Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron…

Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: dabbes 20.04.19 - 13:21

    überflüßig wie sonst was, bitte extra 20.000 Euro Steuern Umweltverschmutzerkosten auf das Auto aufschlagen.

  2. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: Wolffran 20.04.19 - 13:40

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > überflüßig wie sonst was, bitte extra 20.000 Euro Steuern
    > Umweltverschmutzerkosten auf das Auto aufschlagen.

    Was hat das Gewicht mit der Umweltverschmutzung zu tun?

    Garnichts.

    Das Auto könnte 10 Tonnen wiegen und es wäre egal, solange die Produktion aus erneuerbaren Energien gespeist wird. Ebenso das tanken.

    Immer dieses dumpfen Aussagen ohne vorher nachzudenken.

  3. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: JackIsBlack 20.04.19 - 14:01

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > überflüßig wie sonst was, bitte extra 20.000 Euro Steuern
    > Umweltverschmutzerkosten auf das Auto aufschlagen.


    Als Diesel wäre das Auto umweltfreundlicher, das stimmt.
    Aber gibt eben einige, die jetzt elektrisch fahren möchten. Dann lassen wir denen doch den Spaß.

    Aber wenn dich die modernen Autos so sehr stören, dann kauf dir doch einfach irgendwas aus den 70 oder 80ern. Da haben die Autos weniger gewogen und mehr verbraucht. Bei weitaus weniger Leistung.

  4. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.19 - 14:08

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > überflüßig wie sonst was, bitte extra 20.000 Euro Steuern
    > Umweltverschmutzerkosten auf das Auto aufschlagen.
    Diese bösen Käufer finanzieren den Spaß doch schon für die breite Masse, die sich einreden will was gutes zu tun.

    Noch leben wir in einem freien Land, auch wenn Menschen wie du es offensichtlich gerne ändern wollen.

  5. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: Nuzzername 20.04.19 - 14:50

    Gewicht ist relativ irrelevant. Alle Energie zum beschleunigen wird rekuperiert und die Rollreibung ist vernachlässigbar im Vergleich zum Windwiderstand. Das entscheidende ist der cw wert und die Frontfläche.

  6. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: JackIsBlack 20.04.19 - 15:55

    Auch wenn du sagst, dass Gewicht ist "relativ" irrelevant, das stimmt nicht. Das Gewicht spielt sehr wohl eine große Rolle.
    Allerdings kann man ein höheres Gewicht bei BEVs nicht wirklich umgehen, wenn man Reichweite möchte.

  7. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: Azzuro 21.04.19 - 10:04

    > Das Auto könnte 10 Tonnen wiegen und es wäre egal, solange die Produktion
    > aus erneuerbaren Energien gespeist wird. Ebenso das tanken.

    Ja, ich lass auch immer meinen Fernseher 24/7 als Digitalen Bilderrahmen laufen. Ich heize nur noch elektrisch und anstatt die Hiezung runterzuregeln, mach ich Fenster auf. Das lästige Licht ein/ausschalten spare ich mir auch. Und die 2 km zur Arbeit fahr ich auch jeden Tag mit meinem Audi e-tron. Ist alles kein Problem - ich beziehe ja Ökostrom!!! Dann ist das ja kein problem, Energie zu verschwenden!!!

  8. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: JackIsBlack 21.04.19 - 10:07

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das Auto könnte 10 Tonnen wiegen und es wäre egal, solange die
    > Produktion
    > > aus erneuerbaren Energien gespeist wird. Ebenso das tanken.
    >
    > Ja, ich lass auch immer meinen Fernseher 24/7 als Digitalen Bilderrahmen
    > laufen. Ich heize nur noch elektrisch und anstatt die Hiezung
    > runterzuregeln, mach ich Fenster auf. Das lästige Licht ein/ausschalten
    > spare ich mir auch. Und die 2 km zur Arbeit fahr ich auch jeden Tag mit
    > meinem Audi e-tron. Ist alles kein Problem - ich beziehe ja Ökostrom!!!
    > Dann ist das ja kein problem, Energie zu verschwenden!!!


    +1
    Gut geschrieben.

  9. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: eidolon 21.04.19 - 10:25

    Und dann wäre da noch höherer Abrieb der Reifen...

  10. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: Leynad 21.04.19 - 10:36

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > überflüßig wie sonst was, bitte extra 20.000 Euro Steuern
    > > Umweltverschmutzerkosten auf das Auto aufschlagen.
    >
    > Was hat das Gewicht mit der Umweltverschmutzung zu tun?
    >
    > Garnichts.
    >
    > Das Auto könnte 10 Tonnen wiegen und es wäre egal, solange die Produktion
    > aus erneuerbaren Energien gespeist wird. Ebenso das tanken.
    >
    > Immer dieses dumpfen Aussagen ohne vorher nachzudenken.

    Wow, hier ist ja mal ein Denker am Werk. Von Rohstoffen hast du wohl noch nie was gehört oder Ineffizienz. Mein E-Bike wiegt übrigens 23 kg und verbraucht 15 Cent Strom auf 100 km.

  11. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: JackIsBlack 21.04.19 - 10:42

    Leynad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wolffran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dabbes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > überflüßig wie sonst was, bitte extra 20.000 Euro Steuern
    > > > Umweltverschmutzerkosten auf das Auto aufschlagen.
    > >
    > > Was hat das Gewicht mit der Umweltverschmutzung zu tun?
    > >
    > > Garnichts.
    > >
    > > Das Auto könnte 10 Tonnen wiegen und es wäre egal, solange die
    > Produktion
    > > aus erneuerbaren Energien gespeist wird. Ebenso das tanken.
    > >
    > > Immer dieses dumpfen Aussagen ohne vorher nachzudenken.
    >
    > Wow, hier ist ja mal ein Denker am Werk. Von Rohstoffen hast du wohl noch
    > nie was gehört oder Ineffizienz. Mein E-Bike wiegt übrigens 23 kg und
    > verbraucht 15 Cent Strom auf 100 km.

    Mein Fahrrad wiegt keine Ahnung wie viel und verbraucht überhaupt keinen Strom.
    Bin ich jetzt noch besser?

  12. Re: Gut für die Umwelt, bei dem 2.5 Tonnen Monster

    Autor: Reitgeist 21.04.19 - 10:54

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat das Gewicht mit der Umweltverschmutzung zu tun?
    >
    > Garnichts.
    >
    > Das Auto könnte 10 Tonnen wiegen und es wäre egal, solange die Produktion
    > aus erneuerbaren Energien gespeist wird. Ebenso das tanken.
    >
    > Immer dieses dumpfen Aussagen ohne vorher nachzudenken.

    Ich weiß, dank Energiewende ist es in Deutschland momentan die Mode, nur auf den Primärenergieverbrauch zu schauen und nur diesen als umweltverschmutzend anzuerkennen. Doch auch der Verbrauch anderer Ressourcen ist umweltverschmutzend. Das rückt dank der Kobalt- und Lithiumdebatte aktuell zum Glück wieder Stück für Stück in den Fokus.

    Jeglicher Rohstoffabbau ist umweltzerstörend!
    Je nach Rohstoff in unterschiedlichem Maß. Denk nur daran, dass auch PV-Anlagen Rohstoffe zur Herstellung benötigen, ebenso die Windräder, Stromleitungen, die Autos selbst. Wenn du es auf die Spitze treiben willst, kommen noch Sekundärfolgen wie höherer Reifenverschleiß, alternde Straßen und höherer Maschinenaufwand für die Herstellung mit dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29