1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Daimler kauft…

Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: norbertgriese 11.12.18 - 19:50

    Wenn alle Städte in D ein paar hundert Busse mit je 100 km eReichweite kaufen wollen und auch bereit sind, wesentlich mehr zu zahlen als für indische eBusse, dann ist das ein gewaltiges Geschäft.
    Wenn in den Städten die Sprinter und Vitos langfristig alle durch eMobile ersetzt werden, dann braucht man Zellen ohne Ende.

    Natürlich wird's auch ePKW geben, aber mit denen Geld zu verdienen ist nicht leicht. Ob VW mit seinen vielen eGolf Geld verdient hat, halte ich für fraglich. Vielleicht verdient Nissan mit dem Leaf was. Aber PKW mit Elektroantrieb sind wohl keine Goldgrube.

    Norbert

  2. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: oxybenzol 11.12.18 - 20:10

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn alle Städte in D ein paar hundert Busse mit je 100 km eReichweite
    > kaufen wollen und auch bereit sind, wesentlich mehr zu zahlen als für
    > indische eBusse, dann ist das ein gewaltiges Geschäft.
    > Wenn in den Städten die Sprinter und Vitos langfristig alle durch eMobile
    > ersetzt werden, dann braucht man Zellen ohne Ende.
    >
    > Natürlich wird's auch ePKW geben, aber mit denen Geld zu verdienen ist
    > nicht leicht. Ob VW mit seinen vielen eGolf Geld verdient hat, halte ich
    > für fraglich. Vielleicht verdient Nissan mit dem Leaf was. Aber PKW mit
    > Elektroantrieb sind wohl keine Goldgrube.
    >
    > Norbert

    Dir ist aber schon klar, dass Daimler seine Autos weltweit verkauft und nicht nur in Deutschland. Der wichtigste E-Auto-Markt ist auch nicht Deutschland sondern China.

  3. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: |=H 12.12.18 - 10:03

    Der e-Golf fängt wo an? 36.000¤ Der normale Golf liegt bei 20.000¤
    Da frage ich mich eher, wie man da keinen Gewinn machen kann.
    Angeblich kosten e-Motoren ja nichts, benötigen kein Getriebe etc und die Verbrenner sind so teuer und die Batterien werden auch ständig günstiger ...

  4. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: Niaxa 12.12.18 - 10:21

    Der wichtigste eMarkt ist der Weltmarkt. Man betrachtet bei Daimler den Markt nicht unterteilt in DE, EN, FR, China und co. Man muss überall liefern.

  5. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: JackIsBlack 12.12.18 - 12:27

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der e-Golf fängt wo an? 36.000¤ Der normale Golf liegt bei 20.000¤
    > Da frage ich mich eher, wie man da keinen Gewinn machen kann.
    > Angeblich kosten e-Motoren ja nichts, benötigen kein Getriebe etc und die
    > Verbrenner sind so teuer und die Batterien werden auch ständig günstiger
    > ...


    Ein eGolf im Vergleich mit einem ähnlich ausgestatteten Golf hat eine Preisdifferenz von ungefähr 1500¤. Da bleibt kein Gewinn übrig, wenn man bedenkt, dass ein normaler Golf um die 300¤ abwirft.

  6. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: DeathMD 12.12.18 - 12:34

    VW bleiben 300 übrig oder dem Händler? Händler würde ich glauben, denn beim Verkauf kommt quasi nichts rein.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: Kay_Ahnung 12.12.18 - 12:38

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW bleiben 300 übrig oder dem Händler? Händler würde ich glauben, denn beim
    > Verkauf kommt quasi nichts rein.

    Ist zwar schon älter aber hier ist ein Artikel darüber, das kommt schon gut hin.

    "VW verdient pro PKW nur 395 Euro" (das ist ein Durchschnittswert also könnte 300 für nen Golf schon hinkommen)
    https://www.focus.de/auto/ratgeber/kosten/gewinne-steigen-groesse-ist-nicht-alles-ueberraschende-zahlen-das-verdienen-die-hersteller-wirklich-an-ihren-autos_id_5829607.html

  8. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: |=H 12.12.18 - 12:51

    Dafür entfallen eben Motor, Getriebe. Bei einem Golf für 36.000¤ hast du etliche tausend Euro an Extras drin. Die sollen kein Gewinn abwerfen? Das mag beim Golf Trendline sein, dem man keine Extras gönnt. Also dem "normalen" Golf.

  9. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: Kay_Ahnung 12.12.18 - 13:02

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür entfallen eben Motor, Getriebe. Bei einem Golf für 36.000¤ hast du
    > etliche tausend Euro an Extras drin. Die sollen kein Gewinn abwerfen? Das
    > mag beim Golf Trendline sein, dem man keine Extras gönnt. Also dem
    > "normalen" Golf.

    VW verdient durchschnittlich pro Auto ca. 400 ¤ Gewinn. Das heißt das bei dem einen Auto evtl 2000¤ an Gewinn abfallen und beim anderen evtl. nur 100 ¤, aber durchschnittlich eben ca. 400.
    (VW die Marke nicht der Konzern, Audi und co verdienen mehr)

    "Bei VW ist nicht alles Golf, was glänzt, rechnerisch bringt jedes der 4,347 Millionen verkauften Autos 429,95 Euro ein. "
    https://www.auto-motor-und-sport.de/news/autohersteller-gewinn-pro-auto-audi-bmw-ferrari-porsche-mercedes-seat-skoda-vw/

    "Mit einem Gewinn von 400 Euro pro Auto rangiert die Pkw-Sparte von VW nur auf Platz 9. "
    https://www.produktion.de/nachrichten/unternehmen-maerkte/margen-ranking-das-verdienen-autobauer-pro-fahrzeug-104.html

  10. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: JackIsBlack 12.12.18 - 13:23

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür entfallen eben Motor, Getriebe. Bei einem Golf für 36.000¤ hast du
    > etliche tausend Euro an Extras drin. Die sollen kein Gewinn abwerfen? Das
    > mag beim Golf Trendline sein, dem man keine Extras gönnt. Also dem
    > "normalen" Golf.


    Dazu kommen dann Akku, andere Bauteile für den Antrieb und der abgewandelte Arbeitsaufwand. Der eGolf war einfach ein draufleger für VW.

  11. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: DeathMD 12.12.18 - 13:45

    Wow.... selbst Skoda macht 1500 ¤ im Schnitt. Mich würde aber interessieren wo die Zahlen herkommen. Ich kann das nämlich noch immer nicht ganz glauben, gut wenn man nur die Basisversion nimmt vl. schon, aber wie viele kaufen die schon? Gerade die Extras müssten doch Geld reinspülen, denn die sind meist derart überteuert. Ich meine ein Navi für 1200 ¤?!

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  12. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: Kay_Ahnung 12.12.18 - 14:02

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow.... selbst Skoda macht 1500 ¤ im Schnitt. Mich würde aber interessieren
    > wo die Zahlen herkommen. Ich kann das nämlich noch immer nicht ganz
    > glauben, gut wenn man nur die Basisversion nimmt vl. schon, aber wie viele
    > kaufen die schon? Gerade die Extras müssten doch Geld reinspülen, denn die
    > sind meist derart überteuert. Ich meine ein Navi für 1200 ¤?!

    Ich glaube teilweise haben sich die Zeitschrifte den Gewinn angeschaut den VW und co erwirtschaftet hat und diesen auf die Anzahl der Verkauften Autos runtergerechnet. (nur ne Vermutung)

    Was man bedenken muss bei den Preisen ist:
    1. Von den Listenpreisen gehen noch Rabatte runter
    2. Viele Teile in VW Autos sind Zulieferteile (die auch Geld wollen)
    3. Ich vermute mal das in den Daten auch die im Ausland verkauften Autos dazuzählen und dort sind die Autos + Zubehör teilweise günstiger.

  13. Re: Daimler pokert nicht mit der Kohle, man wird Aufträge abarbeiten

    Autor: MarkusXXX 12.12.18 - 14:18

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow.... selbst Skoda macht 1500 ¤ im Schnitt. Mich würde aber interessieren
    > wo die Zahlen herkommen. Ich kann das nämlich noch immer nicht ganz
    > glauben, gut wenn man nur die Basisversion nimmt vl. schon, aber wie viele
    > kaufen die schon? Gerade die Extras müssten doch Geld reinspülen, denn die
    > sind meist derart überteuert. Ich meine ein Navi für 1200 ¤?!

    Gewinn/Fahrzeuge vom VW-Konzern (da gehören natürlich Audi und Skoda mit dazu):
    2016: 7,1Mrd Gewinn/10,3Mio Fzg = 689¤/Fzg.
    2017: 11,4Mrd Gewinn/10,7Mio Fzg = 1065¤/Fzg

    Wobei 2016 wohl noch ein paar Rückstellungen für den Dieselskandal dabei waren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. Hays AG, Hünfelden
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  4. Hays AG, Niedersachsen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,26€
  3. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
    Amazon Echo Studio im Test
    Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

    Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
    3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
    DSGVO
    Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

    Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
    3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    1. JUWELS: Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas
      JUWELS
      Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas

      Mit der Booster-Erweiterung auf 70 Petaflops wird der JUWELS-Supercomputer des Jülich Supercomputing Centre die höchste Rechenleistung in Europa erreichen. Das JSC kombiniert dazu AMDs Epyc 7002 alias Rome mit der nächsten Tesla-Grafikkarten-Generation von Nvidia.

    2. Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden
      Android 10
      Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

      Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.

    3. Security Lab: Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code
      Security Lab
      Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

      Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.


    1. 11:11

    2. 10:45

    3. 10:28

    4. 10:13

    5. 10:00

    6. 09:45

    7. 09:26

    8. 09:08