1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Renault Zoe mit 52 kWh…

Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: deefens 02.07.19 - 09:06

    Bessere Ausstattung hin oder her: wer erwartet hat dass Elektroautos mit zunehmender Verbreitung endlich günstiger werden, ist auf dem Holzweg. Das Basismodell kostete vor knapp 7 Jahren 21.700 Euro, jetzt sind wir bei 23.900 Euro. Da die Inflation im selben Zeitraum im Mittel irgendwo bei 1% liegt, hat sich das Fahrzeug faktisch sogar noch um rund 1.000 Euro verteuert.

    Ein Kleinwagen für real 31.900 Euro (inkl. Batterie) abzüglich 4.000 Euro Förderung plus Zubehör wie Wallbox und Ladekabel ist für die Masse nach wie vor unerschwinglich. Ich würde mir ja selbst gerne so einen Flitzer zulegen, aber bei mir liegt die Schmerzgrenze für einen Zweitwagen bei allerhöchstens 20.000 Euro.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.19 09:09 durch deefens.

  2. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: pk_erchner 02.07.19 - 09:10

    klar werden sie das

    Benzin wird den Liter 3¤ kosten und Diesel 2,5¤

    und es wird nicht mehr lange dauern

  3. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: Eheran 02.07.19 - 09:16

    >plus Zubehör wie Wallbox und Ladekabel
    Eine Wallbox braucht man nicht, wenn man nicht schnell viel nachladen will. Ein Ladekabel kostet "nichts".

    >für die Masse nach wie vor unerschwinglich
    Neuwagen kaufen sich die wenigsten Privatpersonen, daher nicht weiter verwunderlich, solange es keinen richtigen Gebrauchtmarkt gibt. 2017 wurden 35% der neuen PKW von Privatpersonen gekauft. Privatpersonen besitzen jedoch 41,2 von 45,1 millionen PKW in Deutschland (2017) bzw. eben 91%. Quelle

  4. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: deefens 02.07.19 - 09:22

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >plus Zubehör wie Wallbox und Ladekabel
    > Eine Wallbox braucht man nicht, wenn man nicht schnell viel nachladen will.
    > Ein Ladekabel kostet "nichts".

    Ein weit verbreiteter Irrglaube. Eine Haushaltssteckdose ist nicht für eine dauerhafte Ladeleistung von 2,3 KW ausgelegt, es droht daher Brandgefahr durch Überhitzung.

  5. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: ChMu 02.07.19 - 09:26

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >plus Zubehör wie Wallbox und Ladekabel
    > > Eine Wallbox braucht man nicht, wenn man nicht schnell viel nachladen
    > will.
    > > Ein Ladekabel kostet "nichts".
    >
    > Ein weit verbreiteter Irrglaube. Eine Haushaltssteckdose ist nicht für eine
    > dauerhafte Ladeleistung von 2,3 KW ausgelegt, es droht daher Brandgefahr
    > durch Überhitzung.

    Funktioniert hier seit 14 Jahren. Dabei nuckelt das Auto aber auch nur mit einem guten kW an der Steckdose. Warum 2,3kW? Auf Dauer?

  6. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: suicicoo 02.07.19 - 09:28

    2300W sind 10A dafür sind steckdosen sehr wohl ausgelegt - du verwechselst das bestimmt mit 3600W(16A).

  7. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: SanderK 02.07.19 - 09:35

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar werden sie das
    >
    > Benzin wird den Liter 3¤ kosten und Diesel 2,5¤
    >
    > und es wird nicht mehr lange dauern
    Dann werden viele sich kein Auto leisten können. Relativ schlicht Betrachtet. Dann wird es in Städten noch Kuscheliger. Oder anders formuliert, solange wir keine Grüne Regierung kriegen und der kleine Steuerzahler noch zahlen soll, kommt es nicht.
    Zumal auch schon an alternativen Kraftstoffen für den alten Verbrenner gearbeitet wird.

  8. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: deefens 02.07.19 - 09:37

    suicicoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2300W sind 10A dafür sind steckdosen sehr wohl ausgelegt - du verwechselst
    > das bestimmt mit 3600W(16A).

    Das ist richtig, wir reden hier aber von Dauerbetrieb, und nicht jeder wohnt in einem Neubau. Ist aber auch egal, selbst ohne Wallbox ist ein Zoe in der Basisausstattung noch weit von einem preiswerten Fahrzeug entfernt.

  9. Re: Niemals

    Autor: cubie2 02.07.19 - 09:44

    "Niemals" ist eine ziemlich mutige, um nicht zu sagen dummdreiste Ansage.

  10. Re: Niemals

    Autor: deefens 02.07.19 - 09:47

    cubie2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Niemals" ist eine ziemlich mutige, um nicht zu sagen dummdreiste Ansage.

    Einigen wir uns auf provokant :)

  11. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: oSu. 02.07.19 - 09:48

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar werden sie das
    >
    > Benzin wird den Liter 3¤ kosten und Diesel 2,5¤
    >
    > und es wird nicht mehr lange dauern

    Diese Preise gelten dann ohnehin nur für eine Legislaturperiode.
    Denn die Partei, die diesen Vorstoß wagt, ist dann weg vom Fenster.

  12. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: bofhl 02.07.19 - 09:50

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar werden sie das
    >
    > Benzin wird den Liter 3¤ kosten und Diesel 2,5¤
    >
    > und es wird nicht mehr lange dauern

    Da der Preis ja von den Regierungen aka Steuern gemacht werden kommt es schlicht auf die derzeitige Regierung an wie teuer es wird!
    Lustig das die meisten immer noch auf die so ganz bösen Treibstoff-Hersteller schimpfen wenns mal wieder teurer wurde...

  13. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: deefens 02.07.19 - 10:04

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig das die meisten immer noch auf die so ganz bösen
    > Treibstoff-Hersteller schimpfen wenns mal wieder teurer wurde...

    Da der Steueranteil beim Sprit ein fester Absolutbetrag ist, wird überwiegend schon korrekt geschimpft. Aktuell beträgt die Energiesteuer ("Mineralölsteuer") für Diesel 47,04 Cent/Liter und Benzin 65,45 Cent/Liter.

    Allerdings bestimmen die Weltbörsen den Ölpreis, und es gibt ja einige Staaten wie z.B. Saudi-Arabien die bei einem Ölpreis unter 80 US$ nicht kostendeckend fördern können.

  14. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: Oktavian 02.07.19 - 10:19

    > Benzin wird den Liter 3¤ kosten und Diesel 2,5¤
    >
    > und es wird nicht mehr lange dauern

    Genau das wird nicht passieren. Es gibt viele Methoden, dem Autofahrer das Fahren zu vermiesen, der Benzinpreis ist dabei die dümmste.

    Elektromobilität wird dadurch in Summe nicht günstiger. Natürlich kann man die bis zu einem gewissen Grade subventionieren, aber weit reicht das auch nicht. Norwegen erlebt das Problem gerade, durch die hohen Subventionen brechen dem Staat notwendige Einnahmen weg und die Ausgaben steigen massiv.

    Zur Zeit ist Elektromobilität für Geringverdiener nicht leistbar. Wenn man nun Verbrenner-Mobilität massiv verteuert, ist auch die für Geringverdiener nicht leistbar. Das Zeichen, das die Regierung damit sendet ist, Autofahren ist was für Reiche, wir nehmen den Ärmeren das Auto weg, die Bonzen dürfen heizen.

    Es gibt einfachere Methoden, diese Bevölkerungsschichten in die Arme von Populisten zu treiben. Ich prognostiziere mal, die Regierung nach dieser Entscheidung ist AfD-geführt.

  15. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: Oktavian 02.07.19 - 10:27

    > Da der Steueranteil beim Sprit ein fester Absolutbetrag ist, wird
    > überwiegend schon korrekt geschimpft. Aktuell beträgt die Energiesteuer
    > ("Mineralölsteuer") für Diesel 47,04 Cent/Liter und Benzin 65,45
    > Cent/Liter.

    Das ist etwas zu kurz gesprungen, zusätzlich wird noch Mehrwertsteuer erhoben. Diese wird auf den Produktpreis (was kostet das Benzin den Mineralöfkonzern), den Deckungsbeitrag (Rohmarge) und die Mineralölsteuer erhoben. Ja, Steuern auf Steuern gibt es.

    Die Mehrwertsteuer ist allerdings variabel, wenn sich Produktpreis oder Deckungsbeitrag erhöhen, steigt die auch.

    Bei einem Liter Benzin zu 1,47 ergibt sich etwa folgende Rechnung:
    - Produktpreis: 45,49 Cent pro Liter
    - Deckungsbeitrag: +12,85 Cent pro Liter
    - Mineralölsteuer: +64,45 Cent pro Liter
    - Mehrwertsteuer: +23,52 Cent pro Liter
    - Endpreis: 147,31 Cent pro Liter davon sind 88,97 Cent Steuern

    Die Steuern machen somit mehr als 60% des Endkundenpreises aus.

  16. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: User_x 02.07.19 - 10:35

    Unabhängig davon ist auch die Frage zu klären was mit der Wirtschaft passiert. Lieferungen, Frachttransporte und andere Erzeugnisse werden teurer aufgrund der Treibstoffpreise, kaufen andere weniger da teurer oder verzichten deshalb auf anderes (Restaurant s z.B.), die Unternehmen stellwn daher weniger Personal ein da weniger erzeugt oder benötigt wird, kaufen wieder andere weniger weil Jobsuche.

    Ich denke da müsste noch viel tiefer nachgefragt und geprüft werden ehe sich einer hinstellt und alles als so einfach erklärt.

  17. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: BilligerProvokateur 02.07.19 - 10:44

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zur Zeit ist Elektromobilität für Geringverdiener nicht leistbar. Wenn man
    > nun Verbrenner-Mobilität massiv verteuert, ist auch die für Geringverdiener
    > nicht leistbar. Das Zeichen, das die Regierung damit sendet ist, Autofahren
    > ist was für Reiche, wir nehmen den Ärmeren das Auto weg, die Bonzen dürfen
    > heizen.


    Anderer Ansatz: Wieso nicht aus Geringverdienern, Besserverdiener machen?

  18. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: Eheran 02.07.19 - 10:45

    Na dann lädt man halt nur mit 1000W. Reicht trotzdem noch locker vom Hocker, sowas aber auch!
    12h zuhause laden = 12kWh = täglich >50km Reichweite = mehr als der Durchschnitt = reicht für mehr als 50% aller Autofahrer!

  19. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: Dieselmeister 02.07.19 - 10:51

    Schreibe doch lieber. Fast 200% des Netto bzw Produktpreises. Das ist realistischer ausgedrückt, als 60% vom Endpreis. Du sagst ja auch nicht, dass die Umsatzsteuer 15,7552% (dahergeschrieben von mir) vom Endpreis ist. :)

    Ansonsten Danke für deine Aufstellung. Sowas ist immer erhellend.

  20. Re: Übersetzt: Elektroautos werden niemals günstiger

    Autor: Oktavian 02.07.19 - 10:51

    > > Zur Zeit ist Elektromobilität für Geringverdiener nicht leistbar. Wenn
    > man
    > > nun Verbrenner-Mobilität massiv verteuert, ist auch die für
    > Geringverdiener
    > > nicht leistbar. Das Zeichen, das die Regierung damit sendet ist,
    > Autofahren
    > > ist was für Reiche, wir nehmen den Ärmeren das Auto weg, die Bonzen
    > dürfen
    > > heizen.
    >
    > Anderer Ansatz: Wieso nicht aus Geringverdienern, Besserverdiener machen?

    Netter Ansatz. Hat das schon mal irgendwo funktioniert, staatlich verordnet die Löhne zu erhöhen.

    Zudem schlägt dann der Markt zu. Höhere Löhne führen zu mehr Geld in den Taschen, führt zu höheren Mieten, teuereren Lebensmittel, höheren Spritkosten, höheren Autokosten, usw.

    Das Geld ist ja nicht einfach da, die höheren Löhne müssten von den Unternehmen erwirtschaftet werden und wie sonst sollen sie es tun als über höhere Preise?

    Im Endeffekt pendelt sich alles wieder auf dem gleichen Niveau ein wie vorher, nur die Zahlen auf den Rechnungen sind andere.

    Klar könnte man staatlich verordnet die Lohnunterschiede drastisch reduzieren. Hat man schon öfter in der Welt versucht, nur waren danach nicht alle gleich reich sondern gleich arm.

    An einem System herumzudoktern, das man nicht ansatzweise versteht, hat selten zu guten Ergebnissen geführt. Und wie "der Markt" wirklich funktioniert in all seinen Details, hat niemand da draußen wirklich verstanden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39