Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einstieg von BAIC: Elektroautos von…

oha ... die Zukunft Europas wandert ab

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. oha ... die Zukunft Europas wandert ab

    Autor: pk_erchner 27.02.18 - 07:45

    ich "hasse" den Spruch, Danke Merkel

    aber irgendwie kann das nicht wahr sein oder?

    natürlich ist Frau Merkel nicht für die "Rettung" unserer Welt zuständig

    wie kann man das wirklich wollen?

  2. Re: oha ... die Zukunft Europas wandert ab

    Autor: sixx_am 27.02.18 - 08:31

    Ist das irgendein japanischer Limerick?! Habe selten ein Posting gelesen, wo wirklich keine einzige Zeile etwas mit den anderen Zeilen zu tun zu haben scheint.

  3. Re: oha ... die Zukunft Europas wandert ab

    Autor: unknown75 27.02.18 - 08:47

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich "hasse" den Spruch, Danke Merkel
    >
    > aber irgendwie kann das nicht wahr sein oder?
    >
    > natürlich ist Frau Merkel nicht für die "Rettung" unserer Welt zuständig
    >
    > wie kann man das wirklich wollen?

    Ahh, du bist also schon vollkommen im postfakischen Zeitalter angekommen.
    Ich glaube das möchte er uns sagen.

  4. Re: oha ... die Zukunft Europas wandert ab

    Autor: Gamma Ray Burst 27.02.18 - 09:04

    unknown75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich "hasse" den Spruch, Danke Merkel
    > >
    > > aber irgendwie kann das nicht wahr sein oder?
    > >
    > > natürlich ist Frau Merkel nicht für die "Rettung" unserer Welt zuständig
    > >
    > > wie kann man das wirklich wollen?
    >
    > Ahh, du bist also schon vollkommen im postfakischen Zeitalter angekommen.
    > Ich glaube das möchte er uns sagen.

    Oder hat eins von diesen psychoaktiven Spielen gespielt...

    Außerdem ist es normal das Daimler Autos in China baut, die müssen das sogar, da China Unternehmen dazu zwingt, und Importsteuern auf Autos sind sehr hoch in China.

  5. Re: oha ... die Zukunft Europas wandert ab

    Autor: chefin 27.02.18 - 09:22

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich "hasse" den Spruch, Danke Merkel
    >
    > aber irgendwie kann das nicht wahr sein oder?
    >
    > natürlich ist Frau Merkel nicht für die "Rettung" unserer Welt zuständig
    >
    > wie kann man das wirklich wollen?

    seit ca 30 Jahren ist das schon so und wir blühen auf wie eine Wiese im Frühjahr. China läst keine Importe zu, sie wollen das alles was sie kaufen auch dort gebaut wird.

    Und wie mein Chef immer sagt: lass die nur machen, gefährlich wird es erst, wenn sie nicht nur zusammen bauen sondern wissen WARUM das so gebaut wird. autos bauen kann jeder, sieht man an Tesla. Aber das WIE ist nichts was man dazu kaufen kann. Das bleibt bei Daimler als Betriebsgeheimniss.

    Und bevor du nun in völligem Widerspruch ankommst weil du dir nicht vorstellen kannst, wieso sie nicht beim anschauen auch das KnowHow sich erarbeiten: für manche Dinge gibt es mehr als eine mögliche Interpretation. Manchmal sind Dinge nur so gemacht, weil sie so schöner aussehen, manchmal müssen sie genau so sein, damit es funktioniert. Den Unterschied erkennt man nicht und beim weiter entwickeln weis man nicht was man ändern darf und was nicht. Und ohne dieses Wissen kann man nur genau das bauen was man gerade baut und so gelernt hat. Aber da die Welt sich weiter dreht, bleibt man stehen, wenn man nicht weis wieso man etwas so und nicht anders macht. Dann muss man es erforschen und das Wissen erarbeiten, das wir hier schon haben. Und derweilen entwickeln auch wir uns weiter, der Vorsprung bleibt also erstmal erhalten.

    Das China inzwischen manche Dinge wie Handys ganz gut hinbekommt, ist kein Beinbruch. Fast alle europaischen und amerikanischen Produzenten von Handys haben ausgelagert, hier wird nur noch KnowHow und Service behalten. Damit verdient man aber mehr als mit der Handarbeit in China.

  6. Re: oha ... die Zukunft Europas wandert ab

    Autor: azeu 27.02.18 - 09:26

    > autos bauen kann jeder, sieht man an Tesla.

    Hmm, ist das jetzt ein Kompliment für Tesla oder ein Seitenhieb :)

    ... OVER ...

  7. Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: M.P. 27.02.18 - 09:28

    ... die Sachen dort zu produzieren, wo sie nachgefragt werden?

    Falls auch der euopäische Bedarf an Mercedes-Elektrofahrzeugen aus chinesischer Fertigung gedeckt werden sollte, hätte man Grund, sich zu beschweren...

    Der US-Bedarf an Mercedes-PKWs wird doch auch je nach Modell aus US-Fabriken gedeckt ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.18 09:30 durch M.P..

  8. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: Vögelchen 27.02.18 - 09:38

    Anstatt dass ich mir einen Elektro-Daimler aus China hole, warte ich lieber ab, bis die Chinesen das Know-How übernommen und das Teil weiter entwicket haben.
    Dann kaufe ich mir zum Fünftel des Preises ein chinesisches Auto, das die Hälfte wiegt und mehr kann.

    Wenn die Deutsche Industrie das zulässt, ist es nicht mein Fehler, wenn ich das Produkt mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis nehme.

  9. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: nekronomekron 27.02.18 - 09:48

    *prust*

    So wie die anderen chinesischen Autos die seit 30 Jahren den europäischen Markt überschwemmen :D.................................................

  10. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: azeu 27.02.18 - 09:53

    Die Japaner wurden damals auch nicht ernst genommen, die Koreaner auch nicht.

    Alos, immer Vorischt mit solchen Vorurteilen :)

    ... OVER ...

  11. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: pk_erchner 27.02.18 - 10:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die Sachen dort zu produzieren, wo sie nachgefragt werden?
    >
    > Falls auch der euopäische Bedarf an Mercedes-Elektrofahrzeugen aus
    > chinesischer Fertigung gedeckt werden sollte, hätte man Grund, sich zu
    > beschweren...

    was glaubst Du denn bitte?

    natürlich werden auch die EVs / Batterien für Europa dort gefertigt

    >
    > Der US-Bedarf an Mercedes-PKWs wird doch auch je nach Modell aus
    > US-Fabriken gedeckt ...

    wegen des Protektionismus von Trump

    und Europa?

    Europa ist mit sich selbst und 180 000 Flüchtlingen beschäftigt

    Gratulation

  12. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: pk_erchner 27.02.18 - 10:06

    nekronomekron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *prust*
    >
    > So wie die anderen chinesischen Autos die seit 30 Jahren den europäischen
    > Markt überschwemmen :D.................................................

    Rate mal von wo Dein Smartphone, Computer etc kommen

    ok, bei Apple sind noch 1000% Deppen Steuer drauf

    das wird sich alles massiv ändern

  13. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: M.P. 27.02.18 - 10:12

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > wegen des Protektionismus von Trump
    >

    Tuscaloosa nahm 1997 die Produktion auf.

    Ich traue dem Trump Clan vieles zu - Zeitreisen gehört aber nicht dazu ...

  14. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: M.P. 27.02.18 - 10:16

    Prinzipiell erobern die chinesischen Produkte in Bereichen den Markt, wo es wenig Service-Aufwand nach dem Verkauf des Produktes gibt.

    Ohne ein Händler- und Service-Netz ist es immer schwierig, auf dem KFZ-Markt Fuß zu fassen.
    Das kann sich aber bei den Elektro-PKWs ändern. Die sind ja eher einfacher aufgebaut, und deshalb womöglich weniger auf Werkstätten mit spezieller Ausrüstung angewiesen ...

  15. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: stiGGG 27.02.18 - 10:19

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natürlich werden auch die EVs / Batterien für Europa dort gefertigt

    Bei Autos lohnt sich das wegen den dann fälligen Einfuhrzöllen nicht, deshalb produzieren auch die Japaner für den europäischen Markt in der EU.
    Ist in den USA auch so, deshalb haben VW, BMW, Daimler dort auch Fabriken vor Ort.

  16. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: DeathMD 27.02.18 - 10:28

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Europa ist mit sich selbst und 180 000 Flüchtlingen beschäftigt

    Ich will ja nicht bestreiten, dass dadurch bestimmt ein paar Probleme mehr für Europa hinzugekommen sind. Man kann den Flüchtlingen aber kaum die Schuld daran geben, dass jeder Deutsche am Tag mindestens 1500 km fährt und noch immer an den Sieg von Brennstoffzellen für den Individualverkehr glaubt.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  17. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: thinksimple 27.02.18 - 10:43

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell erobern die chinesischen Produkte in Bereichen den Markt, wo es
    > wenig Service-Aufwand nach dem Verkauf des Produktes gibt.
    >
    > Ohne ein Händler- und Service-Netz ist es immer schwierig, auf dem
    > KFZ-Markt Fuß zu fassen.
    > Das kann sich aber bei den Elektro-PKWs ändern. Die sind ja eher einfacher
    > aufgebaut, und deshalb womöglich weniger auf Werkstätten mit spezieller
    > Ausrüstung angewiesen ...

    Mit meinem Model S (Leasing) muss ich alle 20.000 km zum Service. Dazu muss ich über 100 km zum nächsten Service Center fahren. Dazu kommen außerplanmäßige Servicefahrten wie Display defekt, Drive Unit tauschen. Türen einstellen usw. Es wäre nicht schlecht ein Servicecenter in der Nähe zu haben. Und als Leihwagen dann auch einen Tesla zu bekommen. Derzeit bekomme ich als Ersatzfahrzeug meistens einen A4 Diesel von Tesla da die Sex ziemlich voll sind.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  18. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: M.P. 27.02.18 - 10:51

    Und beim Bau der Werke gab es Subventionen ...

  19. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: azeu 27.02.18 - 10:57

    > Europa ist mit sich selbst und 180 000 Flüchtlingen beschäftigt

    300 Millionen Europäer sind mit knapp 200.000 Flüchtlingen "beschäftigt"...

    Wir Europäer sind auch nicht mehr das, was wir mal waren... ;)

    ... OVER ...

  20. Re: Was ist dagegen einzuwenden

    Autor: ArcherV 27.02.18 - 11:20

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deshalb produzieren auch die Japaner für den europäischen Markt in der EU.


    Aber nicht die ganze Modellpalette. Beispiel Toyota:
    Der Auris wird in UK gebaut, der Prius hingegen in Japan.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. assona GmbH, Berlin
  3. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  2. ab 419,00€
  3. 999,00€ (Bestpreis!)
  4. 104,13€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. TF-19 Wasp: Skurriler Flammenwerfer für Drohnen soll Unkraut loswerden
    TF-19 Wasp
    Skurriler Flammenwerfer für Drohnen soll Unkraut loswerden

    Der TF-19 Wasp ist ein Flammenwerfer, der anstelle einer Kamera an Drohnen montiert werden kann. Mit dem Zubehör soll Ungeziefer und Unkraut bekämpft werden. In den USA gilt das System nicht einmal als Waffe. In Deutschland dürfte der Einsatz ohne Erlaubnis wohl verboten sein.

  2. Autonomes Fahren: Tesla macht Software kontinuierlich teurer
    Autonomes Fahren
    Tesla macht Software kontinuierlich teurer

    Elon Musk verfolgt seine Strategie steigender Preise weiter. Nachdem kürzlich die Option "Volles Potenzial für autonomes Fahren" verteuert wurde, kündigt der Tesla-Chef für August die nächste Preiserhöhung an.

  3. Preempt-RT: Echtzeit-Kernel soll Option für Linux werden
    Preempt-RT
    Echtzeit-Kernel soll Option für Linux werden

    Um die letzten Arbeiten an dem Echtzeit-Patch besser in Linux zu integrieren, soll der Kernel eine eigene Konfigurationsoption dafür erhalten. Das wäre eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zum Echtzeit-Linux im Hauptzweig.


  1. 10:43

  2. 10:31

  3. 10:20

  4. 10:08

  5. 09:56

  6. 09:44

  7. 09:32

  8. 09:20