1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Renault Zoe mit 52 kWh…

Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

    Autor: Gurli1 02.07.19 - 19:52

    nicht weil sie so toll sind. Kleinwägen sind unpraktisch und unsicher. Sie werden typischerweise nur von der finanziell schwachen Bevölkerung gekauft.

    Auch für die Stadt sind Autos etwa der Golf-Klasse deutlich praktikabler, aber vor allem eben deutlich sicherer. Alles unterhalb der Kompaktklasse kommt mit erheblichen Einschränkungen im Alltag.

    Daher machen E-Kleinstwägen für derart horrende Preise keinen Sinn. Sie sind ein Alibi der Hersteller, aber haben de facto keine wirklich existierende Zielgruppe. Die Hersteller dieser Autos wollen die Fahrzeuge doch gar nicht verkaufen.

    Seien wir mal ehrlich: Den doppelten bis dreifachen Aufpreis eines Elektroautos leistet sich im Wesentlichen nur die Zielgruppe, die das Geld für den Luxus "E-Auto" hat. Es sind Spielzeuge für die zahlungskräftige Schicht, und werden das auf absehbare Zeit auch bleiben. Aber dann muss das Fahrzeug eben auch den Ansprüchen genügen. Im Falle von Tesla ist das sicher der Fall, aber bei einem Zoe? Nein, nicht wirklich. Und 60% Akkugarantie nach 160.000 km, bei der ohnehin schon initial knappen Reichweite? Das ist echt ein Scherz, und jeder, der sein Geld nicht komplett sinnfreien zum Fenster rauswerfen kann, sollte sich das gut überlegen.

    Auch können sich die Staaten die Subventionierung der E-Autos auf Dauer eben auch nicht leisten. Fallen die Subventionen weg, dann war es das auch in Norwegen, China und Kalifornien.

    Nachtrag: Was bei Preisvergleichen auch oft vergessen wird: Die Elektroautos wie der Zoe werden mit einer Qualität geliefert, die sich die Hersteller bei herkömmlichen Kleinwägen schon lange nicht mehr anzubieten trauen: Billigste Materialien, ganz einfache, klapprige Zusammensetzung, und ein Komplettverzicht auf jegliche Geräuschdämmung. Man kauft also nicht nur einen Kleinwagen zum doppelten Preis, sondern auch noch ein relativ schlecht zusammengesetztes Fahrzeug, das auf dem Stand von vor 10 Jahren ist.

    Ich streite nicht ab, dass das E-Auto (oder etwas anderes emissionsfreies) die Zukunft ist. Aber auf absehbare Zeit ist die Technik schlicht nicht massentauglich.

    Was mich angeht: ja, mein nächstes Zweitauto wird wohl ein E-Auto werden. Aber ich gebe offen zu, dass es mir dabei nur um den Spaßfaktor geht. Mir ist sehr wohl bewusst, dass das wirtschaftlich keiner Kostenrechnung standhält.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 20:11 durch Gurli1.

  2. Re: Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

    Autor: osolemiox 03.07.19 - 07:50

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht weil sie so toll sind. Kleinwägen sind unpraktisch und unsicher. Sie
    > werden typischerweise nur von der finanziell schwachen Bevölkerung gekauft.
    >
    > Auch für die Stadt sind Autos etwa der Golf-Klasse deutlich praktikabler,
    > aber vor allem eben deutlich sicherer. Alles unterhalb der Kompaktklasse
    > kommt mit erheblichen Einschränkungen im Alltag.

    blabla.

  3. Re: Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

    Autor: hifimacianer 03.07.19 - 10:36

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht weil sie so toll sind. Kleinwägen sind unpraktisch und unsicher. Sie
    > werden typischerweise nur von der finanziell schwachen Bevölkerung gekauft.
    >
    > Auch für die Stadt sind Autos etwa der Golf-Klasse deutlich praktikabler,
    > aber vor allem eben deutlich sicherer. Alles unterhalb der Kompaktklasse
    > kommt mit erheblichen Einschränkungen im Alltag.
    >
    > Daher machen E-Kleinstwägen für derart horrende Preise keinen Sinn. Sie
    > sind ein Alibi der Hersteller, aber haben de facto keine wirklich
    > existierende Zielgruppe. Die Hersteller dieser Autos wollen die Fahrzeuge
    > doch gar nicht verkaufen.
    >
    Mit Verlaub, aber das ist doch Quatsch im Quadrat, den Sie da behaupten!
    Kleinwagen werden gekauft, weil man kein größeres Auto für seine Zwecke benötigt.
    Gerade in der Stadt ist es meist das deutlich praktischere Auto.

    Oft ist der Kleinwagen der Zweitwagen, das "große" Auto wird dann für größere Einkäufe, Urlaub etc. genommen. Und wenn man sich mal ansieht, was ein Fiat 500 kostet (ein beliebter Kleinwagen), dann kann man mit dem Preisargument nun wirklich keine Punkte machen.

  4. Re: Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

    Autor: sebastilahn 03.07.19 - 10:53

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht weil sie so toll sind. Kleinwägen sind unpraktisch und unsicher. Sie
    > werden typischerweise nur von der finanziell schwachen Bevölkerung gekauft.

    Wuhahaha was für ein Schmarrn.
    Los, lasst uns alle SUVs kaufen, die sind praktischer! Passen besser in Parklücken etc, Smart hats selbst in der Werbung gezeigt...

    Wasser ist unpraktisch und unrein. Es wird typischerweise nur von der finanziell schwachen Bevölkerung gekauft. Ich trinke deshalb nur gefiltertes Bier, denn spare Wasser, trinke Bier.

    Achtung, Beitrag kann Spuren von Sarkasmus enthalten.

  5. Re: Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

    Autor: loktron 03.07.19 - 11:20

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gurli1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nicht weil sie so toll sind. Kleinwägen sind unpraktisch und unsicher.
    > Sie
    > > werden typischerweise nur von der finanziell schwachen Bevölkerung
    > gekauft.
    > >
    > >
    > > Auch für die Stadt sind Autos etwa der Golf-Klasse deutlich
    > praktikabler,
    > > aber vor allem eben deutlich sicherer. Alles unterhalb der Kompaktklasse
    > > kommt mit erheblichen Einschränkungen im Alltag.
    > >
    > > Daher machen E-Kleinstwägen für derart horrende Preise keinen Sinn. Sie
    > > sind ein Alibi der Hersteller, aber haben de facto keine wirklich
    > > existierende Zielgruppe. Die Hersteller dieser Autos wollen die
    > Fahrzeuge
    > > doch gar nicht verkaufen.
    > >
    > Mit Verlaub, aber das ist doch Quatsch im Quadrat, den Sie da behaupten!
    > Kleinwagen werden gekauft, weil man kein größeres Auto für seine Zwecke
    > benötigt.
    > Gerade in der Stadt ist es meist das deutlich praktischere Auto.
    >
    > Oft ist der Kleinwagen der Zweitwagen, das "große" Auto wird dann für
    > größere Einkäufe, Urlaub etc. genommen. Und wenn man sich mal ansieht, was
    > ein Fiat 500 kostet (ein beliebter Kleinwagen), dann kann man mit dem
    > Preisargument nun wirklich keine Punkte machen.


    kann ich exakt so bestätigen

  6. Re: Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

    Autor: Gontah 03.07.19 - 11:38

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Verlaub, aber das ist doch Quatsch im Quadrat, den Sie da behaupten!
    > Kleinwagen werden gekauft, weil man kein größeres Auto für seine Zwecke
    > benötigt.
    > Gerade in der Stadt ist es meist das deutlich praktischere Auto.

    Das ist auch Qatsch, dazu noch hoch drei.

    Ich brauche für 80% meiner Zweicke kein größeres Auto (Arbeit/Haus/kurzer Auflug). Aber ein Kleinwagen werde ich nicht kaufen, auch wenn es in der Stadt deutlich praktischer ist. Ich bin nämlich finanziel schwach und kann/will mir ein zweites Auto nicht leisten.

  7. Re: Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

    Autor: Azzuro 03.07.19 - 12:14

    Seit wann würdest du das so formulieren? Schon immer? Und dabei übersiehst du, dass die Autos immer mehr wachsen, besser ausgestattet werden etc.?

    Ein Polo ist heute so groß wie ein Golf vor gar nicht allzulanger Zeit. Und auch bezüglich Sicherheit muss man sich da wohl nicht soviel Gedanken machen. Es gibt viele Leute, die immer Golf kaufen, aber mittlerweile auf Polo umgestiegen sind. Genauso wie ein Golf Variant-Käufer sich früher noch einen Passat gekauft hätten.

  8. Re: Kleinwägen werden wegen des Preises gekauft,

    Autor: Gontah 03.07.19 - 15:19

    Weil eben Polo der neue Golf ist. Und der neue Polo ist ein up!.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  3. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen