Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Schweißprobleme beim…

Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: DerDy 17.10.17 - 22:17

    Ich bin kein Schweißer, aber ich meine mich üer ganz andere berichte erinnern zu können.

    Stahl und Eisen sind leicht(er) zu schweißen als Alu. Alu zu schwißen ist eine echte Kunst und was viele Jahre ein echtes Problem. Auch war das wohl einer der Gründe, warum im Flugzeugbau meist genietet und nicht geschweißt wurde, die dünnen Aluplatten hätten eher Löcher bekommen, als das sie am anderem Alu gehaftet hätten.

    Aber Stahl beim Elektroauto? Ist das nicht zu schwer? Auch hier dachte ich immer, das moderne (Verbund-)Werkstoffe und Leichtmetalle zum Einsatz kommen.

    So kann man sich irren.

  2. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: thinksimple 17.10.17 - 23:12

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Schweißer, aber ich meine mich üer ganz andere berichte
    > erinnern zu können.
    >
    > Stahl und Eisen sind leicht(er) zu schweißen als Alu. Alu zu schwißen ist
    > eine echte Kunst und was viele Jahre ein echtes Problem. Auch war das wohl
    > einer der Gründe, warum im Flugzeugbau meist genietet und nicht geschweißt
    > wurde, die dünnen Aluplatten hätten eher Löcher bekommen, als das sie am
    > anderem Alu gehaftet hätten.
    >
    > Aber Stahl beim Elektroauto? Ist das nicht zu schwer? Auch hier dachte ich
    > immer, das moderne (Verbund-)Werkstoffe und Leichtmetalle zum Einsatz
    > kommen.
    >
    > So kann man sich irren.


    Es sind ja dünne Stahlbleche die hier zum Einsatz kommen. Teilweise auch Tailor Blanks. Die kann man schon gut
    Schweissen.
    Man muss halt beachten das die Flächen gut aufeinander liegen. Ist Luft dazwischen wird's schwieriger. Deswegen werden beim automatisiertem Punktschweissen Schweisszangen verwendet die die Elemente noch zusätzlich zusammen pressen. Geht aber nur in hewissem Mass. Sind.die Fertigungstoleranzen zu gross können dies die Zangen nicht mehr ausgleichen.
    Alu Schweissen ist schwieriger besonders im Karosseriebau, da eine grosse thermische Einwirkung das Material verzieht. Deswegen klebt man mehr, Nietet oder Schweisst mit Laser da hier der Verzug gering ausfällt.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  3. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: matzems 18.10.17 - 07:00

    Schweißen ist immer eine kleine Wissenschaft. Bei Stahl kommen die Stahlsorten hinzu die jede ander behandelt werden muss.u hat den Vorteil dass es nur eine Alu Sorte gibt.
    Lieber vorher dies 100% perfekt schweissen als später gerissene Schweissnähte.

  4. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: GangnamStyle 18.10.17 - 07:58

    Ja, Stahl lässt sich im Gegensatz zu Alu schweißen. Aber man benötigt gewisse Erfahrung um die Schweißroboter einzustellen. Offensichtlich ist das das Problem bei Tesla (siehe Artikel).
    Stahl ist nicht gleich Stahl. Es gibt inzwischen hochfeste Stahlsorten mit hohem Aluminiumgehalt, die trotzdem kalt pressen und schweißen lassen. Sie können etwas dünner ausfallen als herkömmliche Stahlsorten, weil sie deutlich fester sind. Damit lässt sich Gewicht einsparen ohne andere Nachteile.
    Der Druck bei Tesla wird größer, da die Konkurrenten mit neuen Elektroautos im Nacken sitzen. Viel Zeit bleibt da nicht für Tesla. Statt Leute zu entlassen, sollte Musk weniger mit großspurigen Ankündigungen kommen, sondern realistische Ziele setzen.

  5. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: matzems 18.10.17 - 10:37

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Stahl lässt sich im Gegensatz zu Alu schweißen. Aber man benötigt
    > gewisse Erfahrung um die Schweißroboter einzustellen. Offensichtlich ist
    > das das Problem bei Tesla (siehe Artikel).
    > Stahl ist nicht gleich Stahl. Es gibt inzwischen hochfeste Stahlsorten mit
    > hohem Aluminiumgehalt, die trotzdem kalt pressen und schweißen lassen. Sie
    > können etwas dünner ausfallen als herkömmliche Stahlsorten, weil sie
    > deutlich fester sind. Damit lässt sich Gewicht einsparen ohne andere
    > Nachteile.
    > Der Druck bei Tesla wird größer, da die Konkurrenten mit neuen Elektroautos
    > im Nacken sitzen. Viel Zeit bleibt da nicht für Tesla. Statt Leute zu
    > entlassen, sollte Musk weniger mit großspurigen Ankündigungen kommen,
    > sondern realistische Ziele setzen.
    Naja finde Musk ist schon realistisch. Er hat sich zwar hohe Ziele gesetzt was ja auch richtig ist. Man geht ja am Anfang inmer optimistisch an eine Sache ran. Er ist aber auch realistisch deshalbhat er von Anfang an gesagt dass man die Produktion langsam hochfährt um Fehler zu finden und zu beseitigen. Dass die ersten Model 3 nur an Mitarbeiter zum testen gehen, das Europa erst 2018 beliefert wird.
    Nun ist genau das eingetreten was er angekündigt hat: Fehler sind aufgetreten und werden in Ruhe mit Verstand analysiert und beseitigt. So ist das nun mal im echten Leben.
    Wird schon, aller Anfang ist schwer. Ich behalte erstmal meine Tesla Aktien. Habe welche von Geely den das wird die Konkurrenz. Daimler und co. bauen lieber Stink-Diesel ohne Zukunft.

  6. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: thinksimple 18.10.17 - 13:33

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GangnamStyle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, Stahl lässt sich im Gegensatz zu Alu schweißen. Aber man benötigt
    > > gewisse Erfahrung um die Schweißroboter einzustellen. Offensichtlich ist
    > > das das Problem bei Tesla (siehe Artikel).
    > > Stahl ist nicht gleich Stahl. Es gibt inzwischen hochfeste Stahlsorten
    > mit
    > > hohem Aluminiumgehalt, die trotzdem kalt pressen und schweißen lassen.
    > Sie
    > > können etwas dünner ausfallen als herkömmliche Stahlsorten, weil sie
    > > deutlich fester sind. Damit lässt sich Gewicht einsparen ohne andere
    > > Nachteile.
    > > Der Druck bei Tesla wird größer, da die Konkurrenten mit neuen
    > Elektroautos
    > > im Nacken sitzen. Viel Zeit bleibt da nicht für Tesla. Statt Leute zu
    > > entlassen, sollte Musk weniger mit großspurigen Ankündigungen kommen,
    > > sondern realistische Ziele setzen.
    > Naja finde Musk ist schon realistisch. Er hat sich zwar hohe Ziele gesetzt
    > was ja auch richtig ist. Man geht ja am Anfang inmer optimistisch an eine
    > Sache ran. Er ist aber auch realistisch deshalbhat er von Anfang an gesagt
    > dass man die Produktion langsam hochfährt um Fehler zu finden und zu
    > beseitigen. Dass die ersten Model 3 nur an Mitarbeiter zum testen gehen,
    > das Europa erst 2018 beliefert wird.
    > Nun ist genau das eingetreten was er angekündigt hat: Fehler sind
    > aufgetreten und werden in Ruhe mit Verstand analysiert und beseitigt. So
    > ist das nun mal im echten Leben.
    > Wird schon, aller Anfang ist schwer. Ich behalte erstmal meine Tesla
    > Aktien. Habe welche von Geely den das wird die Konkurrenz. Daimler und co.
    > bauen lieber Stink-Diesel ohne Zukunft.

    "You can create a human baby in 9 months, you can pretty much make a tool in 9 months." Elon Musk

    Das war und ist die Devise. Alleine Für September waren 1500 angekündigt.
    Im Dezember sollen es 1000 pro Tag sein. Der Hochlauf Juli bis September hat nicht geklappt und verschiebt sich jetzt. Manche Sachen dauern halt länger wie 9 Monate.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  7. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: matzems 18.10.17 - 20:16

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matzems schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GangnamStyle schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja, Stahl lässt sich im Gegensatz zu Alu schweißen. Aber man benötigt
    > > > gewisse Erfahrung um die Schweißroboter einzustellen. Offensichtlich
    > ist
    > > > das das Problem bei Tesla (siehe Artikel).
    > > > Stahl ist nicht gleich Stahl. Es gibt inzwischen hochfeste Stahlsorten
    > > mit
    > > > hohem Aluminiumgehalt, die trotzdem kalt pressen und schweißen lassen.
    > > Sie
    > > > können etwas dünner ausfallen als herkömmliche Stahlsorten, weil sie
    > > > deutlich fester sind. Damit lässt sich Gewicht einsparen ohne andere
    > > > Nachteile.
    > > > Der Druck bei Tesla wird größer, da die Konkurrenten mit neuen
    > > Elektroautos
    > > > im Nacken sitzen. Viel Zeit bleibt da nicht für Tesla. Statt Leute zu
    > > > entlassen, sollte Musk weniger mit großspurigen Ankündigungen kommen,
    > > > sondern realistische Ziele setzen.
    > > Naja finde Musk ist schon realistisch. Er hat sich zwar hohe Ziele
    > gesetzt
    > > was ja auch richtig ist. Man geht ja am Anfang inmer optimistisch an
    > eine
    > > Sache ran. Er ist aber auch realistisch deshalbhat er von Anfang an
    > gesagt
    > > dass man die Produktion langsam hochfährt um Fehler zu finden und zu
    > > beseitigen. Dass die ersten Model 3 nur an Mitarbeiter zum testen gehen,
    >
    > > das Europa erst 2018 beliefert wird.
    > > Nun ist genau das eingetreten was er angekündigt hat: Fehler sind
    > > aufgetreten und werden in Ruhe mit Verstand analysiert und beseitigt. So
    > > ist das nun mal im echten Leben.
    > > Wird schon, aller Anfang ist schwer. Ich behalte erstmal meine Tesla
    > > Aktien. Habe welche von Geely den das wird die Konkurrenz. Daimler und
    > co.
    > > bauen lieber Stink-Diesel ohne Zukunft.
    >
    > "You can create a human baby in 9 months, you can pretty much make a tool
    > in 9 months." Elon Musk
    >
    > Das war und ist die Devise. Alleine Für September waren 1500 angekündigt.
    > Im Dezember sollen es 1000 pro Tag sein. Der Hochlauf Juli bis September
    > hat nicht geklappt und verschiebt sich jetzt. Manche Sachen dauern halt
    > länger wie 9 Monate.

    Da wurde mal wieder der Mund sehr voll genommen, ist doch normal im Geschäft. Wer macht das nicht, nicht grossen Versprechungen Produkte zu bewerben?
    Bei Apple haben dessen Jünger sogar tagelang vor den Läden campiert...weil sie dachten deren Prophet S Jobs öftnet ihnen die Tür ins Paradis. Und was haben sie erhalten? Ein Wegwerftelefon wo man nichtmal nach 3 Jahren den Akku selber tauschen kann....lol.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hoyer GmbH Internationale Fachspedition, Hamburg
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  3. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  4. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    1. Elektromobiltät: UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      Elektromobiltät
      UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      Der US-Paketdienstleister UPS will eine Flotte von 1.000 Elektrofahrzeugen betreiben, die das Unternehmen bereits beim Hersteller Workhorse bestellt hat. Sie sollen im innerstädtischen Lieferverkehr eingesetzt werden.

    2. Low Latency Docsis: Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
      Low Latency Docsis
      Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen

      Die Latenzzeiten im TV-Kabelnetz sollen minimal werden. Sie sollen laut Huawei noch über Docsis 3.1 hinaus verbessert werden.

    3. Riders' Day: Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren
      Riders' Day
      Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren

      Gegen befristete Arbeitsverhältnisse, Solo-Selbstständigkeit, Zahlung pro Auslieferung und Überwachung: In der kommenden Woche protestieren Beschäftigte von Online-Essenslieferdiensten.


    1. 16:18

    2. 14:18

    3. 12:48

    4. 11:43

    5. 19:18

    6. 12:33

    7. 12:19

    8. 11:36