1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Nissan Leaf e+ mit 55…

Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: SvD 09.01.19 - 10:33

    ...muss man schon einen sehr begrenzten Horizont haben.
    "Irgendwie alltagstauglich" - ja vielleicht, aber "Langstrecke" ist das nicht.
    Wie defizitär muss eine Technologie sein, um sie derart "schön lügen" zu müssen?

  2. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: Kirschkuchen 09.01.19 - 10:36

    Was ist denn für Dich eine "Langstrecke"?

  3. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: SJ 09.01.19 - 10:40

    Was soll daran nicht Langstrecke sein?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: DeathMD 09.01.19 - 10:43

    Du, die Verbrenner fuhren auch nicht alle auf Anhieb 1000+ Kilometer und verbrauchten nur 5l auf 100km, trotzdem kamen irgendwie alle an ihr Ziel und fuhren mit den kleinen Kisten samt Familie in Urlaub.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: Anaximander 09.01.19 - 10:49

    Für mich sind 385 Kilometer durchaus eine Langstrecke, da ich mit dem Auto hauptsächlich zur Arbeit und wieder zurück fahre (9 Kilometer hin und 9 zurück). Es kommt also auf den Blickwinkel an.

  6. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: SanderK 09.01.19 - 10:49

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du, die Verbrenner fuhren auch nicht alle auf Anhieb 1000+ Kilometer und
    > verbrauchten nur 5l auf 100km, trotzdem kamen irgendwie alle an ihr Ziel
    > und fuhren mit den kleinen Kisten samt Familie in Urlaub.
    Ja, aber Hand aufs Herz. Das Tankstellennetz ist "etwas" Engmaschiger oder? ^^ Die Zeit bis zum Weiterfahren auch "etwas" Kürzer.

  7. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: Neelix&Moe 09.01.19 - 10:52

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber Hand aufs Herz. Das Tankstellennetz ist "etwas" Engmaschiger oder?
    > ^^ Die Zeit bis zum Weiterfahren auch "etwas" Kürzer.

    ...also grundsätzlich gibt es mehr Steckdosen als Tanken :-)

  8. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: SanderK 09.01.19 - 10:57

    Neelix&Moe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, aber Hand aufs Herz. Das Tankstellennetz ist "etwas" Engmaschiger
    > oder?
    > > ^^ Die Zeit bis zum Weiterfahren auch "etwas" Kürzer.
    >
    > ...also grundsätzlich gibt es mehr Steckdosen als Tanken :-)
    Es gibt auch mehr Frauen als Männer, deswegen gibt es trotzdem viele Single Männer ^^
    Stimmt schon, aber doch eher wenige Freizugänglich ohne das wer sich Beschweren würde, wenn ich den Stromer dran hängen würde. ;-)

  9. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: DeathMD 09.01.19 - 11:01

    Ja jetzt schon, war das in den 60er und 70er Jahren auch schon so? Natürlich geht tanken schneller von der Hand, das bestreite ich ja nicht. Es geht mir da eher um die unrealistische Erwartungshaltung. Man vergleicht Elektroautos, die entwicklungstechnisch noch eher in den Kinderschuhen stecken, mit Verbrennern, die über hundert Jahre Weiterentwicklung genossen haben.

    Überraschung... die sind teilweise noch nicht als Ersatz für derzeitige Verbrenner geeignet. Diese Erkenntnis muss man jetzt nicht alle 2 Minuten wiederholen, weil sie einfach auf der Hand und in der Natur der Sache liegt. Muss ja nicht jeder sofort umsteigen und jetzt werden es eben die machen, deren Anforderungen ein E-Auto jetzt schon erfüllen kann. Wenn ich denen allerdings nicht jetzt schon die Möglichkeit biete eines zu kaufen und sie dadurch die weitere Entwicklung finanzieren, wird der Langstreckenjammermeister nie zu einem brauchbaren E-Auto kommen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: SanderK 09.01.19 - 11:10

    Recht hast Du! Hört man trotzdem von den E Auto Anhängern, häufig.

  11. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: |=H 09.01.19 - 11:13

    Elektrowagen gibt es seit 1888. Das wurde ja nicht gestern "erfunden" sondern konnte sich in der Breite einfach nicht durchsetzen, weil andere Systeme (Verbrennungsmotoren) flexibler sind.

    Außer beim Akku kannst du da wohl auch kaum noch groß optimieren, also heißt es warten auf den Wunderakku - und eben die ganzen nötigen Tankstellen.

    Die Anzahl der Tankstellen ist übrigens zurück gegangen. 1965 waren es noch über 40.000 in Deutschland (Höchsstand 1969 mit 46.684), jetzt sind es etwas mehr als 14.000.
    Dafür hat man nun sicherlich mehr Zapfsäulen je Tankstelle.
    https://www.adac.de/infotestrat/tanken-kraftstoffe-und-antrieb/probleme-tankstelle/anzahl-tankstellen-markenverteilung/default.aspx

  12. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: M.P. 09.01.19 - 11:14

    Ist Verbrennungsmotor betreiben nicht eher Jugendlicher Übermut?

    Wenn man zum Essen (=Tanken) bei Muttern die Füße unter den gedeckten Tisch setzen kann, ist alles viel einfacher, als ob man sich um die Bereitstellung des Essens selber kümmern muss.

    Der "gedeckte Tisch" Fossile Brennstoffe geht zur Neige.
    Und Mutter Erde wird auch immer drängender, dass wir nach dem Essen (=Fahren) beim Abwasch helfen sollen. Von da her ist es durchaus sinnvoll beim Essen (=Fahren) möglichst wenig Dreck zu machen ...

    Mancher freut sich auf das Erwachsen werden, und nimmt die größere Verantwortung dankbar an. Andere weinen der sorglosen Zeit bei Mami hinterher ....

  13. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: DeathMD 09.01.19 - 11:14

    Mir ist durchaus klar, dass wir Elektromotoren schon sehr lange kennen, die sind aber nicht das Problem, sondern die Speicherlösungen und die stecken eben nach wie vor eher in den Kinderschuhen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: pumok 09.01.19 - 11:17

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektrowagen gibt es seit 1888.

    Ja, und Erdöl gibts seit Millionen von Jahren ;-)

  15. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: |=H 09.01.19 - 11:27

    Du willst mir erzählen es gibt erst seit ein paar Jahren Akkuentwicklung?
    Geforscht wird auch da seit 150 Jahren.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator

    Geforscht seit den 70ern, im Massenmarkt seit den 90ern, also knapp 30 Jahre.
    Von 1200 mAh auf 6900 mAh von 1991 bis 2016 "hochgeforscht".

    Nur weil das noch nicht "reicht" heißt das, dass es in den Kinderschuhen steckt.

  16. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: |=H 09.01.19 - 11:28

    Ja Blitze, genauso lange ...

  17. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: DeathMD 09.01.19 - 11:34

    Willst du jetzt ernsthaft einen simplen Bleiakku mit der Entwicklung von Lithium-Ionen Akkus vergleichen?

    Ja genau die stecken noch immer in den Kinderschuhen, weil sie noch immer weit von den theoretisch möglichen Leistungen entfernt sind und wie du bereits sagst, sind die seit gerade mal 30 Jahren im Massenmarkt und wurden da zuerst auch nur für Consumergeräte optimiert. Von einem simplen Handyakku zu einer Traktionsbatterie für ein Fahrzeug ist dann doch noch ein kleiner Weg dazwischen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  18. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: gadthrawn 09.01.19 - 11:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist Verbrennungsmotor betreiben nicht eher Jugendlicher Übermut?
    >
    > Wenn man zum Essen (=Tanken) bei Muttern die Füße unter den gedeckten Tisch
    > setzen kann, ist alles viel einfacher, als ob man sich um die
    > Bereitstellung des Essens selber kümmern muss.
    >
    > Der "gedeckte Tisch" Fossile Brennstoffe geht zur Neige.
    > Und Mutter Erde wird auch immer drängender, dass wir nach dem Essen
    > (=Fahren) beim Abwasch helfen sollen. Von da her ist es durchaus sinnvoll
    > beim Essen (=Fahren) möglichst wenig Dreck zu machen ...
    >
    > Mancher freut sich auf das Erwachsen werden, und nimmt die größere
    > Verantwortung dankbar an. Andere weinen der sorglosen Zeit bei Mami
    > hinterher ....

    Eigentlich ist eAuto dann :
    Ich esse nicht mehr bei Muttern, sondern bei McDonalds weil da ja jemand erzählt hat, dass das besser ist und da das zentral ist ja weniger Energie verbraucht.

    Und dann merkt man mit etwas Intelligenz:
    - das man nicht das gleiche bekommt (Reichweite oder Auswahl/Nährstoffe)
    - das die Probleme einfach nur verlagert werden (Rohstoffe werden in noch größerer Menge benötigt, eben nicht wie versprochen recycelt, die Rohstoffe und Zwischenprodukte von denen MEHR benötigt wird werden in Ländern hergestellt die auf Umweltbedenken hierzulande pfeifen - aka Tiere werden eben nicht Bio gehalten und totgestreichelt um im Burger zu landen, es werden nicht mehr alle Fleischteile verwendet (oh ein Hähnchen besteht aus mehr wie nur den Flügeln?))
    - man eine Abhängigkeit gegen andere getauscht hat

    Tja.. manche glauben erwachsen zu sein und haben dann erst recht die kindlich-naiven Vorstellungen. Und da sie sich so freuen nehmen sie vielleicht an einem Marathon teil - der dann Feinstaubalarm auslöst auf einer autofreien Strecke..

  19. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: pumok 09.01.19 - 12:10

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Recht hast Du! Hört man trotzdem von den E Auto Anhängern, häufig.

    Leider wahr. Entweder man hasst sie (auch ohne rationellen Grund) oder man liebt sie und verteidigt sie bis zum Tod. Leute wie Dich gibt es viel zuwenig, mehr Sachlichkeit würde der Debatte auf jeden Fall gut tun. Ich hab mich da im letzten Jahr deutlich verbessert, aber es ist noch ein weiter Weg...

  20. Re: Um 385km als "Langstrecke" zu bezeichnen...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.01.19 - 13:23

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll daran nicht Langstrecke sein?

    Ziehe mal einen 200km Kreis und schaue wie weit du schon nicht hin und zurück kannst. Selbst 385km unter optimalen Bedingungen sind ein Witz. Da müsste ich schon den Kontakt zu einigen Verwandten und Bekannten "abbrechen". 385km ist bei aktueller Technologie und dem Ladenetz bestenfalls Alltagstauglich. Im Winter wirst du ohne ordentliche Lademöglichkeit schon kaum noch Pendeln können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. notebooksbilliger.de AG, Potsdam
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Garmin Tactix Delta: Smartwatch mit Killswitch
    Garmin Tactix Delta
    Smartwatch mit Killswitch

    Ein Tastendruck, und alle Benutzerdaten auf der Tactix Delta sind gelöscht: Garmin hat die vierte Version seiner militärisch angehauchten Sportuhren vorgestellt. Neben dem Topmodell gibt es auch eine taktische Version der günstigeren Instinct.

  2. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  3. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.


  1. 15:21

  2. 13:38

  3. 13:21

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 11:57

  7. 11:50

  8. 11:45