Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Elon Musk berichtet…

Finanzwetten an der Börse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finanzwetten an der Börse

    Autor: 65Terbium 19.06.18 - 10:38

    Mich würde es nicht wundern wenn bald sogar Produktionslinien gesprengt werden.
    Dermaßen viele Leute haben ein riesiges Vermögen gegen Tesla gewettet. Tesla ist mittlerweile die höchst "geshortete" Autoaktie aller Zeiten (Link: https://www.cnbc.com/amp/2018/04/11/tesla-is-the-biggest-short-in-the-us-stock-market.html)
    Mir ist durchaus bewusst, dass es sinnvolle Gründe gibt die Aktie zu shorten. Vollmundige Versprechen, verfehlte Produktionsziele, tödliche Unfälle, sich gegen Kursverluste abzusichern macht Sinn. Aber die "Wetten" sind dermaßen hoch, dass Tesla für diese Leute einfach bankrott gehen muss, sonst stehen 10 Milliarden Dollar auf der Kippe. Da keine Aktien mehr geshortet werden können, behilft man sich nun mit nicht finanziellen Mitteln. Das fängt bei negativer Berichterstattung an und geht sogar bis Sabotage.

  2. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: SJ 19.06.18 - 11:07

    Hulk Hogan feat. Peter Thiel gegen Gawker hats gezeigt: Wer genug Geld hat, kann andere einfach kaputt machen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: AlexanderSchäfer 19.06.18 - 11:08

    Es ist völlig unklar mit wie viel Kapital am Ende tatsächlich gegen Tesla gewettet wird. Viele der Short Positionen können auch einfach Teil einer Hedging Strategie sein.

  4. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: gadthrawn 19.06.18 - 12:34

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hulk Hogan feat. Peter Thiel gegen Gawker hats gezeigt: Wer genug Geld hat,
    > kann andere einfach kaputt machen.

    Wer Geld hat kann Anwälte zahlen wohl eher.

    Thiel passt aber ansonsten gut zu Musk als jahrelanger Wegefährte...

  5. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: WonderGoal 19.06.18 - 12:57

    65Terbium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde es nicht wundern wenn bald sogar Produktionslinien gesprengt
    > werden.
    > Dermaßen viele Leute haben ein riesiges Vermögen gegen Tesla gewettet.
    > Tesla ist mittlerweile die höchst "geshortete" Autoaktie aller Zeiten
    > (Link: www.cnbc.com
    > Mir ist durchaus bewusst, dass es sinnvolle Gründe gibt die Aktie zu
    > shorten. Vollmundige Versprechen, verfehlte Produktionsziele, tödliche
    > Unfälle, sich gegen Kursverluste abzusichern macht Sinn. Aber die "Wetten"
    > sind dermaßen hoch, dass Tesla für diese Leute einfach bankrott gehen muss,
    > sonst stehen 10 Milliarden Dollar auf der Kippe. Da keine Aktien mehr
    > geshortet werden können, behilft man sich nun mit nicht finanziellen
    > Mitteln. Das fängt bei negativer Berichterstattung an und geht sogar bis
    > Sabotage.

    Auf der anderen Seite: Schon gesehen, wie viel Geld mit Shorts von Tesla in den Sand gesetzt wurde?

    Alleine beim Sprung von 250¤ auf 280¤ wurden letzte Woche 1 Mrd USD verbrannt. Die aufsummierten Verluste der Shorter erreichen auch immer neue Höchstwerte...

  6. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: Muhaha 19.06.18 - 13:03

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alleine beim Sprung von 250¤ auf 280¤ wurden letzte Woche 1 Mrd USD
    > verbrannt. Die aufsummierten Verluste der Shorter erreichen auch immer neue
    > Höchstwerte...

    Wird da tatsächlich Vermögen vernichtet oder einfach nur ein rechnerischer Wert rauf- und runtergeschoben, der nur unter bestimmten Bedingungen sich als tatsächlich stattfindender Verlust manifestiert?

  7. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: andycirys 19.06.18 - 16:56

    "Wird da tatsächlich Vermögen vernichtet..."
    Shorts laufen entweder bis der Halter aussteigt oder bis der Broker der Meinung ist, dass die Sicherheitseinlage (Margin) des Halters auf absehbare Zeit überschritten wird. Dann beendet der Broker den Short und kauft mit dem Depotguthaben des Halters die geshortete Aktie für ihn, um seine Position zu decken. Der Broker kann dazu auch andere Aktienbestände oder sonstige Positionen des Halters liquidieren, so weit sie sich im gleichen Margin-Konto befinden, wie die Shortposition.

    Vermögen wird aber eigentlich nicht vernichtet - es wandert nur in andere Hände ;)

  8. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: berritorre 19.06.18 - 17:31

    Es reicht um manche zu Verzweiflungstaten zu treiben. Denn im Allgemeinen gilt, dass es Leute nicht so gut finden, wenn ihr Vermögen auf einmal bei anderen ist. ;-)

  9. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: andycirys 20.06.18 - 09:11

    Sicher, keine Frage. Was ich dabei nicht so ganz verstehe ist, warum Leute gegen Elon Musk wetten. Klar, er verspricht viel und fast alle Versprechen liegen nicht im Zeitplan, aber dafür werden fast alle Versprechen irgendwann erfüllt. Der Mann hat eine Firma aufgebaut, die kommerziell erfolgreich Raketen landen kann. Noch vor vier Jahren galt beides als unmöglich.

    Noch unverständlicher als das ist, dass diese Leute auch gegen die großen Anlagehäuser wetten, die große Aktienpakete an Tesla halten. Das sind die, die all ihr Geld mit Investitionen am Aktienmarkt verdient haben - wie Blackrock, Vanguard, Price... https://www.nasdaq.com/de/symbol/tsla/ownership-summary

  10. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: Marius428 20.06.18 - 09:40

    andycirys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich dabei nicht so ganz verstehe ist, warum Leute
    > gegen Elon Musk wetten.

    Nunja, weil hohes Risiko eben auch hohen Gewinn verspricht. Klar, kann das dann schiefgehen, aber wenn nicht, dann haste halt richtig Asche gemacht.

  11. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: LeonBergmann 20.06.18 - 09:48

    andycirys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher, keine Frage. Was ich dabei nicht so ganz verstehe ist, warum Leute
    > gegen Elon Musk wetten. Klar, er verspricht viel und fast alle Versprechen
    > liegen nicht im Zeitplan, aber dafür werden fast alle Versprechen
    > irgendwann erfüllt. Der Mann hat eine Firma aufgebaut, die kommerziell
    > erfolgreich Raketen landen kann. Noch vor vier Jahren galt beides als
    > unmöglich.
    >
    > Noch unverständlicher als das ist, dass diese Leute auch gegen die großen
    > Anlagehäuser wetten, die große Aktienpakete an Tesla halten. Das sind die,
    > die all ihr Geld mit Investitionen am Aktienmarkt verdient haben - wie
    > Blackrock, Vanguard, Price... www.nasdaq.com

    Backrock, Vanguard und Co. halten diese Aktien meistens nicht weil sie eine aktive Investmententscheidung getroffen haben sondern weil Tesla z.B. im NASDAQ 100 gelistet ist und diese Unternehmen die größten Emittenten für Indexfonds sind. Sicherlich wird ein Teil der Investments dieser Vermögensverwalter auch auf aktive Investments zurück zu führen sein aber soweit ich das aktuell sehen kann geht ein signifikanter Teil auf Indexfonds zurück.

    Alleine der größte Indexfund von Blackrock der iShares Core S&P 500 ETF verwaltet ein Vermögen von 151 Mrd. $.

    Blackrock kommt über den dicken Daumen gepeilt auf 3-7% an jedem Unternehmen im NASDAQ 100.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.18 09:59 durch LeonBergmann.

  12. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: andycirys 20.06.18 - 13:50

    Profit durch Risiko? Aber der mögliche Gewinn wenn man Tesla long geht, ist theoretisch unbeschränkt (die Aktie kann auf 600, 1000, 2000$ oder mehr steigen), während nach unten pro geshorteter Aktie nicht mehr als derzeit ~350$ drinnen sind. Gleichzeitig ist es extrem unwahrscheinlich, dass Tesla selbst im schlimmsten Fall ganz pleite geht. Die werden höchstens von Google, GM oder sonst wem übernommen und so hat man eben deren Aktien (wenn auch dann wohl zu einem grottigen Umwandlungskurs). Höre Gewinnchancen sind imho also auf der Long-Seite.

    Ich glaube eher, dass eine menge Leute auf das Tesla-bashing in den News herein fallen. Je nach dem, welche Seite man liest, steht Tesla ja kurz vor der Pleite. Also für mich ist das Geldabschöpfung von leichtgläubigen (Short-)Investoren...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.18 13:53 durch andycirys.

  13. Re: Finanzwetten an der Börse

    Autor: berritorre 21.06.18 - 16:37

    Also ich bin niemand, der shortet. Ich halte mich von Aktien relativ fern, weil hier wo ich lebe relativ sichere Anlagen (Festverzinslich, Tagesgel, bis zu 13% pro Jahr zahlen).

    Aber, ich kann durchaus verstehen, warum Leute darauf wetten, dass die Tesla-Aktien runtergehen. Zum einen denke ich ist die Aktie einfach im Moment überbewertet. Da ist im Moment schon zuviel "Zukunft" eingerechnet. Ja, die Zukunft muss da mit rein und ich denke, wenn Tesla alles richtig macht dann darf/muss die Aktie in ein paar Jahren auch auf diesen Wert steigen, aber für das was im Moment da ist und was in den nächsten 2-3 Jahren zu erwarten ist, halte ich die Aktie für aktuell überbewertet. Ich sehe da eher nicht das Tesla-Bashing, sondern den Tesla-Hype.

    Wenn das Unternehmen heute höher bewertet ist als z.B. Ford und GM, die ein Vielfaches an Umsatz und Gewinn machen oder auch Autos ausliefern.

    http://www.businessinsider.com/tesla-value-vs-ford-gm-chart-2017-4

    Wenn ich mir die Zahlen in diesem Link ansehe, dann lese ich das so, dass in den Aktien von Tesla sehr viel Zukunftsspekulation mit drin ist, d.h. auch ein sehr hohes Risiko. Für mich ist da einfach aktuell zuviel "Zukunft" im Aktienpreis. Wenn man das so einschätzt (und offensichtlich tun das viele), dann ist davon auszugehen, dass der Aktienkurs sich irgendwann nach unten korrigieren wird, wenn erstmal der Hype weg ist. Ich glaube nicht, dass Tesla den Hype so lange aufrecht erhalten kann. Wenn ja, dann heisst das für mich aber auch, dass die Aktie zwar vielleicht erstmal gleich bleibt, aber dafür in den nächsten Jahren auch erstmal nicht viel steigen wird, denn Tesla müsste (je nach Ziel) erstmal auf ca. 100-150 Bi Dollar Revenue oder 4-9 Bio Gewinn kommen, damit die Höhe der Aktie realistisch bepreist ist.

    Wie gesagt, Tesla hat sicher viel Potenzial, aber für meinen Geschmack ist im Moment zu viel Zukunft eingepreist. Kommt halt jetzt darauf an, wie sich das Model 3 machen wird. Ich vermute mal, damit steht und fällt die Tesla-Aktie erstmal. Ich glaube aber nicht, dass Tesla wesentlich länger so weiter machen kann wie bisher. Das Model 3 muss massiv kommen, sonst werden die Aktionäre sicher nervös. Es sei denn sie sind auf einer sehr, sehr langfristigen Strategie.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart (Home-Office)
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. move elevator GmbH, Oberhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
    Wissenschaft
    Rekorde ohne Nutzen

    25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.

  2. VDSL: Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring
    VDSL
    Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

    Vectoring wird immer weiter von der Telekom ausgebaut. Diesmal wurden mehrere Tausend Haushalte in 141 Kommunen freigeschaltet.

  3. Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch
    Charge Automotive
    Der Ford Mustang wird elektrisch

    Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.


  1. 15:30

  2. 15:11

  3. 14:55

  4. 12:40

  5. 12:12

  6. 11:56

  7. 11:43

  8. 11:38