Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Porsches Elektroauto…

ergibt rechnerisch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ergibt rechnerisch...

    Autor: notuf 20.08.19 - 16:02

    3425km/200km/h ergibt eine Fahrzeit von 17,125h also knapp 7h Standzeit. Als gut 7h an der Ladesäule wo der Wagen abkühlen konnte.

    Da der Wagen mit dieser Geschwindigkeit sicherlich nicht die 500km schafft, sondern optimistisch betrachtet angenommene 300km, macht das 11 notwendige Ladevorgänge. Bei 7h sind das knapp 40min pro Ladevorgang. Eher waren es aber weniger als 300km pro Ladung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.19 16:05 durch notuf.

  2. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: Arsenal 20.08.19 - 16:22

    Wenn der in 15 Minuten 80 % lädt und man nur diese Ladung und keine Vollladung gemacht hat, wurde das Auto 28 mal geladen.
    Das hätte eine Reichweite von etwa 122 km ergeben bei der Geschwindigkeit (mit 80% Ladung). Bei 100 % wären es dann 152 km bei 200 km/h.

    Uuuh so viele Zahlen die man in alle Richtungen drehen kann weil man immer eine annehmen muss.

  3. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: notuf 20.08.19 - 16:34

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der in 15 Minuten 80 % lädt und man nur diese Ladung und keine
    > Vollladung gemacht hat, wurde das Auto 28 mal geladen.
    > Das hätte eine Reichweite von etwa 122 km ergeben bei der Geschwindigkeit
    > (mit 80% Ladung). Bei 100 % wären es dann 152 km bei 200 km/h.
    >
    > Uuuh so viele Zahlen die man in alle Richtungen drehen kann weil man immer
    > eine annehmen muss.

    Sehr realistisch deine Abschätzung. Die 122km Reichweite erscheinen extrem passend bei der Geschwindigkeit. Es sind aber immer noch durchschnittlich ca. 142km/h für die 24h.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.19 16:35 durch notuf.

  4. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: Arsenal 20.08.19 - 16:37

    Die Durchschnittsgeschwindigkeit finde ich auch beeindruckend.

  5. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: notuf 20.08.19 - 17:18

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Durchschnittsgeschwindigkeit finde ich auch beeindruckend.


    Und damit gar nicht so schlecht: 45m Vollgas, dann 15h Pause. Schnell fahren ist eh sehr anstrengend. Wobei wenn man langsamer fährt natürlich auch die Reichweite steigt. Bliebt dann nur die Frage nach der Lebenszeit der Akkus und dem Verlust der Kapazität mit jedem Ladevorgang. Das ist für mich als notorischer Gebrauchtwagenkäufer immer die interessante Frage.

  6. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: marcel151 20.08.19 - 18:43

    Und wirklich abkühlen kann höchstens der Motor, der Akku aber nicht, da er beim Laden auch sehr hohem Stress ausgesetzt ist. Ganz grob mit Bruttowerten gerechnet wären 80% ca. 76kWh. Da muss mit über 300kW geladen werden um die in einer viertel Stunde zu erreichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.19 18:45 durch marcel151.

  7. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: SR_Lut3t1um 21.08.19 - 07:43

    Ich meine gehört zu haben das Porsche auf einen aktiv gekühlten Akku setzt. Also ist es möglich das dieses Laden der Reichweite kaum schadet.

    Wenn nicht alles Gold ist das glänzt,
    so ist auch nicht alles Scheiße das stinkt.

  8. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: notuf 21.08.19 - 17:26

    SR_Lut3t1um schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine gehört zu haben das Porsche auf einen aktiv gekühlten Akku setzt.
    > Also ist es möglich das dieses Laden der Reichweite kaum schadet.

    Wollte gerade wegen der nicht ausgereifen Akku-Technik meckern. Dann ist mir doch eingefallen, dass die Verbrenner auch aktiv gekühlt werden :D

  9. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: Arsenal 21.08.19 - 17:31

    Und wie die gekühlt werden... Bei 40% Wirkungsgrad und 200 kW Leistung an den Rädern hast du 300 kW die die Kühlung abführen muss.
    So viel wirst du bei einem Elektroauto nie kühlen müssen.

    Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass sowohl Akku als auch das Ladekabel mit Wasser gekühlt werden - kann aber auch bei einem anderen Hersteller gewesen sein.

  10. Re: ergibt rechnerisch...

    Autor: E-Mover 26.08.19 - 19:36

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie die gekühlt werden... Bei 40% Wirkungsgrad und 200 kW Leistung an
    > den Rädern hast du 300 kW die die Kühlung abführen muss.
    > So viel wirst du bei einem Elektroauto nie kühlen müssen.
    >
    > Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass sowohl Akku als auch das
    > Ladekabel mit Wasser gekühlt werden - kann aber auch bei einem anderen
    > Hersteller gewesen sein.

    Sowohl die Ionity HPC-Säulen, als auch die Tesla V3 Supercharger haben flüssig gekühlte Kabel, richtig. Bei Ladeleistungen >180kW müssten die Kabelquerschnitte sonst zu groß sein, dass man die kaum noch tragen bzw. biegen könnte.

    Akkus sind eigentlich in allen E-Autos flüssig gekühlt, die mit mehr als 100kW laden können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Universität Passau, Passau
  3. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  4. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57