Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektro-Cabriolet: Vision Mercedes…

So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: Moody 21.08.17 - 11:20

    ...zuerst werden die Reichen mit Luxusautos bedient und die Neider können sich daraufhin in ein paar Jährchen die normalen Elektroautos kaufen bis es letztendlich der Standart wird.

  2. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: decaflon 21.08.17 - 11:31

    Moody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...zuerst werden die Reichen mit Luxusautos bedient und die Neider können
    > sich daraufhin in ein paar Jährchen die normalen Elektroautos kaufen bis es
    > letztendlich der Standart wird.

    Bei Autos ist die Standart eher uninteressant. Wichtiger ist die Fahr-Art.

    SCNR

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: Eisboer 21.08.17 - 11:44

    Die mich überzeugende These ist, dass Elektroautos erst dann zum Massenprodukt werden, wenn sie günstiger als Verbrenner sind. Das ist jetzt schon in Norwegen so und das Ergebnis bestätigt die These.

    In Deutschland dauert das noch ein paar Jahre, befürchte ich. Wird dann aber auch schneller gehen, als Menschen es sich vorstellen können.

  4. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: JackIsBlack 21.08.17 - 12:06

    In Norwegen wird ja auch auf Teufel komm raus vom Staat subventioniert. Das ist keine Lösung und auch keine Bestätigung deiner These.

  5. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: Eisboer 21.08.17 - 12:18

    Fakt ist, dass ein E-Auto in Norwegen für den Bürger billiger ist, als ein Verbrenner. Fakt ist, dass momentan E-Autos in Norwegen wie geschnitten Brot verkauft werden.

    Die Korrelation ist da und sieht für mich sehr stark nach Kausation aus.

    Der These ist total egal, warum E-Autos günstiger sind.

  6. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: einglaskakao 21.08.17 - 12:44

    Der Preis ist mir vollkommen egal, solange nicht klar ist, wie ich mein Auto als Nicht-Hausbewohner "betanken" soll.
    Es gibt keine Steckdose auf der Straße und ich kann auch nicht jeden Abend quer über den Gehweg ein Verlängerungskabel aus dem Fenster werfen und so viele Ladestationen kann man gar nicht bauen, um im Falle eines Massenverkaufs von Elektroautos genug Stationen anbieten zu können.

  7. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: Ispep 21.08.17 - 12:52

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist, dass ein E-Auto in Norwegen für den Bürger billiger ist, als ein
    > Verbrenner. Fakt ist, dass momentan E-Autos in Norwegen wie geschnitten
    > Brot verkauft werden.
    >
    > Die Korrelation ist da und sieht für mich sehr stark nach Kausation aus.
    >
    > Der These ist total egal, warum E-Autos günstiger sind.

    Dennoch entscheiden sich 95% der Norweger für einen Benziner. Es ist zwar richtig, dass da die meisten E-Autos rumfahren, aber auch dort sind sie absolute Exoten und kaum bis garnicht nachgefragt.

    Lediglich 5% aller angemeldeten Wagen (rund 125.000) sind elektrisch. Und das obwohl Strom nirgends billiger ist als dort und trotz dessen, dass die Arbeitnehmer zu den Top-Verdienern in Europa gehören.

    Wenn ein Konzept selbst unter Idealbedingungen scheitert, sagt das auch viel über die deutsche Politik aus, die den Verbrenner loswerden will.

  8. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: Eisboer 21.08.17 - 13:10

    Ispep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lediglich 5% aller angemeldeten Wagen (rund 125.000) sind elektrisch. Und
    > das obwohl Strom nirgends billiger ist als dort und trotz dessen, dass die
    > Arbeitnehmer zu den Top-Verdienern in Europa gehören.

    Batterie-Elektroautos (BEV): 2289 Fahrzeuge, 17,5 Prozent Marktanteil
    Plug-in-Hybrid-Elektroautos (PHEV): 2609 Fahrzeuge, 20 Prozent Marktanteil

    https://ecomento.de/2017/02/13/elektro-marktanteil-bei-pkw-neuzulassungen-in-norwegen-fast-40-prozent/

    Die reinen Batterie-Elektroautos kamen in Norwegen im Juni auf gut 27 Prozent. Plugin-Hybride stellen gut 15 Prozent, und Vollhybride gut 10 Prozent der Neufahrzeuge.

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/norwegen-elektroauto-anteil-steigt-auf-53-prozent-a-1157126.html

  9. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: der_wahre_hannes 21.08.17 - 13:32

    Ispep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch entscheiden sich 95% der Norweger für einen Benziner. Es ist zwar
    > richtig, dass da die meisten E-Autos rumfahren, aber auch dort sind sie
    > absolute Exoten und kaum bis garnicht nachgefragt.
    >
    > Lediglich 5% aller angemeldeten Wagen (rund 125.000) sind elektrisch. Und
    > das obwohl Strom nirgends billiger ist als dort und trotz dessen, dass die
    > Arbeitnehmer zu den Top-Verdienern in Europa gehören.

    Wäre es nicht sinnvoller, nicht den Bestand, sondern die Neuzulassungen zu betrachten?

    > Wenn ein Konzept selbst unter Idealbedingungen scheitert, sagt das auch
    > viel über die deutsche Politik aus, die den Verbrenner loswerden will.

    Einen Vergleich von Äpfeln mit Birnen zu machen und zu schlussfolgern, dass E-Autos scheitern, sagt eher was über den aus, der solch dämliche Vergleiche anstellt.

  10. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: JackIsBlack 21.08.17 - 14:49

    Wenn man in Norwegen den Spieß umdrehen würde und Verbrennern die Steuern erlässt und kostenloses Parken + Fährüberfahrten schenkt, dann kaufen auf einmal alle wieder Autos mit Verbrennungsmotor.

    Lass bei denen mal ein paar Jahre vergehen bis die Vorteile vom Staat wieder weg sind. Dann kann man sich vielleicht ein Bild mit den Neuzulassungen dort machen.
    Hier in Deutschland heult man ja lieber über zu teure Neuwagenpreise, die übrigens weitaus geringer sind als in Norwegen.

  11. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: Eisboer 21.08.17 - 17:50

    Du meinst, wenn Verbrenner wieder günstiger sind als die E-Autos gerade, dann würden wieder mehr Verbrenner kaufen? Komisch, klingt ja wie meine These von oben.

  12. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: McWiesel 21.08.17 - 18:02

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist, dass ein E-Auto in Norwegen für den Bürger billiger ist, als ein Verbrenner. Fakt ist, dass momentan E-Autos in Norwegen wie geschnitten Brot verkauft werden.

    Fakt ist, dass Norwegen sowieso bzgl. Autofahren ein Entwicklungsland ist. Kaum Autobahnen (und wenn dann Tempo 110) und auch sonst ein Getrottel, als ob man jedem Autofahrer die geistige Reife eines 12jährigen und die körperlichen Fähigkeiten eines 85jährigen zutrauen würde. Ich weiß echt nicht durch welchen Grund man solche Regelungen trifft, ob es einer unzureichenden Fahrausbildung oder einer generellen Verbohrtheit liegt. Solide begründen lässt sich sowas jedenfalls nicht, die Unfallzahlen sind kein Stück "besonders" im Vergleich zu anderen westlichen Ländern.

    Klar ist jedenfalls, dass in so einem Land auch ein elektrischer Rollstuhl aus Auto ausreicht, wo und wie soll man dann ein vernünftigen Wagen auch nutzen. An "Geschwind mal in eine andere Stadt fahren" ist ja mit solchen Straßen eh nicht zu denken.

    Ein Land wie Deutschland, das in verschiedensten Gebieten Weltspitze ist (und nicht wie Norwegen bzgl Wirtschaftskraft etc. am Rande der Bedeutungslosigkeit liegt), kann sich so eine kaputte Straßen-Infrastruktur dagegen einfach nicht leisten. Hier ist (schnelle) Mobilität schlichte Grundlage für unseren Wohlstand.

    Wenn wir z.B. ein solides Schienennetz hätten, könnte man darüber nochmal anders nachdenken. Aber solange mit öffentlichen Verkehrsmitteln selbst 100km Entfernung zur Tagesreise werden können, müssen wir froh sein, dass wir wenigstens vernünftige Straßen ohne so an Debilität grenzende Tempolimits haben.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.17 18:06 durch McWiesel.

  13. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: Eisboer 21.08.17 - 18:06

    Da hatte sich einiges angestaut, mhm?

  14. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: McWiesel 21.08.17 - 18:44

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hatte sich einiges angestaut, mhm?

    Nein, nur diese Vergleiche mit Norwegen nerven einfach (Äpfel mit Birnen). Und in aller Regel von Leuten, die sich mit dem Land und den dortigen Verhältnissen null auseinandergesetzt haben geschweige denn auch nur wenigstens durch eine einzige Urlaubsreise ein Hauch von Erfahrung haben. Hauptsache nachplappern "da ist alles toll!!!", mehr gibt das Schubladendenken halt nicht her. In Angola scheint auch immer die Sonne - da ist sicher auch alles toll?!

    Und wenn ich diese "Antwort" lese, die null auf Argumente eingeht sondern einfach nur schon wieder unterschwellig beleidigt, sieht man schon wieder für welche Art von Diskussionskultur die Kragenweite lediglich ausreicht und darauf hab ich schon jetzt kein Bock, endet eh nur aufm Bolzplatz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.17 18:46 durch McWiesel.

  15. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: KlugKacka 21.08.17 - 19:33

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eisboer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fakt ist, dass ein E-Auto in Norwegen für den Bürger billiger ist, als
    > ein Verbrenner. Fakt ist, dass momentan E-Autos in Norwegen wie geschnitten
    > Brot verkauft werden.
    >
    > Fakt ist, dass Norwegen sowieso bzgl. Autofahren ein Entwicklungsland ist.
    > Kaum Autobahnen (und wenn dann Tempo 110) und auch sonst ein Getrottel, als
    > ob man jedem Autofahrer die geistige Reife eines 12jährigen und die
    > körperlichen Fähigkeiten eines 85jährigen zutrauen würde. Ich weiß echt
    > nicht durch welchen Grund man solche Regelungen trifft, ob es einer
    > unzureichenden Fahrausbildung oder einer generellen Verbohrtheit liegt.
    > Solide begründen lässt sich sowas jedenfalls nicht, die Unfallzahlen sind
    > kein Stück "besonders" im Vergleich zu anderen westlichen Ländern.

    Vielleicht weil es Entspannter und sicherer ist, bei den 12 Jährigen mit körperlichen Fähigkeiten eines 85 jähringen, rumzufahren, als bei den Profis, die einfach nur Scheisse fahren, weil die sich einbilden, das Fahren erfunden zu haben, und damit tausende Menschen ermorden pro Jahr, da muss der IS noch einiges tun um das einzuholen.

  16. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: plutoniumsulfat 21.08.17 - 21:04

    Schnelle Mobilität ist nötig für unseren Wohlstand? Wären wir mit Tempolimit dann auch so ein Entwicklungsland wie Norwegen?

    Du magst dich vielleicht mit Norwegen beschäftigt haben, aber deine Vergleiche sind unüberlegt.

  17. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: Ispep 21.08.17 - 21:46

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ispep schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dennoch entscheiden sich 95% der Norweger für einen Benziner. Es ist
    > zwar
    > > richtig, dass da die meisten E-Autos rumfahren, aber auch dort sind sie
    > > absolute Exoten und kaum bis garnicht nachgefragt.
    > >
    > > Lediglich 5% aller angemeldeten Wagen (rund 125.000) sind elektrisch.
    > Und
    > > das obwohl Strom nirgends billiger ist als dort und trotz dessen, dass
    > die
    > > Arbeitnehmer zu den Top-Verdienern in Europa gehören.
    >
    > Wäre es nicht sinnvoller, nicht den Bestand, sondern die Neuzulassungen zu
    > betrachten?

    Nein, wäre es nicht.


    > > Wenn ein Konzept selbst unter Idealbedingungen scheitert, sagt das auch
    > > viel über die deutsche Politik aus, die den Verbrenner loswerden will.
    >
    > Einen Vergleich von Äpfeln mit Birnen zu machen und zu schlussfolgern, dass
    > E-Autos scheitern, sagt eher was über den aus, der solch dämliche
    > Vergleiche anstellt.

    Das ist auch wieder falsch.

    Und jetzt gib dem Pfleger sein Smartphone zurück!

  18. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: McWiesel 21.08.17 - 22:23

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnelle Mobilität ist nötig für unseren Wohlstand? Wären wir mit
    > Tempolimit dann auch so ein Entwicklungsland wie Norwegen?
    >
    > Du magst dich vielleicht mit Norwegen beschäftigt haben, aber deine
    > Vergleiche sind unüberlegt.

    Das ist genau das was ich meine. JA, das ist ein deutscher Standortvorteil, selbst die Bahn ist im Vergleich zu manch anderen Ländern immer noch verdammt präzise, schnell und effizient. Stell dich mal in Südamerika an ne Haltestelle, da gibt's noch nicht mal nen Fahrplan ... *irgendwann* kommt halt mal nen Zug oder ein Bus. Vielleicht aber auch erst morgen. Nix DB-App, die alles genau durchplant.

    Und auch die Straßen.. wenn frei ist, hast ne Chance in unter 3h von Hamburg nach Berlin zu kommen und noch nen Termin mehr wahrnehmen zu können. In anderen Ländern mit dämlichen Tempolimits oder Bummelzügen ist für sowas halt 2h mehr Arbeitszeit oder mit Pech nen neuer Arbeitstag nötig. Dafür haben die halt keine 30 Urlaubstage, sondern 10, womit sie solche Verluste halbwegs wieder ausgleichen. Der Lebensstandard ist meist dennoch geringer, u.a. weil die Basis "gute Infrastruktur" nicht so ist wie in Deutschland.

    Und so weiter.. daher ist es einfach blauäuig irgendein kleines Rad im Getriebe, was in Norwegen besser ist, rauszunehmen und meinen hier einfach einsetzen zu können. Norwegen hat sicherlich besseres Internet - spart vielleicht so manche Autofahrt von Stadt A nach Stadt B, weil man mit ner HD-Videokonferenz fast den selben Effekt erzielt. Hier ist es unmöglich mit 2MBit / 100 Mitarbeiter ne anständige Produktvorstellung über ne Videokonf zu machen, also muss mitm Auto gefahren werden.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.17 22:28 durch McWiesel.

  19. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: plutoniumsulfat 22.08.17 - 01:30

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schnelle Mobilität ist nötig für unseren Wohlstand? Wären wir mit
    > > Tempolimit dann auch so ein Entwicklungsland wie Norwegen?
    > >
    > > Du magst dich vielleicht mit Norwegen beschäftigt haben, aber deine
    > > Vergleiche sind unüberlegt.
    >
    > Das ist genau das was ich meine. JA, das ist ein deutscher Standortvorteil,
    > selbst die Bahn ist im Vergleich zu manch anderen Ländern immer noch
    > verdammt präzise, schnell und effizient. Stell dich mal in Südamerika an
    > ne Haltestelle, da gibt's noch nicht mal nen Fahrplan ... *irgendwann*
    > kommt halt mal nen Zug oder ein Bus. Vielleicht aber auch erst morgen. Nix
    > DB-App, die alles genau durchplant.

    Ich dachte, wir vergleichen Norwegen mit Deutschland und nicht mit Südamerika.

    > Und auch die Straßen.. wenn frei ist, hast ne Chance in unter 3h von
    > Hamburg nach Berlin zu kommen und noch nen Termin mehr wahrnehmen zu
    > können. In anderen Ländern mit dämlichen Tempolimits oder Bummelzügen ist
    > für sowas halt 2h mehr Arbeitszeit oder mit Pech nen neuer Arbeitstag
    > nötig. Dafür haben die halt keine 30 Urlaubstage, sondern 10, womit sie
    > solche Verluste halbwegs wieder ausgleichen. Der Lebensstandard ist meist
    > dennoch geringer, u.a. weil die Basis "gute Infrastruktur" nicht so ist wie
    > in Deutschland.

    Wenn frei ist...der Witz ist gut. Schon mal mittags auf einer Autobahn gewesen? Gerade auf Hauptverkehrsadern ist doch heute schon alles mehr oder weniger dicht, häufig kannst du nicht mal wesentlich schneller als 130 fahren. Denn der Preis für so ein Exportaufkommen sind rollende Lager. Und ja, die nutzen genau die gleiche Straße wie du.

    > Und so weiter.. daher ist es einfach blauäuig irgendein kleines Rad im
    > Getriebe, was in Norwegen besser ist, rauszunehmen und meinen hier einfach
    > einsetzen zu können. Norwegen hat sicherlich besseres Internet - spart
    > vielleicht so manche Autofahrt von Stadt A nach Stadt B, weil man mit ner
    > HD-Videokonferenz fast den selben Effekt erzielt. Hier ist es unmöglich mit
    > 2MBit / 100 Mitarbeiter ne anständige Produktvorstellung über ne Videokonf
    > zu machen, also muss mitm Auto gefahren werden.

    Und das soll jetzt ein Argument für Deutschland sein?

  20. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Autor: der_wahre_hannes 22.08.17 - 09:29

    Ispep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, wäre es nicht.

    > Das ist auch wieder falsch.

    > Und jetzt gib dem Pfleger sein Smartphone zurück!


    Hui, was soll man bei so einer ausgefeilten Argumentation noch antworten außer "Selber!"?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Bayern Facility Management GmbH, München
  3. ETAS, Stuttgart
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + 5,99€ Versand
  2. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    1. Schwarzkopien: Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software
      Schwarzkopien
      Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software

      Zum Schutz vor illegal kopierten Spielen prüft die Nintendo Switch über mehrere Server offenbar jede Konsole und jedes Spiel. Simple Tricks aus der 3DS-Zeit zum Umgehen der Sicherheitsmaßnahmen sollen nicht mehr funktionieren.

    2. Google: Android-Apps bekommen DRM-Zusatz
      Google
      Android-Apps bekommen DRM-Zusatz

      Google fügt Android-Apps im Play Store Metadaten hinzu, um diese als von Google zertifizierte Anwendungen auszuweisen. Was nach DRM klingt, soll in Märkten Sicherheit bringen, in denen Nutzer Apps legal über Peer-to-Peer-Netzwerke teilen. Missbrauch ist aber dennoch denkbar.

    3. Reconfigurable Wheel-Track: Darpa erfindet das Rad neu
      Reconfigurable Wheel-Track
      Darpa erfindet das Rad neu

      Bei vielen Entwicklung wird gesagt, es sei nicht nötig das Rad neu zu erfinden. Die Darpa, Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, hat genau das getan, um Autos wendiger und geländegängiger zu machen.


    1. 11:38

    2. 11:26

    3. 11:10

    4. 10:54

    5. 10:41

    6. 09:43

    7. 09:39

    8. 09:00