1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Immer mehr Ladesäulen…

Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: dummi 09.06.20 - 11:00

    dort stehen, wo das Auto über einen längeren Zeitraum steht.

    Ich denke da an Parkplätze beim Arbeitgeber oder bei den Supermärkten. Könnte ich ein E-Auto bei Lidl, Kaufland, Aldi, Rewe, ... mit 150KW laden, fällt die Ladezeit gar nicht so sehr ins Gewicht. Ich würde es sogar komfortabel empfinden nicht noch zusätzlich eine Tanke ansteuern zu müssen.

    Dagegen kann ich mir weniger vorstellen, dass sich Leute, die nicht die Möglichkeit haben zu Hause zu laden, sich am Wochenende noch 30-40min an eine Ladesäule in irgendein Gewerbegebiet stellen.

    Tankstellen/Ladestationen im klassischen Sinn brauche ich dann nur noch mehr entlang den Transitstraßen.

    So ist meine Laienmeinung bzgl. Ladeinfrastruktur. Ich habe kein E-Auto, ich denke aber das nächste Auto wird eins werden.

  2. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: chefin 09.06.20 - 15:58

    150KWh Ladeleistung, Parkplatz gefüllt mit 100 Autos. Nicht viel, geh mal Kaufland zu Stosszeiten.

    Woher willst du dort dann 15MW Leistung herzaubern? Da legst erstmal ein 110KV Kabel, setzt eine Trafo für 3 Millionen, baust dir die 100 Ladestationen. Und das an jedem Supermarkt. Und du kommst mit leerem Akku an, alle Säulen belegt. Pech gehabt.

    Natürlich müssen dort auch Ladestationen hin, wo aus anderen Gründen geparkt wird. Ausflugsparkplätze, Schwimmbäder, Sporteinrichtungen zb Fussballstadien, Fitnesstudios, etc.

    Am ende werden eben viele Ladestationen stehen, viele davon aber nur temporär im Einsatz. zB am Wochenende für 1 Tag am Fussballstadion. Dort fährt sonst keiner ausser der Zeit hin zum laden. Gedanklich musst du immer den Peak im Auge haben. Nicht den groben Durchschnitt. Wir werden keine Onlinevorplanung machen, wann wir wie laden und wieviel km wir dann fahren bis wir wieder einen Ladeslot irgendwo gebucht haben. Oder gar irgendwelche Geschäftsleute die Ladeslots vorreservieren, für alle Fälle. Aber dann doch ne Std länger beim Kunden sind und daher ne Std später an die Raststation kommen um nachzuladen. Die wollen nicht warten, die investieren das Geld und die Station ist blockiert, auch wenn keiner dran klemmt.

    Wie man das auch dreht und wendet, die Einschränkungen sind einfach viel zu massiv und jeder mit nem Poppel Diesel lacht dich aus. Wir werden noch mindestens 2 Autoleben brauchen, bis wir Verbrenner abschaffen können. Also noch 20-30 Jahre. Und solange kann ich sie noch kaufen....und davon profitieren ohne mich einschränken zu müssen.

  3. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: dummi 09.06.20 - 16:20

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 150KWh Ladeleistung, Parkplatz gefüllt mit 100 Autos. Nicht viel, geh mal
    > Kaufland zu Stosszeiten.
    >
    > Woher willst du dort dann 15MW Leistung herzaubern? Da legst erstmal ein
    > 110KV Kabel, setzt eine Trafo für 3 Millionen, baust dir die 100
    > Ladestationen. Und das an jedem Supermarkt. Und du kommst mit leerem Akku
    > an, alle Säulen belegt. Pech gehabt.

    Die Zeit in der in meiner Umgebung 100 E-Autos beim REWE laden ist noch ein Weilchen in der Zukunft. Ich denke da im Moment eher an zwei Ladesäulen.

    > Und solange kann ich sie noch kaufen....und davon
    > profitieren ohne mich einschränken zu müssen.

    und man die mit Verbrennung verbunden Probleme ignoriert

  4. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: knabba 09.06.20 - 17:18

    dummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 150KWh Ladeleistung, Parkplatz gefüllt mit 100 Autos. Nicht viel, geh
    > mal
    > > Kaufland zu Stosszeiten.
    > >
    > > Woher willst du dort dann 15MW Leistung herzaubern? Da legst erstmal ein
    > > 110KV Kabel, setzt eine Trafo für 3 Millionen, baust dir die 100
    > > Ladestationen. Und das an jedem Supermarkt. Und du kommst mit leerem
    > Akku
    > > an, alle Säulen belegt. Pech gehabt.
    >
    > Die Zeit in der in meiner Umgebung 100 E-Autos beim REWE laden ist noch ein
    > Weilchen in der Zukunft. Ich denke da im Moment eher an zwei Ladesäulen.
    >
    > > Und solange kann ich sie noch kaufen....und davon
    > > profitieren ohne mich einschränken zu müssen.
    >
    > und man die mit Verbrennung verbunden Probleme ignoriert
    Und wenn wir praktisch 100% eautos oder auch nur 50% haben, dann wird die Batterie nicht mehr 400km schaffen, sondern 800. Und dann muss man auch nicht jeden Tag laden am Rewe.

  5. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: DeeMike 09.06.20 - 17:46

    150 kW ist eigentlich zu viel für den Supermarkt. Meistens kommt man ja nicht mit komplett leerem Akku an, komplett vollladen möchte man normalerweise auch nicht (für den Akku ist es schonender, wenn er nur bis 80% geladen wird) und in einem größeren Supermarkt ist man ja auch gerne einmal eine Stunde lang.

    50 KW passt aber schon.

  6. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: DeeMike 09.06.20 - 17:50

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher willst du dort dann 15MW Leistung herzaubern? Da legst erstmal ein
    > 110KV Kabel, setzt eine Trafo für 3 Millionen, baust dir die 100
    > Ladestationen. Und das an jedem Supermarkt. Und du kommst mit leerem Akku
    > an, alle Säulen belegt. Pech gehabt.

    15 MW braucht man nicht. Und 100 Säulen mit 150 kW erst recht nicht. 70% haben einen festen nächtlichen Stellplatz und weitere 10% können beim Arbeitgeber laden; all die werden dann nicht im Supermarkt laden. Von den 100 Parkplätzen braucht man also vielleicht 20 mit Ladesäule. Für einen Supermarkt sind 50 kW optimal. Insgesamt sind wir also bei 1 MW, was ohne Probleme über das Mittelspannungsnetz realisierbar ist. (15 MW übrigens auch noch.)

    > Wie man das auch dreht und wendet, die Einschränkungen sind einfach viel zu
    > massiv und jeder mit nem Poppel Diesel lacht dich aus. Wir werden noch
    > mindestens 2 Autoleben brauchen, bis wir Verbrenner abschaffen können. Also
    > noch 20-30 Jahre. Und solange kann ich sie noch kaufen....und davon
    > profitieren ohne mich einschränken zu müssen.

  7. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: BlindSeer 10.06.20 - 07:34

    Das geht sich nur aus, wenn dann auch fast alle auch Zuhause laden können, oder die Ladetechnik so weit ist dass 800km auch wirklich so schnell geladen werden können wie 400km, denn sonst braucht es ja auch doppelt so lange um zu laden. Das Grundproblem der langen Ladezeiten und der Akkubelastung bei Kurzen bleibt.

  8. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: robinx999 10.06.20 - 07:38

    Ich glaube es hat schon seinen Grund warum auf Supermarktparkpätzen dort wo es Ladesäulen stehen mit meistens 2 x 22kW. Dies dürfte erstens billiger sein und für viele Supermarktbesucher dürften die 11kW die man laden kann wenn man 30 Minuten einkauft reichen, problematisch sind natürlich Autos die nur einphasig laden können da lädt man dann in 30 Minuten deutlich weniger, wenn sich das Auto an die Gesetze hält und nur mit 4,6kW lädt kommen da dann nur 2,3 kWh in den Akku, dies reicht dann wohl für geschätzte 15km fahren.

  9. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: DeeMike 10.06.20 - 15:12

    Einphasig mehr als 4,6 kW sind in der Regel kein Problem, da die meisten Trafos auch mit größeren Schieflasten gut zurechtkommen. Nur 20% der Trafos (habe ich irgendwo™ gelesen) können nur kleine Schieflasten aushalten. Daher ist es durchaus üblich, dass man an den meisten 22-kW-Ladesäulen auch einphasig 7 kW laden kann. (Richtiges Kabel vorausgesetzt.) Ist zumindest meine Erfahrung, mein Auto lädt nämlich nur einphasig 7 kW. Wenn man fragt, und sich das Gegenüber beim Netzbetreiber auskennt, werden 7 kW einphasig daher auch oft für zuhause genehmigt.

    In vielen anderen europäischen Ländern sind die meisten Häuser nur einphasig angeschlossen (obwohl das Stromnetz das gleiche dreiphasige Stromnetz ist), da ist dann auch einphasiges Laden mit 7 kW die Norm. Deshalb können auch alle (oder fast alle) Autos, die mit 11 kW dreiphasig laden können, auch 7 kW einphasig laden.

  10. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: robinx999 10.06.20 - 19:34

    Ich habe nicht umsonst geschrieben wenn es sich an die Gesätze hält und zumindest finde ich überall solche Sätze
    https://generationstrom.com/2019/03/14/einphasiges-laden/
    Da eine Phase eine Spannung von 230 V aufweist, liegt die maximale Ladeleistung, mit der die genannten Fahrzeuge in Deutschland laden dürfen, bei 230 V * 20 A = 4,6 kW.

    Ob mehr geht oder nicht dazu habe ich keine Aussage getroffen

  11. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: DeeMike 10.06.20 - 20:19

    Das ist kein Gesetz, sondern das steht in den Technischen Anschlussbedingungen.

  12. Re: Ich bin immer noch der Meinung die Ladesäulen sollten ...

    Autor: robinx999 11.06.20 - 06:55

    Gesetzt oder Vorschrift ist mir egal evtl. gibt es auch Ausnahmen für öffentliche Ladesäulen, aber man ließt halt immer wieder das Autos nur mit 20A Laden dürfen wenn sie dies einphasig machen.
    So oder so bleibt natürlich die Aussage dass maxima 30 Minuten (oft eher 20 Minteun) laden während eines Einkaufes im Supermarkt nicht viel Strom in ein Auto bekommt wenn es einphasig lädt (bei 7,2kW sind es dann halt 3,6kWh was bei einem Verbrauch von sagen wir von 16kWh / 100km für 22,5 km reicht, zwar besser wie nichts aber wirklich Voll wird so ein Auto nicht wenn man so etwas ein mal pro Woche macht)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.20 06:58 durch robinx999.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. Valtech Mobility GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz