1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Details zum BMW i4…

Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: zuschauer 18.11.19 - 19:01

    Man kann noch so viel kaufen wie man will - es gib max. 3% Rabatt.
    Beim Rekuperieren hat man die "Energieerzeugung" scheinbar in der Hand - also im Bremspedal...
    Und je schneller man auf die Ampel zufährt, desto mehr "gibt man der Batterie zurück".

    --> bei 530 Pferden ist es leicht, als Roßtäuscher aufzutreten!

    Na ja, BMW ist ja kurz davor, das lang ersehnte Perpetuum Mobile endlich der Menscheit zu Verfügung zu stellen. Und zum Patentamt können die Münchner sogar zu Fuß gehen...

  2. Re: Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: Hantilles 18.11.19 - 19:40

    Du wohnst im Flachland, oder?

  3. Re: Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: zuschauer 18.11.19 - 20:02

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wohnst im Flachland, oder?

    Warum soll ich erst einen Berg hinauffahren, wenn ich im Anschluß
    ohnehin wieder herunterfahren muß?

    Auf einen Kuhhandel mit kinetischer und potentieller Energie lasse ich mich als "gelernter" Flachlandtiroler gar nicht erst ein!

    Wenn ich an der Nordsee geradaus schaue, ist deren Horizont identisch mit meinem!

    Ja, in Norddeutschland findet man auch Hügel, aber in Bayern prallt der Blick an hohen Bergen ab, und die machen einen ganz rammdösig und engstirning.

    BMW = Bayerischer Mikro-Weitblick?

  4. Re: Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: Tillamook 18.11.19 - 20:53

    Rekuperieren funktioniert auch wunderbar im Flachland. Fahre in der Stadt mit höchster Rekuperation und auf der Autobahn mit niedrigster (segeln). Ich spare zwischen 1,5 und 4 kWh auf 100 km bei einem Verbrauch von ca 11-15 kWh / 100 km. Zudem bleiben die Felgen sauber und die Bremsen geschont.

    Gruß aus Friesland / Oldenburg

  5. Re: Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: zuschauer 18.11.19 - 21:56

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rekuperieren funktioniert auch wunderbar im Flachland. Fahre in der Stadt
    > mit höchster Rekuperation und auf der Autobahn mit niedrigster (segeln).
    > Ich spare zwischen 1,5 und 4 kWh auf 100 km bei einem Verbrauch von ca
    > 11-15 kWh / 100 km. Zudem bleiben die Felgen sauber und die Bremsen
    > geschont.
    >
    > Gruß aus Friesland / Oldenburg

    Liest sich interessant. Im Extremfall wäre das 4/11 = 36% "Rückvergütung"?
    Und im ungünstigsten Fall 11%?
    Du hast Dein Fahrverhalten sicherlich optimiert.

    Ja, bei einer aggressiven Fahrweise bleiben die Felgen nicht lange sauber...

    Gruß zurück. Aus Ollnborg stammte meine Großmutter.

  6. Re: Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: Tillamook 18.11.19 - 22:11

    Ich nutze eine Flatrate der EWE. Ich kann an öffentlichen Ladesäulen Strom tanken so viel ich will und zahle pauschal 15¤ pro Monat. Man sollte denken, das verleitet zu hemmungsloser Raserei. Aber ich weiß nicht warum, es erzieht einen zum sparsamen und effizienten fahren. Ich weiß nicht woran es liegt. Fahre ich den Turbodiesel meiner Frau fahre ich anders, da juckt es mehr mal schnell zu fahren.

  7. Re: Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: zuschauer 18.11.19 - 22:28

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze eine Flatrate der EWE. Ich kann an öffentlichen Ladesäulen Strom
    > tanken so viel ich will und zahle pauschal 15¤ pro Monat. Man sollte
    > denken, das verleitet zu hemmungsloser Raserei. Aber ich weiß nicht warum,
    > es erzieht einen zum sparsamen und effizienten fahren. Ich weiß nicht woran
    > es liegt. Fahre ich den Turbodiesel meiner Frau fahre ich anders, da juckt
    > es mehr mal schnell zu fahren.

    Das ist ein faires Angebot!

    Na ja, der TD Deiner Frau könnte ja bestenfalls die Starterbatterie "füllen",
    wenn es an dem Auto einen "Rekuperirer" gäbe.
    Und: Nun führst Du halt ein Doppelleben:

    * mit dem Verbrenner brackerst Du wie früher
    * das E-Auto fährt Dich in die Zukunft...

  8. Re: Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: Tillamook 18.11.19 - 22:35

    Auf lang kommt auch ihr Verbrenner weg. Es ist ein wirklich tolles und zuverlässiges Auto (Ford Focus Turnier von 2016, Euro 6, inzwischen schon fast 100.000km) aber ein Elektroauto ist im Fahrkomfort und Unterhalt halt haushoch überlegen (leise, durchzugsstark, agil) das lässt im direkten Vergleich den wir nunmal haben den Verbrenner halt von vorgestern wirken.

    Da es noch keine Kombis gibt, liebäugel ich mit einem ID 3, wenn dieser auf dem Gebrauchtmarkt angekommen ist. Der ist mit Dachbox vielleicht ein Kompromiss.

  9. Re: Rekuperieren ist wie Rabattmarken sammeln

    Autor: zuschauer 18.11.19 - 22:50

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf lang kommt auch ihr Verbrenner weg. Es ist ein wirklich tolles und
    > zuverlässiges Auto (Ford Focus Turnier von 2016, Euro 6, inzwischen schon
    > fast 100.000km) aber ein Elektroauto ist im Fahrkomfort und Unterhalt halt
    > haushoch überlegen (leise, durchzugsstark, agil) das lässt im direkten
    > Vergleich den wir nunmal haben den Verbrenner halt von vorgestern wirken.
    Klingt vernüftig, diese Erfahrung muß man sich aber erst einmal "erfahren".
    > Da es noch keine Kombis gibt, liebäugel ich mit einem ID 3, wenn dieser auf
    > dem Gebrauchtmarkt angekommen ist. Der ist mit Dachbox vielleicht ein
    > Kompromiss.
    Hmm, nach allem, was man liest, ist der Markt für gebrauchte E-Autos nicht leergefegt,
    sondern schlicht leer - mangels Angeboten. Viele würden gern jetzt schon einen Gebrauchten
    kaufen, finden aber keinen.
    Das könnte sich ändern, wenn die Leute auf einen größeren Stromer umsteigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg, Großostheim
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 6,63€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45