Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Automanager rechnen mit…

Ein Schelm...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Schelm...

    Autor: azeu 11.01.18 - 09:47

    Fakt ist, dass ein E-Motor sehr viel weniger Wartung benötigt als ein Vebrenner.
    Fakt ist, dass bei Verbrennern mehr am Service verdient wird als am Auto selbst.

    Den Rest darf sich jeder selbst denken...

    Ich verstehe ja, dass sie ihr bestehendes Geschäftsmodell "schützen" wollen. Aber mit einer zu ignoranten Einstellung der E-Mobilität gegenüber gefährden sie dieses.

    Wenn alle Ladestationen in Deutschland Tesla gehören, wird es zu spät sein da noch mit einzusteigen.

    Und ja, es muss nicht Tesla sein. Die Ladeinfrastruktur könnte auch irgendwann den Chinesen gehören.

    ... OVER ...

  2. Re: Ein Schelm...

    Autor: Ben Stan 11.01.18 - 09:55

    Zwar braucht ein E-Auto für die Akkus bestimmte Rohstoffe, aber es fallen auch Sachen wie Getrieböl, Motoröl, Kühlflüssigkeit, Servo-Öl usw. weg.
    Die Bremsen produzieren weniger Feinstaub durch starke Motorbremsen.

    Ich sehe beim E-Auto nur Vorteile.
    Geladen werden kann in der eigenen Garage.

  3. Re: Ein Schelm...

    Autor: FreierLukas 11.01.18 - 09:55



    Das Problem das ich sehe ist die Besteuerung. Strom wird bei uns massiv besteuert weil er einfach fast nichts kostet und man viel damit verdienen kann. Grade Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Solaranlagen amortisiert sich irgendwann und fließt ab da völlig gratis. Wenn aber nun alle gratis Laden könnten hätte die Regierung ein Problem zumal die Steuereinnahmen aus Benzin und Co. immens sind.

    Bei uns steht schon seit 20 Jahren auf dem Parkplatz ein Gratisladegerät für kleine Solarfahrzeuge (Diese rollenden Särge) und bisher hat da noch keiner nen Zähler montiert. Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis unser relativ neutrales Stromnetz Geschichte ist. Dann muss an jede Ladesteckdose ein Zähler und der Strom wird separat vom restlichen besteuert. Es sei denn man lässt sich neue Steuern auf Batterien oder so einfallen.

    Der größte Beschiss bisher ist aber dass man Strom den man selbst erzeugt und selbst verbaucht versteuern muss. Stirchwort Nutzungsvorteil. Das gilt natürlich nur für Privatmenschen. Wer also clever ist hängt statt Batterie direkt ne Bitcoin Maschine zwischen Solaranlage und Zähler.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.18 10:14 durch FreierLukas.

  4. Re: Ein Schelm...

    Autor: Trollversteher 11.01.18 - 09:58

    >Fakt ist, dass ein E-Motor sehr viel weniger Wartung benötigt als ein Vebrenner.
    >Fakt ist, dass bei Verbrennern mehr am Service verdient wird als am Auto selbst.

    Unterschied gegenüber den im Artikel gegenüber akkubasierten E-Fahrzeugen favorisierten E-Motor mit Brennstoffzelle? Hat denn keiner den Artikel gelesen?

  5. Re: Ein Schelm...

    Autor: Ben Stan 11.01.18 - 10:32

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der größte Beschiss bisher ist aber dass man Strom den man selbst erzeugt
    > und selbst verbaucht versteuern muss. Stirchwort Nutzungsvorteil. Das gilt
    > natürlich nur für Privatmenschen. Wer also clever ist hängt statt Batterie
    > direkt ne Bitcoin Maschine zwischen Solaranlage und Zähler.

    Krass:

    "Wie ermittle ich den Eigenverbrauch?
    Verbrauchen Sie einen Teil des selbst erzeugten Stroms direkt im eigenen Haus, so müssen Sie dies als Nutzungsvorteil versteuern. Im Steuersprech wird der Eigenverbrauch auch „unentgeltliche Wertabgabe“ genannt.
    Die unentgeltliche Wertabgabe müssen Sie versteuern. Das gilt für die Einkommensteuer und die Umsatzsteuer. Bei der Einkommensteuer können Sie den Wert anhand der sogenannten Selbstkosten bestimmen. Was „kostet“ es Sie also den Strom herzustellen. Zu den Selbstkosten gehören unter anderem die Abschreibungen, Zinsen und die Mietkosten für Stromzähler.
    Bei der Umsatzsteuer bestimmt das Datum der Inbetriebnahme wie die Wertabgabe bestimmt wird. Bei Anlagen ab dem 01.01.2015 in Betrieb richtet sich der Wert danach, wie viel Sie für den Strom bei Ihrem Stromanbieter hätten zahlen müssen. Also nach dem Einkaufspreis für Ihren sonstigen bezogenen Strom."

    Wer setzt sich in so einem Fall freiwillig so eine Anlage auf das Dach?
    Nullsummen-Spiel, wenn nicht ein Minus-Geschäft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.18 10:35 durch Ben Stan.

  6. Re: Ein Schelm...

    Autor: thinksimple 11.01.18 - 10:36

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwar braucht ein E-Auto für die Akkus bestimmte Rohstoffe, aber es fallen
    > auch Sachen wie Getrieböl, Motoröl, Kühlflüssigkeit, Servo-Öl usw. weg.
    > Die Bremsen produzieren weniger Feinstaub durch starke Motorbremsen.
    >
    > Ich sehe beim E-Auto nur Vorteile.
    > Geladen werden kann in der eigenen Garage.

    Getriebeöl hast du auch, Kühlflüssigkeit für den Akku auch.
    Aber egal.
    Ich fahre ein Model S mit Firmenleasing. Da muss die Wartung durchgeführt werden sonst ist die Restwertgarantie futsch. Und diese Kosten sind höher als beim Verbrenner.
    Du musst als Privatperson die Wartung nicht durchführen lassen aber beim Wiederverkauf würde ich als Käufer ein gewartetes bevorzugen.
    Für Firmen wird's in Zukunft bei Tesla schwieriger. Nutzungsbedingungen für SUC, Garantiebedingungrn etc.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  7. Re: Ein Schelm...

    Autor: Ben Stan 11.01.18 - 10:43

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre ein Model S mit Firmenleasing. Da muss die Wartung durchgeführt
    > werden sonst ist die Restwertgarantie futsch. Und diese Kosten sind höher
    > als beim Verbrenner.

    Was genau wird da gewartet und wie?

    > Du musst als Privatperson die Wartung nicht durchführen lassen aber beim
    > Wiederverkauf würde ich als Käufer ein gewartetes bevorzugen.

    Ich selbst fahre Autos, bis sie "schrott" sind, das spielt daher keine Rolle.
    Und irgend jemand kommt am Lebensende des Autos immer und kauft es, so dass keine Entsorgungskosten anfallen.

    > Für Firmen wird's in Zukunft bei Tesla schwieriger. Nutzungsbedingungen für
    > SUC, Garantiebedingungrn etc.

    Da kommen sicher noch andere Hersteller nach, die ebenso gute E-Autos verkaufen.
    Auf Tesla ist niemand angewiesen.

  8. Re: Ein Schelm...

    Autor: M.P. 11.01.18 - 10:47

    Diese Regelungen gelten natürlich nur bei für kommerzielle Zwecke errichtete Solaranlagen, die zumindeste einen Teil ihrer Energie auch in das öffentliche Netz einspeisen.

    Übersetzt: Der Bauer müsste den Vorteil, den er hat, wenn er einen Teil seiner Kartoffelernte selbst verbraucht versteuern.

    Der Schrebergärtner muss das für seine selbst geernteten Kartoffeln aber nicht...

  9. Re: Ein Schelm...

    Autor: M.P. 11.01.18 - 10:55

    Auf 700 Bar komprimierten Wasserstoff kann man schlechter auf dem eigenen Grundstück produzieren, als Strom über Solarzellen ....

    Ich kann mir schon vorstellen, dass die Industriekapitäne bei der Wasserstoffproduktion mehr Anteile in einer großindustriellen Infrastruktur sehen, als bei der Ladestromproduktion ...

    Außerdem ist die Frage, ob eine Brennstoffzelle wirklich länger hält, als ein Akku. Das Innere einer Brennstoffzelle bietet für die verbauten filigranen Komponenten auch nicht gerade vorteilhafte Umgebungsbedingungen für ein langes Leben ...

    Ob die Separatoren in Brennstoffzellen z. B. wohl länger halten, als diejenigen in Lithium-Akkus?

  10. Re: Ein Schelm...

    Autor: Trollversteher 11.01.18 - 11:04

    >Auf 700 Bar komprimierten Wasserstoff kann man schlechter auf dem eigenen Grundstück produzieren, als Strom über Solarzellen ....

    Mal ausgerechnet, was für eine Fläche man

    >Ich kann mir schon vorstellen, dass die Industriekapitäne bei der Wasserstoffproduktion mehr Anteile in einer großindustriellen Infrastruktur sehen, als bei der Ladestromproduktion ...

    Warum? Erstens wird selbstproduzierter Ladestrom ein absoluter Luxus sein (s.O.), und wenn nicht, dann baut und verkauft man eben Solartankstellen für zuhause, dazu kommt natürlich die wichtige Weiterentwicklung der Akkutechnologie - und zuguterletzt geht es hier ja nicht um "Industriekapitäne", sondern um Automobilherstellern, und denen kann es relativ egal sein, wo der Wasserstoff herkommt...

    >Außerdem ist die Frage, ob eine Brennstoffzelle wirklich länger hält, als ein Akku. Das Innere einer Brennstoffzelle bietet für die verbauten filigranen Komponenten auch nicht gerade vorteilhafte Umgebungsbedingungen für ein langes Leben ...

    Ebenso wie bei einem Akku...

    >Ob die Separatoren in Brennstoffzellen z. B. wohl länger halten, als diejenigen in Lithium-Akkus?

    Weiß ich nicht, das müsste man alles mal evaluieren - aber mir ging es auch überhaupt nicht darum, hier die Brennstoffzelle als die bessere Alternative hinzustellen, sondern ich wollte nur darauf hinweisen, dass es in dem Artikel in erster Linie um Akku vs. Brennstoffzelle ging, es in der Diskussion hier aber so dargestellt wurde, als ginge es um Benzin/Diesel vs. Elektro.

  11. Re: Ein Schelm...

    Autor: Niaxa 11.01.18 - 11:22

    Wie immer die Wartungskosten so verdammicht werden. Mein alter Polo Diesel hatte 450.000 KM drauf und hat mal nen Keilriemen und ne Wasserpumpe bekommen. Das wars. Stabis mussten auch mal getauscht werden, die sind aber in E-Fahrzeugen auch drin. Bremsen... na aber hallo. Ganze 300¤ Kosten auf 450K KM. Also egal wie sehr ich mir versuche den übertriebenen E-Fahrzeug Preis schön zu reden... Beim Thema Wartung habe ich jetzt keine so großen Schmerzen, als das ich hier ein E-Auto bevorzugen müsste.

  12. Re: Ein Schelm...

    Autor: M.P. 11.01.18 - 11:23

    Zumindest kann man an Wasserstofftankstellen einfacher mehrfach täglich wechselnde Preise für den Kubikmeter Wasserstoff aufrufen, als für den Ladestrom an der heimischen Stromtankstelle ;-)

    DAS wäre schon einmal die Fortsetzung einer Tankstellen-Tradition ;-)

    Vielleicht sollte jemand den Industriekapitänen von den kommenden Smart-Metern erzählen ...

  13. Re: Ein Schelm...

    Autor: Trollversteher 11.01.18 - 11:30

    >Zumindest kann man an Wasserstofftankstellen einfacher mehrfach täglich wechselnde Preise für den Kubikmeter Wasserstoff aufrufen, als für den Ladestrom an der heimischen Stromtankstelle ;-)

    >DAS wäre schon einmal die Fortsetzung einer Tankstellen-Tradition ;-)

    Wieso? Es gibt doch schon längst Modelle, wonach der Strompreis im "Smart Grid" je nach Tageszeit, Netzauslastung etc. angepasst wird. Da hast Du ebenfalls ganz schnell Deine mehrfach täglich wechselnden Preise...

    >Vielleicht sollte jemand den Industriekapitänen von den kommenden Smart-Metern erzählen ...

    Eben, sag ich ja ;-)

  14. Re: Ein Schelm...

    Autor: DeathMD 11.01.18 - 12:01

    Genau, daraus lassen sich immer die besten Schlüsse ziehen... "Mein alter Polo, also...".

    Denk nochmal darüber nach, wo ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass etwas kaputt geht? Hier:



    oder hier:



    Schon mal einen Turboschaden gehabt? Schon einmal ein Pumpe-Düse Element tauschen müssen? Schon einmal darüber nachgedacht, wie lange die tollen 1l Downsizing Turbobenziner durchhalten werden?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  15. Re: Ein Schelm...

    Autor: thinksimple 11.01.18 - 12:14

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fahre ein Model S mit Firmenleasing. Da muss die Wartung
    > durchgeführt
    > > werden sonst ist die Restwertgarantie futsch. Und diese Kosten sind
    > höher
    > > als beim Verbrenner.
    >
    > Was genau wird da gewartet und wie?

    https://www.tesla.com/de_DE/support/maintenance-plans

    Der 60.000km Service und Einzelservice kostet mich im Jahr 2750¤. Mein Verbrenner (SQ5) hat all inclusive in der Leasingrate Inc. Inspektion/Verschleiß.

    Die Leasingrate fürs S: 936¤/Monat
    SQ5: 628¤/Monat.

    >
    > > Du musst als Privatperson die Wartung nicht durchführen lassen aber
    > beim
    > > Wiederverkauf würde ich als Käufer ein gewartetes bevorzugen.
    >
    > Ich selbst fahre Autos, bis sie "schrott" sind, das spielt daher keine
    > Rolle.
    > Und irgend jemand kommt am Lebensende des Autos immer und kauft es, so dass
    > keine Entsorgungskosten anfallen.

    Das ist natürlich möglich keine Frage.
    Firmen machen dies selten. Und wie viel Private dies machen sieht man anhand des Gebrauchtwagrnmarktes. Wenn alle dies machen würden gäbe es keinen.

    >
    > > Für Firmen wird's in Zukunft bei Tesla schwieriger. Nutzungsbedingungen
    > für
    > > SUC, Garantiebedingungrn etc.
    >
    > Da kommen sicher noch andere Hersteller nach, die ebenso gute E-Autos
    > verkaufen.
    > Auf Tesla ist niemand angewiesen.

    Ich weiß das andere kommen (Ich arbeite in dem Metier) und werde mich auch daran orientieren. Konkurrenz belebt und fördert bessere Konditionen.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  16. Re: Ein Schelm...

    Autor: FreierLukas 11.01.18 - 12:29

    Typisch Deutsches Denken. Ich kaufe das Produkt welches zum Zeitpunkt des Kaufs am besten ist. Inwieweit sich mein Produkt aber weiterentwickelt und wie sich das von Hersteller zu Hersteller unterscheidet interessiert wohl nicht? Wie viele Updates bekommt denn so ein Volkswagen im Monat die Funktionen hinzufügen und/oder bestehende verbessern? DAS wollen die Leute und nicht irgendwelche altbackenen Fahrzeuge die sich mit der Zeit nicht weiterentwickeln. Das besondere an Tesla ist dass die Leute die einen besitzen dabei zusehen wie das Fahrzeug wächst. Als wär es ein gigantischer Tamagotchi. Kurven bei denen man vor nem Monat noch eingreifen musste absolviert er heute meisterhaft. Dumme Hardware hat einfach keine Zukunft völlig egal in welche Branche man ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.18 12:38 durch FreierLukas.

  17. Re: Ein Schelm...

    Autor: Trollversteher 11.01.18 - 12:55

    >Typisch Deutsches Denken. Ich kaufe das Produkt welches zum Zeitpunkt des Kaufs am besten ist. Inwieweit sich mein Produkt aber weiterentwickelt und wie sich das von Hersteller zu Hersteller unterscheidet interessiert wohl nicht?

    Wo tut es das denn? Auch die Deutschen Hersteller bieten mittlerweile OTA Updates an...

    >Wie viele Updates bekommt denn so ein Volkswagen im Monat die Funktionen hinzufügen und/oder bestehende verbessern? DAS wollen die Leute und nicht irgendwelche altbackenen Fahrzeuge die sich mit der Zeit nicht weiterentwickeln.

    Also vielleicht solltest Du mal etwas mehr über den eigenen Tellerrand schauen - DAS wollen "die Leute" nämlich exakt eben gerade *nicht*, zumindest nicht der überzeugte Durchschnittsautofahrer. Der möchte keine "Bananaware", die beim Kunden reift, oder eine Software-Freischaltung von bereits implementierten Features für mehrere tausend Euro, oder ein Fahrzeug, dass scho ein paar Monaten nicht mehr das ist, was er gekauft hat - der typische PKW-Massenmarktkunde ist da sehr viel konservativer, als der technikbegeisterte IT-Nerd.

    >Das besondere an Tesla ist dass die Leute die einen besitzen dabei zusehen wie das Fahrzeug wächst. Als wär es ein gigantischer Tamagotchi. Kurven bei denen man vor nem Monat noch eingreifen musste absolviert er heute meisterhaft. Dumme Hardware hat einfach keine Zukunft völlig egal in welche Branche man ist.

    Mal abgesehen davon, dass das spätere herumpatchen an sicherheitsrelevanten Features auch nicht gerade etwas ist, das jeder als ein "tolles Feature" empfindet - ein Auto ist nun mal kein Smartphone, und wenn sich da ein Bug im OS-Update einschleicht, dann kann der auch schnell mal Leben und Gesundheit gefährden, statt nur "zu nerven" - Updates bieten mittlerweile die Deutschen Premiumhersteller auch, und das ist ebenfalls kein Exklusivfeature von Elektrofahrzeugen oder gar Tesla, das wäre bei einem Verbrenner mit autonomen Funktionen exakt genau so möglich.

  18. Re: Ein Schelm...

    Autor: thinksimple 11.01.18 - 12:56

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Typisch Deutsches Denken. Ich kaufe das Produkt welches zum Zeitpunkt des
    > Kaufs am besten ist. Inwieweit sich mein Produkt aber weiterentwickelt und
    > wie sich das von Hersteller zu Hersteller unterscheidet interessiert wohl
    > nicht? Wie viele Updates bekommt denn so ein Volkswagen im Monat die
    > Funktionen hinzufügen und/oder bestehende verbessern? DAS wollen die Leute
    > und nicht irgendwelche altbackenen Fahrzeuge die sich mit der Zeit nicht
    > weiterentwickeln. Das besondere an Tesla ist dass die Leute die einen
    > besitzen dabei zusehen wie das Fahrzeug wächst. Als wär es ein gigantischer
    > Tamagotchi. Kurven bei denen man vor nem Monat noch eingreifen musste
    > absolviert er heute meisterhaft. Dumme Hardware hat einfach keine Zukunft
    > völlig egal in welche Branche man ist.

    Tamagotchi passt. Als ob Software das Non plus Ultra wäre.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  19. Re: Ein Schelm...

    Autor: Niaxa 11.01.18 - 13:05

    Also an meinem Modelauto gehen regelmäßig die Ritzel flöten xD. Und nein ich habe das nicht nur auf meinen Polo bezogen. Wenn ich meinen Benz mal auf ein E Auto hoch rechne (Welches dann noch lange nicht das ist was ich qualitativ von einem Auto erwarte), dann kann ich noch für 40.000 ¤ in die Werkstatt. Bei aller Liebe, aber egal wen ich kenne, egal was ich schon gefahren habe, da waren nie dauerhaft hohe Wartungskosten im Spiel. Da gehen eher die verschleißteile flöten. Klar kommen die anderen Dinge auf die Masse gesehen auch vor, aber nie und nimmer in dem Ausmaß, das es erwähnenswert bei der Abwägung eines E-Auto Kaufs wäre.

    Zudem muss man noch sagen, das deine Bilder ja echt ein Horrormäßigen Unterschied zu geben scheinen. Nur sortiere doch mal die Teile aus, die überhaupt daran kaputt gehen können bzw. was eben häufig kaputt geht und schwupp sind es auch beim Verbrenner nur noch wenig Teile. Da werden es natürlich auch bei E weniger. Aber so instabil sind undere Fahrzeuge einfach nicht, als das man da nen Hehl draus machen muss.

  20. Re: Ein Schelm...

    Autor: azeu 11.01.18 - 13:16

    Verschleiß zähle ich aber zum Service dazu. Und der E-Antrieb hat bei weitem weniger Verschleiß.

    Zudem spart man sich beim E-Auto das Getriebe und alle damit verbundenen Wartungen.
    Senioren-Kupplung etc.

    Und fahren in nur einem einzigen Vorwärtsgang macht - mir persönlich - sehr viel mehr Spaß. Ja, Automatik gibt es auch aber selbst die muss dennoch schalten. Der E-Motor nicht.

    ... OVER ...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. abilex GmbH, Stuttgart
  4. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
    Vectoring
    Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

    Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

  2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


  1. 21:17

  2. 17:58

  3. 17:50

  4. 17:42

  5. 17:14

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 13:53