1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Henrik Fisker verlässt…

Ich versteh ja einfach die Nase nicht von diesem Fahrzeug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich versteh ja einfach die Nase nicht von diesem Fahrzeug

    Autor: Ach 16.03.13 - 02:30

    Designtechnich halt. Wenn ich den Finger über den Kühler halte, sieht der Wagen gleich um Klassen besser aus, für mein Verständnis. Soll vielleicht ne Kieme andeuten. Aber selbst dann ist es eine doch ziemlich unförmige Kieme. Aber Fisker wollte es so. Dabei hat Fisker schon einige Hits an Wagenformen entworfen.

    Vielleicht wenn der Karma ansonsten Markellos wäre, dann wäre der Kühler vielleicht das besondere etwas. Doch leider begleiten diesen Wagen ja ein ganzes Sammelsurium an Unstimmigkeiten. Dumm gelaufen. Ich wünsche dem Rest der Firma noch viel Glück. Man kann halt nicht immer alles am ersten Produkt festmachen und die Ideen und Ziele dieser Firma finde ich ja eigentlich auch gar nicht schlecht.

  2. Re: Ich versteh ja einfach die Nase nicht von diesem Fahrzeug

    Autor: Tuxraxer007 17.03.13 - 09:52

    Ich kennen jemanden der das Teil fährt, aber ehrlich gesagt, in Natura sieht der noch hässlicher aus als auf dem Bildern.
    Für das Geld gibt es schönere Autos, auch wenn die Technik dahinter sicherlich eine guter Schritt in die richtige Richtung ist.

  3. Re: Ich versteh ja einfach die Nase nicht von diesem Fahrzeug

    Autor: derdiedas 17.03.13 - 10:56

    Also ich finde das Auto - schön. Es ist halt ein Mix aus Aston Martin DP 9 und Z8 die auch aus der Feder des Designer kamen.

    Und wer dieses Auto ernsthaft hässlich findet soll doch bei seinem Golf oder Multipla bleiben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  3. Stadtwerke Köln GmbH, Köln
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 13,99€
  3. 29,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    1. Post & DHL: Deutsche Post mit Brief- und Paket-App
      Post & DHL
      Deutsche Post mit Brief- und Paket-App

      Die App Post & DHL löst DHL Paket ab und bietet die Möglichkeit, Briefmarken ohne Zusatzkosten über die mobile Anwendung zu kaufen und Pakete zu tracken.

    2. Elektroauto: Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
      Elektroauto
      Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie

      Toyota gewährt beim ersten vollelektrischen Lexus 300e eine Garantie von 1 Million km auf den Akku. Das Auto kostet 47.500 Euro.

    3. Geldstrafe: Apple führt mit Wasserdichtigkeit des iPhones in die Irre
      Geldstrafe
      Apple führt mit Wasserdichtigkeit des iPhones in die Irre

      Apple muss in Italien 10 Millionen Euro Geldstrafe zahlen, weil das iPhone weniger gut gegen Wasser geschützt ist als behauptet.


    1. 07:44

    2. 07:31

    3. 07:15

    4. 22:26

    5. 19:05

    6. 18:49

    7. 18:23

    8. 17:31