Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto E-Tron vorgestellt: Audi…

Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: Doubleslash 18.09.18 - 18:19

    Wie beim EQC ist die Verfuegbarkeit in Deutschland ungewiss. Ich gehe davon aus, dass vor 2022+ nicht hierzulande passieren wird. Der Grund? Ganz einfach: die Autobahn. Der Deutsche hat nicht verstanden wie ein E-Auto funktioniert - quadratische Zunahme der benoetigten Energie pro zusaetzliches KM/H auf der Autobahn. Entsprechen wuerden die ersten Testfahrten massiv vernichtende Kritik nach sich ziehen, dass der Akku nach 40 min bei 170+ km/h auf der Bahn leer ist. Anders ist es nicht zu erklaeren, dass sich unser Vorsprung durch Technik darin erklaert, dass wir nun 60 statt 30 Sekunden volle Leistung abfragen koennen. Da koennen wir Tesla endlich in einem Punkt schlagen. Dass die Tesla-Plastikwueste dann halt nur noch mit 350 PS statt 400 PS faehrt und trotzdem schneller laedt ist voellig nebensaechlich. Hinzu kommt, dass in Deutschland die wenigsten eine Ladesaeule haben koennen, weil hier die geringste Eigenheimquote in Europa herrscht und auch nichts gefoerdert wird. Im Gegenteil: man muss seine Wallbox/Ladesaeule bei den Stadtwerken anmelden, um sich eine Steuereinheit einbauen lassen zu koennen, die einem jederzeit den Strom drosseln kann. Weil die Netzbetreiber "vergessen" Pufferkapazitaeten aufzubauen - klar, dafuer braucht man natuerlich Know-How bei Akkumulatoren.
    Beim Bau von Ladesaeulen in Mietobjekten kann man sich mit hunderten von Bauvorschriften und ablehndenen Mietern herumschlagen, bei der Suche von Bauland fuer oeffentliche Ladeplaetze mit Staedten, die immer noch glauben, man kann die Mobilitaetsbeduerfnisse des 21. Jahrhunderts ueber ÖPNV loesen.
    Nope Leute, diese Modelle, und auch alle kuenftigen E-Modelle von VAG & Co. werden zu allerletzt in Deutschland verfuegbar sein. Man wird das erstmal auf den Maerkten, mit denen die deutschen Autobauer ueberhaupt noch Geld verdienen (China & USA), testen - dort ist auch die Akzeptanz und politische Unterstuetzung gegeben. Dann kommen UK, BeNeLux und Skandinavien. Und dann, irgendwann, wird es nach Deutschland in verlaesslichen Stueckzahlen und Lieferzeiten kommen, wahrscheinlich wenn wir uns endlich auf eine verpflichtende Nachruestung aller Diesel-KFZ geeinigt haben. Also nachdem BER und S21 fertig ist.
    Und daran erkennt man, wie man sich mit Engstirnigkeit und Innovationsfeindlichkeit letztlich selbst auf die hintersten Plaetze verweist und seinen Standort nachhaltig gefaehrdet.

  2. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: JackIsBlack 18.09.18 - 18:49

    Es sprach die Glaskugel.

  3. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: Doubleslash 18.09.18 - 19:03

    Oder einfach die Schlussfolgerung aus der aufmerksamen Beobachtung des Marktes. Wusstest du, dass VW in den USA Ladesaeulen baut?

  4. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: JackIsBlack 18.09.18 - 19:06

    In Europa auch. Und jetzt?

  5. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: Doubleslash 18.09.18 - 19:09

    Aber nicht in Deutschland :)

  6. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: JackIsBlack 18.09.18 - 19:27

    Doch, auch hier.

  7. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: blaub4r 18.09.18 - 19:32

    im grundsatz hast du recht, aber der BER fertig gebaut geht nun doch sehr weit ...;)

  8. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: Azzuro 18.09.18 - 20:48

    Würde Audi wirklich eine Reservierung anbieten (geht seit gestern offiziell für Deutschland), wenn erst 2022 geliefert wird?

  9. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: thinksimple 18.09.18 - 21:05

    Argumente hast du.
    Welches Orakel sagt sowas?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  10. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: Doubleslash 18.09.18 - 23:46

    Ich "orakel" in dem Falle selbst, weil bisher kein anderer Hersteller sein E-Auto von Tag 1 an in Deutschland auf den Markt gebracht hat. Und da waren einige dabei, die gleich viel bessere Karten hatten ("niedriger" Einstiegspreis oder hoehere Reichweite).
    Und ja, ich halte das Vorbestellverfahren fuer eine clevere Marketingstrategie - wir werden sehen, wo der E-Tron zuerst in kommerziellen Dimensionen ausgeliefert wird. Audi braucht die 2000 EUR pro Kaeufer nicht upfront (im Gegensatz zu Tesla vielleicht). Und auf der Reservierungsseite steht nichts von Auslieferung in Deutschland 2019. Da steht:

    "Innerhalb des für den jeweiligen regionalen Auslieferungsmarkt eingeplanten Produktionsvolumens behält Audi die ersten Produktionsplätze denjenigen Kunden (Verbrauchern sowie Großkunden) vor, die bis zum Produktionsstart für Kundenaufträge jeweils ein Fahrzeug des Modells Audi e-tron reserviert haben."

    Wenn ich Audi waere, wuesste ich wie ich das Produktionsvolume allokiere. Da wo die Nachfrage an E-Fahrzeugen am staerksten waechst, und das ist nicht Deutschland.

  11. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: JackIsBlack 19.09.18 - 06:11

    Der eGolf war direkt in Deutschland verfügbar.

  12. E-Autos verkaufen sich nur über eine Sache

    Autor: Hallonator 19.09.18 - 07:47

    Und die heißt:
    Subvention

    Ist es bei uns noch so, dass nur E-Autos subventioniert werden, die nicht teurer als sowieso sind?

    Dann war es das hier für den Audi :)

  13. Re: E-Autos verkaufen sich nur über eine Sache

    Autor: magicturtle 19.09.18 - 09:59

    Ich finde diesen Beitrag sehr gut!
    Die E-Mobilisten tun oft so, als wären die Hersteller Schuld daran, dass die E-Mobilität in Deutschland nicht in Fahrt kommt. Es ist jedoch weitaus komplexer und ich mache VW und Co. keinen Vorwurf, dass sie weiterhin mit Verbrennern Geld verdienen wollen und daher nicht sinnlos auf die Produktion von E-Modellen umschwenken.

    Sind wir ehrlich: Wenn ich die Wahl zwischen einem E-Auto und einem Verbrenner habe, das E-Auto jedoch 40% mehr kostet, eine Ladeinfrastruktur braucht (die ich als Mieter noch weniger habe) und alle 300km geladen werden muss, was werde ich dann wohl kaufen? Ja, den Verbrenner natürlich. Nicht, weil ich E-Autos doof finde, aber weil die Einschnitte einfach zu groß sind.

    Teslakäufer sind sowieso außen vorgenommen. Die meisten Besitzer haben genug Geld für ein neues Spielzeug. Da ist dann auch das Eigenheim mit PV-Anlage nicht weit und zack hat man die größten Nachteile schon ausgebügelt.

  14. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: PatrickE 19.09.18 - 11:09

    Theoretisch gar nicht so falsch - praktisch dann doch wieder.

    Kaum einer kauft sich einen Tesla oder den neuen Audi E-Tron (80k Einstiegspreis, mit einigermaßen Ausstattung 100k) und wohnt in einer Mietwohnung ohne Tiefgaragenstellplatz inkl. Lademöglichkeit.
    Selbst hier im Ruhrgebiet bieten alle neu bebauten Wohnanlagen und Häuser inzwischen (Tief)garagen mit Lademöglichkeit.
    Ja, die Ladesäulen des VAG Konzerns in DE sind momentan ein Witz, aber dann kann man halt nicht in 30 Minuten aufladen sondern braucht 60. Hier stehen inzwischen vor jedem LIDL, in den Innenstädten etc. Ladesäulen dafür.

    Ja, auf der Langstrecke müssen wir noch einiges tun - aber das beschränkt sich nicht auf den VAG Konzern. Alle mir bekannten Tesla-Fahrer sowohl in Deutschland, umliegenden Länder wie auch in den USA fahren Langstrecken immer noch mit einem normalen Verbrenner - für alles andere ist die Technik einfach noch nicht reif.

  15. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: magicturtle 19.09.18 - 12:01

    Zum Thema Ladesäule am Supermarkt: Da stehen maximal zwei Ladeparkplätze pro Markt, die dann irgendwas unter 11kw liefern. Also ich persönlich kaufe nicht stundenlang im Aldi ein.

    Aktuell ist das natürlich ein nettes Gimmick, wenn ich mal eben 10kw laden kann und somit 50km weiter komme. Aber das ist doch keine Infrastruktur für den Massenmarkt.

  16. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: Thomas 19.09.18 - 12:11

    magicturtle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktuell ist das natürlich ein nettes Gimmick, wenn ich mal eben 10kw laden
    > kann und somit 50km weiter komme. Aber das ist doch keine Infrastruktur für
    > den Massenmarkt.

    Es reicht aber den meisten Menschen um mindestens den Tagesbedarf zu decken, aber halt nicht um mal eben beim Einkauf den Wagen für die anschließende Langstreckenfahrt "vollzutanken".

    So lange der Batterieverschleiß nicht höher sein sollte (hier bin ich leider überfragt, wie gut das Batteriemanagement in den Autos hier funktioniert), sehe ich auch kein Problem darin, sein Auto häufiger kurz zu laden.

    --Thomas

  17. Re: Wird nicht in Deutschland erhaeltlich sein

    Autor: plutoniumsulfat 19.09.18 - 13:09

    Doubleslash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei der Suche von
    > Bauland fuer oeffentliche Ladeplaetze mit Staedten, die immer noch glauben,
    > man kann die Mobilitaetsbeduerfnisse des 21. Jahrhunderts ueber ÖPNV
    > loesen.

    Womit sie leider auch Recht haben. Die Mobilitätsbedürfnisse der nächsten 50-100 Jahre lassen sich nämlich mit "ein Auto für jeden" abdecken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Rail Power Systems GmbH, München
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Zombieload: Intel-Microcode für Windows v1809/v1803 verfügbar
      Zombieload
      Intel-Microcode für Windows v1809/v1803 verfügbar

      Schutz gegen Microarchitectural Data Sampling wie Zombieload: Wer noch Windows 10 oder Windows Server in einer älteren Version auf einem Intel-Prozessor nutzt, erhält nun direkt über das Betriebssystem passenden Microcode, um das System gegen Seitenkanalangriffe zu härten.

    2. Glasfaser Nordwest: United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten
      Glasfaser Nordwest
      United Internet will Glasfaser von Telekom und EWE aufhalten

      Das Bundeskartellamt prüft, ob Telekom und EWE durch ihr Joint Venture Glasfaser Nordwest für 1,5 Millionen Haushalte andere Netzbetreiber ausschließen. Dahinter stecken United Internet und Telefónica.

    3. Zero Day: Mozilla schließt ausgenutzte Sicherheitslücke in Firefox
      Zero Day
      Mozilla schließt ausgenutzte Sicherheitslücke in Firefox

      Firefox-Hersteller Mozilla hat eine kritische Sicherheitslücke in seinem Browser geschlossen, die wohl aktiv ausgenutzt wird. Updates stehen bereit und werden von Mozilla bereits verteilt.


    1. 10:36

    2. 10:10

    3. 09:40

    4. 09:24

    5. 09:12

    6. 08:56

    7. 08:38

    8. 08:03