1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: BMW i3 wird noch fünf…

Hierzulande immer noch eines der interessantesten E-Autos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hierzulande immer noch eines der interessantesten E-Autos

    Autor: Gurli1 13.12.19 - 10:39

    Ich bin schon länger auf der Suche nach einem E-Auto. Der i3 kommt für mich da auf jeden Fall in die engere Auswahl, denn das Auto passt meiner Meinung nach derzeit am besten in die deutsche Infrastruktur:

    1. Die Reichweite ist für ein Zweitauto gerade richtig.
    Die kleinere Batterie spart Kosten und ist für den Stadtverkehr und kurze Strecken mehr als ausreichend. Als Erstauto kommen E-Autos in Deutschland aufgrund der fehlenden Ladeinfrastruktur ohnehin nicht in Frage, da das Finden eines Ladepunktes jenseits vom Eigenheim immer noch eine gewaltige Herausforderung ist. Daher bringt es auch nichts, wenn das Auto 500 km kommt. Deshalb würde ich größere Radien mittelfristig auch weiterhin mit einem Verbrenner fahren.
    2. Das Kosten-/Nutzverhältnis ist gut
    3. Der Stromverbrauch ist niedrig
    4. Der typische E-Auto Fahrspaß ist in weiten Teilen gegeben.
    5. Die Verarbeitung des Innenraums ist trotz Recycle-Materialien in Ordnung (im Gegensatz zum Tesla Model 3, bei dem die Innenverkleidung bei jeder Unebenheit knarzt und zittert).

    Bei allen anderen Angeboten muss man entweder tief in die Tasche greifen (Tesla), oder man bekommt nur einen Kleinwagen ohne Fahrspaß (Renault), oder man hat einen verhältnismäßig hohen Stromverbrauch (praktisch alle anderen).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.19 10:42 durch Gurli1.

  2. Re: Hierzulande immer noch eines der interessantesten E-Autos

    Autor: Dwalinn 13.12.19 - 11:09

    Das Problem ist das der i3 ziemlich teuer ist. Als Zweitwagen würde ich daher eher in Richtung Zoe gucken. Das von dir genannte Modell 3 könnte aber selbst mit der jetzigen Infrastruktur schon ein guter Erstwagen sein, klar Verarbeitung ist jetzt nicht herausragend aber von A nach B kommt man damit recht gut.

    Bis vor kurzem konnte man recht günstig einen eGolf bekommen, das wäre auch noch was gewesen.

  3. Re: Hierzulande immer noch eines der interessantesten E-Autos

    Autor: ChMu 13.12.19 - 14:35

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin schon länger auf der Suche nach einem E-Auto. Der i3 kommt für mich
    > da auf jeden Fall in die engere Auswahl, denn das Auto passt meiner Meinung
    > nach derzeit am besten in die deutsche Infrastruktur:
    >
    > 1. Die Reichweite ist für ein Zweitauto gerade richtig.

    Wirklich? Was ist denn das Zweit Auto? Bei mir ist es das, welches man mal zum Spass nutzt. Ein zwei Mal im Jahr. Das wuerde den i3 aber zum erst Auto machen, schliesslich frisst das Ding die km.

    > Die kleinere Batterie spart Kosten und ist für den Stadtverkehr und kurze
    > Strecken mehr als ausreichend.

    Nicht wirklich, die neueste (um 40kWh) ja, das reicht in der Tat, aber die vorherigen waren nicht wirklich Praxis nah. Mehr als 50kW Lader gehen auch nicht aber bei der kleinen Batterie bekommt man wohl 100km in ner halben h beim Einkaufen rein.

    > Als Erstauto kommen E-Autos in Deutschland
    > aufgrund der fehlenden Ladeinfrastruktur ohnehin nicht in Frage, da das
    > Finden eines Ladepunktes jenseits vom Eigenheim immer noch eine gewaltige
    > Herausforderung ist. Daher bringt es auch nichts, wenn das Auto 500 km
    > kommt. Deshalb würde ich größere Radien mittelfristig auch weiterhin mit
    > einem Verbrenner fahren.

    Aha. Kann ich so nicht bestaetigen. Eigendlich sagt mir das Auto schon beim abfahren ob und wenn ja, wo ich laden muss und wie lange das dauert. Also eine Herrausforderung ist das eigendlich nicht.

    > 2. Das Kosten-/Nutzverhältnis ist gut

    Wie? Mal nen Karosserie Schaden mit den Kohlefaser Teilen gehabt? Die kleine 22kWh Batterie ist auch nicht gerade als haltbar bekannt, was gebrauchte i3 ziemlich alt aussehen laesst.

    > 3. Der Stromverbrauch ist niedrig

    Na ja. Normal, Sparsam ist er nicht.

    > 4. Der typische E-Auto Fahrspaß ist in weiten Teilen gegeben.

    Nein.

    > 5. Die Verarbeitung des Innenraums ist trotz Recycle-Materialien in Ordnung
    > (im Gegensatz zum Tesla Model 3, bei dem die Innenverkleidung bei jeder
    > Unebenheit knarzt und zittert).

    Wirklich? Ich fahre ein Model 3, was knarzt denn da? Zittert? Kann ich nicht feststellen. Bin eigendlich sehr zufrieden mit der Kiste. Besser als die (zugegebener Massen aelteren) Model S in der Firma.
    >
    > Bei allen anderen Angeboten muss man entweder tief in die Tasche greifen
    > (Tesla),

    Ehm, der Tesla Model3 und der i3 kosten doch in etwa gleich viel? Nur das der Tesla erheblich weiter kommt, Supercharger hat, groesser ist, gleichen oder geringeren Stromverbrauch hat und weit mehr power plus zusaetzlicher optionaler Anhaengerkupplung. Ist ja ne ganz andere Klasse von Auto. Steht natuerlich nicht BMW drauf.

    > oder man bekommt nur einen Kleinwagen ohne Fahrspaß (Renault),

    Was ist denn der i3?

    > oder man hat einen verhältnismäßig hohen Stromverbrauch (praktisch alle
    > anderen).

    Ja gut, so besonders hebt sich der i3 da nicht ab.

  4. Re: Hierzulande immer noch eines der interessantesten E-Autos

    Autor: eDriver 13.12.19 - 23:14

    Ein i3 ist deutlich günstiger als ein Tesla Model 3, wenn man die Rabattsituation mit einbezieht. Ich habe für einen gut ausgestatteten i3s neu ab Werk etwas über 30k¤ bezahlt bei Rückgabe eines BMW EU5 Diesels zum Schwacke-Preis (dadurch gab es dann die großzügige BMW Umweltprämie+, sowas sucht man bei Tesla vergebens). Das Tesla Model 3 hätte mich auf jeden Fall über 40k¤ gekostet. Zudem ist der i3(s) in der Stadt einfach unschlagbar wendig. Der Fahrspaß ist trotz Minderleistung im Vergleich zum Tesla M3 immer noch sehr hoch. Kein Vergleich zu gleich starken Verbrennern, die plötzlich sehr behäbig wirken. Für überwiegenden Langstreckeneinsatz als Erstfahrzeug hätte ich den Tesla sicher bevorzugt, aber als Zweitwagen ist der i3(s) perfekt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.19 23:17 durch eDriver.

  5. Re: Hierzulande immer noch eines der interessantesten E-Autos

    Autor: norbertgriese 15.12.19 - 12:25

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > 1. Die Reichweite ist für ein Zweitauto gerade richtig.
    > Die kleinere Batterie spart Kosten und ist für den Stadtverkehr und kurze
    > Strecken mehr als ausreichend. Als Erstauto kommen E-Autos in Deutschland
    > aufgrund der fehlenden Ladeinfrastruktur ohnehin nicht in Frage, da das
    > Finden eines Ladepunktes jenseits vom Eigenheim immer noch eine gewaltige
    > Herausforderung ist. Daher bringt es auch nichts, wenn das Auto 500 km
    > kommt. Deshalb würde ich größere Radien mittelfristig auch weiterhin mit
    > einem Verbrenner fahren.
    > 2. Das Kosten-/Nutzverhältnis ist gut
    > 3. Der Stromverbrauch ist niedrig
    > 4. Der typische E-Auto Fahrspaß ist in weiten Teilen gegeben.
    > 5. Die Verarbeitung des Innenraums ist trotz Recycle-Materialien in Ordnung
    > (im Gegensatz zum Tesla Model 3, bei dem die Innenverkleidung bei jeder
    > Unebenheit knarzt und zittert).

    Stimme weitgehend zu. Der Fahrspaß als Zweitwagen schien begrenzt und - vor Jahren - kostete ein eSmart deutlich weniger bei mehr Go-Kart für das Geld. Der Rex hätte mir gut gefallen, ist aber als Zweitwagen Unfug.

    Norbert

  6. Re: Hierzulande immer noch eines der interessantesten E-Autos

    Autor: jo-1 15.12.19 - 16:09

    eDriver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein i3 ist deutlich günstiger als ein Tesla Model 3, wenn man die
    > Rabattsituation mit einbezieht. Ich habe für einen gut ausgestatteten i3s
    > neu ab Werk etwas über 30k¤ bezahlt bei Rückgabe eines BMW EU5 Diesels zum
    > Schwacke-Preis (dadurch gab es dann die großzügige BMW Umweltprämie+, sowas
    > sucht man bei Tesla vergebens). Das Tesla Model 3 hätte mich auf jeden Fall
    > über 40k¤ gekostet. Zudem ist der i3(s) in der Stadt einfach unschlagbar
    > wendig. Der Fahrspaß ist trotz Minderleistung im Vergleich zum Tesla M3
    > immer noch sehr hoch. Kein Vergleich zu gleich starken Verbrennern, die
    > plötzlich sehr behäbig wirken. Für überwiegenden Langstreckeneinsatz als
    > Erstfahrzeug hätte ich den Tesla sicher bevorzugt, aber als Zweitwagen ist
    > der i3(s) perfekt.

    Auch für mich käme ausschließlich ein deutsches E-Stadtauto in Betracht. Der i3 gefällt mir sogar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG, Neustadt (Wied), Köln
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 13,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

  1. Open RAN: Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware
    Open RAN
    Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware

    Mit Software wird die Effizienz eines LTE-Funknetzes verdoppelt. Das Modell funktioniert bisher nur in Labortests, Partner der Deutschen Telekom sind die US-Konzerne VMware und Intel.

  2. Behördenwebseiten: Corona-Informationen laden nur langsam
    Behördenwebseiten
    Corona-Informationen laden nur langsam

    Viele Bürger wollen sich zur Zeit bei Behörden über die aktuellen Coronavirus-Erkrankungen informieren. Doch wer sich beim Gesundheitsministerium, beim Robert-Koch-Institut oder bei anderen Verantwortlichen erkundigen will, stellt fest: Deren Webseiten laden nur langsam und teilweise gar nicht.

  3. Project G.G.: Epische Action mit Hund und Held
    Project G.G.
    Epische Action mit Hund und Held

    Das Entwicklerstudio Platinum Games hat nach The Wonderful 101 die zweite von vier geplanten Neuheiten vorgestellt. Das Spiel trägt den Arbeitstitel Project G.G. und setzt offenbar auf epische Action - und einen Vierbeiner.


  1. 18:47

  2. 17:27

  3. 17:11

  4. 16:48

  5. 16:25

  6. 16:03

  7. 15:31

  8. 15:10