Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Daimler kündigt Tesla…

Daimler hat eines übersehen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Daimler hat eines übersehen...

    Autor: RüdigerHutzler 11.07.16 - 17:21

    Nur Tesla hat ein europaweites und weltweites Schnell-Ladesystem. Wenn Daimler die Supercharger von Teslsa nicht nutzen kann und es kein zweites - für Stromer von Daimler nutzbares - Schnell-Ladenetz dieser Art gibt, wird sich jeder potentielle Käufer, der auch mal Langstrecken fahren möchte, im Zweifelsfall weiterhin für einen Tesla entscheiden. Das Auto allein genügt also nicht. Ohne geeignete Infrastruktur wird der E-Damiler ein Ladenhüter sein und bleiben.

  2. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.16 - 18:28

    RüdigerHutzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur Tesla hat ein europaweites und weltweites Schnell-Ladesystem. Wenn
    > Daimler die Supercharger von Teslsa nicht nutzen kann und es kein zweites -
    > für Stromer von Daimler nutzbares - Schnell-Ladenetz dieser Art gibt, wird
    > sich jeder potentielle Käufer, der auch mal Langstrecken fahren möchte, im
    > Zweifelsfall weiterhin für einen Tesla entscheiden. Das Auto allein genügt
    > also nicht. Ohne geeignete Infrastruktur wird der E-Damiler ein Ladenhüter
    > sein und bleiben.

    Deswegen investiert MErcedes ja gerade 30 Millionen Euro, um deutschlandweit ca 3000 Ladestationen aufzubauen. 2018 sollen die alle stehen. Das wäre von der Zeit her genau passend.

  3. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: rotthoris 11.07.16 - 19:56

    Woher ist diese Info? Bin gut vernetzt in der e-Mobilscene, doch von Daimler-Schnellladern hab ich noch nichts gehört!

  4. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 11.07.16 - 20:35

    rotthoris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher ist diese Info? Bin gut vernetzt in der e-Mobilscene, doch von
    > Daimler-Schnellladern hab ich noch nichts gehört!

    Ich denke es werden wohl bei jedem Mercedes Händler im Hof 2-3 aufgebaut werden. Dann noch an ein paar Hotspots an den Autobahnrasthöfen und dann hast du 3000. So viel ist das nicht.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  5. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: tingelchen 11.07.16 - 21:17

    Genau so ist es.
    > Um eine komfortable Nutzung unserer Elektrofahrzeuge und Plug-In Hybride zu
    > ermöglichen, haben wir den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur an unseren
    > Standorten beschlossen.
    >
    Quelle: http://www.windkraft-journal.de/2016/02/18/daimler-macht-elektromobilitaet-zur-chefsache/79377

    D.h. nix mit Ladesäulen an Autobahnen. Also genau dort nicht, wo sie eigentlich sein sollten. Denn wenn der deutsche auf Langstrecke geht, dann geht es immer auf die Autobahn. Dank unserem sehr dichten Autobahnnetz. Und dann nur mit 50kW... die SuperCharger laden heute schon mit 120kW.

    Das ist dann sogar für die Mitarbeiter uncool. Denn wenn sie am WE mal wegfahren wollen, stehen sie vor dem gleichen Problem wie der Verbraucher generell.

  6. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: azeu 11.07.16 - 21:24

    Ich ich dachte ICH wäre ein Fanboy.

    DU bist ...

  7. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.16 - 21:54

    rotthoris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher ist diese Info? Bin gut vernetzt in der e-Mobilscene, doch von
    > Daimler-Schnellladern hab ich noch nichts gehört!

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.elektromobilitaet-daimler-steckt-geld-in-ladesaeulen-fuer-e-autos.1da67304-e838-4fdb-9913-8eaf70a43d86.html

  8. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: azeu 11.07.16 - 21:58

    > Ein Landes-Bauprogramm gibt es aber nicht.

    Bei Tesla schon, sogar ein weltweites Bauprogramm und nicht "nur" an den Werkstandorten.

    DU bist ...

  9. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.16 - 22:00

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein Landes-Bauprogramm gibt es aber nicht.
    >
    > Bei Tesla schon, sogar ein weltweites Bauprogramm und nicht "nur" an den
    > Werkstandorten.

    Dann nenn mir mal die Anzahl der offen einfahrbaren Werkstandorte von Tesla in Deutschland. Bei uns in der Stadt gibt es von Mercedes alleine 4. Von Tesla keinen einzigen (Stadt ~300.000 Einwohner).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.16 22:01 durch schachbrett.

  10. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: azeu 11.07.16 - 22:22

    Es geht hier doch nicht um Werkstandorte sondern um Ladestationen.

    Und Tesla hat schon so einige SuperCharger weltweit.

    DU bist ...

  11. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.16 - 22:24

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier doch nicht um Werkstandorte sondern um Ladestationen.

    Die Ladestationen von Mercedes sollen zunächst auf allen Werk- und Verwaltungsstandorten errichtet werden. (Steht doch auch so im Zeitungsartikel)

    > Und Tesla hat schon so einige SuperCharger weltweit.

    Was interessiert mich ein SuperCharger in Indien, wenn ich in Deutschland fahre?

  12. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: azeu 11.07.16 - 22:32

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht hier doch nicht um Werkstandorte sondern um Ladestationen.
    >
    > Die Ladestationen von Mercedes sollen zunächst auf allen Werk- und
    > Verwaltungsstandorten errichtet werden. (Steht doch auch so im
    > Zeitungsartikel)

    " Ein Landes-Bauprogramm gibt es aber nicht." Das steht aber auch da drin.

    > > Und Tesla hat schon so einige SuperCharger weltweit.
    >
    > Was interessiert mich ein SuperCharger in Indien, wenn ich in Deutschland
    > fahre?

    Wenn Du Deinen E-Mercedes weltweit verkaufen willst, sollte Dich das schon interessieren.

    DU bist ...

  13. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.16 - 22:46

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Die Ladestationen von Mercedes sollen zunächst auf allen Werk- und
    > > Verwaltungsstandorten errichtet werden. (Steht doch auch so im
    > > Zeitungsartikel)
    >
    > " Ein Landes-Bauprogramm gibt es aber nicht." Das steht aber auch da drin.

    Ja eben, es sollen bisher nur Werks- und Verwaltungsstandorte angeschlossen werden und nicht das gesamte Bundesland BaWü, wie der zitierte Verkehrsminister es auch verdeutlicht. Das Landes-Bauprogramm bezieht sich wohl auch auf die Tank & Rast GmbH, die an den besagten Autobahnen Ladenstationen aufbaut.

    Ich verstehe deine Aussage daher jetzt nicht ganz?

    > > Was interessiert mich ein SuperCharger in Indien, wenn ich in
    > Deutschland
    > > fahre?
    >
    > Wenn Du Deinen E-Mercedes weltweit verkaufen willst, sollte Dich das schon
    > interessieren.

    Mercedes hat in dem verlinkten Artikel nie gesagt, den Mercedes in jedem Land verkaufen zu wollen. In dem Artikel ist lediglich von Australien die Rede, wo Mercedes gerade Hausladestationen verkauft und auch drei E-Modelle bereits angeboten werden. Mercedes wird den Wagen vor allkem da anbieten, wo ein entsprechendes Ladensationenangebot existiert. Es werden auch nicht in jedem Land alle Mercedes-Modelle und -Konfugurationen angeboten - wurden es nie.

  14. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: tingelchen 12.07.16 - 00:05

    Die SuperCharger sind auch nicht dafür gedacht dort täglich zu laden um deinen täglichen Bedarf zu decken. Sondern sind dafür da, wenn du Langstrecke fährst, die Möglichkeit hast auf der Strecke schnell zu laden.

    Die Ladestationen bei Mercedes sind dafür da, damit der Mitarbeiter mit seinem Fahrzeug während der Arbeit laden kann. Das ist zwar in der Regel praktisch. Aber wenn du mal wohin fahren willst, stehst du wieder vor dem Problem das dir die Lademöglichkeiten fehlen. Und ehrlich. Wenn der Ladevorgang mehr als 2h dauert, dann ist das keine Alternative mehr. Und 2h sind schon ätzend.

    Aber einen 90kWh Akku zu laden dauert halt einfach. Selbst mit SuperCharger.

    Vor allem, was macht man als "Nicht-Mitarbeiter" ? Darf ich dann mein Auto bei denen auf den Hof stellen? Mal angenommen man arbeitet da in der Nähe.

  15. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: blubberer 12.07.16 - 00:36

    Die Diskussion ist eigtl. egal, denn Tesla gewährt jedem, der die Tesla Technik nach deren Patenten verwendet Zugriff auf deren Supercharger. Und das kostenlos, solange für den Ladevorgang kostenfrei angeboten wird.

    Zu mindestens ist dass das Angebot von Musk/Tesla.

  16. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 07:31

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Ladestationen bei Mercedes sind dafür da, damit der Mitarbeiter mit
    > seinem Fahrzeug während der Arbeit laden kann.

    Woher hast du das denn, dass die Ladestation nur für MItarbeiter sein soll?

    > Vor allem, was macht man als "Nicht-Mitarbeiter" ? Darf ich dann mein Auto
    > bei denen auf den Hof stellen? Mal angenommen man arbeitet da in der Nähe.

    Ja, so funktioniert es doch bisher auch schon? Oder hast du Presseinformationen, dass Mercedes das plötzlich einschränken will?

  17. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: tokie 12.07.16 - 08:05

    Übrigens wurde gerade erst beim Automobilgipfel von Bundesregierung und Autoindustrie beschlossen, bis 2020 300 Mio. ¤ in Ladeinfrastruktur zu investieren http://www.zeit.de/mobilitaet/2016-04/elektroauto-kaufpraemie-bestseller/seite-3). Davon sollen 200 Mio für Schnellladestationen sein.

  18. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: energieingenieur 12.07.16 - 08:09

    > > Vor allem, was macht man als "Nicht-Mitarbeiter" ? Darf ich dann mein
    > Auto
    > > bei denen auf den Hof stellen? Mal angenommen man arbeitet da in der
    > Nähe.
    >
    > Ja, so funktioniert es doch bisher auch schon? Oder hast du
    > Presseinformationen, dass Mercedes das plötzlich einschränken will?

    Wie kann man etwas einschränken, was es offiziell gar nicht gibt? Der ein oder andere Händler hat zwar eine Ladestation, aber diese ist in der Regel Eingentum des Händlers und nicht von Mercedes. Was dazu führt, dass einige wenige Händler externe Gäste laden lassen. Bei anderen, wird dies jedoch nur auf Kunden beschränkt oder sogar gänzlich untersagt. Die Händler parken teilweise sogar ihre eigenen Säulen zu, damit sie Niemand nutzen kann. Das ist definitiv kein Ladenetz, auf das man sich verlassen.

  19. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 08:33

    energieingenieur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie kann man etwas einschränken, was es offiziell gar nicht gibt? Der ein
    > oder andere Händler hat zwar eine Ladestation, aber diese ist in der Regel
    > Eingentum des Händlers und nicht von Mercedes.

    Habe ich bisher so noch nicht festgestellt. Die Ladestationen bei Mercedes-Händlern konnten immer benutzt werden. Vielleicht ist das bei den Händlern bei dir in der Gegend anders.

    Davon abgesehen ist Mercedes an dem Hubject-Projekt beteiligt. Die Ladestationen die dort vermarktet werden sind frei zugängig.

  20. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: chefin 12.07.16 - 09:17

    Tesla ist ein Auto und nun sag mir, welches Auto kommt ohne Werkstatt aus?

    Tesla fehlt es elementar an Werkstätten. So schnell baust du sowas auch nicht auf. Zumal du ja auch mehr Elektroniker als Automechaniker brauchst. Dazu spezielle Computer zur Wartung. Aber auch klassische Hebebühne und Werkzeugkasten.

    Gebrauchte Tesla bekommst du kaum, aber ohne ordentlichen Service sind die dann auch nichts wert.

    Tesla agiert dazu weltweit, deren Verkaufszahlen kannst du mit Ferrari vergleichen. Nur das Ferrari das Fiat-Händlernetz mitnutzen kann. Tesla kann sich allenfalls bei den freien Werkstätten reindrücken. Aber das kostet mehr als tesla verdient.

    Schau dir an, wie die Japaner kämpfen mussten bis sie in Deutschland fuss fassen konnten. 10 Jahre minimum und das bei einer profitablen Wirtschaft in Japan mit guter Infrastruktur die Geld verdient. tesla verdient kaum was an seinen Autos und steckt das bischen in Neuentwicklungen. Die müssen also jetzt erstmal in den USA profitabel werden. Um dann mit dem Gewinn auch andere Länder zu beackern. Daimler und Co haben also noch viel Zeit. Und bringen dann auf einen Schlag ein gewohntes Sorglospaket auf den Markt. Angefangen vom Chargermanagement, immerhin reicht ein normaler Hausanschluss meist nicht aus für Schnellladen zuhause, das muss beim E-werk auch beantragt werden. Weil der Trafo für das Viertel nicht unbegrenzt Reserven hat. Man teilt das also zu und wenn die Reserve verbraucht ist, kommt ein Stop.

    Und schau dir mal an, wie tesla kalkuliert. Die rechnen 10% kostenloses Schnellladen im Jahresmilttel, aber die Kunden laden über 50% umsonst. Kaum jemand tankt wirklich zuhause, selbst wenn er könnte. Lieber fährt man schnell zum Schnellader. So geht die Kalkulation nicht auf und Tesla fährt zusätzliche Verluste ein....Geld das dann beim Aufbau fehlt. Daimler wird keine kostenlosen Ladestationen anbieten. Die warten bis Tesla das aufkündigt und dann richtig dicken Imageeinbruch hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Berlin und NRW: Ikea-Tochter Taskrabbit startet auf dem deutschen Markt
    Berlin und NRW
    Ikea-Tochter Taskrabbit startet auf dem deutschen Markt

    Die Ikea-Tochter Taskrabbit startet ihre Dienste in Deutschland. Unter anderem werden Ikea-Möbel montiert. Das Startup war bereits 2017 von Ikea gekauft worden.

  2. Pixel 4: Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
    Pixel 4
    Google will Gesichtsentsperrung sicher machen

    Die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 funktioniert auch dann, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat - ein sicherheitstechnischer Nachteil. Google arbeitet bereits an einem Update, das geöffnete Augen zum Entsperren voraussetzt; besonders eilig hat es das Unternehmen aber offenbar nicht.

  3. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.


  1. 10:37

  2. 10:10

  3. 09:51

  4. 09:33

  5. 09:09

  6. 07:50

  7. 07:32

  8. 07:11