Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Norwegische Model-S…

Was macht man mit 522 kW ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.18 - 14:41

    .

    Ich hatte mal ein paar Monate ein Auto mit 450 PS.


    Ich frage mich:
    Was macht man mit 522 kW ?


    Korrektur: 450 PS, nicht 450 kW

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 14:44 durch cicero.

  2. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: emdotjay 15.01.18 - 14:49

    schweren Anhänger bergauf ziehen ;)

  3. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: chewbacca0815 15.01.18 - 14:51

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht man mit 522 kW ?

    Fliegendreck auf den Seitenscheiben einsammeln?
    Ohne Zuhilfenahme des Lenkrades um die Kurve fahren?

    Ich hätte da ein paar Ideen :o)

  4. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Emulex 15.01.18 - 14:53

    In einem Tesla nix - ausser vielleicht mal so 10sec flott beschleunigen, bis auf 100kW gedrosselt wird.
    Stichwort 'Dauerleistung'.

  5. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.18 - 15:12

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    >
    > Fliegendreck auf den Seitenscheiben einsammeln?

    Interessanterweise funktioniert das gar nicht mehr so wie in früheren Zeiten.

    Fand sonst so im Sommer ein tägliches Blutbad auf der Windschutzscheibe statt
    ist das seit einiger Zeit mehr als deutlich zurück gegangen.
    Ist mittlerweile sogar ein Anlaß zur Besorgnis ...

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 15:13 durch cicero.

  6. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: ChMu 15.01.18 - 15:14

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .
    >
    > Ich hatte mal ein paar Monate ein Auto mit 450 PS.
    >
    > Ich frage mich:
    > Was macht man mit 522 kW ?
    >
    > Korrektur: 450 PS, nicht 450 kW
    >
    > .

    Autoquartet fuer Kinder?

  7. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: ChMu 15.01.18 - 15:16

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schweren Anhänger bergauf ziehen ;)


    Das hat wenig mit den PS oder kW zu tun. Ein 48PS Traktor zieht Dir zwei Haenger auf die Alm, der 500PS Ferrari geht einfach aus.

  8. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Aslo 15.01.18 - 15:18

    Ein paar Runden auf der Nordschleife drehen, Lambos auf der Autobahn abziehen...das wars eigentlich schon :>

  9. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Klausens 15.01.18 - 15:19

    > der 500PS Ferrari geht einfach aus.

    Pedal rechts benutzen.

  10. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Pixel5 15.01.18 - 15:20

    die Antwort darauf ist das man die Leistung eigentlich nicht unbedingt braucht.

    Allerdings muss man die Komponenten ohnehin so groß dimensionieren weil beim Bremsen Energie zurückgewonnen wird und das kann durchaus schnell auf einige hundert kW hoch gehen.

    hier geht man entweder den weg die Energie nicht vollständig nutzen zu können oder man baut halt alles so das man auch kräftig Bremsen kann ohne Probleme zu haben.

    Wenn man das gemacht hat hat man damit auch Automatisch auch die entsprechende Leistung zur beschleunigung zur verfügung sofern eben die Batterie die Leistung liefert.

    Wenn man den ganzen Aufwand gemacht hat wird man natürlich auch dran schreiben das die Power da ist.

  11. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.18 - 15:21

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Tesla nix - ausser vielleicht mal so 10sec flott beschleunigen,
    > bis auf 100kW gedrosselt wird.
    > Stichwort 'Dauerleistung'.


    Mittlerweile ist man ja froh wenn man einigermaßen zeitgerecht an seinem Ziel angekommen ist.

    "Schnell fahren" kann man eigentlich nur noch sehr eingeschränkt,
    es sei denn man ist eine allgemeine Gefahr für sich und seine Umwelt.

    Im Prinzip interessiert mich eigentlich nur noch das "zeitgerecht" an meinem Ziel ankommen.

    War kürzlich dienstlich unterwegs, ich habe es vorgezogen mit dem ICE zu fahren.
    Mit dem Auto hätte ich in etwa genauso lange gebraucht wie mit dem Zug.

    Langfristig wird wohl alles "Uber-isiert".
    Man sagt wo man hin will und den Rest regelt "das System".
    End-to-End "transportiert werden" als Dienstleistung.

    .

  12. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: chewbacca0815 15.01.18 - 15:22

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessanterweise funktioniert das gar nicht mehr so wie in früheren Zeiten.

    OK, mit ASR und sonstigen Helferlein wird's uncool, wenn man die nicht abschalten kann.

    > Fand sonst so im Sommer ein tägliches Blutbad auf der Windschutzscheibe statt ist das seit einiger Zeit mehr als deutlich zurück gegangen. Ist mittlerweile sogar ein Anlaß zur Besorgnis ...

    Ach so rum hattest Du gedacht! Naja, zu irgendwas müssen Glyphosat und Konsorten ja auch gut sein, und sei es zur mittelbaren Reinhaltung der PKW-Scheiben.

  13. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.18 - 15:29

    Aslo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein paar Runden auf der Nordschleife drehen, Lambos auf der Autobahn
    > abziehen...das wars eigentlich schon :>

    Ja, ganz nett.

    Teslas Model S ist ja nicht gerade billig,
    da muss man schon mal mit sowas aufwarten können.

    Ansonsten fallen Teslas eigentlich mehr daduch auf
    dass diverse Sprößling sich Papas Auto ausleihen,
    eine Spritztour unternehmen
    und dann an einer unpassenden Stelle (gerne auch: Regen, Schnee)
    deutlich zu stark auf das Strom-Pedal treten.

    Und dann als Meldung in der Zeitung auftreten:
    "Junger Fahrer / junge Fahrerin schrottet Papas Tesla".

    Scheint bislang immer einigermaßen glimpflich ausgegangen zu sein
    (für die Insassen, für die Teslas weniger).

    .

  14. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: chewbacca0815 15.01.18 - 15:31

    Pixel5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil beim Bremsen Energie zurückgewonnen wird und das kann durchaus schnell auf einige hundert kW hoch gehen.

    Bremsen war schon immer die sinnlose Umwandlung wertvollen Vortriebes in nutzlose Abwärme. Ein völlig unsinniger Vorgang.

    > hier geht man entweder den weg die Energie nicht vollständig nutzen zu können oder man baut halt alles so das man auch kräftig Bremsen kann ohne Probleme zu haben.

    Du meinst jetzt sicherlich "die Energie nicht völlig abbauen zu können", denn die Bremse sollte durchaus so dimensioniert sein, dass man sie problemlos nutzen kann - entsprechendes Fahrzeug natürlich vorausgesetzt....

    > Wenn man das gemacht hat hat man damit auch Automatisch auch die entsprechende Leistung zur beschleunigung zur verfügung sofern eben die Batterie die Leistung liefert.

    Was haben jetzt Beschleunigung und Bremsen gemeinsam, bis auf das umgekehrte Vorzeichen? Wieviele Kisten da draußen beschleunigen schneller als sie bremsen können (rein technisch gesehen)? Ich würde mal sagen, die übergroße Mehrzahl der PKW beschleunigt in stärkerem Maße als sie bremsen können.

    > Wenn man den ganzen Aufwand gemacht hat wird man natürlich auch dran schreiben das die Power da ist.

    Oder man schaut in den KFZ-Schein und findet dort 69 KW :o)

  15. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Trollversteher 15.01.18 - 16:14

    Nicht vergleichbar. Wenn in Deinem Fahrzeugschein eine Leistung von 450 PS (ca 330 kW) angegeben war, dann handelt sich dabei um die Dauerleistung, also die Leistung, die Dein Motor (afaik über eine halbe Stunde lang) bei einer festgelegten Drehzahl durchschnittlich erbringen kann. Die Leistungsangaben mit denen Elektroautos beworben werden, beziehen sich jedoch auf die maximale Peak-Leistung, die die Motoren kurzfristig aushalten können ohne dass sie verschmoren. Daher stehen bei einem "470 PS Tesla" auch keine 345 KW in einem dutschen Fahrzeugschein, sondern nur "magere" 69 kW.

  16. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: seebra 15.01.18 - 16:14

    chewbacca0815 schrieb:
    -
    > Was haben jetzt Beschleunigung und Bremsen gemeinsam, bis auf das
    > umgekehrte Vorzeichen? Wieviele Kisten da draußen beschleunigen schneller
    > als sie bremsen können (rein technisch gesehen)? Ich würde mal sagen, die
    > übergroße Mehrzahl der PKW beschleunigt in stärkerem Maße als sie bremsen
    > können.

    Ich bin mir sicher die meisten Autofahrer bremsen eher von 100km/h auf 0 in 3sek als dass sie in 3 sek von 0 auf 100km/h beschleunigen.
    Vollbremsungen sind eher vonnöten von dem her kommt beim rekuperieren mehr Energie zustande als beim beschleunigen benötigt wird. Deshalb auch die hohe Leistungsauslegung.

  17. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Dieselmeister 15.01.18 - 16:17

    Schnell Beschleunigen macht mir am meisten Spass ;-)

  18. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Niaxa 15.01.18 - 16:17

    Ist doch vollkommen wurst was man damit macht. Wenn ich es so kauf, will ich es auch so haben.

  19. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Trollversteher 15.01.18 - 16:18

    >Ein paar Runden auf der Nordschleife drehen, Lambos auf der Autobahn abziehen...das wars eigentlich schon :>

    Nicht mal das, weil a) die volle Leistung ohnehin nicht abgerufen werden kann und
    b) schon gedrosselt wird, bevor es zu "ein paar Runden" kommt, und c) man einen "Lambo" viellelicht beim Start an der Ampel "abziehen" kann, wenn die Reifen das mitmachen, aber sicherlich nicht auf der Autobahn, denn der Lambo fährt deutlich schneller als die 250 km/h Höchstgeschwindigkeit des P90D und vor allem hält er sie sehr viel länger durch.

  20. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Autor: Arsenal 15.01.18 - 16:21

    >Was haben jetzt Beschleunigung und Bremsen gemeinsam, bis auf das umgekehrte Vorzeichen? Wieviele Kisten da draußen beschleunigen schneller als sie bremsen können (rein technisch gesehen)? Ich würde mal sagen, die übergroße Mehrzahl der PKW beschleunigt in stärkerem Maße als sie bremsen können.

    Der Gesetzgeber geht von (v/10)^2/2 (v in km/h, Ergebnis in m) für eine Vollbremsung als Bremsweg aus - für alle Autos. Bei 100 km/h also 50 m. Ergibt eine Bremsung mit etwa 7,7 m/s^2. Oder anders eine Bremsung von 100 km/h auf 0 km/h in 3,6 s.

    Da dies auch noch der Wert des Gesetzgebers ist, der von fast allen Modellen unterboten wird, ist deine Aussage mit großer Wahrscheinlichkeit komplett falsch. Oder du hast dich einfach verschrieben.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Bietigheim-Bissingen
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20