten
    > / Klingel Beschriftung). Selbst wenn man den Namen an der Klingel /
    > Briefkasten findet: Wie ordnet die Drohne nun dieser Klingel einen Balkon
    > zu? Und schliesslich: Bevor es in Deutschland legalisiert wird, das Drohnen
    > bis in den Privaten Wohnbereich / Balkons fliegen, brauchen die Dinger
    > morgens einen erstmal einen Kaffee um wach zu werden, bevor sie sich auf
    > den Weg zur Arbeit machen …

    Naja für die Adresse wird man schon wege finden, dass man dort ans richtige Ziel kommt. Bis so etwas legal wird das könnte dauern, das stimmt. Aber evtl in einem Pilotprojekt. mit Sondererlaubnis. Wobei ich eh an die Lieferung an Paketstaionen bzw. Paketshops glaube

  8. Re: Ganz werden Fahrer nie verschwinden...

    Autor: blaub4r 19.05.19 - 08:23

    leed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für B2B Betriebe mit eigenen Lageristen mag das funktionieren.
    >
    > Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Autonomer LKW bei mir an der
    > Tür klingelt und für mich die Fracht auslädt bzw. gleich zur Haustür trägt.


    Also ich habe schon viele Pakete und Sachen erhalten. Aber noch nie von einem lkw.

    Oo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Sindelfingen
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. arxes-tolina GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
      Wirtschaftsförderung
      Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

      Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

    2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
      UPC
      Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

      Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

    3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


    1. 18:11

    2. 17:51

    3. 15:54

    4. 15:37

    5. 15:08

    6. 15:00

    7. 14:53

    8. 14:40