1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Daimler kündigt Tesla…
  6. Thema

Daimler hat eines übersehen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Auric 12.07.16 - 09:52

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla ist ein Auto und nun sag mir, welches Auto kommt ohne Werkstatt aus?

    keines, das ist richtig, AAABER

    Es gibt Hersteller die davon Leben das ihre Fahrzeuge regelmässig in die Werkstatt müssen (weil was verreckt) und es gibt Hersteller (wie die allermeisten Japaner) die dafür sorgen dass ihre Fahrzeuge fahren.

    Gerade ein Tesla ist z.B. ein Fahrzeug das höchst selten in die Werkstatt MUSS, was es da an Verschleissteilen gibt kann man an einer Hand abzählen, und der Austausch kann vermutlich JEDE Hinterhofbude problemlos erledigen.

  2. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 09:54

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daimler wird
    > keine kostenlosen Ladestationen anbieten. Die warten bis Tesla das
    > aufkündigt und dann richtig dicken Imageeinbruch hat.

    Hat Daimler auch nicht vor. In der Presseveranstaltung wurde was von 10¤ pro Tankvorgang plus Kaffe oder 80Euro/Monatsflat schwadroniert.

  3. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: energieingenieur 12.07.16 - 09:58

    > Hat Daimler auch nicht vor. In der Presseveranstaltung wurde was von 10¤
    > pro Tankvorgang plus Kaffe oder 80Euro/Monatsflat schwadroniert.

    Ich verstehe den sinn nicht wirklich, Autohändler mit Ladestationen auszustatten. Wer soll da laden? Wer auf Langstrecke auf den Autobahnen unterwegs ist, fährt nicht erst irgendwo in die Stadt zu einem Händler, um eine Schnellladung zu machen, sondern der will die an der Autobahn bzw. einem Autohof direkt an einer Abfahrt durchführen. Und als Destination-Charger bringt so ein Autohaus auch nichts, dass wird eher zu Hause oder am Arbeitsplatz gemacht, wo ich mich sowieso aufhalte.

  4. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 10:00

    Auric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Gerade ein Tesla ist z.B. ein Fahrzeug das höchst selten in die Werkstatt
    > MUSS, was es da an Verschleissteilen gibt kann man an einer Hand abzählen,
    > und der Austausch kann vermutlich JEDE Hinterhofbude problemlos erledigen.

    Naja, erstens ist es ein Neuwagen. Da muss auch kein anderes Oberklassefahrzeug sofort in die Werkstatt.

    Davon abgesehen kann ich das hinsichtlich des Tesla nicht ganz bestätigen. Wir haben in der Firma einen Tesla als "Prestigewagen". Lt. den Kollegen ist der recht anfällig und wohl auch schon zweimal liegen geblieben, weswegen er jetzt nicht mehr für Fahrten zu Kunden verwendet wird.

    Ganz subjektiv: Ich sehe hier auf der A1 auch des öfteren einen Tesla am Seitenrand, der liegengeblieben ist. Einen A6 oder S oder 7er habe ich allerdings noch nicht so häufig am Seitenrand gesehen.

    Um das objektiv zu halten wäre mal eine neutrale Auswertung der Intervalle hinsichtlich von Werkstattterminen der Fahrzeuge nötig. Das geht aber wohl erst, wenn neutrale Werkstätten (ATU etc.) den Tesla reparieren könnten.

  5. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 10:05

    energieingenieur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich verstehe den sinn nicht wirklich, Autohändler mit Ladestationen
    > auszustatten. Wer soll da laden? Wer auf Langstrecke auf den Autobahnen
    > unterwegs ist, fährt nicht erst irgendwo in die Stadt zu einem Händler, um
    > eine Schnellladung zu machen, sondern der will die an der Autobahn bzw.
    > einem Autohof direkt an einer Abfahrt durchführen. Und als
    > Destination-Charger bringt so ein Autohaus auch nichts, dass wird eher zu
    > Hause oder am Arbeitsplatz gemacht, wo ich mich sowieso aufhalte.

    Es geht doch nicht ausschließlich darum, nur Werkstätten auszustatten. Lies doch mal die verlinkten Artikel. Für die Autobahnen ist die Rast & Tank GmbH zuständig, die investiert dort. Für das Ortsnetz will Mercedes Ladestationen an seinen Werkstätten und Verwaltungssitzen anbieten. Mal davon abgesehen, dass hier in NRW bspw. mehrere Mercedeswerkstätten/-händler auch am Autohof sind. Und zusätzlich gibt es eben noch die Ladestationen für zu Hause.

    Es geht doch darum, dass man nun innerhalb der nächsten Jahre ein umfassendes Netz bereithalten will, um jegliches Fahrverhalten abdecken zu können. Was bspw. hilft es mir, wenn ich zu Hause oder auf der Autobahn eine Ladestation habe, aber unterwegs in einer anderen Stadt bin (Urlaub, Besuch etc.). Da brauche ich eine Ladestation in der Stadt. Mal davon abgesehen, dass nicht jeder zu Hause oder am Arbeitsplatz eine Ladestation haben kann.

  6. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: energieingenieur 12.07.16 - 11:19

    > Es geht doch nicht ausschließlich darum, nur Werkstätten auszustatten. Lies
    > doch mal die verlinkten Artikel. Für die Autobahnen ist die Rast & Tank
    > GmbH zuständig, die investiert dort. Für das Ortsnetz will Mercedes
    > Ladestationen an seinen Werkstätten und Verwaltungssitzen anbieten. Mal
    > davon abgesehen, dass hier in NRW bspw. mehrere
    > Mercedeswerkstätten/-händler auch am Autohof sind. Und zusätzlich gibt es
    > eben noch die Ladestationen für zu Hause.
    Ja, habe den Artikel gelesen. Ich bezog mich eben auch nur auf den Diskussionspfad eines Mercedes-eigenen netzes an Mercedes-Standorten.

    > Es geht doch darum, dass man nun innerhalb der nächsten Jahre ein
    > umfassendes Netz bereithalten will, um jegliches Fahrverhalten abdecken zu
    > können. Was bspw. hilft es mir, wenn ich zu Hause oder auf der Autobahn
    > eine Ladestation habe, aber unterwegs in einer anderen Stadt bin (Urlaub,
    > Besuch etc.). Da brauche ich eine Ladestation in der Stadt. Mal davon
    > abgesehen, dass nicht jeder zu Hause oder am Arbeitsplatz eine Ladestation
    > haben kann.

    Ich fahre ja nun schon 90.000km elektrisch und die Versorgung der Städte ist gar nicht mal so schlecht. Dort bauen vorwiegend lokale Stadtwerke oder Gewerbetreibende auf Ihren Kundenparkplätzen Ladestationen auf. Auch einige Parkhäuser verfügen über Destination-Charger. Der akute Handlungsbedarf liegt meiner Erfahrung nach momentan definitiv an den Autobahnen. Dort steht bisher sehr sehr wenig und das dann auch viel zu lokal und kleinteilig. Tank & Rast ist eine gute Idee, aber was am Ende daraus wird, muss sich erst noch zeigen. Wäre halt einfach schön gewesen, wenn die deutschen Automobilbauer das Angebot von Tesla angenommen und das Thema gemeinsam angegangen wären. Dann wäre das heute bereits vom Tisch und erledigt.

  7. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 11:38

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.16 11:39 durch ramboni.

  8. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: tingelchen 12.07.16 - 11:45

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Ladestationen bei Mercedes sind dafür da, damit der Mitarbeiter mit
    > > seinem Fahrzeug während der Arbeit laden kann.
    >
    > Woher hast du das denn, dass die Ladestation nur für MItarbeiter sein
    > soll?
    >
    Ergibt sich von alleine, da die Ladestationen bei denen auf dem Hof aufgestellt werden sollen. Daher werden diese vorwiegend auch nur von den Mitarbeitern genutzt. Sieht man auch an der Ladekapazität von 50kW. Ein Arbeitstag hat in der Regel 8h + 1h Pause. D.h. das Fahrzeug würde runde 9h rum stehen. Viel Zeit zum laden.

    Wenn sie andere ebenfalls da dran lassen, dann haben sie fremde Dauerparker auf ihrem Hof. Dann ist erst einmal die Frage, ob man ohne Zugangserlaubnis überhaupt auf den Hof kommt. Das dürfte sicherlich bei einigen Standorten der Fall sein. Und dann werden sie den Strom sicherlich auch nicht umsonst raus geben. Denn die Kosten sind in keiner Kalkulation enthalten.

    > > Vor allem, was macht man als "Nicht-Mitarbeiter" ? Darf ich dann mein
    > Auto
    > > bei denen auf den Hof stellen? Mal angenommen man arbeitet da in der
    > Nähe.
    >
    > Ja, so funktioniert es doch bisher auch schon? Oder hast du
    > Presseinformationen, dass Mercedes das plötzlich einschränken will?
    >
    Was funktioniert so auch schon?
    Was eben nicht erlaubt ist, ist das man sich eben nicht einfach so dauerhaft auf irgend einen Hof stellen darf. Bzw. damit rechnen muss, das man dann abgeschleppt wird. Die Erlaubnis auf diversen Höfen parken zu dürfen, hat man nur als Kunde. Selbst als Mitarbeiter darf man sein Fahrzeug, bei vielen Firmen, nicht einfach so auf den Hof stellen. Das ist von Firma zu Firma eben anders geregelt.

    Es gibt sogar Dienstleistungsunternehmen, die auf Kundenparkplätzen Bußgelder verteilen. Du musst dort auch als Kunde ein Ticket ziehen und bekommst das Geld dann vom Laden erstattet. Gemacht wird dies eben weil sich viele Menschen auf irgend einen Hof stellen und dort stundenlang stehen. Als Nicht-Kunde und blockieren so eben die Kundenparkplätze.

    Daher die noch einmal die Frage: Was war schon immer so?

  9. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: PiranhA 12.07.16 - 11:46

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird der Akku nicht geteilt und parallel geladen?
    > Oder GPU mäßig 20 Akkus von 20 Kabeln gleichzeitig geladen?

    Genau das wird doch gemacht. Dafür brauchst du auch nicht mehrere Kabel, das übernimmt das Batteriemangement. Das ist ja auch der Grund, warum nur die Teslas aktuell mit 100 kW oder mehr geladen werden können. Alle E-Autos können etwa 80% Kapazität in 30 Minuten laden. Nur bei den Teslas ist das aufgrund der hohen Kapazität eben entsprechend mehr. An der Formel (80% in 30 Minuten) wird sich vorerst auch nicht viel ändern, nur aufgrund höherer Kapazität wird da mehr bei rum kommen. Das hängt einfach damit zusammen, welche Ströme eine Akku-Zelle verträgt. Man macht davon einfach mehr rein (beim Tesla sind das über 8.000 Zellen) und lädt/entlädt diese parallel, um die einzelnen Zellen zu entlasten.

  10. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: oxybenzol 12.07.16 - 11:50

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mercedes hat in dem verlinkten Artikel nie gesagt, den Mercedes in jedem
    > Land verkaufen zu wollen. In dem Artikel ist lediglich von Australien die
    > Rede, wo Mercedes gerade Hausladestationen verkauft und auch drei E-Modelle
    > bereits angeboten werden. Mercedes wird den Wagen vor allkem da anbieten,
    > wo ein entsprechendes Ladensationenangebot existiert. Es werden auch nicht
    > in jedem Land alle Mercedes-Modelle und -Konfugurationen angeboten - wurden
    > es nie.

    Wenn man Autos verkaufen will, sollten China und USA ganz oben auf der Liste stehen. In China bekommt man in bestimmten Regionen für einen Verbrennung die Zulassung nur per Losverfahren, Chance 5%. In den USA ist jede 4. verkaufte Oberklasse ein Tesla. Darüber hinaus sind beide Märkte mehrfach größer als der deutsch oder australische Markt.

  11. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 12:00

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn man Autos verkaufen will, sollten China und USA ganz oben auf der
    > Liste stehen. In China bekommt man in bestimmten Regionen für einen
    > Verbrennung die Zulassung nur per Losverfahren, Chance 5%. In den USA ist
    > jede 4. verkaufte Oberklasse ein Tesla. Darüber hinaus sind beide Märkte
    > mehrfach größer als der deutsch oder australische Markt.

    Wer sagt denn, das Mercedes das nicht macht oder vorhat? Wo steht das in dem Artikel? Kann ich dem Artikel nicht entnehmen, da der nur speziell auf den dt. und australischen Markt eingeht. Hast du da andere Presseartikel, dass Mercedes explizit nicht in den USA und China verkaufen möchte? Soweit ich weiß bietet Mercedes 3 Modelle in den USA mit electric drive an. Ist nun geplant das aufzugeben?

  12. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 12:03

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ergibt sich von alleine, da die Ladestationen bei denen auf dem Hof
    > aufgestellt werden sollen. Daher werden diese vorwiegend auch nur von den
    > Mitarbeitern genutzt. Sieht man auch an der Ladekapazität von 50kW. Ein
    > Arbeitstag hat in der Regel 8h + 1h Pause. D.h. das Fahrzeug würde runde 9h
    > rum stehen. Viel Zeit zum laden.
    >
    > Wenn sie andere ebenfalls da dran lassen, dann haben sie fremde Dauerparker
    > auf ihrem Hof. Dann ist erst einmal die Frage, ob man ohne Zugangserlaubnis
    > überhaupt auf den Hof kommt.

    Es steht doch in der Pressemitteilung, dass die geplanten Ladesäulen für Dritte sind. Dazu begleitend wird ja auch die Charge & Pay-App ausgebaut. Woher hast du deine Infos? Auf der letzten Pressekonferenz habe ich da nämlich nichts von gehört?

    > Es gibt sogar Dienstleistungsunternehmen, die auf Kundenparkplätzen
    > Bußgelder verteilen. Du musst dort auch als Kunde ein Ticket ziehen und
    > bekommst das Geld dann vom Laden erstattet. Gemacht wird dies eben weil
    > sich viele Menschen auf irgend einen Hof stellen und dort stundenlang
    > stehen. Als Nicht-Kunde und blockieren so eben die Kundenparkplätze.
    >
    > Daher die noch einmal die Frage: Was war schon immer so?

    Also bei den Mercedes-Händlern hier in der Nähe, die ich kenne (NRW) kann man mit seinem Mercedes-Fahrzeug problemlos auf den Parkplatz fahren und an der Ladesäule laden. Wenn das bei dir lokal anders ist, mag das ja sein. Aber Mercedes nimmt ja auch am Ladeverbund mit RWE und EnBW teil. Also in den Bundesländern wo die beiden Konzerne tätig sind, ist das ohne Probleme möglich.

    Deswegen meine Frage auf deine Aussage: Wann ist geplant das einzuschränken?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.16 12:04 durch schachbrett.

  13. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: tingelchen 12.07.16 - 12:21

    Dann muss sich Rast & Tank GmbH aber mal rein hängen. Denn ein brauchbares Ladenetz gibt es derzeit nicht. Brauchbar im Sinne von >100kW. Davon gibt es nämlich derzeit praktisch gar keine. Wenn man mal die SuperCharger raus nimmt.

    Wenn ich mir die folgende Karte ansehe: https://www.plugsurfing.com/de/map
    Ergibt sich zudem ein noch größeres Problem. Die meisten Ort haben nicht mehr als 2 Ladesäulen. Einige haben 3. Dann aber mit unterschiedlichen Kapazitäten. Ein Standort mit mehreren Ladesäulen hab ich beim Durchklicken nur einen einzigen gefunden. Mal abgesehen davon das praktisch keine in der nähe einer Autobahn sitzt.

    Dabei ist das Laden auf Langstrecke mit einer Kapazität von max 50kW richtig ätzend. Da man dann stundenlang am Kabel hängt, bis der 90kWh Akku voll ist. Alle ~3,5h für ~2h Laden ist vieles, aber nicht praktisch.


    Man kann natürlich auch sagen, damit hat Mercedes kein Problem. Aber was bringt mir ein E-Auto mit 500km Reichweite, wenn ich am Ende damit dann doch keine Langstrecken sinnvoll absolvieren kann.

    PS:
    Laut der Karte gibt es in meinem Dorf mit über 300.000 Einwohner genau 0 Ladestationen mit mehr als >43kW oO

  14. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: tingelchen 12.07.16 - 12:33

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ergibt sich von alleine, da die Ladestationen bei denen auf dem Hof
    > > aufgestellt werden sollen. Daher werden diese vorwiegend auch nur von
    > den
    > > Mitarbeitern genutzt. Sieht man auch an der Ladekapazität von 50kW. Ein
    > > Arbeitstag hat in der Regel 8h + 1h Pause. D.h. das Fahrzeug würde runde
    > 9h
    > > rum stehen. Viel Zeit zum laden.
    > >
    > > Wenn sie andere ebenfalls da dran lassen, dann haben sie fremde
    > Dauerparker
    > > auf ihrem Hof. Dann ist erst einmal die Frage, ob man ohne
    > Zugangserlaubnis
    > > überhaupt auf den Hof kommt.
    >
    > Es steht doch in der Pressemitteilung, dass die geplanten Ladesäulen für
    > Dritte sind. Dazu begleitend wird ja auch die Charge & Pay-App ausgebaut.
    > Woher hast du deine Infos? Auf der letzten Pressekonferenz habe ich da
    > nämlich nichts von gehört?
    >
    Welche ist das? Von den Mitteilungen die ich bis jetzt gelesen habe, stand davon nämlich nix.

    > > Es gibt sogar Dienstleistungsunternehmen, die auf Kundenparkplätzen
    > > Bußgelder verteilen. Du musst dort auch als Kunde ein Ticket ziehen und
    > > bekommst das Geld dann vom Laden erstattet. Gemacht wird dies eben weil
    > > sich viele Menschen auf irgend einen Hof stellen und dort stundenlang
    > > stehen. Als Nicht-Kunde und blockieren so eben die Kundenparkplätze.
    > >
    > > Daher die noch einmal die Frage: Was war schon immer so?
    >
    > Also bei den Mercedes-Händlern hier in der Nähe, die ich kenne (NRW) kann
    > man mit seinem Mercedes-Fahrzeug problemlos auf den Parkplatz fahren und an
    > der Ladesäule laden. Wenn das bei dir lokal anders ist, mag das ja sein.
    > Aber Mercedes nimmt ja auch am Ladeverbund mit RWE und EnBW teil. Also in
    > den Bundesländern wo die beiden Konzerne tätig sind, ist das ohne Probleme
    > möglich.
    >
    > Deswegen meine Frage auf deine Aussage: Wann ist geplant das
    > einzuschränken?
    >
    Das liegt dann eher daran dass ein Mercedes auf einem Mercedes Hof nicht weiter auffällt ;) Ob die das allerdings so gut finden, wenn du über Stunden einen Kundenparkplatz blockierst, ist eine andere Frage.
    Aber nicht alle Stromer sind von Mercedes :)

  15. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: PiranhA 12.07.16 - 12:42

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei ist das Laden auf Langstrecke mit einer Kapazität von max 50kW
    > richtig ätzend. Da man dann stundenlang am Kabel hängt, bis der 90kWh Akku
    > voll ist. Alle ~3,5h für ~2h Laden ist vieles, aber nicht praktisch.

    Siehe die Diskussion in dem parallelen Thread. Dafür sind andere Ladesäulen gedacht, wie eben bspw. von dem SLAM Projekt. Die sollen ja leicht auf 100 oder 150 kW umgerüstet werden. Damit könnte man rein theoretisch (kann man aktuell halt noch nicht beantworten) 250km bzw. 375km Reichweite in einer halben Stunde laden. Das sollte doch erstmal okay sein, oder?
    Bis nächstes Jahr sind über 600 Ladestationen geplant. Wenn die Autos mal verfügbar sind, werden es auch mehr sein und mit dem Bedarf entsprechend wachsen. Also keine Sorge.

  16. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: tingelchen 12.07.16 - 13:54

    Die Karte von dem Projekt habe ich mir auch angesehen. Allerdings sieht es da noch sehr viel düsterer aus als auf der anderen Karte. Langstrecke wäre damit praktisch nicht möglich.

    Bis nächstes Jahr 600 Ladestationen? Das glaube ich erst wenn ich es sehe. Und dann die große Frage... wie viele PKW's pro Station? Eine Station mit 3 Plätzen bringt einem halt einfach mal NULL.

  17. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: PiranhA 12.07.16 - 14:27

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Karte von dem Projekt habe ich mir auch angesehen. Allerdings sieht es
    > da noch sehr viel düsterer aus als auf der anderen Karte. Langstrecke wäre
    > damit praktisch nicht möglich.

    Das ist ja auch der aktuelle Stand. Der Daimler kommt erst in 1,5 Jahren. Bis dahin ist noch etwas Zeit.

    > Bis nächstes Jahr 600 Ladestationen? Das glaube ich erst wenn ich es sehe.

    Ist dein gutes Recht. Ich habe nur immer das Gefühl, wenn Tesla etwas ankündigt, dann ist das für alle in Stein gemeiselt. Das ist gesetzt. Wenn der Rest der Welt etwas ankündigt, dann glaubt man das erst, wenn man es kaufen/nutzen kann. Es sollen halt 200 Säulen von privaten Investoren kommen, 200 Säulen von Partnern (BMW, Daimler, VW) und 200 Säulen aus anderen Projekten angeschlossen werden.
    > Bis Mitte 2017 ist geplant, deutschlandweit bis zu 600 CCS-Schnellladesäulen verfügbar zu machen. 200 davon sollen von privaten Investoren aufgestellt und können vom BMWi bezuschusst werden. 200 weitere Säulen werden ohne Fördergelder von Konsortialpartnern errichtet. Weitere 200 Säulen sollen aus anderen Projekten zu SLAM assoziiert werden.

    > Und dann die große Frage... wie viele PKW's pro Station? Eine Station mit 3
    > Plätzen bringt einem halt einfach mal NULL.

    Wieso? Tesla hat 59 Supercharger mit 6-8 Säulen. Wo ist das mehr als 600 Säulen? Das kommt halt alles, wenn der Bedarf dafür da ist. Sobald es entsprechende Modelle zu kaufen gibt und die nicht nur in homöopathisch Stückzahlen gekauft werden, sprießen die Teile aus dem Boden. Warum? Weil man damit Geld verdienen kann. So einfach ist das. Zur Einführung des Verbrenners gab es auch noch keine Tankstellen.

  18. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: tingelchen 12.07.16 - 20:43

    Nun Tesla ist zwar sehr optimistisch was ihre Zeitangaben angeht. Aber sie haben ihre Ideen auch umgesetzt. Die anderen müssen erst noch zeigen, dass sie ihre Ankündigungen auch umsetzen werden. Ankündigungen gab es da nämlich schon einige. Ist fast wie mit den neuen Wunder Akkus ;)

    D.h. solange Mercedes ihr 500km Auto nicht auch verkaufen und solange die Ladesäulen nicht zumindest zur hälfte stehen, ist es erst einmal nur heiße Luft.

  19. Re: Daimler hat eines übersehen...

    Autor: Gabor Reiter 12.07.16 - 20:51

    Das Ganze erinnert mich an Microsofts Ankündigung gegen Apple vor 6 Jahre. War auch nur heiße Luft. Ich freue mich aber, dass Fahrt in die Sache kommt. Jede Diskussion über Elektromobilität bringt die Sache an sich voran. Tesla braucht sich erstmal keine Sorgen zu machen. Mercedes hat keine eigenen Antriebsstrang, keinen eigenen Akku, keine Ladestruktur und vor allem keine Gigafactory, die den kompletten Planeten mit Akkus versorgen wird und wo richtige Forschung betrieben wird. Denn DAS haben die Deutschen einfach verpennt. Leider! Diesen Vorsprung aufzuholen wird eine riesige Anstrengung sein. Ich hoffe nicht für den Industriestandort Deutschland, dass wir das irgendwann extrem bereuen werden.
    https://www.youtube.com/watch?v=JHUzfw24oCk

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 65,99€
  3. 53,99€
  4. (-10%) 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00