Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Audi AI:ME spricht mit…

Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: brotiger 15.04.19 - 09:48

    Komisch, dass vorher keiner auf diese Lichtsignale gekommen ist. Gestik ist im Straßenverkehr ja ein nicht zu vernachlässigender Alltagsbestandteil. Zu wissen, dass das Auto eine Person erkannt hat oder Vorfahrt geben möchte, macht die sonst im Prinzip "unberechenbaren" autonomen Fahrzeuge gleich viel sympathischer.

  2. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: SJ 15.04.19 - 10:03

    Eigentlich sind autonome Fahrzeuge berechenbarer als die biologisch geführten Fahrzeuge.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: User_x 15.04.19 - 10:19

    Cool, dann am besten stehenbleiben und gucken was das Auto noch für Lichtsignale geben könnte... hahaha.

    Sabotage geht immer.

  4. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: brotiger 15.04.19 - 10:55

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich sind autonome Fahrzeuge berechenbarer als die biologisch
    > geführten Fahrzeuge.

    Nö, bei der SUV-Mami sehe ich ja schon von Weitem, dass sie gerade aufs Handy glotzt.

  5. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: Arsenal 15.04.19 - 10:58

    Die Angst um übermäßige Sabotage wird dann ein wenig genommen, wenn man merkt, dass es aktuell ebenfalls einfach möglich wäre Chaos zu stiften, es die meisten Leute aber doch nicht machen.

  6. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: probeo 15.04.19 - 11:38

    Sehe ich anders. Viele werden probieren, was passiert, wenn sie so tun als ob sie auf die Straße

    gehen wollen, und dann im letzten Moment doch noch anhalten, um ein E-Auto zu "testen".

    Insbesondere dann, wenn es sich mit dem verorndenen "künstlichen" Motorgeräusch nähert,

    damit es nicht zu leise ist (welch Schwachsinn...)

    Ich sehe schon gelangweilte Jugendlich winkend, tanzend und zuckend 1 Meter neben der Straße um zu schauen, ob das E-Auto dadurch "verwirrt" wird und bremst...

    Sie können auch Bälle auf die Fahrbahn rollen lassen, um zu sehen, was passiert.
    Bei einem menschlichen Fahrer ist das langweilig, bei E-Autos sehe ich da eine "Lust am Testen" vorraus - insbesondere, wenn die E-Autos übertrieben reagieren (z.B. Vollbremsung...u.ä)

    Gefährlich wird es dann - und es gibt Leute, die werden das machen, damit muß man leider rechnen - wenn Spinner absichtlich ReflektorSymbole auf die Straße kleben, von denen bekannt ist, daß Autonome Autos sie erkennen und interpretieren.

    Es gibt ein Video, da war es Forschern gelungen ein aktuelles "Selbst-fahrndese" Auto in den Gegenverkehr zu leiten - mit ein paar Aufklebern auf der Straße...

    Meiner Meinung nach, wird das selbstfahrnde Auto NIEMALS kommen. Denn es wird NIEMALS perfekt auf alles reagieren können. Zumal die rechliche Lage sicherlich so bleibt, das der FAHRER letzlich Verantwortlich ist, weil die Hersteller nicht haften wollen.

    Wer wird so ein "selbstfahrendes" Auto wirklich im Selbsfahrmodus durch die Innenstadt fahren lassen, wenn er die Verantwortung dafür hat.

    Auf der Autobahn mag das anders sein. Aber wer kann sich gemütlich zu einem Schläfchen in den Sitz legen, und sich 100% auf die Technik verlassen ? Ich könnte das nicht...

    Konzerne "müssen" jetzt das selbstfahrnde Auto bauen - andernfalls hätte sie ja nichts mehr zu tun, die Autos von heute sind schon perfekt...

  7. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: sky_net 15.04.19 - 12:22

    Ich halte diese Befürchtungen für übertrieben.
    Wie ein Vorposter schon schrieb: auch heute könnte jeder Fußgänger, wenn er wollte, ein Verkehrschaos anrichten. In der Praxis passiert es aber eben doch nicht.
    Ich glaube nicht, dass dies großartig anders sein wird, bloß weil das Auto autonom fährt.
    Es mag für Teckies total erfüllend sein, die breite Masse juckt es aber eher nicht.

    Was das Thema Sicherheit angeht ist klar: eine Manipulation, wie von Dir geschildert, darf es nicht geben. Hast Du dazu einen Link?

    Das Thema Haftbarkeit ist doch primär ein Thema der Versicherungswelt und ich bin mir sicher, dass es hier sinnvolle Lösungen geben wird.
    Auch jetzt bist Du als Halter erst mal verantwortlich, wenn mit Deinem Auto ein Unfall verursacht wird. Daher hast Du als Halter dafür ja auch eine Versicherung. Wo die sich das Geld wiederholt, ist dafür ja erst mal zweitrangig.

    Ich sehe für die Zukunft autonomer Autos hier eine ganz andere Hürde: das ist nämlich der Anspruch einer scheinbar sehr großen Zahl von Menschen, dass bei einem autonom fahrenden Auto alles 100% sicher sein soll.
    Das ist meiner Meinung nach nicht zu erfüllen und auch völlig überzogen, denn der Großteil der Verkehrsunfälle hat einen viel größeren Unsicherheitsfaktor: den menschlichen Fahrer.

  8. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: |=H 15.04.19 - 14:58

    https://www.derstandard.de/story/2000100731399/sicherheitsluecke-hacker-steuern-tesla-in-den-gegenverkehr

  9. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: SJ 15.04.19 - 15:05

    Das geht auch ganz ohne Hacker

    https://saalfeld.otz.de/web/lokal/leben/blaulicht/detail/-/specific/Anhaenger-loest-sich-und-steuert-in-Gegenverkehr-Unfall-mit-vier-Fahrzeugen-Zw-2118168233

    https://www.merkur.de/bayern/cham-bayern-unfalldrama-frau-70-steuert-in-gegenverkehr-und-stirbt-11839832.html

    https://einsatzfotos-online.de/?einsatz=toedlicher-unfall-auto-steuert-in-gegenverkehr

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: User_x 15.04.19 - 16:37

    > Das Thema Haftbarkeit ist doch primär ein Thema der Versicherungswelt und ich bin mir sicher, dass es hier sinnvolle Lösungen geben wird.
    Auch jetzt bist Du als Halter erst mal verantwortlich, wenn mit Deinem Auto ein Unfall verursacht wird. Daher hast Du als Halter dafür ja auch eine Versicherung. Wo die sich das Geld wiederholt, ist dafür ja erst mal zweitrangig.

    Gerne kann die Versicherung den Schaden zahlen, wenn man selbst ins Gefängnis muss sobald jemand ums leben kommt.

  11. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: thinksimple 15.04.19 - 18:25

    probeo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich anders. Viele werden probieren, was passiert, wenn sie so tun als
    > ob sie auf die Straße
    >
    > gehen wollen, und dann im letzten Moment doch noch anhalten, um ein E-Auto
    > zu "testen".
    >
    > Insbesondere dann, wenn es sich mit dem verorndenen "künstlichen"
    > Motorgeräusch nähert,
    >
    > damit es nicht zu leise ist (welch Schwachsinn...)
    >
    > Ich sehe schon gelangweilte Jugendlich winkend, tanzend und zuckend 1 Meter
    > neben der Straße um zu schauen, ob das E-Auto dadurch "verwirrt" wird und
    > bremst...
    >
    > Sie können auch Bälle auf die Fahrbahn rollen lassen, um zu sehen, was
    > passiert.
    > Bei einem menschlichen Fahrer ist das langweilig, bei E-Autos sehe ich da
    > eine "Lust am Testen" vorraus - insbesondere, wenn die E-Autos übertrieben
    > reagieren (z.B. Vollbremsung...u.ä)
    >
    > Gefährlich wird es dann - und es gibt Leute, die werden das machen, damit
    > muß man leider rechnen - wenn Spinner absichtlich ReflektorSymbole auf die
    > Straße kleben, von denen bekannt ist, daß Autonome Autos sie erkennen und
    > interpretieren.
    >
    > Es gibt ein Video, da war es Forschern gelungen ein aktuelles
    > "Selbst-fahrndese" Auto in den Gegenverkehr zu leiten - mit ein paar
    > Aufklebern auf der Straße...
    >
    > Meiner Meinung nach, wird das selbstfahrnde Auto NIEMALS kommen. Denn es
    > wird NIEMALS perfekt auf alles reagieren können. Zumal die rechliche Lage
    > sicherlich so bleibt, das der FAHRER letzlich Verantwortlich ist, weil die
    > Hersteller nicht haften wollen.
    >
    > Wer wird so ein "selbstfahrendes" Auto wirklich im Selbsfahrmodus durch die
    > Innenstadt fahren lassen, wenn er die Verantwortung dafür hat.
    >
    > Auf der Autobahn mag das anders sein. Aber wer kann sich gemütlich zu einem
    > Schläfchen in den Sitz legen, und sich 100% auf die Technik verlassen ? Ich
    > könnte das nicht...
    >
    > Konzerne "müssen" jetzt das selbstfahrnde Auto bauen - andernfalls hätte
    > sie ja nichts mehr zu tun, die Autos von heute sind schon perfekt...


    Haften muss derzeit der Halter und Versicherungsnehmer. Der Fahrer haftet nur bei vergehen. Wenn der Fahrer einem anderen ins Auto fährt dann haftet der Halter.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Endlich mal ein brauchbarer Vorschlag

    Autor: sky_net 16.04.19 - 13:47

    Naja also das passt ja nun nicht wirklich.
    Der Tesla ist kein autonom fahrendes Auto, auch wenn der Assistent den Namen Autopilot trägt.

    Jemand anderes hat den Job hier ja schon übernommen, aber der menschliche Fahrer macht doch viel mehr solcher Probleme.
    Jeder Geisterfahrer ist menschlich :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Zenbook Flip 14 (UM462) Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
  2. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  3. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync

  1. Ausbau: Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen
    Ausbau
    Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen

    Der Bundesverkehrsminister setzt ein Papier von Huawei, Nokia und der Telekom um und fordert Städte und Gemeinden auf, mehr 5G-Standorte anzubieten.

  2. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
    Streetscooter
    UPS will die Elektroautos der Post nicht

    Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.

  3. Falsche Wartezeiten: Bräustüberl versus Google
    Falsche Wartezeiten
    Bräustüberl versus Google

    Gäste loben bei den Google-Bewertungen die schnelle Bedienung im Bräustüberl Tegernsee - trotzdem gab Google teils lange Wartezeiten an. In dem Fall, der nun vor Gericht verhandelt wird, geht es aber auch um eine grundsätzliche Rechtsfrage.


  1. 11:49

  2. 11:31

  3. 11:26

  4. 11:16

  5. 11:06

  6. 10:35

  7. 10:28

  8. 10:11