1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Mit dem chinesischen…

Wieso immer große Elektroautos?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: compe 29.08.19 - 09:29

    Testet mal lieber kleinere E-Autos, wie z.B. die Zoe von Renault (2019) oder den Kia Soul?

    Weiters würde mich sehr das "Roaming" unter den E-Tankstellen interessieren, ob dies ohne größere Probleme machbar wäre.

    Vielleicht wäre eine Testfahrt von Berlin zum Gardasee angebracht?

  2. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: TrollNo1 29.08.19 - 09:36

    Testfahrt Berlin - Gardasee, dann aber eine Familie mit 2 Kindern, die 14 Tage dort gebucht hat und Samstag um 11 dort sein will. Natürlich mit dem ganzen Kram, den man so in den 2 Wochen braucht.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: trinkhorn 29.08.19 - 09:40

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Testfahrt Berlin - Gardasee, dann aber eine Familie mit 2 Kindern, die 14
    > Tage dort gebucht hat und Samstag um 11 dort sein will. Natürlich mit dem
    > ganzen Kram, den man so in den 2 Wochen braucht.

    Da darf man dann den Zoe aber auch nur mit einem Polo vergleichen...

  4. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: TrollNo1 29.08.19 - 10:03

    Wieso Zoe? Hier ist von einem SUV die Rede

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: compe 29.08.19 - 10:06

    Weil hier immer nur große Autos angepriesen werden.
    Und das ist natürlich nicht als Werbung zu verstehen.....
    Die Zoe ist nur als Beispiel zu sehen; für ein halbwegs anständiges Auto....

  6. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: trinkhorn 29.08.19 - 10:06

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Zoe? Hier ist von einem SUV die Rede

    Öhm.... Thema des Beitrags ist "Wieso immer große Elektroautos?" und opener war "Testet mal lieber kleinere E-Autos, wie z.B. die Zoe von Renault (2019) oder den Kia Soul". du machst deinem Nick mal wieder alle Ehre

  7. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: TrollNo1 29.08.19 - 10:09

    Aja, aber in dem willst du ja nicht mit 4 Personen in den Urlaub fahren. Mein Vorschlag war eher in die Richtung, dass so ein rollender Ziegelstein mal ausreichend gefüllt getestet wird. Klar zieht das Ding gut die Alpen hoch, aber wenn es mal voll ist, sieht es doch anders aus. Auch wenn ständig jemand nörgelt, aufs Klo muss etc. Es wird auch immer nur der Fahrersitz getestet. In meinen letzten Urlauben ist mir bei den ganzen mietwägen aufgefallen, dass das Auto quasi nur für den Fahrer gebaut ist. Schon der Beifahrer hat deutlich weniger Komfort. Somit wäre ein Test über 2 Tage Fahrt auf der Rückbank und auf dem Beifahrersitz doch auch mal interessant. Ich als Kind damals durfte nur hinten sitzen. Auch mit 18 noch, wenn alle zusammen gefahren sind.

    Die alte C-Klasse meiner Eltern war schrecklich auf der Rückbank.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  8. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: TrollNo1 29.08.19 - 10:11

    Nein, mein Kommentar war, wenn schon große E-Autos, dann auch mal anständig testen und nicht nur als Fahrer alleine. Weil dafür brauche ich keine 10m³ Luft im Auto.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: trinkhorn 29.08.19 - 10:15

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aja, aber in dem willst du ja nicht mit 4 Personen in den Urlaub fahren.

    Das mit dem Urlaub war aber deine Ergänzung, und da hast du nirgens erwähnt, dass du doch wieder große Autos testen willst.

    > Mein Vorschlag war eher in die Richtung, dass so ein rollender Ziegelstein
    > mal ausreichend gefüllt getestet wird. Klar zieht das Ding gut die Alpen
    > hoch, aber wenn es mal voll ist, sieht es doch anders aus.

    Das würde mich persönlich auch sehr interessieren, wie sehr man bei einem Elektromotor merkt ob man zusätzliches Gewicht drin hat. (Reichweite merklich runter? Beschleunigung merklich runter?)

    > Auch wenn
    > ständig jemand nörgelt, aufs Klo muss etc. Es wird auch immer nur der
    > Fahrersitz getestet. In meinen letzten Urlauben ist mir bei den ganzen
    > mietwägen aufgefallen, dass das Auto quasi nur für den Fahrer gebaut ist.
    > Schon der Beifahrer hat deutlich weniger Komfort. Somit wäre ein Test über
    > 2 Tage Fahrt auf der Rückbank und auf dem Beifahrersitz doch auch mal
    > interessant. Ich als Kind damals durfte nur hinten sitzen. Auch mit 18
    > noch, wenn alle zusammen gefahren sind.

    Im Artikel wird ausdrücklich auf den sehr komfortablen Beifahrersitz, die komfortable 2. Sitzreihe und die nur für Kinder geeigenete 3. eingegangen. Das der Tester sich keine Familie mietet um ein paar Tage Urlaub auf Firmenkosten zu machen, liegt wahrscheinlich an der Spesenregelung.

    > Die alte C-Klasse meiner Eltern war schrecklich auf der Rückbank.

    C-Klasse ist auch kein Familienauto. Auch als Kombi nicht. (Fahre selbst eine, auch wenn sie nächste Woche weg kommt).

  10. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: compe 29.08.19 - 10:24

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aja, aber in dem willst du ja nicht mit 4 Personen in den Urlaub fahren.
    >
    > Das mit dem Urlaub war aber deine Ergänzung, und da hast du nirgens
    > erwähnt, dass du doch wieder große Autos testen willst.
    >
    > > Mein Vorschlag war eher in die Richtung, dass so ein rollender
    > Ziegelstein
    > > mal ausreichend gefüllt getestet wird. Klar zieht das Ding gut die Alpen
    > > hoch, aber wenn es mal voll ist, sieht es doch anders aus.
    >
    > Das würde mich persönlich auch sehr interessieren, wie sehr man bei einem
    > Elektromotor merkt ob man zusätzliches Gewicht drin hat. (Reichweite
    > merklich runter? Beschleunigung merklich runter?)
    >
    > > Auch wenn
    > > ständig jemand nörgelt, aufs Klo muss etc. Es wird auch immer nur der
    > > Fahrersitz getestet. In meinen letzten Urlauben ist mir bei den ganzen
    > > mietwägen aufgefallen, dass das Auto quasi nur für den Fahrer gebaut
    > ist.
    > > Schon der Beifahrer hat deutlich weniger Komfort. Somit wäre ein Test
    > über
    > > 2 Tage Fahrt auf der Rückbank und auf dem Beifahrersitz doch auch mal
    > > interessant. Ich als Kind damals durfte nur hinten sitzen. Auch mit 18
    > > noch, wenn alle zusammen gefahren sind.
    >
    > Im Artikel wird ausdrücklich auf den sehr komfortablen Beifahrersitz, die
    > komfortable 2. Sitzreihe und die nur für Kinder geeigenete 3. eingegangen.
    > Das der Tester sich keine Familie mietet um ein paar Tage Urlaub auf
    > Firmenkosten zu machen, liegt wahrscheinlich an der Spesenregelung.
    >
    > > Die alte C-Klasse meiner Eltern war schrecklich auf der Rückbank.
    >
    > C-Klasse ist auch kein Familienauto. Auch als Kombi nicht. (Fahre selbst
    > eine, auch wenn sie nächste Woche weg kommt).

    Also bei uns in der Firma haben wir einige Zoes mit den 40 KW Akkus.
    Unser eigenes Auto hat nun über 17000 km runter und läuft gut 250-300km mit einem Akku (Autobahn, Landstraße und Stadt gemischt, im Winter vielleicht 50km weniger).

    Ob das Auto voll oder nur mit einer Person beladen ist, hat für mich persönlich in Sachen Beschleunigung/Reichweite kaum einen Unterschied ausgemacht. Selbst auf steilen Bergstraßen flitzt das Auto mit seinen 70KW problemlos hoch. Beim Runterfahren wird (vermute ich) mit mehr Gewicht auch mehr Rekuperiert.

  11. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: M.P. 29.08.19 - 10:46

    Wäre noch vor 10 ... 20 Jahren kein Problem gewesen - da gab es noch viele Autoreisezüge ;-)

    Hamburg - Villach gibt es aber noch

    Hier das Netz bis 2014





    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.19 10:56 durch M.P..

  12. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: trinkhorn 29.08.19 - 11:54

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre noch vor 10 ... 20 Jahren kein Problem gewesen - da gab es noch viele
    > Autoreisezüge ;-)
    >
    > Hamburg - Villach gibt es aber noch
    >
    > Hier das Netz bis 2014
    >
    > signalarchiv.de

    Das Netz ausbauen und an Board Laden über Bahnstrom. Klingt nach einer echt coolen Lösung für Langstreckenreisen mit dem Elektroauto... Abgesehen von den Verladestellen fehlt ja garnicht so viel Infrastruktur die nicht eh ausgebaut werden soll.

  13. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: M.P. 29.08.19 - 13:09

    Preislich könnte das sogar langsam wieder konkurrenzfähig werden.
    Wir waren in Ungarn und haben für eine Zwischenübernachtung im Raum Schärding in einem Landgasthof für 2 Erw. + 1 Kind (17) im Dreibettzimmer mit Frühstück 144 ¤ bezahlt ...

    Immerhin war das Frühstück reichhaltig und Lecker ...

    Wenn man dann noch Spritersparnis, und die ersparte Maut in Österreich rechnet, wäre der Mehrpreis ggfs. den Erholungsgewinn Wert ...

  14. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: JackIsBack 29.08.19 - 13:47

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre noch vor 10 ... 20 Jahren kein Problem gewesen - da gab es noch viele
    > Autoreisezüge ;-)
    >
    > Hamburg - Villach gibt es aber noch
    >
    > Hier das Netz bis 2014
    >
    > signalarchiv.de


    Da hat Herr Lüning mal ein Video drüber gemacht. Diese Züge scheinen in keinem guten Zustand zu sein- die Idee finde ich aber grundsätzlich gut.

    https://youtu.be/e5AE1lPlxDQ

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  15. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: E-Mover 30.08.19 - 08:19

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aja, aber in dem willst du ja nicht mit 4 Personen in den Urlaub fahren.
    > Mein Vorschlag war eher in die Richtung, dass so ein rollender Ziegelstein
    > mal ausreichend gefüllt getestet wird. Klar zieht das Ding gut die Alpen
    > hoch, aber wenn es mal voll ist, sieht es doch anders aus. Auch wenn
    > ständig jemand nörgelt, aufs Klo muss etc. Es wird auch immer nur der
    > Fahrersitz getestet. In meinen letzten Urlauben ist mir bei den ganzen
    > mietwägen aufgefallen, dass das Auto quasi nur für den Fahrer gebaut ist.
    > Schon der Beifahrer hat deutlich weniger Komfort. Somit wäre ein Test über
    > 2 Tage Fahrt auf der Rückbank und auf dem Beifahrersitz doch auch mal
    > interessant. Ich als Kind damals durfte nur hinten sitzen. Auch mit 18
    > noch, wenn alle zusammen gefahren sind.
    >
    > Die alte C-Klasse meiner Eltern war schrecklich auf der Rückbank.

    Dass Du eine schwere Kindheit hattest merkt man ja auch an Deinen Kommentaren. Mein Mitleid hast Du jedenfalls!

  16. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: M.P. 30.08.19 - 08:43

    Klingt ja wirklich nicht sehr positiv ;-)

    Einen PKW von einem Spediteur nach Ungarn schaffen zu lassen, kostet nach ersten Erkundigungen 250 ¤. Aber ob da nach Ankunft das Gepäck noch vollzählig ist....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.19 08:46 durch M.P..

  17. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: trinkhorn 30.08.19 - 10:26

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt ja wirklich nicht sehr positiv ;-)
    >
    > Einen PKW von einem Spediteur nach Ungarn schaffen zu lassen, kostet nach
    > ersten Erkundigungen 250 ¤. Aber ob da nach Ankunft das Gepäck noch
    > vollzählig ist....

    Laut https://www.zugreiseblog.de/autozug/#wien zahlt man für 3 Sitzplätze + 1 PKW nach Wien 206 Euro, von Düsseldorf oder Hamburg. Wäre da noch die Möglichkeit gegeben, das Auto im Zug zu laden, wäre das doch Perfekt. In Wien hat man dann wieder einen vollen Akku um den in Ungarn leer zu fahren. Zusätzlich hat der Fahrer im Zug noch ein wenig Erholung bekommen.
    (Die Variante mit der Spedition packt ja wsl. deinen Stromer auf einen Anhänger, und lässt ihn vom Diesel ziehen, während man selbst auf anderem Wege hinterher reist...)

  18. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: JackIsBack 30.08.19 - 11:11

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klingt ja wirklich nicht sehr positiv ;-)
    > >
    > > Einen PKW von einem Spediteur nach Ungarn schaffen zu lassen, kostet
    > nach
    > > ersten Erkundigungen 250 ¤. Aber ob da nach Ankunft das Gepäck noch
    > > vollzählig ist....
    >
    > Laut www.zugreiseblog.de#wien zahlt man für 3 Sitzplätze + 1 PKW nach Wien
    > 206 Euro, von Düsseldorf oder Hamburg. Wäre da noch die Möglichkeit
    > gegeben, das Auto im Zug zu laden, wäre das doch Perfekt. In Wien hat man
    > dann wieder einen vollen Akku um den in Ungarn leer zu fahren. Zusätzlich
    > hat der Fahrer im Zug noch ein wenig Erholung bekommen.
    > (Die Variante mit der Spedition packt ja wsl. deinen Stromer auf einen
    > Anhänger, und lässt ihn vom Diesel ziehen, während man selbst auf anderem
    > Wege hinterher reist...)


    Ich find die 200 ziemlich viel. Ist das für eine Fahrt oder mit Rückfahrt ?

    Hamburg Wien sind knapp 1000km.
    Mein Auris braucht auf der AB bei 100 bis 120 km/h knapp 4 bis 4,5l pro 100km. Gehen wir mal von den 4,5l pro 100km aus, sind dann knapp 45l für eine Strecke.

    45L * 1,32¤ pro L = 59,4¤
    Ich wäre demnach bereit maximal 100¤ für eine einzelne Zugstrecke zu zahlen.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.19 11:12 durch JackIsBack.

  19. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: trinkhorn 30.08.19 - 11:35

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trinkhorn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > M.P. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Klingt ja wirklich nicht sehr positiv ;-)
    > > >
    > > > Einen PKW von einem Spediteur nach Ungarn schaffen zu lassen, kostet
    > > nach
    > > > ersten Erkundigungen 250 ¤. Aber ob da nach Ankunft das Gepäck noch
    > > > vollzählig ist....
    > >
    > > Laut www.zugreiseblog.de#wien zahlt man für 3 Sitzplätze + 1 PKW nach
    > Wien
    > > 206 Euro, von Düsseldorf oder Hamburg. Wäre da noch die Möglichkeit
    > > gegeben, das Auto im Zug zu laden, wäre das doch Perfekt. In Wien hat
    > man
    > > dann wieder einen vollen Akku um den in Ungarn leer zu fahren.
    > Zusätzlich
    > > hat der Fahrer im Zug noch ein wenig Erholung bekommen.
    > > (Die Variante mit der Spedition packt ja wsl. deinen Stromer auf einen
    > > Anhänger, und lässt ihn vom Diesel ziehen, während man selbst auf
    > anderem
    > > Wege hinterher reist...)
    >
    > Ich find die 200 ziemlich viel. Ist das für eine Fahrt oder mit Rückfahrt
    > ?
    >
    > Hamburg Wien sind knapp 1000km.
    > Mein Auris braucht auf der AB bei 100 bis 120 km/h knapp 4 bis 4,5l pro
    > 100km. Gehen wir mal von den 4,5l pro 100km aus, sind dann knapp 45l für
    > eine Strecke.
    >
    > 45L * 1,32¤ pro L = 59,4¤
    > Ich wäre demnach bereit maximal 100¤ für eine einzelne Zugstrecke zu
    > zahlen.

    Grundsätzlich hast du Recht. In der Kalkulation fehlt aber noch etwas.
    Ist der Auris dann auch mit 3 Personen und Urlaubsgepäck voll? dann kommst du wsl auf einen etwas höheren Verbrauch. Zudem müsste man theoretisch auch noch Verschleiß, Wertminderung, etc. und die Vignette (Tagesvignette, also Autobahnmaut: 9,20¤) hinzurechnen.

  20. Re: Wieso immer große Elektroautos?

    Autor: DeepSpaceJourney 30.08.19 - 13:16

    Wäre trotzdem noch günstiger. Zug fahren ist einfach viel zu teuer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  3. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30