Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Daimler kündigt Tesla…

Was Tesla kann, kann Daimler auch...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: Klau3 11.07.16 - 10:47

    Glaube ich erst, wenn ich es sehe. Wird dann wahrscheinlich 2025...

    Die deutschen Autohersteller hätten schon längst ein E-Auto – das etwas taugt – bauen können, haben sie aber nicht/wollten sie aber nicht.

  2. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: wasabi 11.07.16 - 10:57

    Ich sehe wenig Gründe darin, warum sie es nicht können sollten.

    > Glaube ich erst, wenn ich es sehe. Wird dann wahrscheinlich 2025...
    Wahrscheinlich bekommt auch dann Vorbesteller Nummer 400.000 endlich sein Tesla Model 3 geliefert (sorry für die Übertreibung, aber du hast damit angefangen :-)=

    > Die deutschen Autohersteller hätten schon längst ein E-Auto das
    > etwas taugt bauen können, haben sie aber nicht/wollten sie aber
    > nicht.
    Ja, sie haben nicht und wollten vielleicht nicht. Aber wahrscheinlich können sie es durchaus.

    Für mich ist die Frage eher, wie das mit einem Schnelladenetzwerk entlang der Autobahnenen aussieht. Einen 90kWh-Akku in ein Auto zu bauen, sollte für einen großen Autohersteller (der ja zudem auch nicht vollkommen unerfahren bei Thema Elektroautos ist) kein Hexenwerk sein. Aber ob er auch überall SChnellader für Langstreckenfahrten baut (oder das zusammen mit anderen herstellern tut bzw. auf die Politik wartet?) muss man erstmal abwarten.

  3. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: GTaur 11.07.16 - 11:01

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube ich erst, wenn ich es sehe. Wird dann wahrscheinlich 2025...
    >
    > Die deutschen Autohersteller hätten schon längst ein E-Auto – das
    > etwas taugt – bauen können, haben sie aber nicht/wollten sie aber
    > nicht.

    Ist ja auch logisch... Sobald ein konkurrenzfähiges E-Auto (Reichweite, Kosten,...) auf dem Markt ist, würde dies automatisch zu einer massenhaften Entwertung der vorhandenen Fahrzeuge (Diesel/Benziner) führen und dass will niemand.
    Des weiteren ist die Gewinnspanne bei der jetzigen "Steinzeittechnik" wesentlich größer als bei E- oder Hyprid-Fahreugen. Und noch ein weiterer Nachteil: E-Fahrzeuge sind ja wartungsärmer und damit würden vermutlich auch die Einnahmen in den Werkstätten wegbrechen... Zuverlässige Autos mit Langzeitqualität sind dort ja verpönt... ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.16 11:03 durch GTaur.

  4. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: David64Bit 11.07.16 - 11:02

    Dir ist bewusst, dass die komplette Technik des Tesla mit Mercedes entwickelt wurde? Die B-Klasse Electric hat den gleichen Motor wie der Tesla. Mercedes hatte bis vor einer Weile über 40% Anteile an Tesla.

    WENN jemand einen Tesla konkurrenten bringt, dann Mercedes. Ohne brechende Traggelenke und tödlichem Autopiloten

  5. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: PiranhA 11.07.16 - 11:09

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist die Frage eher, wie das mit einem Schnelladenetzwerk entlang
    > der Autobahnenen aussieht. Einen 90kWh-Akku in ein Auto zu bauen, sollte
    > für einen großen Autohersteller (der ja zudem auch nicht vollkommen
    > unerfahren bei Thema Elektroautos ist) kein Hexenwerk sein. Aber ob er auch
    > überall SChnellader für Langstreckenfahrten baut (oder das zusammen mit
    > anderen herstellern tut bzw. auf die Politik wartet?) muss man erstmal
    > abwarten.

    Daimler beteiligt sich unter anderem auch am SLAM. Aktuell sind zwar überwiegend 50kW verbaut, aber die Infrastruktur ist wohl auch für 100 und 150 kW ausgelegt. Das Ziel ist bis Mitte 2017 600 CCS-Schnellladesäulen zu haben.

  6. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: Klausens 11.07.16 - 11:11

    So kann mans auch nennen.
    Ich würd eher sagen, die haben einfach bei Tesla eingekauft, weil sie selber nix hatten.

  7. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: David64Bit 11.07.16 - 11:13

    Witzbold. Tesla hatte nichts, Mercedes entwickelt seit den 80ern an Elektroautos. Es gab bis jetzt einfach nur noch keine Sinnvollen Batterien - die gibt es jetzt auch noch nicht, aber jetzt ist der Marktdruck eben da.

  8. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: m.leonberger 11.07.16 - 11:17

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mercedes hatte bis vor einer Weile über 40% Anteile an Tesla.

    Es waren 9,1 %
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenschwere-anteile-verkauft-daimler-macht-kasse-mit-tesla-1.2185454

  9. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: PiranhA 11.07.16 - 11:18

    Naja, so ist es ja auch nicht. Warum sollte denn Daimler eine Partnerschaft mit Tesla machen, wenn sie nichts davon hätten? Fakt ist, dass beide voneinander profitiert haben.
    Tesla hat die Elektromotoren, die Batterien und das Batteriemanagement entwickelt. Daimler lieferte Kleinteile und Know-How.

  10. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: Klausens 11.07.16 - 11:18

    Klar, drum haben sie bei der B-Klasse auch mit dem Spruch "Tesla inside" geworben.
    Du hast einfach keine Ahnung.

  11. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: David64Bit 11.07.16 - 11:50

    m.leonberger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mercedes hatte bis vor einer Weile über 40% Anteile an Tesla.
    >
    > Es waren 9,1 %
    > www.sueddeutsche.de

    Sorry - das stimmt, ich war bei den 40% woanders:

    "Die Stuttgarter hatten im Mai 2009 zunächst einen Anteil von knapp zehn Prozent an dem Elektroautohersteller übernommen. 40 Prozent davon hatte Daimler aber kurz darauf an das Investment-Unternehmen Aabar aus Abu Dhabi weiterverkauft. "

    Zitat von hier https://www.golem.de/news/elektroauto-daimler-beendet-kooperation-mit-tesla-1603-119589.html

    Das waren dann 40% der 10%...^^

  12. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: Chrizzl 11.07.16 - 11:59

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist bewusst, dass die komplette Technik des Tesla mit Mercedes
    > entwickelt wurde? Die B-Klasse Electric hat den gleichen Motor wie der
    > Tesla. Mercedes hatte bis vor einer Weile über 40% Anteile an Tesla.
    >
    > WENN jemand einen Tesla konkurrenten bringt, dann Mercedes. Ohne brechende
    > Traggelenke und tödlichem Autopiloten

    Gibt es für diese enge Zusammenarbeit in der Entwicklung irgendwelche Quellen?

  13. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: bofhl 11.07.16 - 12:06

    Du vergisst auch die einfacheren Antriebsstränge - damit fallen dann sicher hunderttausende Arbeitsplätze (inkl. der ganzen Zulieferer) einfach mal weg!
    Zusätzlich gibt es dann noch die ganzen Second-Parts-Lieferanten, die dann auch nicht mehr angefangen von Turbos, Kompressoren, Auspuffanlagen liefern werden brauchen...
    Da stehen quasi über Nacht dann weltweit mehrere Millionen Arbeiter und Techniker vor der Türe. Und für die wird es einfach keinen anderen Job in dem Bereich mehr geben.

    Anderseits werden wir sehr schnell in eine Rohstoffmangel hineinkommen - "seltene Erden" heißen nicht umsonst so....

  14. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: bofhl 11.07.16 - 12:09

    Nicht von Tesla! Da werden auch jetzt noch (fast) alle Zulieferer geheim gehalten...
    Eine Tochter des Daimler-Konzern liefert(e) Armaturenteile

  15. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: derdiedas 11.07.16 - 12:11

    Mercedes kann :-)
    https://www.youtube.com/watch?v=5gFGX43vubM

    Gruß ddd

  16. Andere Zielgruppe, andere Firmenstruktur

    Autor: Kondom 11.07.16 - 12:11

    Tesla macht seit der Gründung 2003 nur rote Zahlen.

    Sowas könnten sich Konzerne wie VW, BMW oder Mercedes schlicht nicht leisten. Die müssen Gewinn machen.

    Die Batterietechnik war in den letzten Jahren noch schlicht zu teuer für eine Massenproduktion. Die Käufer von VW (Mittelklasse) zB erwarten auch ein Auto im Mittelklasse Preissegment. Und war die Massenproduktion bisher schlicht nicht rentabel.

    Nicht umsonst hat Tesla die Kleinserie im Preisbereich für Premiumfahrzeuge angesetzt. Um die Verluste zumindest etwas zu kompensieren. Der Tesla S wird als Premium angepriesen und ähnlich teuer wie andere Premiumfahrzeuge. Wie geht das bei einer scheiß teuren 750kg Batterie? Ganz einfach in dem man überall sonst spart. Bei der Materialqualität und -verarbeitung, bei Komfortmerkmalen, bei der Ausstattung, Geräuschentwicklung- und dämmung ist Tesla vergleichbar mit Mittelklasse Fahrzeugen aber weit entfernt von Premiumklasse. Nur des Preis ist Premiumklasse.

    Telsa's Ziel ist löblich. Aber es ist auch sehr Marketing und heiße Luft dabei.

  17. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: Zeussi 11.07.16 - 12:18

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du vergisst auch die einfacheren Antriebsstränge - damit fallen dann sicher
    > hunderttausende Arbeitsplätze (inkl. der ganzen Zulieferer) einfach mal
    > weg!
    > Zusätzlich gibt es dann noch die ganzen Second-Parts-Lieferanten, die dann
    > auch nicht mehr angefangen von Turbos, Kompressoren, Auspuffanlagen liefern
    > werden brauchen...
    > Da stehen quasi über Nacht dann weltweit mehrere Millionen Arbeiter und
    > Techniker vor der Türe. Und für die wird es einfach keinen anderen Job in
    > dem Bereich mehr geben.
    >
    > Anderseits werden wir sehr schnell in eine Rohstoffmangel hineinkommen -
    > "seltene Erden" heißen nicht umsonst so....

    Seltene Erden sind weder Erden, noch selten. Die Chinesen hatten nur ein Quasi-Monopol, hatten die Ausfuhr limitiert und so eine künstliche Knappheit erzeugt. Aber ist mittlerweile auch egal:

    "Nach Ansicht der deutschen Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) sollen die grönländischen Vorkommen an seltenen Erden ausreichen, um den gegenwärtigen Weltbedarf für 150 Jahre zu decken."

    Außerdem wird an genügend Alternativen gearbeitet:

    "Denn immer mehr Technologiekonzerne entwickeln Alternativen und wollen auf die Verwendung dieser Rohstoffe verzichten. „Rückblickend war das Ganze eine absolute Rohstoffblase“, sagte Jon Hykawy, ein Analyst von Stormcrow Capital der US-Nachrichtenagentur Bloomberg."

    Quelle: http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4772013/Seltene-Erden_Die-Blase-ist-geplatzt

  18. Re: Andere Zielgruppe, andere Firmenstruktur

    Autor: Wezza 11.07.16 - 12:45

    Wenn du eine ganze Produktion aufbauen musst kostet das verdammt viel Geld. Vom Ladenetz und der Gigafactory mal ganz abgesehen. Da kann man nur rote Zahlen schreiben. Das ist keine Softwarebude die mit 20 Rechnern schon Gewinn machen kann. Deshalb gibt es in solchen Bereichen auch kaum neue Firmen. Es ist schlicht zu teuer. Erschwerend müssen sie auch noch Pionierarbeit leisten und einen neuen Markt schaffen, gegen viele Widerstände. Amazon hat übrigens auch nie mit seinen Gewinnen geglänzt, und wo sind sie jetzt? Und zur Produktionsqualität, die wird laufend verbessert, man lernt auch laufend dazu. Ganz natürlicher Prozess wenn man nicht eine Automanufaktur ist bei der alles von Hand geht.

  19. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: Trollversteher 11.07.16 - 14:10

    >So kann mans auch nennen.
    >Ich würd eher sagen, die haben einfach bei Tesla eingekauft, weil sie selber nix hatten.

    Sie hatten aber selber schon lange was. Die B-Klasse ist ja nun wirklich nicht das erste, was Daimler-Benz in Sachen Elektro- oder Hybridfahrzeuge entwicklet. Der e-Smart zB, mag zwar eine völlig andere Fahrzeugklasse sein, wurde aber schon massenmarkttauglich produziert, als Tesla maximal nicht mehr als eine unausgereifte Idee im Kopf von Elon Musk war...

  20. Re: Was Tesla kann, kann Daimler auch...

    Autor: Trollversteher 11.07.16 - 14:13

    >Klar, drum haben sie bei der B-Klasse auch mit dem Spruch "Tesla inside" geworben. Du hast einfach keine Ahnung.

    Das haben sie *natürlich* aus PR-Gründen gemacht, weil die Marke gerade einen derarten Hype versursacht wie zuvor vielleicht nur das iPhone. Mit der technischen Realität hatte das aber nicht viel zu tun. Tesla mag in einzelnen Technologien, wie der Akkutechnologie, führend sein. Das reciht aber lange noch nicht aus ein Auto zu bauen - Daimler forscht tasächlich schon seit Jahrzehnten an Elektrofahrzeugen, und auch mit dem Smart schon ein Massenmarktprodukt im Angebot, lange bevor es die Firma Tesla überhaupt gab.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11