Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: BMW baut keinen…

Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: toni84 17.09.19 - 11:54

    Die Entwicklungskosten sind bestimmt noch nicht drin, da liegt es doch nahe,
    erstmal ein paar Hunderttausend Fahrzeuge zu bauen und in Ruhe zu verkaufen,
    bevor man das nächste Modell ankündigt. Das nächste Modell dieses Typs ( i3 )
    steht aber bestimmt schon auf den vor unseren Blicken geschützten Workstations.

  2. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: nightmar17 17.09.19 - 12:11

    Er wird auch weiter gebaut, aber halt nicht ewig.
    In ein paar Jahren wird die Produktion auslaufen und es wird keinen i3 (2) mehr geben.
    In 3-4 Jahren will ja auch keiner mehr ein Auto mit dem Design von 2016 kaufen.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass der i3 noch bis 2021 gebaut wird, dann wird er durch den iNext ersetzt und gut ist.

  3. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: Dwalinn 17.09.19 - 12:33

    Es geht nur darum das es kein i3 2.0 gibt. Auf lange Sicht wird BMW seine ganz normalen Fahrzeuge als Stromer verkaufen und entweder auf Kleinwagen verzichten oder eine neue Klasse einführen.

  4. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: M.P. 17.09.19 - 14:00

    Ich denke nicht, dass man für die Klasse, die der i3 derzeit besetzt keinen Nachfolger entwickelt.
    Man wird nur diese Entwicklung in der Agenda auf den Zeitpunkt schieben, wenn man alle anderen Klassen "elektrifiziert" hat ...

    Es kann natürlich sein, dass man da einen SUV mit in Etwa den Abmessungen des i3 Entwickelt, und dann meint dass der sowohl die Ersatzsuchende i3 Kundschaft, als auch die SUV-Klientel befriedigen soll...

    Ein Kia Verkäufer wollte mir als Ersatz für meinen Carens Mini-Van, der nicht mehr gebaut wird auch unbedingt einen Sportage andrehen ...

  5. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: Balion 17.09.19 - 14:26

    Wahrscheinlich wird das wie bisher dann Mini übernehmen. So "kleine" Autos wie der i3 waren eigentlich den ihre Aufgabe.

  6. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: M.P. 17.09.19 - 15:09

    Ob es eine gute Idee ist, eine Karosserie sowohl elektrisch, als auch mit Verbrenner und dann vielleicht noch in einer/zwei Hybrid-Varianten anzubieten?

    Kia / Hyundai macht es so, VW geht mit dem ID.3 einen anderen Weg, hat aber auch den e-Golf und den e-UP im Programm.

  7. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: spagettimonster 17.09.19 - 15:34

    warum nicht, das spart kosten in der fertigung und vorhaltung von ersatzteilen abseits des antriebstranges und der motoren, oder nicht?

  8. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: -eichi- 17.09.19 - 16:43

    Verseh das auch nicht. Eine Plattform für alle 4 Typen von antrieben (Verbrenner/Elektrisch/Brennstofzelle/Hybrid) Sollte nicht so schwierig sein und auch die entsprechenden Kompromisse sollten relativ verkraftbar sein.
    Wenn ich da dran denke was BMW von seine Zulieferern verlangt ... da laufen alle Motorblöcke egal ob 3/4 oder 6 Zylinder sowie Benzin/Diesel über die Gleiche Fertigungslinie. Da Sagen die auch nein das muss so sein damit wir auf den Markt reagieren können

  9. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: Dwalinn 17.09.19 - 17:01

    Was schade ist da nicht jeder Fan des Mini ist.

  10. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: Balion 17.09.19 - 17:11

    Eigentlich ist man bei den E-Autos super frei von der Gestaltung, siehe Hondas Modell auf der IAA oder dem Jaguar oldtimer der elektrisiert werden soll.
    Aktuell sind sie nur ein Spielzeug für Leute die es sich leisten wollen und die Möglichkeit haben ihn zu laden ohne ein Klappfahrrad im Kofferraum zu haben, damit man von seinem Auto unter 30 Minuten daheim ist. Und natürlich auch wieder dahin fahren kann, damit man die "Zapfsäule" nicht die ganze Nacht blockiert.

  11. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: Balion 17.09.19 - 17:14

    Ja, für den ein oder anderen bestimmt. Dann muss (wenn er dann elektrifiziert wurde) zum i1 greifen, ist dann natürlich gutes Stück größer, wenn es BMW sein soll. ;)

  12. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: M.P. 17.09.19 - 22:37

    Irgendwie kommt mir das komisch vor, den Verbrenner mit einem leeren doppelten Boden für Akkus und den Elektro-Wagen mit einem halbleeren Motorraum herumfahren zu lassen ...

    Aber womöglich ist es das, was die Leute wollen - ein für den Elektromotor überdimensionaler Vorderwagen, weil es ihren Sehgewohnheiten entspricht. Wenn er so funktional klein, wie beim i3 ist, wird wieder an den "komischen Proportionen" gekrittelt.
    Und vielleicht wird sich der doppelte Boden für den Akku auch nicht durchsetzen, weil die Leute lieber auf Platz im Kofferraum verzichten, aber dann die Innenraum-Anmutung eines Verbrenners haben ...

  13. Re: Warum nicht einfach weiter bauen, wenn er gut gelungen ist

    Autor: M.P. 17.09.19 - 22:47

    Das sind doch alles eher Spaßmobile wie Du selber sagst.
    Für Praxistauglichkeit und kostengünstige Fertigung darf es keine teuren Kompromisse dafür geben, dass in die gleiche Karosse auch ein Verbrennungsmotor geschraubt werden kann...

    Eine ganz schlechte Idee ist ein eigentlich als Verbrenner designter Wagen, der elektrifiziert wird, indem man das Kofferraumvolumen halbiert, und man die Sitzfläche der Rückbank so anhebt, dass die hinteren Passagiere mit dem Kopf ans Dach anstoßen ... Aber die Werbetexter finden da bestimmt auch eine Lösung, das zu verkaufen - vielleicht süße Kinder die hinten besser aus dem Fenster gucken können ....

    Der Schadstoffbelastung in unseren Innenstädten ist nicht damit gedient, dass 95 % des Individualverkehrs weiterhin mit Verbrennern bewegt wird, weil Elektrofahrzeuge durchweg doppelt so teuer in der Anschaffung sind als ihre Verbrenner-Gegenstücke...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11