1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Renault Zoe mit 52 kWh…

30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: derdiedas 02.07.19 - 09:31

    Vergleichen wir den mal mit einen VW UP

    Macht eine Differenz zum Zoe den es Liste ab 10750,- Euro gibt* von 19240 Euro. Mit der Differenz kann ich bei einem Benzinpreis von 1,60Euro (ja den habe ich extra mal hoch angesetzt) 12025Liter Benzin kaufen.

    Damit komme ich beim Up 200146 KM weit (bei 6l/100KM gerechnet - realistisch) und 322602 KM bei den angegebenen 4,2l/100km.

    Wer einen Kleinwagen kauft handelt in der Regel aus wirtschaftlichen Gründen, und es gibt keinen wirtschaftlichen Grund einen Kleinwagen für den 3fachen Preis zu kaufen.

    Und mit der Rechnung ist man wenn man ehrlich ist ja noch nicht einmal am Ende, denn der Verhandlungsspielraum bei Verbrennern ist wesentlich höher, die Losten für das "tanken" des E-Autos habe ich komplett auf Null gesetzt und das man für ein teureres Auto auch noch wesentlich mehr Versicherungsbeiträge zahlt, wesentlich später auf die Vollkasko verzichten kann und man auch noch reduzierte Reichweiten hat und nach 8 Jahren diese auch noch auf 70% reduziert ist habe ich alles ignoriert.

    Nein ein eAuto ist noch ewig keine Lösung - was auch Harald Lesch so sieht: https://www.youtube.com/watch?v=TswNLBnAPjU

    Was ist also die Zielgrippe des Zoe, nun ganz klar das 2. Auto der vermögenden Familie in einer Großstadt. Um das zu tun was ökologisch eh schon unsinnig ist, und zwar die Kinder zur Schule fahren, Kurzstrecken und innerhalb der Stadt fahren.

    Und somit wird aus dem Zoe ein ökologisch absolut fragwürdiges Produkt.

    Gruß DDD

  2. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Palerider 02.07.19 - 09:45

    > Was ist also die Zielgrippe des Zoe, nun ganz klar das 2. Auto der

    schöner Verschreiber :-)

    > Und somit wird aus dem Zoe ein ökologisch absolut fragwürdiges Produkt.
    >
    Naja, ich kenne auch Pendler aus Gebieten die mit öffentlichem Nah-/Fernverkehr miserabel ausgestattet sind und die statt eines Polos o.ä. einen Zoe gekauft haben - da ergibt das schon Sinn. Aber klar, ich kenne auch genau die andere Seite: einen fetten Verbrenner vor der Tür für die Langstrecken und Strecken mit viel Personen/Ladung und den Zoe als "Fahrradersatz" - da ist ein E-Auto eher eine Umweltsünde.

  3. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Azzuro 02.07.19 - 09:58

    Kleinwagen nicht Kleinstwagen. Also bitte mit Polo, und nicht mit up! vergleichen.

  4. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Oktavian 02.07.19 - 10:33

    > Kleinwagen nicht Kleinstwagen. Also bitte mit Polo, und nicht mit up!
    > vergleichen.

    Ich vergleiche den Nutzwert, den ein Wagen für mich hat. Er soll mich von A nach B bringen. Serienausstattung ist mir vollkommen egal, ich kaufe ein Auto so roh und günstig wie möglich. Image ist mir vollkommen egal, ob vorne ein Stern, ein Propeller, ein paar Buchstaben oder ein Löwe ist, könnte mir nicht egaler sein, es könnte auch einfach ein schwarzer Aufkleber drauf sein.

    Wagen gleichen Nutzwertes wären für mich der Dacia Sandero (ab 7000 EUR), oder von mir aus der Kia Picanto (ab 10.000 EUR). Unser Renault soll also locker mal das 3 bis 4-fache kosten und ist dabei deutlich weniger praxistauglich, da A und B nicht allzu weit auseinander liegen sollten.

    Aber wer sowas kaufen möchte, nur zu. Early Adopter waren schon immer leidensfähiger...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 10:34 durch Oktavian.

  5. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: b.mey 02.07.19 - 10:36

    Ich habe mich für eine Kleinwagen aus rein ökologischen Gründen entschieden. Es ist ein Eco-Up mit CNG. Würde ich mir heute wieder einen kaufen, wäre es ein vergleichbares Elektroauto wie dieser. Mir reichen 200km Reichweite (im Winter). Alle anderen Strecken fahre ich sowieso mit der Bahn.

  6. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: JackIsBack 02.07.19 - 10:41

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mich für eine Kleinwagen aus rein ökologischen Gründen
    > entschieden. Es ist ein Eco-Up mit CNG. Würde ich mir heute wieder einen
    > kaufen, wäre es ein vergleichbares Elektroauto wie dieser. Mir reichen
    > 200km Reichweite (im Winter). Alle anderen Strecken fahre ich sowieso mit
    > der Bahn.


    Ein Up ist ein Kleinstwagen und kein Kleinwagen.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  7. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: JackIsBack 02.07.19 - 10:42

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Kleinwagen nicht Kleinstwagen. Also bitte mit Polo, und nicht mit up!
    > > vergleichen.
    >
    > Ich vergleiche den Nutzwert, den ein Wagen für mich hat. Er soll mich von A
    > nach B bringen. Serienausstattung ist mir vollkommen egal, ich kaufe ein
    > Auto so roh und günstig wie möglich. Image ist mir vollkommen egal, ob
    > vorne ein Stern, ein Propeller, ein paar Buchstaben oder ein Löwe ist,
    > könnte mir nicht egaler sein, es könnte auch einfach ein schwarzer
    > Aufkleber drauf sein.
    >
    > Wagen gleichen Nutzwertes wären für mich der Dacia Sandero (ab 7000 EUR),
    > oder von mir aus der Kia Picanto (ab 10.000 EUR). Unser Renault soll also
    > locker mal das 3 bis 4-fache kosten und ist dabei deutlich weniger
    > praxistauglich, da A und B nicht allzu weit auseinander liegen sollten.
    >
    > Aber wer sowas kaufen möchte, nur zu. Early Adopter waren schon immer
    > leidensfähiger...

    Die Zoe spielt als Kleinwagen in der selben Klasse wie ein Corsa oder Polo. Und in dieser Klasse hat die Zoe überdurchschnittlich viel Kofferraum.

    Davon ab sind die auch nicht viel billiger.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 10:45 durch JackIsBack.

  8. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Eheran 02.07.19 - 10:42

    >Ich vergleiche den Nutzwert, den ein Wagen für mich hat. Er soll mich von A nach B bringen.
    Was für ein absurder Vergleich. Da findest du auch garantiert noch was günstigeres als den UP.
    Und generell wären natürlich alle neuen Autos völlig überteuert: Ein gebrauchtes gibt es ab ~0¤!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 10:43 durch Eheran.

  9. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Allandor 02.07.19 - 13:01

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Kleinwagen nicht Kleinstwagen. Also bitte mit Polo, und nicht mit up!
    > > > vergleichen.
    > >
    > > Ich vergleiche den Nutzwert, den ein Wagen für mich hat. Er soll mich von
    > A
    > > nach B bringen. Serienausstattung ist mir vollkommen egal, ich kaufe ein
    > > Auto so roh und günstig wie möglich. Image ist mir vollkommen egal, ob
    > > vorne ein Stern, ein Propeller, ein paar Buchstaben oder ein Löwe ist,
    > > könnte mir nicht egaler sein, es könnte auch einfach ein schwarzer
    > > Aufkleber drauf sein.
    > >
    > > Wagen gleichen Nutzwertes wären für mich der Dacia Sandero (ab 7000
    > EUR),
    > > oder von mir aus der Kia Picanto (ab 10.000 EUR). Unser Renault soll
    > also
    > > locker mal das 3 bis 4-fache kosten und ist dabei deutlich weniger
    > > praxistauglich, da A und B nicht allzu weit auseinander liegen sollten.
    > >
    > > Aber wer sowas kaufen möchte, nur zu. Early Adopter waren schon immer
    > > leidensfähiger...
    >
    > Die Zoe spielt als Kleinwagen in der selben Klasse wie ein Corsa oder Polo.
    > Und in dieser Klasse hat die Zoe überdurchschnittlich viel Kofferraum.
    >
    > Davon ab sind die auch nicht viel billiger.

    Doch. Der Corsa mit Vollausstattung und vielleicht noch ein wenig Händlerrabatt bekommst du als Diesel für etwa 20k ¤ (wenn der Diesel demnächst wieder kommt). Als Benziner noch nen gutes Stück günstiger.

    Und diese Wagen kauft man meist weil man sich auch nichts wirklich teureres erlauben kann. Da machen die 10000¤+ doch einen erheblichen Unterschied. Abgesehen davon das man bei den e-Autos gerne mal die Umweltbelastung gegen einen Mittelklasse/Oberklasse Model vergleich, das gleich mal 6-10L Benzin/Diesel verbraucht. Da ist man bei den Kleinwagen weit von weg. Die Umweltbelastung bei den 50k e-Autos liegt schon bei etwa 150.000-300.000 km, bis man die wieder raus hat. So viel fahren die meisten nicht mal mit ihren Autos. Die Kleinwagen sind da noch deutlich Umweltfreundlicher und dementsprechend müsste man mit dem eAuto auch schon erheblich mehr fahren, bis man bei einer positiven CO2 Bilanz ist. Und Amortisieren tut sich das auch fast nicht bei den aktuellen Preisen.

    Also da muss noch einiges passieren, bevor es wirklich Sinn ergibt Klein-Wagen durch e-Autos zu ersetzen. Zum einen muss der Preis runter (weil die, die die Kaufen meist nicht das Geld haben um mehr ausgeben zu können) und zum anderen muss die Umweltbelastung durch die Herstellung des Fahrzeugs deutlich niedriger ausfallen. Ein e-auto das nur 20.000km in seinem Leben fährt hat halt eine deutlich schlechtere Klima-Bilanz wie ein Verbrenner (selbst komplett mit Öko-Strom betrieben).

  10. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.19 - 13:19

    > Nein ein eAuto ist noch ewig keine Lösung - was auch Harald Lesch so sieht: https://www.youtube.com/watch?v=TswNLBnAPjU

    Tipp: Such doch mal nach ein paar Gegendarstellungen auf YouTube.

    Tipp 2: Herr Lesch argumentiert hier alles andere als neutral sondern fast schon ideologisch. Wasserstoff lobt er fast in den Himmel, erwähnt aber nicht, woher wir den Strom für dessen Erzeugung hernehmen sollen, wenn alle ein H-Auto fahren. Und das Argument "was passiert, wenn alle deutschen E-Auto-Besitzer gleichzeitig laden?" ist auf dem selben Niveau wie "was passiert, wenn alle Deutschen gleichzeitig die Spülung betätigen?"

  11. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: JackIsBack 02.07.19 - 13:27

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch. Der Corsa mit Vollausstattung und vielleicht noch ein wenig
    > Händlerrabatt bekommst du als Diesel für etwa 20k ¤ (wenn der Diesel
    > demnächst wieder kommt). Als Benziner noch nen gutes Stück günstiger.


    Nein.

    1. Diesel ist nicht relevant für mich, da untauglich für Kurzstreckenfahrer .
    2. Der Corsa E fängt mit dem 130 PS Benziner und der Automatik bei 23,8k ¤ an. Dazu kommt noch Lackierung und Ausstattung. Die Zoe fängt bei 21k mit Miete an.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  12. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Balion 02.07.19 - 13:41

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch. Der Corsa mit Vollausstattung und vielleicht noch ein wenig
    > Händlerrabatt bekommst du als Diesel für etwa 20k ¤ (wenn der Diesel
    > demnächst wieder kommt). Als Benziner noch nen gutes Stück günstiger.

    Das halte ich für ein Gerücht, bei nicht mal Vollausstattung bin ich bei knapp 24000¤ Automatik 100 PS.

    > Und diese Wagen kauft man meist weil man sich auch nichts wirklich teureres
    > erlauben kann. Da machen die 10000¤+ doch einen erheblichen Unterschied.

    Bei den von dir beschriebenen Käufern mangelt es erst Mal an den Lademöglichkeiten, stelle ich jetzt einfach mal in den Raum. Kleinwagen haben einige Vorteile, man findet z.B. leichter Parkplätze und groß genug sind sie inzwischen locker, sofern man keine Familie hat.

    > Also da muss noch einiges passieren, bevor es wirklich Sinn ergibt
    > Klein-Wagen durch e-Autos zu ersetzen. Zum einen muss der Preis runter
    > (weil die, die die Kaufen meist nicht das Geld haben um mehr ausgeben zu
    > können) und zum anderen muss die Umweltbelastung durch die Herstellung des
    > Fahrzeugs deutlich niedriger ausfallen. Ein e-auto das nur 20.000km in
    > seinem Leben fährt hat halt eine deutlich schlechtere Klima-Bilanz wie ein
    > Verbrenner (selbst komplett mit Öko-Strom betrieben).

    Volle Zustimmung beim Preis und die Umweltbilanz dürfte den meisten egal sein. Hauptsache ist eigentlich dass man am Ende Geld spart im Vergleich zum Verbrenner. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 13:42 durch Balion.

  13. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Allandor 02.07.19 - 13:48

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doch. Der Corsa mit Vollausstattung und vielleicht noch ein wenig
    > > Händlerrabatt bekommst du als Diesel für etwa 20k ¤ (wenn der Diesel
    > > demnächst wieder kommt). Als Benziner noch nen gutes Stück günstiger.
    >
    > Nein.
    >
    > 1. Diesel ist nicht relevant für mich, da untauglich für Kurzstreckenfahrer
    > .
    > 2. Der Corsa E fängt mit dem 130 PS Benziner und der Automatik bei 23,8k ¤
    > an. Dazu kommt noch Lackierung und Ausstattung. Die Zoe fängt bei 21k mit
    > Miete an.

    ???
    Zum einen gibt es nur als 150/100/90/70 PS Corsa und zum andere bist du bei 23,8k auch schon bei Vollausstattung + größten Motor mit höchstem Verbrauch. Da frag ich mich warum nicht direkt eine Klasse höher (also Astra). Aber gut, du willst also einen unsinnig konfigurierten Corsa z.B. mit dem e-Corsa vergleichen, der nicht ansatzweise an die Leistungswerte ran kommt und bei einem Preis >30k ¤ liegt?
    Lustigerweise, Corsa fängt bei ~14k¤ an. Also wenn du schon die niedrigste Ausbaustufe vergleichst, dann bitte bei beiden.
    Mit meinem Diesel Corsa lag ich vor 3 Jahren noch bei unter 20k¤ mit recht guter Ausstattung.

  14. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: osolemiox 02.07.19 - 13:48

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleinwagen nicht Kleinstwagen. Also bitte mit Polo, und nicht mit up!
    > vergleichen.

    Immer dieses Kategorie-Denken. Ein Daihatsu Cuore L276 ist nach Definition ein Kleinstwagen, bietet aber sowohl vorne, als auch hinten deutlich mehr Innenraum als der Polo.

  15. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: loktron 02.07.19 - 14:23

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Kleinwagen nicht Kleinstwagen. Also bitte mit Polo, und nicht mit up!
    > > > vergleichen.
    > >
    > > Ich vergleiche den Nutzwert, den ein Wagen für mich hat. Er soll mich von
    > A
    > > nach B bringen. Serienausstattung ist mir vollkommen egal, ich kaufe ein
    > > Auto so roh und günstig wie möglich. Image ist mir vollkommen egal, ob
    > > vorne ein Stern, ein Propeller, ein paar Buchstaben oder ein Löwe ist,
    > > könnte mir nicht egaler sein, es könnte auch einfach ein schwarzer
    > > Aufkleber drauf sein.
    > >
    > > Wagen gleichen Nutzwertes wären für mich der Dacia Sandero (ab 7000
    > EUR),
    > > oder von mir aus der Kia Picanto (ab 10.000 EUR). Unser Renault soll
    > also
    > > locker mal das 3 bis 4-fache kosten und ist dabei deutlich weniger
    > > praxistauglich, da A und B nicht allzu weit auseinander liegen sollten.
    > >
    > > Aber wer sowas kaufen möchte, nur zu. Early Adopter waren schon immer
    > > leidensfähiger...
    >
    > Die Zoe spielt als Kleinwagen in der selben Klasse wie ein Corsa oder Polo.
    > Und in dieser Klasse hat die Zoe überdurchschnittlich viel Kofferraum.
    >
    > Davon ab sind die auch nicht viel billiger.


    Hab den aktuellen Polo in fast bester Ausstattung. 20k neu. Also vergleichbar. Liege mit Sprit auch bei 80¤ im Monat, muss aber dann keinen Akku mehr blechen für 120¤ Also 4k weniger Anschaffungswert plus jährlich ca 1200¤ für den akku.
    Außerdem einfacher, da ich zuhause nicht laden kann un die nächste Stromtanke 20km weg ist und in der Pampa liegt, man die ladezeit also nicht sinnvoll füllen kann.

  16. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Michael H. 02.07.19 - 14:24

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer einen Kleinwagen kauft handelt in der Regel aus wirtschaftlichen
    > Gründen, und es gibt keinen wirtschaftlichen Grund einen Kleinwagen für den
    > 3fachen Preis zu kaufen.

    3-fachen Preis? Den Zoe würde ich jetzt eher mit einem Polo, Leon oder i20 gleichsetzen.
    Wir haben unsern Zoe hier für 19,500¤ gekauft neu. Mal davon abgesehen, dass das der Listenpreis ist.

    Wenn der neue Polo etc rauskommt, bewegen sich die Preisangaben auch immer in diesem Segment.

    > Und mit der Rechnung ist man wenn man ehrlich ist ja noch nicht einmal am
    > Ende, denn der Verhandlungsspielraum bei Verbrennern ist wesentlich höher,
    > die Losten für das "tanken" des E-Autos habe ich komplett auf Null gesetzt
    > und das man für ein teureres Auto auch noch wesentlich mehr
    > Versicherungsbeiträge zahlt, wesentlich später auf die Vollkasko verzichten

    Absoluter Bullshit. Die Versicherung richtet sich nicht nach dem Wert des Autos. Sondern nach Motorisierung und aufkommen in der Unfallstatistik. So taucht ein 4er Golf wesentlich öfter in der Statistik auf als ein gleichstarker Seat Leon und kostet entpsrechend auch fast das doppelte. Ebenso ist es für die Versicherer wahrscheinlicher, dass jemand mit ner 600ps Sportkutsche eher nen Unfall baut als die Lisa mit ihrem 65ps Fiat Panda. Und dass wenn die 600ps Sportkutsche nen Unfall baut, diese bei Tempo 310 auf der Autobahn verheerend mehr Schaden anrichten kann als der 65ps Panda der bei nem Auffahrunfall vllt nen Kratzer in Lack macht, während der Panda ne zieharmonika is.

    Die Elektrokutschen sind in Punkto Versicherung und Steuer recht genügsam und der Zoe ist vom Versicherungssatz genau so günstig wie mein 1.2 Liter 86ps Hyundai i20. Nur so am Rande. Ich zahle für meinen gerade mit Teilkasko 40¤/Monat. Habe aber nicht gerade viele Schadensfreie Jahre *hust*. Mit SF5 Vollkasko zahlste für die 100ps variante aktuell 454,85¤ bei der DEVK im Jahr. Für nen 4er Golf biste bei knapp 1800¤ für die 130ps Variante und bei nem 3er BMW biste auch so im guten vierstelligen pro Jahr wenn er oft vom jüngeren Publikum gefahren wird.

    > kann und man auch noch reduzierte Reichweiten hat und nach 8 Jahren diese
    > auch noch auf 70% reduziert ist habe ich alles ignoriert.

    Wenn du die Akkus kaufst. Wenn du diese gemietet hast, können diese ausgetauscht werden ohne zusatzkosten, da nur gemietet.


    > Nein ein eAuto ist noch ewig keine Lösung - was auch Harald Lesch so sieht:
    > www.youtube.com

    Harald Lesch ist auch nur ein Mensch und ja, das Wasserstoffauto wäre brauchbar, aber aktuell erfordert die Herstellung von Wasserstoff, die Lieferung sowie Lagerung so viel Energie und Kosten, dass die Elektromotorisierung mit Akkus wesentlich effizienter und günstiger ist.

    Dennoch wird auf den Akkus immer so viel herumgeritten dass ich es nicht mehr hören kann. Für die Dieselraffination wird Kobalt auch im Gigatonnenbereich abgebaut, beschwert sich keiner.
    Für Silizium wird 60% des verwendeten Wassers wieder aus der Sole zurück ins erdreich gepumpt und zusätzlich wird noch Meerwasser hinzugefügt.

    Ich tippe eher, dass hier die Öl und Automobillobby gut mitspielt, da es im Endeffekt große finanzielle Einschnitte bei diesen geben würde, wenn der Elektroboom anhält.

    > Was ist also die Zielgrippe des Zoe, nun ganz klar das 2. Auto der
    > vermögenden Familie in einer Großstadt. Um das zu tun was ökologisch eh
    > schon unsinnig ist, und zwar die Kinder zur Schule fahren, Kurzstrecken und
    > innerhalb der Stadt fahren.

    Uns als Unternehmen trifft die Zielgruppe recht gut. Viele Kundenfahrten auf Kurzstrecke. Eigene Photovoltaik aufm Dach. Meine Kollegin fährt auch einen Zoe und die ist Mittelschicht aufm Land mit 2 Kindern aufm Dorf.

    Alles soweit ausreichend bei ihr.

    > Und somit wird aus dem Zoe ein ökologisch absolut fragwürdiges Produkt.
    >
    > Gruß DDD

    Für uns ein absolut sinnvolles Produkt.

    Wir haben weniger Steuern.
    Wir haben weniger Versicherung.
    Wir haben keinerlei Spritkosten da eigene Stromherstellung.

  17. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: JackIsBack 02.07.19 - 14:29

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ???
    > Zum einen gibt es nur als 150/100/90/70 PS Corsa und zum andere bist du bei
    > 23,8k auch schon bei Vollausstattung + größten Motor mit höchstem
    > Verbrauch. Da frag ich mich warum nicht direkt eine Klasse höher (also
    > Astra). Aber gut, du willst also einen unsinnig konfigurierten Corsa z.B.
    > mit dem e-Corsa vergleichen, der nicht ansatzweise an die Leistungswerte
    > ran kommt und bei einem Preis >30k ¤ liegt?
    > Lustigerweise, Corsa fängt bei ~14k¤ an. Also wenn du schon die niedrigste
    > Ausbaustufe vergleichst, dann bitte bei beiden.
    > Mit meinem Diesel Corsa lag ich vor 3 Jahren noch bei unter 20k¤ mit recht
    > guter Ausstattung.

    Natürlich gibt es einen mit 1.2 Benziner mit 130ps und nein 24k sind nicht mal annähernd Vollausstattung.

    Gucks dir selber an: https://www.opel.de/fahrzeuge/corsa/konfigurator.html
    130 ps, Automatik, GS Line und Vollausstattung: 32k¤. Hab jetzt kein Bock dir die PDF hochzuladen, guck einfach selber.

    Nein, ein Schalter ist nicht vergleichbar zum Zoe / eCorsa.
    Nein, ein kleinerer Motor ist nicht vergleichbar zum Zoe / eCorsa.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  18. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: beko 02.07.19 - 17:41

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die
    > Umweltbelastung bei den 50k e-Autos liegt schon bei etwa 150.000-300.000
    > km, bis man die wieder raus hat.

    Wirre Zahlen kann jeder um sich werfen.

    Ich behaupte mal die ZOE hat ihren Co2 Rucksack so bei 30.000km runter - plus/minus so 10.000km in Abhängigkeit zur Akkugröße und Stromanbieter.

    Und das habe ich mit _meinen_ beiden, ZE und ZE40, bereits nach 1,5 Jahren "im Sack".

    Dein Sprit braucht hingegen kein Co2, bis er in deinem Tank angekommen ist? Spannend.

    Der Rest ist hier auch wieder so wirres Zeug. Lauter Geschwätz von Leuten, die sich nie wirklich damit auseinander gesetzt haben aber halt die üblichen Experten-Parolen klopfen.

    Die Zoe kann im Alltag
    * Ikea
    * Pendeln
    * Familie kutschieren
    * …ja sogar nen Anhänger ziehen
    * …ja man kann damit sogar in den Urlaub fahren - es macht aber mehr Sinn sich einfach einen EV _vor Ort_ zu holen.

    Aber ja, für den durchschnittlichen Autofahrer in D reicht das nicht, denn die Zoe
    * kommt nicht über 140
    * taugt nix im Gelände
    * ist zu groß für einen Kleinwagen
    * ist zu klein für einen Kombi
    * kann das große dicke Wohnmobil nicht ziehen
    * passt nicht in meinen _gewohnten_ Alltag - und davon weiche ich doch nicht wegen Kleinigkeiten wie atembare Luft und vernachlässigbarer Lärmbelästigung ab
    * muss ja ständig nachladen
    * und Ladesäulen gibt es eh keine
    * und weil ich keine Ahnung habe glaube ich lieber den hybsch zurecht fabulierte Märchen zu seltenen Erden, Lithium und Kobalt - dann fühle ich mich gleich wieder besser mit meinem Verbrenner
    * …und außerdem ist viel zu teuer - wir lassen lieber unsere Kinder bezahlen, wenn sie dann die Erde aufräumen dürfen

    Gähn.

    Fahrt so eine Karre doch einfach mal für ein paar Tage, statt nur zu fabulieren wie schlecht das doch alles ist.

    "Aber ich muss doch jeden Tag 500km fahren…" - Ja klar. DU bist die 1%.

  19. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: JackIsBack 02.07.19 - 17:43

    beko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die
    > > Umweltbelastung bei den 50k e-Autos liegt schon bei etwa 150.000-300.000
    > > km, bis man die wieder raus hat.
    >
    > Wirre Zahlen kann jeder um sich werfen.
    >
    > Ich behaupte mal die ZOE hat ihren Co2 Rucksack so bei 30.000km runter -
    > plus/minus so 10.000km in Abhängigkeit zur Akkugröße und Stromanbieter.
    >
    > Und das habe ich mit _meinen_ beiden, ZE und ZE40, bereits nach 1,5 Jahren
    > "im Sack".
    >
    > Dein Sprit braucht hingegen kein Co2, bis er in deinem Tank angekommen ist?
    > Spannend.
    >
    > Der Rest ist hier auch wieder so wirres Zeug. Lauter Geschwätz von Leuten,
    > die sich nie wirklich damit auseinander gesetzt haben aber halt die
    > üblichen Experten-Parolen klopfen.
    >
    > Die Zoe kann im Alltag
    > * Ikea
    > * Pendeln
    > * Familie kutschieren
    > * …ja sogar nen Anhänger ziehen
    > * …ja man kann damit sogar in den Urlaub fahren - es macht aber mehr
    > Sinn sich einfach einen EV _vor Ort_ zu holen.
    >
    > Aber ja, für den durchschnittlichen Autofahrer in D reicht das nicht, denn
    > die Zoe
    > * kommt nicht über 140
    > * taugt nix im Gelände
    > * ist zu groß für einen Kleinwagen
    > * ist zu klein für einen Kombi
    > * kann das große dicke Wohnmobil nicht ziehen
    > * passt nicht in meinen _gewohnten_ Alltag - und davon weiche ich doch
    > nicht wegen Kleinigkeiten wie atembare Luft und vernachlässigbarer
    > Lärmbelästigung ab
    > * muss ja ständig nachladen
    > * und Ladesäulen gibt es eh keine
    > * und weil ich keine Ahnung habe glaube ich lieber den hybsch zurecht
    > fabulierte Märchen zu seltenen Erden, Lithium und Kobalt - dann fühle ich
    > mich gleich wieder besser mit meinem Verbrenner
    > * …und außerdem ist viel zu teuer - wir lassen lieber unsere Kinder
    > bezahlen, wenn sie dann die Erde aufräumen dürfen
    >
    > Gähn.
    >
    > Fahrt so eine Karre doch einfach mal für ein paar Tage, statt nur zu
    > fabulieren wie schlecht das doch alles ist.
    >
    > "Aber ich muss doch jeden Tag 500km fahren…" - Ja klar. DU bist die
    > 1%.

    +1
    Die Zoe aus dem Carsharing macht echt Spaß.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  20. Re: 30.000 Euro für einen Klein(st)wagen

    Autor: Eheran 02.07.19 - 18:52

    Und ich hab doch auch nur Hausverkabelung von 1850, die kann keine 2kW. Und wenn nur 1kW sogar schon reicht... ne, das geht trotzdem nicht, ist zu alt. Und ein neues Kabel ziehen kostet auch mind. 10'000¤.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

      1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
        Datendiebstahl
        Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

        Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

      2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
        Ultimate Rivals
        Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

        Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

      3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
        T-Mobile
        John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

        Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


      1. 14:08

      2. 13:22

      3. 12:39

      4. 12:09

      5. 18:10

      6. 16:56

      7. 15:32

      8. 14:52