Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Audi AI:ME spricht mit…

Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: brotiger 15.04.19 - 09:48

    Komisch, dass vorher keiner auf diese Lichtsignale gekommen ist. Gestik ist im Straßenverkehr ja ein nicht zu vernachlässigender Alltagsbestandteil. Zu wissen, dass das Auto eine Person erkannt hat oder Vorfahrt geben möchte, macht die sonst im Prinzip "unberechenbaren" autonomen Fahrzeuge gleich viel sympathischer.

  2. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: SJ 15.04.19 - 10:03

    Eigentlich sind autonome Fahrzeuge berechenbarer als die biologisch geführten Fahrzeuge.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: User_x 15.04.19 - 10:19

    Cool, dann am besten stehenbleiben und gucken was das Auto noch für Lichtsignale geben könnte... hahaha.

    Sabotage geht immer.

  4. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: brotiger 15.04.19 - 10:55

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich sind autonome Fahrzeuge berechenbarer als die biologisch
    > geführten Fahrzeuge.

    Nö, bei der SUV-Mami sehe ich ja schon von Weitem, dass sie gerade aufs Handy glotzt.

  5. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: Arsenal 15.04.19 - 10:58

    Die Angst um übermäßige Sabotage wird dann ein wenig genommen, wenn man merkt, dass es aktuell ebenfalls einfach möglich wäre Chaos zu stiften, es die meisten Leute aber doch nicht machen.

  6. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: probeo 15.04.19 - 11:38

    Sehe ich anders. Viele werden probieren, was passiert, wenn sie so tun als ob sie auf die Straße

    gehen wollen, und dann im letzten Moment doch noch anhalten, um ein E-Auto zu "testen".

    Insbesondere dann, wenn es sich mit dem verorndenen "künstlichen" Motorgeräusch nähert,

    damit es nicht zu leise ist (welch Schwachsinn...)

    Ich sehe schon gelangweilte Jugendlich winkend, tanzend und zuckend 1 Meter neben der Straße um zu schauen, ob das E-Auto dadurch "verwirrt" wird und bremst...

    Sie können auch Bälle auf die Fahrbahn rollen lassen, um zu sehen, was passiert.
    Bei einem menschlichen Fahrer ist das langweilig, bei E-Autos sehe ich da eine "Lust am Testen" vorraus - insbesondere, wenn die E-Autos übertrieben reagieren (z.B. Vollbremsung...u.ä)

    Gefährlich wird es dann - und es gibt Leute, die werden das machen, damit muß man leider rechnen - wenn Spinner absichtlich ReflektorSymbole auf die Straße kleben, von denen bekannt ist, daß Autonome Autos sie erkennen und interpretieren.

    Es gibt ein Video, da war es Forschern gelungen ein aktuelles "Selbst-fahrndese" Auto in den Gegenverkehr zu leiten - mit ein paar Aufklebern auf der Straße...

    Meiner Meinung nach, wird das selbstfahrnde Auto NIEMALS kommen. Denn es wird NIEMALS perfekt auf alles reagieren können. Zumal die rechliche Lage sicherlich so bleibt, das der FAHRER letzlich Verantwortlich ist, weil die Hersteller nicht haften wollen.

    Wer wird so ein "selbstfahrendes" Auto wirklich im Selbsfahrmodus durch die Innenstadt fahren lassen, wenn er die Verantwortung dafür hat.

    Auf der Autobahn mag das anders sein. Aber wer kann sich gemütlich zu einem Schläfchen in den Sitz legen, und sich 100% auf die Technik verlassen ? Ich könnte das nicht...

    Konzerne "müssen" jetzt das selbstfahrnde Auto bauen - andernfalls hätte sie ja nichts mehr zu tun, die Autos von heute sind schon perfekt...

  7. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: sky_net 15.04.19 - 12:22

    Ich halte diese Befürchtungen für übertrieben.
    Wie ein Vorposter schon schrieb: auch heute könnte jeder Fußgänger, wenn er wollte, ein Verkehrschaos anrichten. In der Praxis passiert es aber eben doch nicht.
    Ich glaube nicht, dass dies großartig anders sein wird, bloß weil das Auto autonom fährt.
    Es mag für Teckies total erfüllend sein, die breite Masse juckt es aber eher nicht.

    Was das Thema Sicherheit angeht ist klar: eine Manipulation, wie von Dir geschildert, darf es nicht geben. Hast Du dazu einen Link?

    Das Thema Haftbarkeit ist doch primär ein Thema der Versicherungswelt und ich bin mir sicher, dass es hier sinnvolle Lösungen geben wird.
    Auch jetzt bist Du als Halter erst mal verantwortlich, wenn mit Deinem Auto ein Unfall verursacht wird. Daher hast Du als Halter dafür ja auch eine Versicherung. Wo die sich das Geld wiederholt, ist dafür ja erst mal zweitrangig.

    Ich sehe für die Zukunft autonomer Autos hier eine ganz andere Hürde: das ist nämlich der Anspruch einer scheinbar sehr großen Zahl von Menschen, dass bei einem autonom fahrenden Auto alles 100% sicher sein soll.
    Das ist meiner Meinung nach nicht zu erfüllen und auch völlig überzogen, denn der Großteil der Verkehrsunfälle hat einen viel größeren Unsicherheitsfaktor: den menschlichen Fahrer.

  8. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: |=H 15.04.19 - 14:58

    https://www.derstandard.de/story/2000100731399/sicherheitsluecke-hacker-steuern-tesla-in-den-gegenverkehr

  9. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: SJ 15.04.19 - 15:05

    Das geht auch ganz ohne Hacker

    https://saalfeld.otz.de/web/lokal/leben/blaulicht/detail/-/specific/Anhaenger-loest-sich-und-steuert-in-Gegenverkehr-Unfall-mit-vier-Fahrzeugen-Zw-2118168233

    https://www.merkur.de/bayern/cham-bayern-unfalldrama-frau-70-steuert-in-gegenverkehr-und-stirbt-11839832.html

    https://einsatzfotos-online.de/?einsatz=toedlicher-unfall-auto-steuert-in-gegenverkehr

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: User_x 15.04.19 - 16:37

    > Das Thema Haftbarkeit ist doch primär ein Thema der Versicherungswelt und ich bin mir sicher, dass es hier sinnvolle Lösungen geben wird.
    Auch jetzt bist Du als Halter erst mal verantwortlich, wenn mit Deinem Auto ein Unfall verursacht wird. Daher hast Du als Halter dafür ja auch eine Versicherung. Wo die sich das Geld wiederholt, ist dafür ja erst mal zweitrangig.

    Gerne kann die Versicherung den Schaden zahlen, wenn man selbst ins Gefängnis muss sobald jemand ums leben kommt.

  11. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: thinksimple 15.04.19 - 18:25

    probeo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich anders. Viele werden probieren, was passiert, wenn sie so tun als
    > ob sie auf die Straße
    >
    > gehen wollen, und dann im letzten Moment doch noch anhalten, um ein E-Auto
    > zu "testen".
    >
    > Insbesondere dann, wenn es sich mit dem verorndenen "künstlichen"
    > Motorgeräusch nähert,
    >
    > damit es nicht zu leise ist (welch Schwachsinn...)
    >
    > Ich sehe schon gelangweilte Jugendlich winkend, tanzend und zuckend 1 Meter
    > neben der Straße um zu schauen, ob das E-Auto dadurch "verwirrt" wird und
    > bremst...
    >
    > Sie können auch Bälle auf die Fahrbahn rollen lassen, um zu sehen, was
    > passiert.
    > Bei einem menschlichen Fahrer ist das langweilig, bei E-Autos sehe ich da
    > eine "Lust am Testen" vorraus - insbesondere, wenn die E-Autos übertrieben
    > reagieren (z.B. Vollbremsung...u.ä)
    >
    > Gefährlich wird es dann - und es gibt Leute, die werden das machen, damit
    > muß man leider rechnen - wenn Spinner absichtlich ReflektorSymbole auf die
    > Straße kleben, von denen bekannt ist, daß Autonome Autos sie erkennen und
    > interpretieren.
    >
    > Es gibt ein Video, da war es Forschern gelungen ein aktuelles
    > "Selbst-fahrndese" Auto in den Gegenverkehr zu leiten - mit ein paar
    > Aufklebern auf der Straße...
    >
    > Meiner Meinung nach, wird das selbstfahrnde Auto NIEMALS kommen. Denn es
    > wird NIEMALS perfekt auf alles reagieren können. Zumal die rechliche Lage
    > sicherlich so bleibt, das der FAHRER letzlich Verantwortlich ist, weil die
    > Hersteller nicht haften wollen.
    >
    > Wer wird so ein "selbstfahrendes" Auto wirklich im Selbsfahrmodus durch die
    > Innenstadt fahren lassen, wenn er die Verantwortung dafür hat.
    >
    > Auf der Autobahn mag das anders sein. Aber wer kann sich gemütlich zu einem
    > Schläfchen in den Sitz legen, und sich 100% auf die Technik verlassen ? Ich
    > könnte das nicht...
    >
    > Konzerne "müssen" jetzt das selbstfahrnde Auto bauen - andernfalls hätte
    > sie ja nichts mehr zu tun, die Autos von heute sind schon perfekt...


    Haften muss derzeit der Halter und Versicherungsnehmer. Der Fahrer haftet nur bei vergehen. Wenn der Fahrer einem anderen ins Auto fährt dann haftet der Halter.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: sky_net 16.04.19 - 13:47

    Naja also das passt ja nun nicht wirklich.
    Der Tesla ist kein autonom fahrendes Auto, auch wenn der Assistent den Namen Autopilot trägt.

    Jemand anderes hat den Job hier ja schon übernommen, aber der menschliche Fahrer macht doch viel mehr solcher Probleme.
    Jeder Geisterfahrer ist menschlich :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  3. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59