1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektro-SUV: Tesla stellt…

Wie macht das kaufmännisch Sinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: tpk 14.07.16 - 10:35

    Wenn ich jemandem zwar die komplette Software aufs System setze, aber nur die bezahlten Komponenten freischalte, dann tut das finanziell selbstverständlich nicht weh. Aber Akkus scheinen doch in der Produktion das kostentechnische Nadelöhr und der alleinige Grund für die hohen Preise der Autos zu sein. Was soll dann diese Aktion mit dem freischalten per Software? Da verbrät Tesla doch tatsächlich einige Tausend Dollar, oder nicht?

  2. Re: Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: |=H 14.07.16 - 10:37

    Du musst nur einen Akku produzieren und Tesla spekuliert vielleicht auch darauf, dass viele dann doch später das Upgrade kaufen.

  3. Re: Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: Kondratieff 14.07.16 - 10:38

    tpk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich jemandem zwar die komplette Software aufs System setze, aber nur
    > die bezahlten Komponenten freischalte, dann tut das finanziell
    > selbstverständlich nicht weh. Aber Akkus scheinen doch in der Produktion
    > das kostentechnische Nadelöhr und der alleinige Grund für die hohen Preise
    > der Autos zu sein. Was soll dann diese Aktion mit dem freischalten per
    > Software? Da verbrät Tesla doch tatsächlich einige Tausend Dollar, oder
    > nicht?

    Ich würde schätzen, dass die Umstellung der Produktion bzw. die Erweiterung der Produktion um andere Akkus teurer ist - die Massenanfertigung gleicher Teile bringt schließlich die gewünschte Kostenersparnis, die nach Ford den kleinen Fabrikarbeiter überhaupt dazu befähigt, die selbst zum Teil gefertigten Produkte zu kaufen (na gut, vielleicht nicht im Falle von Tesla...).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.16 10:38 durch Kondratieff.

  4. Re: Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: WonderGoal 14.07.16 - 11:53

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tpk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich jemandem zwar die komplette Software aufs System setze, aber
    > nur
    > > die bezahlten Komponenten freischalte, dann tut das finanziell
    > > selbstverständlich nicht weh. Aber Akkus scheinen doch in der Produktion
    > > das kostentechnische Nadelöhr und der alleinige Grund für die hohen
    > Preise
    > > der Autos zu sein. Was soll dann diese Aktion mit dem freischalten per
    > > Software? Da verbrät Tesla doch tatsächlich einige Tausend Dollar, oder
    > > nicht?
    >
    > Ich würde schätzen, dass die Umstellung der Produktion bzw. die Erweiterung
    > der Produktion um andere Akkus teurer ist - die Massenanfertigung gleicher
    > Teile bringt schließlich die gewünschte Kostenersparnis, die nach Ford den
    > kleinen Fabrikarbeiter überhaupt dazu befähigt, die selbst zum Teil
    > gefertigten Produkte zu kaufen (na gut, vielleicht nicht im Falle von
    > Tesla...).

    Sprich: steigende Skaleneffekte

  5. Re: Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: CroneKorkN 14.07.16 - 12:08

    Die Akku-Aktion ist eher als anteilige Null-Prozent-Finanzierung zu betrachten. Wer fast 100.000 ¤ für ein Auto bezahlt, überweist auch schnell die 9,500 ¤, wenn die Ladeanzeige das erste mal gelb wird.

  6. Re: Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: Kondratieff 14.07.16 - 12:43

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tpk schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn ich jemandem zwar die komplette Software aufs System setze, aber
    > > nur
    > > > die bezahlten Komponenten freischalte, dann tut das finanziell
    > > > selbstverständlich nicht weh. Aber Akkus scheinen doch in der
    > Produktion
    > > > das kostentechnische Nadelöhr und der alleinige Grund für die hohen
    > > Preise
    > > > der Autos zu sein. Was soll dann diese Aktion mit dem freischalten per
    > > > Software? Da verbrät Tesla doch tatsächlich einige Tausend Dollar,
    > oder
    > > > nicht?
    > >
    > > Ich würde schätzen, dass die Umstellung der Produktion bzw. die
    > Erweiterung
    > > der Produktion um andere Akkus teurer ist - die Massenanfertigung
    > gleicher
    > > Teile bringt schließlich die gewünschte Kostenersparnis, die nach Ford
    > den
    > > kleinen Fabrikarbeiter überhaupt dazu befähigt, die selbst zum Teil
    > > gefertigten Produkte zu kaufen (na gut, vielleicht nicht im Falle von
    > > Tesla...).
    >
    > Sprich: steigende Skaleneffekte

    Ja genau ;)

  7. Re: Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: Compufreak345 14.07.16 - 13:53

    Nicht nur das. Durch die geringere Belastung der Akkus dürfte es auch weniger Garantiefälle geben, wo die teuren Akkus getauscht werden müssen :>

  8. Re: Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: tingelchen 15.07.16 - 14:13

    > Du musst nur einen Akku produzieren
    >
    Das müssen sie generell. Denn in jedem Tesla kommen die gleichen Zellen zum Einsatz. Das einzige das sich am Akku Pack ändert ist die Anzahl an Zellen. Die einzelne Zelle selbst, jedoch, bleibt immer identisch.

    Ist wie als wenn du einen Karton mit gleichen Dosen packst. Nur die Größe des Kartons ändert sich.

    > Tesla spekuliert vielleicht auch darauf, dass viele dann doch später das Upgrade
    > kaufen.
    >
    Durchaus möglich. Habe dazu schon was geschrieben
    -> https://forum.golem.de/kommentare/automobil/elektro-suv-tesla-stellt-guenstigeres-model-x-vor/oekologischer-unsinn/102268,4545342,4546652,read.html#msg-4546652

  9. Re: Wie macht das kaufmännisch Sinn?

    Autor: Sebbi 15.07.16 - 18:58

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Du musst nur einen Akku produzieren
    > >
    > Das müssen sie generell. Denn in jedem Tesla kommen die gleichen Zellen zum
    > Einsatz. Das einzige das sich am Akku Pack ändert ist die Anzahl an Zellen.
    > Die einzelne Zelle selbst, jedoch, bleibt immer identisch.
    >
    > Ist wie als wenn du einen Karton mit gleichen Dosen packst. Nur die Größe
    > des Kartons ändert sich.

    Jein, die Zellen im Akkupack sind sowohl parallel als auch seriell angeordnet. Für den 85 kWh Akku sind je 74 Zellen parallel verbunden und diese dann als 96 Gruppen hintereinander geschaltet. Für den alten 60 kWh Akku wurden 60 Zellen als Gruppe 84 mal hintereinander geschaltet.

    Es scheint einfacher die immer selben Zellengruppen zusammenschweißen zu können. Oder anders gesagt, es verhält sich wie ein Dosenlieferant, der einmal 4-packs und dann noch 6-packs verkauft und diese in Kartons packt. Da ist es doch einfacher nur 6-packs herzustellen und zu verpacken und bei ein paar der Dosen den Deckel zuzukleben ;-)

    >
    > > Tesla spekuliert vielleicht auch darauf, dass viele dann doch später das
    > Upgrade
    > > kaufen.
    > >
    > Durchaus möglich. Habe dazu schon was geschrieben
    > -> forum.golem.de#msg-4546652

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    1. Notpetya: USA klagen russische Staatshacker an
      Notpetya
      USA klagen russische Staatshacker an

      Die sechs Angeklagten sollen für etliche Angriffe verantwortlich sein, darunter die Ransomware Notpetya, die weltweit Schäden angerichtet hatte.

    2. Hashfunktion: Git 2.29 unterstützt SHA-256
      Hashfunktion
      Git 2.29 unterstützt SHA-256

      Nach praktischen Angriffen auf SHA-1 musste auch Git seine Technik ändern. Nun gibt es ersten experimentellen Support für SHA-256.

    3. Microsoft: Teams bekommt verbesserte Geräuschunterdrückung
      Microsoft
      Teams bekommt verbesserte Geräuschunterdrückung

      Die neue zweite Stufe der Geräuschunterdrückung von Teams ist KI-basiert und soll nur noch die Stimme durchlassen.


    1. 10:55

    2. 10:39

    3. 09:57

    4. 09:42

    5. 09:12

    6. 09:00

    7. 08:52

    8. 08:00