Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: BMW meldet Zehntausende…

Brexit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Brexit?

    Autor: pk_erchner 12.08.19 - 08:08

    warum sollte jetzt noch jemand aus der EU noch Zeug von der Insel kaufen wollen?

  2. Re: Brexit?

    Autor: Joblow 12.08.19 - 08:14

    Weil ein Großteil der Menschen normal denken können und sich keine Feindbilder auf die Nase binden lassen.

  3. Re: Brexit?

    Autor: Urbautz 12.08.19 - 08:18

    Weil die meisten Minis in Regensburg, Spartanburg (USA) und Leipzig vom Band fahren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.19 08:18 durch Urbautz.

  4. Re: Brexit?

    Autor: bark 12.08.19 - 08:43

    Quelle?

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die meisten Minis in Regensburg, Spartanburg (USA) und Leipzig vom
    > Band fahren.

  5. Re: Brexit?

    Autor: Psy2063 12.08.19 - 08:54

    wenn man kein Produkt kaufen möchte, das nach dem Brexit je nach Kategorie 3-20% teurer wird hat das ncihts mit Feindbildern zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand.

  6. Re: Brexit?

    Autor: SJ 12.08.19 - 09:10

    Wieso nicht?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Brexit?

    Autor: bplhkp 12.08.19 - 09:30

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man kein Produkt kaufen möchte, das nach dem Brexit je nach Kategorie
    > 3-20% teurer

    Der Mini wird durch den Brexit für den deutschen Endkunden neben normaler Preiserhöhungen exakt 0% teurer. BMW nimmt bereits heute das was der Markt hergibt.
    In der Vergangenheit wurden weder die Importzölle bei der Verlagerung des X3 von Graz nach Spartanburg noch die Einsparung der Importzölle bei der Verlagerung des Z4 von Spartanburg nach Regensburg an den Kunden weitergegeben. Warum sollte das jetzt anders sein?
    Abgesehen davon wird ein Experte genug Tricks finden, um die Zölle zu minimieren. Ich vermute, dass über den Vertriebsweg Werk Oxford -> BMW AG -> BMW Deutschland nur für den ersten Schritt Zölle fällig sind und nur ein Bruchteil des Endkundenpreises Zollpflichtig ist.

  8. Re: Brexit?

    Autor: trinkhorn 12.08.19 - 09:36

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn man kein Produkt kaufen möchte, das nach dem Brexit je nach
    > Kategorie
    > > 3-20% teurer
    >
    > Der Mini wird durch den Brexit für den deutschen Endkunden neben normaler
    > Preiserhöhungen exakt 0% teurer. BMW nimmt bereits heute das was der Markt
    > hergibt.
    > In der Vergangenheit wurden weder die Importzölle bei der Verlagerung des
    > X3 von Graz nach Spartanburg noch die Einsparung der Importzölle bei der
    > Verlagerung des Z4 von Spartanburg nach Regensburg an den Kunden
    > weitergegeben. Warum sollte das jetzt anders sein?
    > Abgesehen davon wird ein Experte genug Tricks finden, um die Zölle zu
    > minimieren. Ich vermute, dass über den Vertriebsweg Werk Oxford -> BMW AG
    > -> BMW Deutschland nur für den ersten Schritt Zölle fällig sind und nur ein
    > Bruchteil des Endkundenpreises Zollpflichtig ist.

    Das Funktioniert, wenn es einen Brexit-Deal gibt bestimmt irgendwie. Wenn es einen Austritt ohne Handelsabkommen gibt, wird der Import auch für BMW verdammt komplex, und mit Zöllen belegt. Und genau da ist ja das eigentliche Problem: Die Unsicherheit. Wüsste man z.B. "ab 1.11. gelten 15% auf KFZ" könnte man damit kalkulieren, aber man weiß noch absolut nicht was passieren wird.

  9. Re: Brexit?

    Autor: DeepSpaceJourney 12.08.19 - 09:38

    Oder die Produktion wird in ein EU-Land verlegt.

  10. Re: Brexit?

    Autor: LadyDie 12.08.19 - 10:09

    Na ganz einfach, die "Produktion" wird in ein EU-Land verlegt.
    Beispielsweise könnte das Auto in vormontierten "Einzelteilen" kommen, und in der EU wird die "Endmontage" gemacht.

  11. Re: Brexit?

    Autor: trinkhorn 12.08.19 - 10:37

    LadyDie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ganz einfach, die "Produktion" wird in ein EU-Land verlegt.
    > Beispielsweise könnte das Auto in vormontierten "Einzelteilen" kommen, und
    > in der EU wird die "Endmontage" gemacht.

    Ohne ein (Frei)Handelsabkommen zwischen der EU und UK macht das kaum einen Unterschied, ob nun KFZ oder einzelteile importiert werden. Hinzu kommt, dass es beim Fahrzeugbau heutzutage fast nurnoch um die Montage geht, die also wahrscheinlich eben in England stattfinden wird.

  12. Re: Brexit?

    Autor: himbuin 12.08.19 - 11:30

    Ist ja jetzt schon. Teile der Produktion sind in Oxford, andere Minis (der einer Freundin z.B.) kommen aus den Niederlanden.

  13. Re: Brexit?

    Autor: ChMu 12.08.19 - 22:51

    himbuin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja jetzt schon. Teile der Produktion sind in Oxford, andere Minis (der
    > einer Freundin z.B.) kommen aus den Niederlanden.

    Nicht die e-Minis.

  14. Re: Brexit?

    Autor: OutOfCoffee 13.08.19 - 08:54

    Die E Minis wurden in Kooperation mit dem chinesischen Autoproduzenten Great Wall entwickelt. Ein Großteil der E Minis wir daher auch in China Produziert, wer die chinesischen Geschäftspraktiken kennt. Welcher Anteil davon auch in Europa / UK produziert wird währe interessant zu wissen, bzw. ob die China Schleudern dann auch den Weg auf den EU / US Markt finden. Darüber hinaus wird die Kooperation dazu genutzt sich der chinesischen Regierung anzubiedern damit BMW weiterhin seine Fahrzeuge auf dem chinesischen Markt verkaufen kann, da China eine elektro Quote einführt.
    Da man den Chinesen nicht gleich die neueste Technologie in die Hand geben will, wird hier alte Technik aus dem i3 verbaut welche technologisch einige Jahre hinter der Konkurrenz zurück hinkt. Wer das vorgehen unterstützen will, soll sich gern so eine Gurke ins Haus holen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57