Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Schweißprobleme beim…

Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: DerDy 17.10.17 - 22:17

    Ich bin kein Schweißer, aber ich meine mich üer ganz andere berichte erinnern zu können.

    Stahl und Eisen sind leicht(er) zu schweißen als Alu. Alu zu schwißen ist eine echte Kunst und was viele Jahre ein echtes Problem. Auch war das wohl einer der Gründe, warum im Flugzeugbau meist genietet und nicht geschweißt wurde, die dünnen Aluplatten hätten eher Löcher bekommen, als das sie am anderem Alu gehaftet hätten.

    Aber Stahl beim Elektroauto? Ist das nicht zu schwer? Auch hier dachte ich immer, das moderne (Verbund-)Werkstoffe und Leichtmetalle zum Einsatz kommen.

    So kann man sich irren.

  2. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: thinksimple 17.10.17 - 23:12

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Schweißer, aber ich meine mich üer ganz andere berichte
    > erinnern zu können.
    >
    > Stahl und Eisen sind leicht(er) zu schweißen als Alu. Alu zu schwißen ist
    > eine echte Kunst und was viele Jahre ein echtes Problem. Auch war das wohl
    > einer der Gründe, warum im Flugzeugbau meist genietet und nicht geschweißt
    > wurde, die dünnen Aluplatten hätten eher Löcher bekommen, als das sie am
    > anderem Alu gehaftet hätten.
    >
    > Aber Stahl beim Elektroauto? Ist das nicht zu schwer? Auch hier dachte ich
    > immer, das moderne (Verbund-)Werkstoffe und Leichtmetalle zum Einsatz
    > kommen.
    >
    > So kann man sich irren.


    Es sind ja dünne Stahlbleche die hier zum Einsatz kommen. Teilweise auch Tailor Blanks. Die kann man schon gut
    Schweissen.
    Man muss halt beachten das die Flächen gut aufeinander liegen. Ist Luft dazwischen wird's schwieriger. Deswegen werden beim automatisiertem Punktschweissen Schweisszangen verwendet die die Elemente noch zusätzlich zusammen pressen. Geht aber nur in hewissem Mass. Sind.die Fertigungstoleranzen zu gross können dies die Zangen nicht mehr ausgleichen.
    Alu Schweissen ist schwieriger besonders im Karosseriebau, da eine grosse thermische Einwirkung das Material verzieht. Deswegen klebt man mehr, Nietet oder Schweisst mit Laser da hier der Verzug gering ausfällt.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  3. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: matzems 18.10.17 - 07:00

    Schweißen ist immer eine kleine Wissenschaft. Bei Stahl kommen die Stahlsorten hinzu die jede ander behandelt werden muss.u hat den Vorteil dass es nur eine Alu Sorte gibt.
    Lieber vorher dies 100% perfekt schweissen als später gerissene Schweissnähte.

  4. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: GangnamStyle 18.10.17 - 07:58

    Ja, Stahl lässt sich im Gegensatz zu Alu schweißen. Aber man benötigt gewisse Erfahrung um die Schweißroboter einzustellen. Offensichtlich ist das das Problem bei Tesla (siehe Artikel).
    Stahl ist nicht gleich Stahl. Es gibt inzwischen hochfeste Stahlsorten mit hohem Aluminiumgehalt, die trotzdem kalt pressen und schweißen lassen. Sie können etwas dünner ausfallen als herkömmliche Stahlsorten, weil sie deutlich fester sind. Damit lässt sich Gewicht einsparen ohne andere Nachteile.
    Der Druck bei Tesla wird größer, da die Konkurrenten mit neuen Elektroautos im Nacken sitzen. Viel Zeit bleibt da nicht für Tesla. Statt Leute zu entlassen, sollte Musk weniger mit großspurigen Ankündigungen kommen, sondern realistische Ziele setzen.

  5. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: matzems 18.10.17 - 10:37

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Stahl lässt sich im Gegensatz zu Alu schweißen. Aber man benötigt
    > gewisse Erfahrung um die Schweißroboter einzustellen. Offensichtlich ist
    > das das Problem bei Tesla (siehe Artikel).
    > Stahl ist nicht gleich Stahl. Es gibt inzwischen hochfeste Stahlsorten mit
    > hohem Aluminiumgehalt, die trotzdem kalt pressen und schweißen lassen. Sie
    > können etwas dünner ausfallen als herkömmliche Stahlsorten, weil sie
    > deutlich fester sind. Damit lässt sich Gewicht einsparen ohne andere
    > Nachteile.
    > Der Druck bei Tesla wird größer, da die Konkurrenten mit neuen Elektroautos
    > im Nacken sitzen. Viel Zeit bleibt da nicht für Tesla. Statt Leute zu
    > entlassen, sollte Musk weniger mit großspurigen Ankündigungen kommen,
    > sondern realistische Ziele setzen.
    Naja finde Musk ist schon realistisch. Er hat sich zwar hohe Ziele gesetzt was ja auch richtig ist. Man geht ja am Anfang inmer optimistisch an eine Sache ran. Er ist aber auch realistisch deshalbhat er von Anfang an gesagt dass man die Produktion langsam hochfährt um Fehler zu finden und zu beseitigen. Dass die ersten Model 3 nur an Mitarbeiter zum testen gehen, das Europa erst 2018 beliefert wird.
    Nun ist genau das eingetreten was er angekündigt hat: Fehler sind aufgetreten und werden in Ruhe mit Verstand analysiert und beseitigt. So ist das nun mal im echten Leben.
    Wird schon, aller Anfang ist schwer. Ich behalte erstmal meine Tesla Aktien. Habe welche von Geely den das wird die Konkurrenz. Daimler und co. bauen lieber Stink-Diesel ohne Zukunft.

  6. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: thinksimple 18.10.17 - 13:33

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GangnamStyle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, Stahl lässt sich im Gegensatz zu Alu schweißen. Aber man benötigt
    > > gewisse Erfahrung um die Schweißroboter einzustellen. Offensichtlich ist
    > > das das Problem bei Tesla (siehe Artikel).
    > > Stahl ist nicht gleich Stahl. Es gibt inzwischen hochfeste Stahlsorten
    > mit
    > > hohem Aluminiumgehalt, die trotzdem kalt pressen und schweißen lassen.
    > Sie
    > > können etwas dünner ausfallen als herkömmliche Stahlsorten, weil sie
    > > deutlich fester sind. Damit lässt sich Gewicht einsparen ohne andere
    > > Nachteile.
    > > Der Druck bei Tesla wird größer, da die Konkurrenten mit neuen
    > Elektroautos
    > > im Nacken sitzen. Viel Zeit bleibt da nicht für Tesla. Statt Leute zu
    > > entlassen, sollte Musk weniger mit großspurigen Ankündigungen kommen,
    > > sondern realistische Ziele setzen.
    > Naja finde Musk ist schon realistisch. Er hat sich zwar hohe Ziele gesetzt
    > was ja auch richtig ist. Man geht ja am Anfang inmer optimistisch an eine
    > Sache ran. Er ist aber auch realistisch deshalbhat er von Anfang an gesagt
    > dass man die Produktion langsam hochfährt um Fehler zu finden und zu
    > beseitigen. Dass die ersten Model 3 nur an Mitarbeiter zum testen gehen,
    > das Europa erst 2018 beliefert wird.
    > Nun ist genau das eingetreten was er angekündigt hat: Fehler sind
    > aufgetreten und werden in Ruhe mit Verstand analysiert und beseitigt. So
    > ist das nun mal im echten Leben.
    > Wird schon, aller Anfang ist schwer. Ich behalte erstmal meine Tesla
    > Aktien. Habe welche von Geely den das wird die Konkurrenz. Daimler und co.
    > bauen lieber Stink-Diesel ohne Zukunft.

    "You can create a human baby in 9 months, you can pretty much make a tool in 9 months." Elon Musk

    Das war und ist die Devise. Alleine Für September waren 1500 angekündigt.
    Im Dezember sollen es 1000 pro Tag sein. Der Hochlauf Juli bis September hat nicht geklappt und verschiebt sich jetzt. Manche Sachen dauern halt länger wie 9 Monate.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  7. Re: Stahl ist doch leichter zu schweißen als Alu, oder?

    Autor: matzems 18.10.17 - 20:16

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matzems schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GangnamStyle schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja, Stahl lässt sich im Gegensatz zu Alu schweißen. Aber man benötigt
    > > > gewisse Erfahrung um die Schweißroboter einzustellen. Offensichtlich
    > ist
    > > > das das Problem bei Tesla (siehe Artikel).
    > > > Stahl ist nicht gleich Stahl. Es gibt inzwischen hochfeste Stahlsorten
    > > mit
    > > > hohem Aluminiumgehalt, die trotzdem kalt pressen und schweißen lassen.
    > > Sie
    > > > können etwas dünner ausfallen als herkömmliche Stahlsorten, weil sie
    > > > deutlich fester sind. Damit lässt sich Gewicht einsparen ohne andere
    > > > Nachteile.
    > > > Der Druck bei Tesla wird größer, da die Konkurrenten mit neuen
    > > Elektroautos
    > > > im Nacken sitzen. Viel Zeit bleibt da nicht für Tesla. Statt Leute zu
    > > > entlassen, sollte Musk weniger mit großspurigen Ankündigungen kommen,
    > > > sondern realistische Ziele setzen.
    > > Naja finde Musk ist schon realistisch. Er hat sich zwar hohe Ziele
    > gesetzt
    > > was ja auch richtig ist. Man geht ja am Anfang inmer optimistisch an
    > eine
    > > Sache ran. Er ist aber auch realistisch deshalbhat er von Anfang an
    > gesagt
    > > dass man die Produktion langsam hochfährt um Fehler zu finden und zu
    > > beseitigen. Dass die ersten Model 3 nur an Mitarbeiter zum testen gehen,
    >
    > > das Europa erst 2018 beliefert wird.
    > > Nun ist genau das eingetreten was er angekündigt hat: Fehler sind
    > > aufgetreten und werden in Ruhe mit Verstand analysiert und beseitigt. So
    > > ist das nun mal im echten Leben.
    > > Wird schon, aller Anfang ist schwer. Ich behalte erstmal meine Tesla
    > > Aktien. Habe welche von Geely den das wird die Konkurrenz. Daimler und
    > co.
    > > bauen lieber Stink-Diesel ohne Zukunft.
    >
    > "You can create a human baby in 9 months, you can pretty much make a tool
    > in 9 months." Elon Musk
    >
    > Das war und ist die Devise. Alleine Für September waren 1500 angekündigt.
    > Im Dezember sollen es 1000 pro Tag sein. Der Hochlauf Juli bis September
    > hat nicht geklappt und verschiebt sich jetzt. Manche Sachen dauern halt
    > länger wie 9 Monate.

    Da wurde mal wieder der Mund sehr voll genommen, ist doch normal im Geschäft. Wer macht das nicht, nicht grossen Versprechungen Produkte zu bewerben?
    Bei Apple haben dessen Jünger sogar tagelang vor den Läden campiert...weil sie dachten deren Prophet S Jobs öftnet ihnen die Tür ins Paradis. Und was haben sie erhalten? Ein Wegwerftelefon wo man nichtmal nach 3 Jahren den Akku selber tauschen kann....lol.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  4. Hays AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

  1. Ubuntu: Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0
    Ubuntu
    Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0

    Der vom Ubuntu-Sponsor seit Jahren entwickelte Displayserver Mir ist in Version 1.0 erschienen. Entstanden ist die Technik ursprünglich für den gescheiterten Unity-Desktop. Gedacht ist die Software nun vor allem für IoT-Geräte.

  2. Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück
    Automatisierung
    Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

    Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

  3. Namespace: Linux-Kernel soll Zeit containerisieren
    Namespace
    Linux-Kernel soll Zeit containerisieren

    Nach einigen gescheiterten Versuchen soll der Linux-Kernel nun erneut einen eigenen Namesraum für Zeit-Informationen erhalten. Sinnvoll sei das vor allem für die Nutzung innerhalb von Containern.


  1. 15:28

  2. 13:42

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:05

  6. 11:52

  7. 11:44

  8. 11:35