Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Automanager rechnen mit…

Es geht vielleicht gar nicht um die Elektrolyse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht vielleicht gar nicht um die Elektrolyse

    Autor: Ach 13.01.18 - 04:48

    Immerhin halten Unternehmen aus dem Ölgeschäft einen beträchtlichen Teil der Aktien an den Autokonzernen. Ist die Mobilität erst mal maßgeblich auf Batterie-elektrisch umgestellt, bleiben jene auf einem immensen Haufen unverbrannten Kohlenstoffs sitzen. Wasserstoff kann man aber auch aus Erdgas gewinnen, und das könnte mit ein Grund sein. Dass die alten Konzernlenker ihren Gläubigern aus der Ölbranche eine Geschäftsperspektive bieten wollen.

    Während die Betreiber von Elektrolyseanlagen dann täglich um ihr wirtschaftliches Überleben kämpften, würde der Markt aus dem Nichts mit billigen Wasserstoff aus der Dampfreformation überschwemmt. Die alten Platzhirsche hätten die Zügel wieder in der Hand, während sie irgendwas von Clean Dampfreformation erklären würden, bei der man das bei der Reformation frei werdende CO2 captchern und unter die Erde saven wollte, woran man forsche und schon große Fortschritte gemacht hätte, etc, etc., year.

  2. Re: Es geht vielleicht gar nicht um die Elektrolyse

    Autor: Workoft 13.01.18 - 07:54

    Auch Elektrolyse-Wasserstoff kann man auf ähnliche Weise Vertreiben wie Öl. Aber bei Strom kann man gar nichts machen, der Markt ist schon da und wird von Anderen regiert.

  3. Re: Es geht vielleicht gar nicht um die Elektrolyse

    Autor: Ach 13.01.18 - 09:22

    Vielleicht, ich beziehe mich aber auf Länder wie Katar oder Saudi-Arabien, oder auf Konzerne aus diesen Ländern, die zusammengenommen einen Anteil von ca. 30% von Mercedes und auch von VW halten. Auf die nun beginnende Elektrifizierung werden sie, nachvollziehbarer Weise, ein nervöses Auge richten, wo damit doch ihre Märkte dahin zu schmelzen drohen. Wie bisher ihre Rohstoff weiter fördern und verkaufen zu können, ist für sie die beste Option, und sicherlich günstiger als das Experiment einer Wasserstoff-Elektrolyse Fabrikation zu starten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. ServiceXpert GmbH, Hamburg
  4. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Amazon Go: Kassenloser Supermarkt öffnet
    Amazon Go
    Kassenloser Supermarkt öffnet

    Mit einem Jahr Verspätung eröffnet Amazon Go. Das Besondere an dem Supermarkt ist, dass er keine Kassen hat und es keine lästigen Anstehzeiten gibt. In der Praxis könnten Wartezeiten aber an anderer Stelle entstehen.

  2. Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
    Microsoft
    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

    Bürgerrechtler, Wirtschaftsverbände und Sicherheitsexperten unterstützen im Streit um den Zugang zu Daten auf Cloud-Servern im Ausland Microsoft. Sie warnen vor großer Rechtsunsicherheit und dem Ende der Privatheit im Netz.

  3. Künstliche Intelligenz: Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles
    Künstliche Intelligenz
    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

    Wie weit künstliche Intelligenz fortgeschritten ist, lässt sich besonders gut an visuellen Aufgaben erkennen, die die Programme mittlerweile lösen können. Microsoft hat einem Bot beigebracht, das zu zeichnen, was der Nutzer ihm sagt. Fehlerfrei ist er nicht.


  1. 09:16

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:01

  5. 07:51

  6. 07:40

  7. 16:59

  8. 14:13