Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Opel Ampera-E kostet…

Elektroauto: Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

Die erste Version von Opels Elektroauto Ampera-E soll nach Abzug der Elektroautoprämie 34.950 Euro kosten. Ohne Prämie kostet das Auto ab 39.680 Euro. Wer Extras wünscht, zahlt wie bei fast allen Autos mehr.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Tesla 3 kostet knapp 35.000, EXKLUSIVE Prämie 11

    JohnDoes | 22.04.17 14:39 25.04.17 19:49

  2. 40k für einen Kleinwagen? 11

    superdachs | 21.04.17 17:16 25.04.17 11:13

  3. Grob mal überschlagen (Seiten: 1 2 3 4 ) 71

    AllDayPiano | 21.04.17 09:42 23.04.17 22:30

  4. Ampera (ohne e) ist das bessere Auto 2

    Icestorm | 23.04.17 11:42 23.04.17 12:51

  5. Zu Teuer und US Import 7

    Aleksandr | 21.04.17 08:11 23.04.17 09:03

  6. langweiliges Einheitsdesign 13

    Psy2063 | 21.04.17 09:20 22.04.17 16:30

  7. Leider sehr teuer (Seiten: 1 2 ) 28

    John2k | 21.04.17 07:54 22.04.17 02:56

  8. Was ist das für 1 Preis?! 6

    GourmetZocker | 21.04.17 11:58 22.04.17 02:42

  9. Gebrauchtmarkt regelt. 1

    TC | 22.04.17 01:47 22.04.17 01:47

  10. Und das kaufe ich mir, weil... ? 13

    /mecki78 | 21.04.17 14:03 22.04.17 00:57

  11. Opel will es wohl GM mit dem EV 1 nachmachen... 1

    RüdigerHutzler | 21.04.17 20:26 21.04.17 20:26

  12. Teuer machen = klein halten 7

    Tarnatos | 21.04.17 13:17 21.04.17 15:50

  13. Sind die Akkus im Preis inbegriffen? 9

    Helites | 21.04.17 08:20 21.04.17 13:26

  14. Anzahl 1

    Taurec42 | 21.04.17 10:46 21.04.17 10:46

  15. @golem: Beschleunigung 3

    AllDayPiano | 21.04.17 09:28 21.04.17 09:43

  16. @golem: von 0 auf 100 6

    DB | 21.04.17 09:18 21.04.17 09:41

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarte Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen
  2. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  3. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01