1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Renault Zoe mit 52 kWh…
  6. Thema

30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: JackIsBack 02.07.19 - 20:01

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich hab doch auch nur Hausverkabelung von 1850, die kann keine 2kW. Und
    > wenn nur 1kW sogar schon reicht... ne, das geht trotzdem nicht, ist zu alt.
    > Und ein neues Kabel ziehen kostet auch mind. 10'000¤.


    Es geht auch ohne zu Hause zu laden. :-)

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  2. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: ChMu 02.07.19 - 21:02

    beko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die
    > > Umweltbelastung bei den 50k e-Autos liegt schon bei etwa 150.000-300.000
    > > km, bis man die wieder raus hat.
    >
    > Wirre Zahlen kann jeder um sich werfen.
    >
    > Ich behaupte mal die ZOE hat ihren Co2 Rucksack so bei 30.000km runter -
    > plus/minus so 10.000km in Abhängigkeit zur Akkugröße und Stromanbieter.
    >
    > Und das habe ich mit _meinen_ beiden, ZE und ZE40, bereits nach 1,5 Jahren
    > "im Sack".
    >
    > Dein Sprit braucht hingegen kein Co2, bis er in deinem Tank angekommen ist?
    > Spannend.
    >
    > Der Rest ist hier auch wieder so wirres Zeug. Lauter Geschwätz von Leuten,
    > die sich nie wirklich damit auseinander gesetzt haben aber halt die
    > üblichen Experten-Parolen klopfen.
    >
    > Die Zoe kann im Alltag
    > * Ikea
    > * Pendeln
    > * Familie kutschieren
    > * …ja sogar nen Anhänger ziehen
    > * …ja man kann damit sogar in den Urlaub fahren - es macht aber mehr
    > Sinn sich einfach einen EV _vor Ort_ zu holen.
    >
    > Aber ja, für den durchschnittlichen Autofahrer in D reicht das nicht, denn
    > die Zoe
    > * kommt nicht über 140
    > * taugt nix im Gelände
    > * ist zu groß für einen Kleinwagen
    > * ist zu klein für einen Kombi
    > * kann das große dicke Wohnmobil nicht ziehen
    > * passt nicht in meinen _gewohnten_ Alltag - und davon weiche ich doch
    > nicht wegen Kleinigkeiten wie atembare Luft und vernachlässigbarer
    > Lärmbelästigung ab
    > * muss ja ständig nachladen
    > * und Ladesäulen gibt es eh keine
    > * und weil ich keine Ahnung habe glaube ich lieber den hybsch zurecht
    > fabulierte Märchen zu seltenen Erden, Lithium und Kobalt - dann fühle ich
    > mich gleich wieder besser mit meinem Verbrenner
    > * …und außerdem ist viel zu teuer - wir lassen lieber unsere Kinder
    > bezahlen, wenn sie dann die Erde aufräumen dürfen
    >
    > Gähn.
    >
    > Fahrt so eine Karre doch einfach mal für ein paar Tage, statt nur zu
    > fabulieren wie schlecht das doch alles ist.
    >
    > "Aber ich muss doch jeden Tag 500km fahren…" - Ja klar. DU bist die
    > 1%.

    1++
    Genau das hoere ich seit Jahren. Geht nicht. Kann nicht gehen. DARF nicht gehen. Die selben Leute aendern ihre Meinung gerne um 180Grad wenn sie mal damit gefahren sind. Nicht nur den Berg rauf (weil, ist wie Berg runter:-)) sondern mal ein paar Tage im Alltag. Wer will da noch zum Verbrenner zurueck? Habe so in fruehen Zeiten $12000 verdient mit ganz einfachen Referrals.

  3. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Eheran 02.07.19 - 22:10

    Dann muss man ja auch noch rumlaufen! Ausgeschlossen, dafür fahre ich doch alle 500m mit dem Auto, damit ich nicht mehr gehen muss :3

  4. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.19 - 23:08

    wobei man sich fragen sollte ob man den anzug eines e-motors wirklich benötigt, vondaher diesen aspekt nicht so gewichtet wie z.b. einen guten gebrauchten kleinen verbrenner zu erstehen der günstig in anschaffung und unterhalt ist, obwohl z.b. nen twinport zieht auch schon ordentlich ...

    in der co2 bilanz besiegt jeder halbwegs aktuelle gebrauchte, jeden neuwagen ob e oder nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 23:10 durch ML82.

  5. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: whitbread 03.07.19 - 07:05

    Liebe Leute, ich finds ja toll, dass es echt Leute gibt, die sowas kaufen - vielleicht rechnet sich das ja in Zukunft. Aber bitte rechnet Euch das nicht schön. Ein grosser Familienvan produziert alle 5-6 Tausend Kilometer 1 Tonne CO2 und die kostet aktuell 23¤. Selbst bei dem von den Grünen vorgeschlagenen Betrag von 40¤ pro Tonne müsst ihr schon sehr kreativ rechnen, dass sich das irgendwie rechnet...

  6. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: JackIsBack 03.07.19 - 07:15

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wobei man sich fragen sollte ob man den anzug eines e-motors wirklich
    > benötigt, vondaher diesen aspekt nicht so gewichtet wie z.b. einen guten
    > gebrauchten kleinen verbrenner zu erstehen der günstig in anschaffung und
    > unterhalt ist, obwohl z.b. nen twinport zieht auch schon ordentlich ...
    >
    > in der co2 bilanz besiegt jeder halbwegs aktuelle gebrauchte, jeden
    > neuwagen ob e oder nicht.


    Verbrenner und günstig im Unterhalt :-)
    Die Kosten vom Verbrenner kommen sie nach 6 Jahren oder mehr wenn die ersten Sachen kaputt gehen: Zündkerzen, Zahnriemen oder Steuerkette, bei Steuerkette die Kettenspanner, Wasserpumpe, Turbolader, Zündspulen, bei einem Diesel gehen auch gerne DPF und Glühkerzen kaputt, etc.


    Das Drehmoment hat tatsächlich Vorteile:
    - Anhänger
    - Berge

    Der Rest ist nur Fahrspaß und somit nicht notwendig, da hast du schon recht.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-42%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03