Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektro-SUV: Produktion des Mercedes…

"Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

    Autor: MeinungsfreiheitIstNichtVerhandelbar 07.05.19 - 16:27

    Welcher normale Bürger kann sich denn einen fahrbaren Untersatz für schlappe 71.000¤ leisten? Zumal die Karre ja noch nichtmal die Leistungsmerkmale eines normale Autos erfüllt. Will man mal in den Urlaub fahren kann man das Ding in der Garage lassen und sich nen Mietwagen nehmen (oder den Zweit-, Dritt- oder Viertwagen, den die Zielgruppe eines solchen Vehikels sowieso hat).
    Also ich sehe vor allem den Einsatzzweck des Statussymbols um anderen Vertretern der grünen Oberschicht zu imponieren. Am besten noch überall Fahrverbote verhängen, dann kann das "gemeine Fußvolk" schön aus dem vollgestopften ÖPNV heraus die grünen Superschlitten bewundern!

  2. Re: "Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

    Autor: donadi 07.05.19 - 17:15

    Bonzen. Wenn ich das Wort schon lese.

    Irgendjemand muss die Autos neu und teuer kaufen. Das sind Firmen, oder eben diese "Bonzen", damit du dann diese Technologie als jungen gebrauchten zu einem normalen Preis kaufen kannst.

  3. Re: "Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

    Autor: Kay_Ahnung 07.05.19 - 17:27

    MeinungsfreiheitIstNichtVerhandelbar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher normale Bürger kann sich denn einen fahrbaren Untersatz für
    > schlappe 71.000¤ leisten? Zumal die Karre ja noch nichtmal die
    > Leistungsmerkmale eines normale Autos erfüllt. Will man mal in den Urlaub
    > fahren kann man das Ding in der Garage lassen und sich nen Mietwagen nehmen
    > (oder den Zweit-, Dritt- oder Viertwagen, den die Zielgruppe eines solchen
    > Vehikels sowieso hat).
    > Also ich sehe vor allem den Einsatzzweck des Statussymbols um anderen
    > Vertretern der grünen Oberschicht zu imponieren. Am besten noch überall
    > Fahrverbote verhängen, dann kann das "gemeine Fußvolk" schön aus dem
    > vollgestopften ÖPNV heraus die grünen Superschlitten bewundern!

    Richtig den wie wir alle wissen ist neue Technologie immer von Anfang an günstig und für jeden erschwinglich. Das begann ja schon bei den ersten Farbfernsehern die konnte man ja auch für 50 ¤ Kaufen genauso bei den ersten Rechnern die hat man ja auch schon für 100¤ bekommen. (Ironie)


    Aber mal Spaß beiseite, was einige anscheinend nicht verstehen ist das neue Technologien am Anfang meistens Teurer sind. Das liegt einerseits daran das die Entwicklungskosten höher sind und andererseits (wie bei Tesla) daran das die Margen höher sind und man damit die Entwicklung günstigerer Fahrzeuge (technologien) finanzieren kann.

    Tatsache ist doch das der CO2 Ausstoß begrenzt werden muss und dies gelingt über eine umstellung auf die Elektomobilität. (ganz zu schweigen davon das Benzin/Diesel endliche Ressourcen sind und vom Feinstaub und ähnlichem will ich jetzt gar nicht erst anfangen)
    Die ersten Autos waren auch extrem teuer, erst mit der Fließbanproduktion und der Massenfertigung wurden Autos erschwinglich und da kommt die E-Mobilität auch hin. Es gibt heute schon gebrauchte E-Autos für 10.000 - 20.000 ¤ (z.B. Renault Zoe)

    Dieses "Bonzen" geschwafel ist auch allgemein blödsinnig, ja Reiche Menschen haben mehr Geld und können sich mehr leisten, sie zahlen jedoch im allgemeinen auch mehr und helfen eben dabei neue Technologien wie den Fernseher/Farbfernseher und heute eben das E-Auto zu entwickeln.

  4. Re: "Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

    Autor: nasenweis 07.05.19 - 18:47

    Kay_Ahnung schrieb:

    > Tatsache ist doch das der CO2 Ausstoß begrenzt werden muss und dies gelingt
    > über eine umstellung auf die Elektomobilität. (ganz zu schweigen davon das
    > Benzin/Diesel endliche Ressourcen sind und vom Feinstaub und ähnlichem will
    > ich jetzt gar nicht erst anfangen)
    > Die ersten Autos waren auch extrem teuer, erst mit der Fließbanproduktion
    > und der Massenfertigung wurden Autos erschwinglich und da kommt die
    > E-Mobilität auch hin. Es gibt heute schon gebrauchte E-Autos für 10.000 -

    Quark. Das funktioniert garantiert nicht nur über umstellung von Diesel auf Elektro. Sondern über Abschaffung des Rennsports, Knebel für den Verkehr (Transport von Waren via LKW Schiff etc) und beschränken der Industrie. Ja, das will wieder niemand hören, weil die Arbeitsplätze...

    Aber der kleine Privathansel kann gar nicht so dicke SUV's (das feindbild schlechthin) fahren wie die Industrie rausrotzt. Und ehrlich, solang es ne Formel 1 gibt, haben wir kein Problem.

  5. Re: "Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

    Autor: Kay_Ahnung 07.05.19 - 18:57

    nasenweis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    >
    > > Tatsache ist doch das der CO2 Ausstoß begrenzt werden muss und dies
    > gelingt
    > > über eine umstellung auf die Elektomobilität. (ganz zu schweigen davon
    > das
    > > Benzin/Diesel endliche Ressourcen sind und vom Feinstaub und ähnlichem
    > will
    > > ich jetzt gar nicht erst anfangen)
    > > Die ersten Autos waren auch extrem teuer, erst mit der
    > Fließbanproduktion
    > > und der Massenfertigung wurden Autos erschwinglich und da kommt die
    > > E-Mobilität auch hin. Es gibt heute schon gebrauchte E-Autos für 10.000
    > -
    >
    > Quark. Das funktioniert garantiert nicht nur über umstellung von Diesel auf
    > Elektro. Sondern über Abschaffung des Rennsports, Knebel für den Verkehr
    > (Transport von Waren via LKW Schiff etc) und beschränken der Industrie. Ja,
    > das will wieder niemand hören, weil die Arbeitsplätze...
    >
    > Aber der kleine Privathansel kann gar nicht so dicke SUV's (das feindbild
    > schlechthin) fahren wie die Industrie rausrotzt. Und ehrlich, solang es ne
    > Formel 1 gibt, haben wir kein Problem.
    Stimme dir zu, ich habe das aber auch nicht ausgeschlossen :) aber Elektroautos sind ein Teil der Lösung.

  6. Re: "Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

    Autor: Wolffran 07.05.19 - 19:16

    „mimimimimi“

    Die anderen sind so reich und ich bin so arm. Sofort die Gutverdienender enteignen!

    Man könnte den Fehler bei sich suchen warum man so arm ist. Aber das ist natürlich zu bequem.

  7. Re: "Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

    Autor: Der Supporter 08.05.19 - 07:19

    Also wenn es deswegen weniger Staus gibt, bin ich dafür.

  8. Re: "Verkehrswende" macht Individualverkehr zum Bonzen-Privileg

    Autor: Pupnacke 08.05.19 - 08:08

    nasenweis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Quark. Das funktioniert garantiert nicht nur über umstellung von Diesel auf
    > Elektro. Sondern über Abschaffung des Rennsports, Knebel für den Verkehr
    > (Transport von Waren via LKW Schiff etc) und beschränken der Industrie. Ja,
    > das will wieder niemand hören, weil die Arbeitsplätze...
    Hahaha - Der Rennsport macht genau 0,0000000x % aus, wenn überhaupt. Was man hier aber für Vorteile für Alltagsautos zum Teil hat (Entwicklung neuer Technologien wie Verbundstoffe, Antrieb, ... usw.) darf man tatsächlich nicht vernachlässigen. Hier kommt es nicht so gnaz auf die Kosten an, da eher Werbemittel/Prestige - Was man aber im Rennsport lernt, kommt sehr oft den Alltagsautos zu Gute.
    Ansonsten ja - Die sch*** LKWs mal Begrenzen und auf die Schiene packen (Hier müsste man aber mal die Bahnnetze ausbauen). LKWs für lokale Transporte und Spezialsachen gerne auf die Straße, aber müssen so viele LKWs durch Europa und speziell hier Deutschland rumrollen? Vor allem wie viele Ostblock LKWs rumgurken, obwohl das alles auch auf Schiene könnte. Es ist aber zurzeit halt noch so billig den LKW mit einem unterbezahlten Führer rumfahren zu lassen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Fürth
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52