Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Elon Musk berichtet…

Plausibel?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Plausibel?

    Autor: Schattenwerk 19.06.18 - 09:15

    Entweder spielt er etwas vor um gerade nach der Story um die Kündigungswelle hier etwas die "Die Bösen anderen"-Karte zu spielen. Oder, und das glaube ich sogar eher, dass die restlichen Autobauer auf die Technik und das Knowhow aus sind.

    Weil eins muss man Tesla nun einmal lassen: Es gibt kein anderes reines E-Auto, welches diesen Stand der Technik bietet. Und wenn man der letzten Berichterstattung glauben soll, dann soll es ja sogar profitabel herstellbar sein.

    Das Interesse von Konkurrenten klingt für mich da nicht abwegig.

  2. Re: Plausibel?

    Autor: deutscher_michel 19.06.18 - 09:17

    Angriffe von Innen gibt es ungefähr in jedem größeren Unternehmen - aber aktive Code-Manipulation und Feuer sind schon heftig. Das kann doch auch kein gewöhnlicher Angestellter gewesen sein, denn er schien ja ziemliche weitreichende Rechte gehabt zu haben.

  3. Re: Plausibel?

    Autor: Niaxa 19.06.18 - 09:22

    Es (egal welches Mod.) ist weder von Tesla allein gebaut, noch technischt weit vorraus. Und für Unfallsoftware interessieren sich wohl die wenigsten. Wenn man wirklich wie im Action-B-Movie xy-ungelöst an deren Code will, dann sicher nicht zu der Zeit gerade.

  4. Re: Plausibel?

    Autor: Niaxa 19.06.18 - 09:23

    Nur kein Unternehmen geht damit so öffentlich um und klärt das einfach intern. Aber wenn es dabei hilft, die schlechten Zahlen zu erklären, dann macht man das schon mal über die Presse und Twitter und co. Trumpstyle eben ^^.

  5. Re: Plausibel?

    Autor: emuuu 19.06.18 - 09:28

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es (egal welches Mod.) ist weder von Tesla allein gebaut, noch technischt
    > weit vorraus. Und für Unfallsoftware interessieren sich wohl die wenigsten.
    > Wenn man wirklich wie im Action-B-Movie xy-ungelöst an deren Code will,
    > dann sicher nicht zu der Zeit gerade.

    Naja doch Tesla ist schon in vielen Bereichen Vorreiter. Nebenbei waren die die ersten die ein (mit heutigen Tablets vergleichbaren) Touchscreen gebaut haben (damals im Roadster) und deren Akku-Packs sind auch technisch einfach besser als das was die Konkurrenz aktuell zu bieten hat.

  6. Re: Plausibel?

    Autor: Palerider 19.06.18 - 09:30

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder spielt er etwas vor um gerade nach der Story um die
    > Kündigungswelle hier etwas die "Die Bösen anderen"-Karte zu spielen. Oder,
    > und das glaube ich sogar eher, dass die restlichen Autobauer auf die
    > Technik und das Knowhow aus sind.
    >
    Solange das strafrechtlich nicht verfolgt wird (oder werden kann), würde ich eindeutig auf ersteres tippen.

  7. Re: Plausibel?

    Autor: nightmar17 19.06.18 - 09:30

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angriffe von Innen gibt es ungefähr in jedem größeren Unternehmen - aber
    > aktive Code-Manipulation und Feuer sind schon heftig. Das kann doch auch
    > kein gewöhnlicher Angestellter gewesen sein, denn er schien ja ziemliche
    > weitreichende Rechte gehabt zu haben.

    Mit der Code Manipulation ist schon heftig, mit dem Feuer ebenfalls.
    In meiner alten Firma hat ein Mitarbeiter zwei Waschbecken verstopft und das Wasser laufen lassen. Das Wasser lief die gesamte Nacht und es gab einen ordentlichen Wasserschaden. Der Mitarbeiter hatte es damals auch zugegeben, weil er unzufrieden mit seiner Position gewesen sei und sich ungerecht behandelt fühlte. Was noch im Detail ablief, weiß ich nicht genau.
    Ich fand das schon heftig, ich "musste" drei Wochen Homeoffice und zwei Wochen im Besprechungsraum arbeiten, bis die Räume wieder genutzt werden konnten.
    Das blöde war, es war im OG und das Wasser lief halt die Wände runter.

    Ich könnte mir vorstellen, dass der Mitarbeiter aus Frust die Daten geändert hat und eventuell Betriebsgeheimnisse mitnehmen/verkaufen wollte.

  8. Re: Plausibel?

    Autor: SanderK 19.06.18 - 09:31

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder spielt er etwas vor um gerade nach der Story um die
    > Kündigungswelle hier etwas die "Die Bösen anderen"-Karte zu spielen. Oder,
    > und das glaube ich sogar eher, dass die restlichen Autobauer auf die
    > Technik und das Knowhow aus sind.
    >
    > Weil eins muss man Tesla nun einmal lassen: Es gibt kein anderes reines
    > E-Auto, welches diesen Stand der Technik bietet. Und wenn man der letzten
    > Berichterstattung glauben soll, dann soll es ja sogar profitabel
    > herstellbar sein.
    >
    > Das Interesse von Konkurrenten klingt für mich da nicht abwegig.

    Tesla kocht auch nur mit Wasser. Es gibt in ein paar Kernbereichen durchaus, auch von Ingenieuren gelobte Lösungen, die den anderen Voraus sind. Bahnbrechend neu ist das Auto nicht. (Steckkasten bleibt Steckkasten ^^).
    Klang das im Artikel, eher, als ob sie die Montagestrecke sabotieren wollten. (Ja auch Daten klauen, aber wie oben geschrieben, so bahnbrechend ist das nicht und kann auch Untersucht werden ^^)

  9. Re: Plausibel?

    Autor: gadthrawn 19.06.18 - 09:32

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder spielt er etwas vor um gerade nach der Story um die
    > Kündigungswelle hier etwas die "Die Bösen anderen"-Karte zu spielen. Oder,
    > und das glaube ich sogar eher, dass die restlichen Autobauer auf die
    > Technik und das Knowhow aus sind.
    >
    > Weil eins muss man Tesla nun einmal lassen: Es gibt kein anderes reines
    > E-Auto, welches diesen Stand der Technik bietet. Und wenn man der letzten
    > Berichterstattung glauben soll, dann soll es ja sogar profitabel
    > herstellbar sein.

    Welchen? Einen Riesenakku reinzubauen und es als teuer teuer verkaufen? Das macht keiner, weil es nicht der Massenmarkt ist. Mercedes beendet teilweise Modelle bei Stückzahlen unter 50.000 pro Jahr. Fast alles außer Akku ist Zukauf. Sehr viel wurde mit Mercedes zusammen entwickelt, Mercedes hat vor 2 Jahren ihre Anteile abgestossen und die Zusammenarbeit für beendet erklärt - wenn man an ein Unternehmen und Gewinn glaubt macht man das nicht.

    Das mit profitabel haben "Unbekannte" im Auftrag für "Unbekannte" ermittelt und sind "geheim" in die Öffentlichkeit gegangen - dabei sind Fertigungen und Einkaufspreise zwischen verschiedenen Automobilfirmen kaum vergleichbar.

    > Das Interesse von Konkurrenten klingt für mich da nicht abwegig.

    jaja, die bösen anderen...

  10. Re: Plausibel?

    Autor: Melkor 19.06.18 - 09:32

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es (egal welches Mod.) ist weder von Tesla allein gebaut, noch
    > technischt
    > > weit vorraus. Und für Unfallsoftware interessieren sich wohl die
    > wenigsten.
    > > Wenn man wirklich wie im Action-B-Movie xy-ungelöst an deren Code will,
    > > dann sicher nicht zu der Zeit gerade.
    >
    > Naja doch Tesla ist schon in vielen Bereichen Vorreiter. Nebenbei waren die
    > die ersten die ein (mit heutigen Tablets vergleichbaren) Touchscreen gebaut
    > haben (damals im Roadster) und deren Akku-Packs sind auch technisch einfach
    > besser als das was die Konkurrenz aktuell zu bieten hat.

    Die aber von Panasonic kommen usw.
    Hat schon einen Grund warum Daimler und Toyota vor Jahren raus sind: Tesla kocht auch nur mit Wasser.
    Für mich ist die gesamte Geschichte schon eher was von Schuldzuweisung für die "schlechte" Situation

  11. Re: Plausibel?

    Autor: SanderK 19.06.18 - 09:36

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Entweder spielt er etwas vor um gerade nach der Story um die
    > > Kündigungswelle hier etwas die "Die Bösen anderen"-Karte zu spielen.
    > Oder,
    > > und das glaube ich sogar eher, dass die restlichen Autobauer auf die
    > > Technik und das Knowhow aus sind.
    > >
    > Solange das strafrechtlich nicht verfolgt wird (oder werden kann), würde
    > ich eindeutig auf ersteres tippen.
    Es liegt die Sache nahe, es gibt in US und A doch die ein oder andere Behörde, die bei Verdacht, dort gerne Angesetzt hätte um dann auch die Hintermänner zu bekommen.
    Anstatt, direkt die Mitarbeiter zu bestellen und zu sagen! Böse Böse!

  12. Re: Plausibel?

    Autor: Muhaha 19.06.18 - 09:37

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > jaja, die bösen anderen...

    Industriespionage gibt es schon, aber das passiert in der Regel sehr viel unauffälliger und "geschickter". Ich würde hier auf emotionalen Ausraster eines Angestellten tippen.

  13. Re: Plausibel?

    Autor: SanderK 19.06.18 - 09:41

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > jaja, die bösen anderen...
    >
    > Industriespionage gibt es schon, aber das passiert in der Regel sehr viel
    > unauffälliger und "geschickter". Ich würde hier auf emotionalen Ausraster
    > eines Angestellten tippen.
    Nicht Unmöglich! Im falle der Industriespionage, würde ich auch eher die Ermittlungsergebnisse der Behörde gesehen, um auch die Hintermänner zu bekommen ^^

  14. Re: Plausibel?

    Autor: m9898 19.06.18 - 09:51

    Melkor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die aber von Panasonic kommen usw.
    Panasonic liefert nur die Zellen, bzw. inzwischen fertigt die ja Tesla in der Gigafactory größtenteils in Kooperation mit Panasonic selbst. Das Akkupack und die dazugehörige Leistungselektronik und Kühlung ist von Tesla.

  15. Re: Plausibel?

    Autor: DerGoldeneReiter 19.06.18 - 10:04

    Melkor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die aber von Panasonic kommen usw.

    Immer das selbe uninformierte Gerede. Panasonic baut die Zellen, entwickelt werden sie aber von Tesla genau wie das gesamte Akkupaket samt BMS, scheint aber in mancher Augen irrelevant zu sein oder diese Tatsache wird gekonnt und gewollt ignoriert.

  16. Re: Plausibel?

    Autor: captain_spaulding 19.06.18 - 10:11

    Ich bin ja schon gespannt ob die Tesla-Konkurrenz wirklich ein vergleichbares Auto produzieren kann, wenn es nötig wird.
    Behaupten tun sie es zumindest...

  17. Re: Plausibel?

    Autor: lear 19.06.18 - 10:12

    Unabhängig von der Frage welche Geheimnisse es da tatsächlich abzugreifen gäbe (Autopilot und Massenproduktion werden es ja eher nicht sein) ist das beschriebene Szenario nicht nur abwegig sondern eine schwachsinnige VT.

    Natürlich findet Industriespionage statt. Bei jedem. Durch jeden.
    Aber: das Hauptziel eines Spions ist es, nicht enttarnt zu werden. Er sammelt Daten und versucht die, irgendwie da rauszukriegen. Das letzte was ein Industriespion machen wird ist Sabotage - oder sonst IRGENDWAS, was auch nur im Ansatz den Fokus auf ihn lenken könnte.

    Wenn man ihn dann erwischt, passiert eine von zwei Sachen: Staatsanwalt oder Doppelagent - nicht irgendewelche diffusen Behauptungen und Andeutungen auf Twitter. Was soll das denn bitte bringen - außer einen Sündenbock für das ausbleiben von Ergebnissen zu präsentieren, natürlich.

    Und vor dem Hintergrund der allgemeinen Seriösität von Musks Aussagen kriegt der auch kein "im Zweifel" mehr. Er muß jetzt schnell Fakten präsentieren (und das heißt ganz einfach: nach Beseitigung der Sabotage muß der Laden jetzt ja sofort im Soll laufen) oder landet zumindest bei mir in der Schublade "völlig den Bezug zur Realität verloren".

  18. Re: Plausibel?

    Autor: Tigerf 19.06.18 - 10:15

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ja schon gespannt ob die Tesla-Konkurrenz wirklich ein
    > vergleichbares Auto produzieren kann, wenn es nötig wird.
    > Behaupten tun sie es zumindest...

    Ich denke schon, dass sie es könnten. Die müssen aber im Unterschied zu Tesla Geld damit verdienen. Das dürfte der eigentliche Knackpunkt sein.

  19. Re: Plausibel?

    Autor: Schattenwerk 19.06.18 - 10:15

    Tesla geht nicht öffentlich damit um. Steht doch im Artikel, dass diese interne E-Mail jmd. externem zugespielt wurde.

  20. Re: Plausibel?

    Autor: DerGoldeneReiter 19.06.18 - 10:17

    Ha, soetwas ähnliches wollte ich auch schreiben. Ich bin mir sicher, dass unsere Autoindustrie könnte, nur ist sie spät dran, wenn nicht zu spät.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Grand City Property, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50