1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektrische S-Klasse: So sieht…

Zu wenig Haptik

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu wenig Haptik

    Autor: iu3h45iuh456 29.03.21 - 10:20

    Finde ich mega stylish, keine Frage. Wobei einzelne Elemente bei Mercedes heute schon zu verspielt aussehen. Aber das nur-Touch halte ich während der Fahrt einfach für weniger praktikabel als haptisch ertastbare Bedienelemente für die wesentlichen Funktionen.

    Insofern hier überzogen, ich denke, da muss sich eher ein Mittelweg aus Knöpfen und Touch etablieren.

  2. Re: Zu wenig Haptik

    Autor: mj 29.03.21 - 10:26

    audi hat ja teils auf den display haptische rückmeldung. wobei die ja nuir greift wenn man schon die richtige fläche berührt.
    müsste man eben mal testen.

    aber prinzipiel seh ich das so wie du.
    peugeot hat das ja auch sehr weit getrieben und praktisch alles in´s display verlagert, sieht erstmal aufgeräumt aus aber nach 3 jahren war ich dann froh mal wieder nen paar knöpfe im auto zu haben

  3. Re: Zu wenig Haptik

    Autor: nightmar17 29.03.21 - 10:28

    Für die wichtigsten Funktionen hast du ja die Knöpfe an dem Lenkrad.
    Ich kann auch heute in der Mittelkonsole nicht alle Elemente blind bedienen. Ich verstelle so selten was, dass ich dennoch hinschauen müsste. Wichtiger ist, dass auf der Touchoberfläche die wichtigsten Funktionen direkt verfügbar sind und man sich nicht durch das Menü tippen muss.

  4. Re: Zu wenig Haptik

    Autor: Dino13 29.03.21 - 11:23

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die wichtigsten Funktionen hast du ja die Knöpfe an dem Lenkrad.
    > Ich kann auch heute in der Mittelkonsole nicht alle Elemente blind
    > bedienen. Ich verstelle so selten was, dass ich dennoch hinschauen müsste.
    > Wichtiger ist, dass auf der Touchoberfläche die wichtigsten Funktionen
    > direkt verfügbar sind und man sich nicht durch das Menü tippen muss.

    So geht es mir auch mit meinem Renault Megane, bis auf den Temperaturregler schaffe ich nicht wirklich was Blind einzustellen wobei ich auch nicht wirklich was einstellen muss wenn ich erst einmal losfahre. Lustigerweise hat Renault echt viele Knöpfe am Lenkrad angebracht nur keinen um den Tempomat ein und auszuschalten. Dieser ist hinter der elektrischen Handbremse. Einfach nur seltsam.

  5. Re: Zu wenig Haptik

    Autor: lestard 30.03.21 - 01:31

    Man bräuchte halt noch 2 Technologien:
    - eine Art 3D-Feedback bei Berührungen. So dass es sich anfühlt als wäre da eine dreidimensionale Struktur, die man mit den Fingern spüren kann. Weiß nicht, wie weit die Technik da ist. Es gibt ja schon länger solches "Klick"-Feedback über Piezo-Elemente oder sowas. Vielleicht lässt sich das zukünftig auch feiner steuern
    - 3D-Touch, sprich: Es gibt mehrere Druck-Stufen beim drücken. Wenn man nur berührt, dann baut das Display die oben genannte 3D-Struktur, damit du die Tasten fühlen kannst, aber es wird noch nix ausgelöst. Erst wenn man stärker drückt wird dann die eigentliche Aktion ausgeführt.

    Wenn solche Technik verfügbar wäre, könnte ich mir auch Touch-Bedienung im Auto gut vorstellen. Bis dahin wäre ich auch eher für echte Schalter.
    Vielleicht bauen die auch mal ein Retro-Design mit solchen Reihen von Kipp-Schaltern, kleinen Hebeln und Drehknöpfen wie bei alten Flugzeugen.

  6. Re: Zu wenig Haptik

    Autor: schueppi 30.03.21 - 08:07

    Das wird wieder eine Diskussion wie bei Tesla und dem Scheibenwischer... Man muss halt aus den 90ern ausbrechen und die Sprachfunktion nutzen statt Tasten in der Mittelkonsole zu suchen...?

  7. Re: Zu wenig Haptik

    Autor: Ein Spieler 30.03.21 - 10:39

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die wichtigsten Funktionen hast du ja die Knöpfe an dem Lenkrad.
    > Ich kann auch heute in der Mittelkonsole nicht alle Elemente blind
    > bedienen. Ich verstelle so selten was, dass ich dennoch hinschauen müsste.
    > Wichtiger ist, dass auf der Touchoberfläche die wichtigsten Funktionen
    > direkt verfügbar sind und man sich nicht durch das Menü tippen muss.

    Leider nicht. Bei einigen Herstellern sind das jetzt auch nur noch Sensorfelder, bei denen man kaum erfühlen kann, ob man das Radio oder den Tempomat bedient.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Specialist (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Unterföhring, Stuttgart, Düsseldorf
  3. Entwickler Steuerungstechnik Software (m/w/d)
    Altendorf GmbH, Minden
  4. IT-Security Engineer Schwerpunkt Splunk (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform

Software: 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
Software
20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe

Der Entwickler Justin Etheredge über zu große Systeme, zu kleine Ziele, die Bescheidenheit von Entwicklern und den Mythos des Superprogrammierers.
Von Justin Etheredge

  1. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken
  2. Verteilte Systeme Die häufigsten Probleme mit Microservices
  3. Mendix-CTO Johan den Haan "Der durchschnittliche Entwickler ist kein Experte"