1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Neuer Renault Zoe fährt…
  6. Thema

warum kann VW / BMW so etwas nicht?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: warum kann VW / BMW so etwas nicht?

    Autor: ChMu 18.06.19 - 10:43

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das ist übrigens auch das Problem, weshalb sich einige Leute wieder von
    > ihrem Tesla S verabschiedet haben.

    Wie? Wer macht das denn? Und vor allem, gegen welche Alternative?

    > Bei höheren Geschwindigkeiten ist der
    > Wagen schlicht zu laut. Ein Tesla P90D hat bei Tempo 130 einen
    > Innengeräuschpegel von 69 db - lauter als der erwähnte Polo.

    Kann ich nicht bestaetigen. Vieleicht die Beton Piste in Deutschland? Ich finde die (nicht) Geraeusch Kulisse sehr angenehm.


    > Eine Mercedes
    > S-Klasse mit Turbodieselmotor, die im Preis vergleichbar ist mit dem P90D,
    > ist rund 5 bis 6 db leiser - subjektiv ist das kaum mehr als halb so laut.
    > Im Konzert der 100.000-Euro-Luxuslimousinen ist der Tesla S innen zu laut.

    100000 Euro ist doch eher das Model X? Das Model S war sehr viel guenstiger. Aber egal, weder im 85er noch im 90 ist is laut.

  2. Re: warum kann VW / BMW so etwas nicht?

    Autor: Powerhouse 18.06.19 - 10:57

    Manchmal täuscht einen eben das Gefühl und die Zahlen sprechen harte Fakten..

  3. Re: warum kann VW / BMW so etwas nicht?

    Autor: GTaur 18.06.19 - 11:27

    Vielleicht weil die deutschen Hersteller dafür zu wenig Subventionen/Steuergelder abgreifen können? Für die deutschen Hersteller sind das immer noch nur Alibi-Autos...

  4. Re: warum kann VW / BMW so etwas nicht?

    Autor: sampleman 19.06.19 - 11:22

    GTaur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die deutschen Hersteller
    > sind das immer noch nur Alibi-Autos...

    VW plant vom MEB, das ist die Plattform, auf der der ID.3 kommt, eine Gesamtstückzahl von 15 Millionen Stück (das ist ungefähr das 40fache dessen, was Tesla seit Firmengründung auf die Räder gestellt hat). Mercedes fährt gerade eine Werbekampagne, dass sie die letzten Smart mit Benzinmotor verkaufen, ab 2020 gibt es nur noch Elektro. Und Opel hat angekündigt, dass sie den Benzin-Corsa 2020 oder 2021 einstellen.

  5. Re: warum kann VW / BMW so etwas nicht?

    Autor: sampleman 19.06.19 - 11:35

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sampleman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Das ist übrigens auch das Problem, weshalb sich einige Leute wieder von
    > > ihrem Tesla S verabschiedet haben.
    >
    > Wie? Wer macht das denn? Und vor allem, gegen welche Alternative?

    Ich habe mehrere entsprechende Berichte im Tesla-Forum auf Motor Talk gelesen.
    >
    > > Bei höheren Geschwindigkeiten ist der
    > > Wagen schlicht zu laut. Ein Tesla P90D hat bei Tempo 130 einen
    > > Innengeräuschpegel von 69 db - lauter als der erwähnte Polo.
    >
    > Kann ich nicht bestaetigen. Vieleicht die Beton Piste in Deutschland? Ich
    > finde die (nicht) Geraeusch Kulisse sehr angenehm.

    Autobahnen sind in aller Regel in Deutschland. Wie ein Auto auf einer Route National in Frankreich bei 80 km/h performt, interessiert mich nicht, ich fahre da so selten.
    >
    >
    > > Eine Mercedes
    > > S-Klasse mit Turbodieselmotor, die im Preis vergleichbar ist mit dem
    > P90D,
    > > ist rund 5 bis 6 db leiser - subjektiv ist das kaum mehr als halb so
    > laut.
    > > Im Konzert der 100.000-Euro-Luxuslimousinen ist der Tesla S innen zu
    > laut.
    >
    > 100000 Euro ist doch eher das Model X? Das Model S war sehr viel
    > guenstiger.

    https://www.autozeitung.de/tesla-model-s-2012-preis-technische-daten-137320.html

    Demnach kostet ein aktueller Tesla S in der Performance-Version 99.100 Euro. Die Tesla-Website listet für die Performance-Version einen Preis von 95.100 Euro auf. Ein aktueller Mercedes S 350d kostet 90.500 Euro (Quelle: Mercedes-Website). Mit Vierradantrieb sind es knapp 4.000 Euro mehr. Natürlich kann man eine S-Klasse über die Aufpreisliste noch teurer machen, aber erstens kann man das bei Tesla auch und zweitens ändert das nichts am Geräschniveau.

    > Aber egal, weder im 85er noch im 90 ist is laut.

    Laut ist relativ. In der S-Klasse ist es eben nur noch halb so laut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport