1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Gratis-Internet in…

Tja, wer Pleite ist, muss halt sparen, wo er kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, wer Pleite ist, muss halt sparen, wo er kann

    Autor: n0x30n 09.12.19 - 11:40

    https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/boerse/trotz-milliardenvermoegen-nicht-fluessig-tesla-chef-ueberrascht-mit-aussage-vor-gericht_H2063080731_11273153/

  2. Re: Tja, wer Pleite ist, muss halt sparen, wo er kann

    Autor: mrback 09.12.19 - 11:50

    Was hat das mit Tesla zu tun? Außerdem setzt er sein ganzes Privat Vermögen für Space X und andere Firmen ein.

  3. Re: Tja, wer Pleite ist, muss halt sparen, wo er kann

    Autor: bulli007 09.12.19 - 11:58

    Nur weil einer sein gesamtes vermögen reinvestiert ist man doch nicht automatisch pleite!
    Abgesehen davon leben viele reiche Leute auf Pump und lassen alles im nachhinein von ihren Buchhalter/ Kreditkarte ausgleichen.
    Er braucht nur einen Monat lang nichts neues zu Investieren und hätte sofort mehr Geld als du oder ich zusammen in einen Leben lang verdienen könnten.

  4. Re: Tja, wer Pleite ist, muss halt sparen, wo er kann

    Autor: AhmedZingg 09.12.19 - 13:12

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.finanzen100.de

    scheint super seriös zu sein die Seite.
    Was genau ist das Geschäftsmodel, dieses "Blattes". achja, mit Geld, Geld verdienen.

  5. Re: Tja, wer Pleite ist, muss halt sparen, wo er kann

    Autor: E-Mover 09.12.19 - 13:29

    AhmedZingg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > n0x30n schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > www.finanzen100.de
    >
    > scheint super seriös zu sein die Seite.
    > Was genau ist das Geschäftsmodel, dieses "Blattes". achja, mit Geld, Geld
    > verdienen.

    Ich finde der Artikel fängt schon gut an: "Wegen dem Vorwurf der Beleidigung..."
    Ich habe in der Schule gelernt, dass das "Wegen des Vorwurfs der Beleidigung..." heißen müsste!?

    Aber lassen wir das mal weg. Unsworth "verlangt" also 75.000 Dollar? Hmmm. Ich meine es wären 190 Millionen Dollar in Summe gewesen, aber das sind wohl bei dem Käseblatt Peanuts.
    Und wenn so eine Combo von Journalisten dann auch noch eine Drittquelle vom Englischen ins Deutsche übersetzen muss, dann sind sie wohl restlos überfordert. Denn Elon Musk hat tatsächlich vor Gericht auf die Frage nach seinen Milliarden ausgesagt, dass das in Aktienwerten wohl so um die 20 sein müssten, er aber so viel Geld nicht liquide zur Verfügung hätte. Heraus kommt hier, dass er keine 75.000 Dollar bezahlen kann.

    Das finde ich alles übrigens halb so schlimm. Ist halt heutzutage so mit den Medien. Was ich aber wirklich unfassbar finde, dass es Leute gibt, die so einen Artikel auch noch für voll nehmen! Da muss man echt staunen.

    Der Prozess ist übrigens abgeschlossen, Musk muss nix bezahlen. Da hat er ja noch mal Glück gehabt und kann heute Abend vielleicht eine warme Mahlzeit ergattern.

    Dass Tesla in 3 Monaten pleite ist steht auf einem ganz anderen Blatt, denn das sind sie ja schon seit 12 Jahren so, sozusagen rollierend... ;)

  6. Re: Tja, wer Pleite ist, muss halt sparen, wo er kann

    Autor: AhmedZingg 09.12.19 - 13:36

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AhmedZingg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > n0x30n schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > www.finanzen100.de
    > >
    > > scheint super seriös zu sein die Seite.
    > > Was genau ist das Geschäftsmodel, dieses "Blattes". achja, mit Geld,
    > Geld
    > > verdienen.
    >
    > Ich finde der Artikel fängt schon gut an: "Wegen dem Vorwurf der
    > Beleidigung..."
    > Ich habe in der Schule gelernt, dass das "Wegen des Vorwurfs der
    > Beleidigung..." heißen müsste!?
    >
    > Aber lassen wir das mal weg. Unsworth "verlangt" also 75.000 Dollar? Hmmm.
    > Ich meine es wären 190 Millionen Dollar in Summe gewesen, aber das sind
    > wohl bei dem Käseblatt Peanuts.
    > Und wenn so eine Combo von Journalisten dann auch noch eine Drittquelle vom
    > Englischen ins Deutsche übersetzen muss, dann sind sie wohl restlos
    > überfordert. Denn Elon Musk hat tatsächlich vor Gericht auf die Frage nach
    > seinen Milliarden ausgesagt, dass das in Aktienwerten wohl so um die 20
    > sein müssten, er aber so viel Geld nicht liquide zur Verfügung hätte.
    > Heraus kommt hier, dass er keine 75.000 Dollar bezahlen kann.
    >
    > Das finde ich alles übrigens halb so schlimm. Ist halt heutzutage so mit
    > den Medien. Was ich aber wirklich unfassbar finde, dass es Leute gibt, die
    > so einen Artikel auch noch für voll nehmen! Da muss man echt staunen.
    >
    > Der Prozess ist übrigens abgeschlossen, Musk muss nix bezahlen. Da hat er
    > ja noch mal Glück gehabt und kann heute Abend vielleicht eine warme
    > Mahlzeit ergattern.
    >
    > Dass Tesla in 3 Monaten pleite ist steht auf einem ganz anderen Blatt, denn
    > das sind sie ja schon seit 12 Jahren so, sozusagen rollierend... ;)

    Wenn etwas stimmt, dann ist es das.
    das heisst es jetzt wirklich bald mal 12 Jahre. "Tesla geht in drei Monaten pleite"

  7. Re: Tja, wer Pleite ist, muss halt sparen, wo er kann

    Autor: Lukla 09.12.19 - 15:35

    Komisch dass Peitegeier einfach mal so eine Gigafactory in Berlin aufbauen können. Du solltest dich mal lieber schlaulesen wie genau die Wirtschaft so funktioniert. Geld ist nichts weiter als eine Zahl auf irgendeinem Computer. Die juckt keine Sau außer den Endverbraucher. Es geht Tesla und deren Investoren um das Schaffen von echtem Wert. Durch ein Investment will man überschüssiges Geld loswerden und nicht noch mehr akkumulieren.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.19 15:41 durch Lukla.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

  1. Origin: Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad
    Origin
    Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad

    Origin heißt das vierrädrige Fahrzeug von der General-Motors-Beteiligung Cruise. Pedale oder ein Lenkrad sind nicht eingebaut, die Unterscheidung zwischen Fahrer- und Beifahrerseite fehlt.

  2. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  3. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.


  1. 07:30

  2. 19:21

  3. 18:24

  4. 17:16

  5. 17:01

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 15:24