Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Opel Ampera-E kostet…

Grob mal überschlagen

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grob mal überschlagen

    Autor: AllDayPiano 21.04.17 - 09:42

    Das Auto kostet in der BASIS-Ausführung satte 40.000 Euro. Ohne Subvention, also mit 35.000 Euro.

    Das Auto ist ungefähr der Astra als E-Auto. Also nimmt man den als Vergleich die Modellausführung "Edition", die ungefähr das gleiche bietet. Die kostet 19.000 Euro.

    Welche Wartungskosten kommen, ist nicht abschätzbar, also lassen wir die mal beim E-Auto komplett raus. Opel bietet eine Pauschale für den Service an, die nehmen wir mit rein - damit ist die Wartung für 5 Jahre komplett abgedeckt für 1700 Euro.

    Der Astra kostet also in 5 Jahren 20700 Euro, der Ampera-E (vorausgesetzt die Wartung wäre komplett kostenlos) 35.000 Euro.

    Die Preisdifferenz beträgt also in den ersten 5 Jahren 14300 Euro.

    Selbst wenn Benzin in den nächsten 5 Jahren auf 2,50 / Liter ansteigt (ergibt also im Schnitt 2 Euro / Liter) kann ich für die Differenz von 14300 Euro 5720 Liter Benzin kaufen. Das Entspricht bei einem Verbrauch von 6 Litern einer Fahrleistung von 95333 km.

    Meine Sorge wäre da, dass dann die Garantie nicht mehr gilt.

    Jetzt kostet aber Strom auch Geld. Aktuell 30ct./kWh. Gehen wir davon aus, dass Strom auch teurer wird (was mit Sicherheit so kommen wird) - sind aber etwas großzügiger, und sagen, Strom wird nur 30% teurer. Dann ergibt das im Schnitt einen Bezugspreis von 35ct./kWh.

    Der Benziner ist im gleichen Zeitraum also gute 100.000km gefahren.

    Setzt man den Verbrauch des Ampera-E an (60kWh auf 380km), so verbraucht der Opel satte 15,8kWh/100km.

    Um 100000km zu fahren, muss man also nochmal 5526 Euro auf den Tisch legen.

    Pauschal lässt sich sagen, dass der Ampera im Betrieb 1/3 des Benziners kostet (5500 zu 14000 Euro Betriebskosten) - bzw. etwas darunter. Es dauert also grob 300.000km, bis der Ampera-E "günstiger" wird, als der Astra.

    Wenn man jetzt großzügig sagt, der Ampera ist billiger im Unterhalt, und Benzin wird noch viel teurer, dann schafft man bis zum "break even" vielleicht sogar 250.000km.

    Unterm Strich kann damit das E-Auto "gleichziehen", aber günstiger ist es im Vergleich zum Verbrenner noch nicht.

    Jetzt muss der Käufer entscheiden, ob ihm der Mehraufwand (höhere Initialkosten, häufiges Laden, weniger Flexibilität) für einen selbst im Verhältnis stehen.

  2. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: wasabi 21.04.17 - 09:50

    Dein Fazit teile ich zwar weitesgehend, aber fairerweise muss man sagen, dass der Antrieb des Ampera-E ja doch mehr bietet als dein 19000¤ Astra. Klar, man brauch es vielleicht nicht, aber um Komfort- und Fahrgefühl des Ampera-E zu bekommen, muss man beim Astra einen stärkeren Motor sowie die Automatik nehmen. Wenn man die 150PS mit Automatik nimmt, dann sind das schon 5000¤ Aufpreis.

  3. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: Gruenewaldfee 21.04.17 - 09:58

    Die Rechnung ist ganz gut jedoch muss ich dich kurz korrigieren. Das ist nicht die Basis Ausführung sondern die "First Edition".
    Siehe Text:

    "Opel bietet das Elektroauto Ampera-E zunächst in einer limitierten First Edition mit Vollausstattung an. Dazu gehören eine Metalliclackierung, ein Assistenzpaket mit Frontkamera mit Abstandsanzeige und Verkehrsschilderkennung sowie eine Rückfahrkamera inklusive Spurwechsel-, Rückfahr- und automatischem Parkassistenten. Zudem sind eine Lederausstattung mit beheizbarem Lederlenkrad, Sitzheizung vorn und hinten, 17-Zoll-Leichtmetallräder, ein Bose-Lautsprecherpaket und ein Navigationssystem dabei."

    Das alles ist in der Astra "Edition" nicht dabei. Wenn ich das alles haben möchte, komm ich fast auf den gleichen Preis wie der Ampera.

    Also muss deine Rechnung korrigiert werden. ;-)

    PS. Stimmt, Automatik kommt ja auch nochmal oben drauf. Muss ich fast mal den Konfigurator anschmeißen ob der Astra dann nicht sogar teuerer wäre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.17 10:00 durch Gruenewaldfee.

  4. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: AllDayPiano 21.04.17 - 10:08

    Gruenewaldfee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Rechnung ist ganz gut jedoch muss ich dich kurz korrigieren. Das ist
    > nicht die Basis Ausführung sondern die "First Edition".
    > Siehe Text:
    >
    > "Opel bietet das Elektroauto Ampera-E zunächst in einer limitierten First
    > Edition mit Vollausstattung an. Dazu gehören eine Metalliclackierung, ein
    > Assistenzpaket mit Frontkamera mit Abstandsanzeige und
    > Verkehrsschilderkennung sowie eine Rückfahrkamera inklusive Spurwechsel-,
    > Rückfahr- und automatischem Parkassistenten. Zudem sind eine
    > Lederausstattung mit beheizbarem Lederlenkrad, Sitzheizung vorn und hinten,
    > 17-Zoll-Leichtmetallräder, ein Bose-Lautsprecherpaket und ein
    > Navigationssystem dabei."
    >
    > Das alles ist in der Astra "Edition" nicht dabei. Wenn ich das alles haben
    > möchte, komm ich fast auf den gleichen Preis wie der Ampera.
    >
    > Also muss deine Rechnung korrigiert werden. ;-)
    >
    > PS. Stimmt, Automatik kommt ja auch nochmal oben drauf. Muss ich fast mal
    > den Konfigurator anschmeißen ob der Astra dann nicht sogar teuerer wäre.

    Ach ok, das hatte ich nicht gelesen. Da kommen bei Opel nochmal runde 8000 Euro drauf.

    In Summe verbessert es die Rechnung FÜR das E-Auto, aber dafür habe ich das E-Auto wirklich äußerst optimistisch in seinen Folgekosten betrachtet.

  5. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: chewbacca0815 21.04.17 - 10:14

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Fazit teile ich zwar weitesgehend, aber fairerweise muss man sagen,
    > dass der Antrieb des Ampera-E ja doch mehr bietet als dein 19000¤ Astra.
    > Klar, man brauch es vielleicht nicht, aber um Komfort- und Fahrgefühl des
    > Ampera-E zu bekommen, muss man beim Astra einen stärkeren Motor sowie die
    > Automatik nehmen. Wenn man die 150PS mit Automatik nimmt, dann sind das
    > schon 5000¤ Aufpreis.

    Reicht aber immer noch nicht, da der 1,6er Motor mit 200 PS (der Ampera ist ja mit 204 PS angegeben) und Automatik in der hier genutzten Variante "Edition" garnicht verfügbar ist. Dieses Aggregat steht erst ab der "Active" zur Verfügung, schlägt zusammen mit Automatik mit 5.900 Euro ein und lässt den Konfigurator damit bei einem Einstiegspreis von 27.000 Euro beginnen. Den Rest der Vergleichskonfiguration schenk ich mir. Am Ende werden die beiden so weit nicht auseinanderliegen.

  6. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: Psy2063 21.04.17 - 10:20

    Abgesehen von den bereits angemerkten Unterschieden in Ausstattung und Motorisierung:

    Ich würde kein E-Auto kaufen, weil es günstiger/wirtschaftlicher als ein Verbrenner ist, sondern aus anderen Gründen.

    Beispielhaft, die nicht auf jeden zutreffen müssen:
    - man will klimaneutral tanken (vorausgesetzt der Strom wird aus regenerativen Energieen bezogen)
    - man hat weitere (eventuell kostenlose/bezuschusste) Lademöglichkeiten beim Arbeitgeber
    - man will selbst produzierten Solarstromüberschuss zum laden verwenden (Stichwort KfW Eigenverbrauchsregelung)
    - man will eine neue Technologie fördern

    oder stell dich mal an einen Supercharger und sprich mit einem Tesla-Fahrer: Die meisten die sich ein voll ausgestattetes Model S P100D geleistet haben, denken tatsächlich relativ alturistisch und haben zwar mal etwas Spaß mit dem Ludicrous-Mode, aber sehen den Aufpreis tatsächlich auch als Investment darin, die Produktion des Model 3 sowie die Elektromobilität generell für eine breitere Masse erschwinglich zu machen.

  7. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: stiGGG 21.04.17 - 10:22

    Dann noch den Wertverlust einberechnen. Mit dem Astra darfst dann in ein paar Jahren nicht mehr in die Stadt rein und dann bekommst den auch nicht mehr sinnvoll verkauft.
    Bis beim Ampera in ca. 10Jahren der Akku langsam weniger wird, sind die Preise dafür auf dem Weltmarkt soweit gesunken, dass er problemlos austauschbar ist und bei restlicher guter Pflege ist der Wagen dann wieder wie neu.

  8. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: AllDayPiano 21.04.17 - 11:30

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wasabi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dein Fazit teile ich zwar weitesgehend, aber fairerweise muss man sagen,
    > > dass der Antrieb des Ampera-E ja doch mehr bietet als dein 19000¤ Astra.
    > > Klar, man brauch es vielleicht nicht, aber um Komfort- und Fahrgefühl
    > des
    > > Ampera-E zu bekommen, muss man beim Astra einen stärkeren Motor sowie
    > die
    > > Automatik nehmen. Wenn man die 150PS mit Automatik nimmt, dann sind das
    > > schon 5000¤ Aufpreis.
    >
    > Reicht aber immer noch nicht, da der 1,6er Motor mit 200 PS (der Ampera ist
    > ja mit 204 PS angegeben) und Automatik in der hier genutzten Variante
    > "Edition" garnicht verfügbar ist. Dieses Aggregat steht erst ab der
    > "Active" zur Verfügung, schlägt zusammen mit Automatik mit 5.900 Euro ein
    > und lässt den Konfigurator damit bei einem Einstiegspreis von 27.000 Euro
    > beginnen. Den Rest der Vergleichskonfiguration schenk ich mir. Am Ende
    > werden die beiden so weit nicht auseinanderliegen.

    Also der Ampera-E braucht ungefähr 8 Sekunden auf 100km/h. Das ist zwar nicht schlecht, aber auch nicht berühmt, und entspricht ziemlich genau dem, was jeder zweite Kleinwagen heute schafft - z.b. der VW Polo GTI von 2006.

    Warum es dann ein im Vergleich dazu eine Automatik sein muss - geht mir nicht ein. Vielleicht würden die Fahrer auch E-autos mit Schaltung kaufen, wenn es das gäbe?! Wer weiß das schon :)

    Wenn der Bedarf nach Automatik so hoch wäre, würden hier keine Schalter mehr verkauft werden. Interessiert also weder die Fahrer, noch im Vergleich.

  9. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: Berner Rösti 21.04.17 - 11:45

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder stell dich mal an einen Supercharger und sprich mit einem
    > Tesla-Fahrer: Die meisten die sich ein voll ausgestattetes Model S P100D
    > geleistet haben, denken tatsächlich relativ altruistisch ...

    Nein, sie rechtfertigen ihren Kauf mit altruistischem und Greenwashing-Geschwafel.

    Tatsächlich werden diese Kisten eher aus eher repräsentativen Gründen angeschafft.

    Denn wenn jemand sich tatsächlich fürs Gemeinwohl einsetzen wollte, dann würde er nicht 100k¤ in ein Luxus-Spielzeug investieren, sondern direkt in soziale Projekte.

  10. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: knabba 21.04.17 - 12:07

    Sie müssen bedenken, dass das die ersten E-Autos sind. Das ist der Anfang und der ist immer teurer. Wenn erstmal alle Hersteller ein Modell mit 500km Reichweite auf dem Markt haben und dann vllt die Folgegeneration wird es immer besser aussehen.
    Und Fakt ist, dass E-Autos die Zukunft sind.

  11. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: Captain 21.04.17 - 12:13

    Wozu Gangschaltung? Ein E-Motor hält ein wenig mehr Drehzahl aus, wo der normale Motor bereits jault...

  12. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: azel 21.04.17 - 12:25

    > Bis beim Ampera in ca. 10Jahren der Akku langsam weniger wird, sind die Preise dafür auf dem Weltmarkt soweit gesunken, dass er problemlos austauschbar ist und bei restlicher guter Pflege ist der Wagen dann wieder wie neu.

    [Citation needed]
    Mal ehrlich, das ist Glaskugellesen und der wirkliche (und seit langem erwartete) Durchbruch in der Akkuforschung und -herstellung blieb bislang aus. Ich würde also erstmal nicht davon ausgehen.

  13. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: Golressy 21.04.17 - 12:31

    Man darf nicht vergessen, das deutlich weniger in diesen Autos verbaut wird. Theoretisch (bis auf den Akku) sollte es deutlich günstiger als ein Benzin/Diesel-Fahrzeug sein.

    So wird das nichts.

    Ich kann nur vermuten, dass hier die danach nicht (mehr anfallenden) ganzen Kosten für die übliche Wartung in den Werkstätten, komplett auf den Kaufpreis umgeschaufelt werden. Theoretisch dürfte man ein E-Wagen kaum warten müssen. Was soll hier schon kaputt gehen, außer bei einem Unfall. Aber scheinbar wäre das wohl das Aus für viele Zulieferer und Werkstätten.

  14. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: AndyMt 21.04.17 - 12:32

    30ct/kWh? Wo kaufst du deinen Strom? Ich zahl ungefähr 9ct/kWh in der Nacht, 18 am Tag. Dann sieht die Rechnung unterm Strich schon wieder viel anders aus.

  15. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: JackIsBlack 21.04.17 - 12:40

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie müssen bedenken, dass das die ersten E-Autos sind. Das ist der Anfang
    > und der ist immer teurer. Wenn erstmal alle Hersteller ein Modell mit 500km
    > Reichweite auf dem Markt haben und dann vllt die Folgegeneration wird es
    > immer besser aussehen.
    > Und Fakt ist, dass E-Autos die Zukunft sind.

    Kein Fakt sondern Wunschdenken.

  16. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: s.bona 21.04.17 - 12:47

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 30ct/kWh? Wo kaufst du deinen Strom? Ich zahl ungefähr 9ct/kWh in der
    > Nacht, 18 am Tag. Dann sieht die Rechnung unterm Strich schon wieder viel
    > anders aus.

    Völlig egal, Strom ist je nach Region unterschiedlich teuer. 30ct/kWh finde ich allerdings auch recht happig. Ich hab den günstigsten Anbieter bei uns und zahle 24ct/kWh.

  17. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: deefens 21.04.17 - 12:50

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie müssen bedenken, dass das die ersten E-Autos sind.

    Hust, die ersten E-Autos gibt es spätestens mit dem Leaf seit 2010, also seit läppischen 7 Jahren. Der angekündigte Tesla-Killer ist also auch wieder nichts weiter als ein Spielzeug für Besserverdiener.

  18. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: AllDayPiano 21.04.17 - 13:16

    s.bona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AndyMt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 30ct/kWh? Wo kaufst du deinen Strom? Ich zahl ungefähr 9ct/kWh in der
    > > Nacht, 18 am Tag. Dann sieht die Rechnung unterm Strich schon wieder
    > viel
    > > anders aus.
    >
    > Völlig egal, Strom ist je nach Region unterschiedlich teuer. 30ct/kWh finde
    > ich allerdings auch recht happig. Ich hab den günstigsten Anbieter bei uns
    > und zahle 24ct/kWh.

    Ja es sind 28.7ct.

    Wer aber glaubt, dass sich die EVUs ihre Renaissance entgehen lassen, ist ein Träumer.

    Mit steigendem bedarf werden die Preise massiv steigen.

    Und der Staat wird den Wegfall der Mineralölsteuer nicht akzeptieren. Was die EVUs nicht aufschlagen, wird die BRD dann verlangen.

    Und darauf, dass jeder seinen Strom selbst erzeugt, und der Staat nichts vom Kuchen abbekommt, würde ich mich auch nicht verlassen.

    Darüber hinaus gibt es für Autohersteller keinen Grund, E-Autos billiger zu verkaufen, als Kunden heute für Verbrennen in Summe zahlen. Das Geld ist da also hält man die Hand auf. Daher glaube ich auch keineswegs, dass e-Autos in Summe jemals billiger werden.

  19. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: KloinerBlaier 21.04.17 - 13:26

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wasabi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dein Fazit teile ich zwar weitesgehend, aber fairerweise muss man sagen,
    > > dass der Antrieb des Ampera-E ja doch mehr bietet als dein 19000¤ Astra.
    > > Klar, man brauch es vielleicht nicht, aber um Komfort- und Fahrgefühl
    > des
    > > Ampera-E zu bekommen, muss man beim Astra einen stärkeren Motor sowie
    > die
    > > Automatik nehmen. Wenn man die 150PS mit Automatik nimmt, dann sind das
    > > schon 5000¤ Aufpreis.
    >
    > Reicht aber immer noch nicht, da der 1,6er Motor mit 200 PS (der Ampera ist
    > ja mit 204 PS angegeben) und Automatik in der hier genutzten Variante
    > "Edition" garnicht verfügbar ist. Dieses Aggregat steht erst ab der
    > "Active" zur Verfügung, schlägt zusammen mit Automatik mit 5.900 Euro ein
    > und lässt den Konfigurator damit bei einem Einstiegspreis von 27.000 Euro
    > beginnen. Den Rest der Vergleichskonfiguration schenk ich mir. Am Ende
    > werden die beiden so weit nicht auseinanderliegen.
    ...vielleicht solltet Ihr mal beachten, dass beim Astra niemand den Listenpreis bezahlt.
    Auf den Listenpreis bekommt ihr beim Astra ohne Probleme 20% Rabatt. Macht bei 27000¤ Listenpreis schon mal 5400¤.

    Beim Ampera-e gibts wahrscheinlich genau 0%. Viel eher wird man versuchen, den Wagen günstig via Leasing unters Volk zu bekommen. Siehe dazu auch die Angebote zum smart electric drive.

  20. Re: Grob mal überschlagen

    Autor: deefens 21.04.17 - 13:29

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darüber hinaus gibt es für Autohersteller keinen Grund, E-Autos billiger zu
    > verkaufen, als Kunden heute für Verbrennen in Summe zahlen. Das Geld ist da
    > also hält man die Hand auf. Daher glaube ich auch keineswegs, dass e-Autos
    > in Summe jemals billiger werden.

    Es gibt sogar für die ganze etablierte Branche keinen Grund, flächendeckend e-Antriebe zu forcieren weil damit die gesamte Autobranche auf der Kippe steht: Hersteller, Zulieferer, Werkstätten, alle hängen massgeblich von Technologien rund um den Verbrenner ab. Hinzu kommt, daß das nur in Verbindung mit e-Antrieben sinnvolle autonome Fahren massiv forciert wird, welches langfristig das Zeug hat ganze Branchen zu kanibalisieren.

    Also werden seitens der Hersteller ökonomisch unattraktive Häppchen auf den Markt geworfen um die Kundschaft ruhig zu stellen, aber ein gewollter Megatrend sieht anders aus.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)
  2. (heute u. a. Medion 49"-UHD-TV für 384,99€)
  3. 15%-Gutschein für Ebay-Plus-Mitglieder


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40