Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto-Sounddesign: Und der…

40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Eheran 17.07.19 - 08:59

    >Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zwischen einem Elektroauto ohne Geräuschgenerator und einem Fußgänger sei um 40 Prozent höher als die eines Unfalls zwischen einem Verbrennerfahrzeug und einem Fußgänger

    Leider gibt auch der Link keine Quelle für diese Aussage an. Ich kann es mir schlichtweg nicht vorstellen. Wie soll diese massive Zunahme zustande kommen? Es rennen doch nicht ständig Fußgänger über die Straße, die nur nach Gehör gehen, also ohne zu gucken...?

  2. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: emdotjay 17.07.19 - 09:15

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zwischen einem Elektroauto ohne
    > Geräuschgenerator und einem Fußgänger sei um 40 Prozent höher als die eines
    > Unfalls zwischen einem Verbrennerfahrzeug und einem Fußgänger
    >
    > Leider gibt auch der Link keine Quelle für diese Aussage an. Ich kann es
    > mir schlichtweg nicht vorstellen. Wie soll diese massive Zunahme zustande
    > kommen? Es rennen doch nicht ständig Fußgänger über die Straße, die nur
    > nach Gehör gehen, also ohne zu gucken...?

    +1

  3. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Snowi 17.07.19 - 09:18

    Ich behaupte durch mangelnden Selbsterhaltungstrieb.
    Ob es 40% sind weiß ich nicht, aber so oft wie ich Leute sehe, die vollkommen selbstverständlich über stark befahrene Straßen "laufen" ohne vorher nach Autos zu schauen, kann ich mir durchaus vorstellen, dass man als E-Auto Fahrer potenziell deutlich mehr Idioten vor seinem Auto hat.

  4. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Schurti 17.07.19 - 09:30

    Kann mir da etliche Bereiche vorstellen, überall, wo es relativ ruhig ist oder unwahrscheinlich ist auf ein Auto zu treffen:

    - auf dem Land (relativ ruhig, da hört man ein Auto schon aus einiger Entfernung)
    - aus Einfahrten (man rechnet nicht mit einem Auto, wenn man keins hört)
    - auf Parkplätzen

    Wo in Hannover Messer war, bin ich auch schon mal vor ein E-Auto gelaufen und habe blöd geguckt. Gesperrter Platz, wo sonst nur Paketdienste/Lieferanten verkehren und wegen der Messe fuhren da auch E-Autos lang. Nichts gehört und auch etwas erschrocken als der neben mir stand.

  5. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: AndyMt 17.07.19 - 09:38

    Vor ein paar Jahren ist mir in einem ähnlichen Umfeld das gleiche passiert - allerdings mit so einem Fahrrad-Rikscha. Fussgänger haben hinten keine Augen, da muss der andere schauen. Alles was vor mir ist, halte ich zu Fuss selbst im Blick.

  6. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: unbuntu 17.07.19 - 10:27

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll diese massive Zunahme zustande
    > kommen? Es rennen doch nicht ständig Fußgänger über die Straße, die nur
    > nach Gehör gehen, also ohne zu gucken...?

    Oh doch. Was meinst du wie oft ich Leute sehe, die ohne zu gucken über die Straße laufen, auch bei Zebrastreifen (das Auto wird schließlich schon anhalten).

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Eheran 17.07.19 - 10:34

    Am Zebrastreifen müsste das Auto immerhin anhalten und wäre in der "bring Pflicht" bezüglich des Aufpassens. Auf der Straße halt nicht. Ich sehe sowas tatsächlich eher sehr selten. Wohne aber auch nur in einer "Mittelstadt" von ~40'000 Einwohnern. Wo sieht man sowas oft?

  8. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: PiranhA 17.07.19 - 10:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es rennen doch nicht ständig Fußgänger über die Straße, die nur
    > nach Gehör gehen, also ohne zu gucken...?

    Aber klar doch. Die Leute sind ja auch ständig abgelenkt. Das Problem sind auch weniger die typischen Straßen, wo einer Auto mit mehr als 30 km/h fährt. Die Geräusche werden deshalb nur bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h produziert. Paradebeispiel sind immer Ausfahrten oder Parkplätze. Da hat der Fahrer häufig gar keine Chance irgendjemanden zu sehen. Also muss er in Schrittgeschwindigkeit langsam raus fahren und hoffen, dass keiner vors Auto läuft. Wenn man das Auto schon aus 5m Entfernung hört, bleiben die Leute stehen, bis man draußen ist. Und gerade bei den Geschwindigkeiten sind E-Autos oder Hybride kaum wahrzunehmen.
    Nächstes Beispiel wären die ganzen 30er Zonen in Wohngebieten, wo jemand zwischen den parkenden Autos die Straße überqueren möchte, oder bei engen Kurven wo man nicht mehr als 5-10 Meter der Straße einsehen kann, bevor man auf der Straße steht.
    Ich kenne da dutzende solche Ecken, gerade in den großen Städten.

    Ich hatte erst vor ein paar Tagen den Fall, dass ich aus der Tiefgarage gefahren bin und da plötzlich auf dem Bürgersteig eine ältere Dame stand. Ich hab die beim besten Willen nicht gesehen, weil da ein Altkleider-Container im Weg ist. Aber die Dame hat mich gehört und hat halt gewartet. Das E-Auto der Nachbarn hätte die wohl nicht gehört. Klar kann man dann drüber diskutieren, wer hier besser aufpassen sollte. Aber Fakt ist nun mal, dass man damit einen Haufen Unfälle verhindern kann und die Lärmbelästigung trotzdem noch ein vielfaches niedriger als bei einem modernen Verbrenner ist.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.19 10:47 durch PiranhA.

  9. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: beko 17.07.19 - 10:40

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Zebrastreifen müsste das Auto immerhin anhalten und wäre in der "bring
    > Pflicht" bezüglich des Aufpassens

    Das macht sich sicher hybsch auf nem Grabstein. "Ich hatte Recht".

    Bringt aber nichts, wenn jemand unverhofft auf die Straße springt. Reaktionszeit und Bremsweg sind davon nicht beeindruckt.

  10. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Eheran 17.07.19 - 10:45

    >Bringt aber nichts, wenn jemand unverhofft auf die Straße springt.
    Wenn jemand auch nur NEBEN dem Zebrastreifen ist, hat man als Autofahrer davon auszugehen, dass die Person rüber gehen will. Erst wenn die Person dann keine Anstalten macht und offensichtlich nicht rüber will, dann kann man weiter fahren. Siehe z.B. ADAC
    Oder hier direkt der Bußgeldkatalog

  11. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Eheran 17.07.19 - 10:48

    >Paradebeispiel sind immer Ausfahrten oder Parkplätze.
    Da man hier hoffentlich(!) ohne Einsicht höchstens mit Schritttempo fährt... kann ja nichts passieren? Also selbst wenn dann wer plötzlich um die Ecke gegangen kommt, würde es aller höchstens zu einem "anditschen" kommen, wenn man nicht mehr bremsen kann. Also völlig ohne irgendwelche Folgen für beide Personen... sofern das Auto sauber ist.

  12. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Tantalus 17.07.19 - 10:50

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Zebrastreifen müsste das Auto immerhin anhalten und wäre in der "bring
    > Pflicht" bezüglich des Aufpassens.

    Der Fußgänger aber auch, er darf nämlich erst dann auf die Straße treten, wenn er sich vergewissert hat, dass entweder kein Auto kommt, oder ein sich näherndes Auto anhält.
    https://www.bussgeldkatalog-mpu.de/bussgeld/sicherheit-im-strassenverkehr/richtiges-verhalten-zebrastreifen.php

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: trinkhorn 17.07.19 - 10:55

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Paradebeispiel sind immer Ausfahrten oder Parkplätze.
    > Da man hier hoffentlich(!) ohne Einsicht höchstens mit Schritttempo
    > fährt... kann ja nichts passieren? Also selbst wenn dann wer plötzlich um
    > die Ecke gegangen kommt, würde es aller höchstens zu einem "anditschen"
    > kommen, wenn man nicht mehr bremsen kann. Also völlig ohne irgendwelche
    > Folgen für beide Personen... sofern das Auto sauber ist.

    Klar, wenn ich mit Schrittgeschwindigkeit in meinem 2 Tonnen Kombi, oder noch besser jemand mit seinem hoch liegenden 3,5 Tonnen SUV das Kind im Kinderwagen, den Chiuaua des Nachbarn nur anditsche, oder den Rolator des Rentners weg stupse, passiert nichts... Ist wie ein bisschen Schwanger, weil man ja meistens verhütet hat...

  14. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Eheran 17.07.19 - 11:01

    >Der Fußgänger aber auch, er darf nämlich erst dann auf die Straße treten, wenn er sich vergewissert hat, dass entweder kein Auto kommt, oder ein sich näherndes Auto anhält.

    Quelle? Eine "Verhaltensregel" irgendeiner Seite reicht mir da nicht. § 26 StVO erwähnt überhaupt nichts davon, was der Fußgänger zu tun hat. Der kann da drüber, wie er will. Er gefährdet ja auch niemanden.

  15. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: bastie 17.07.19 - 11:10

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh doch. Was meinst du wie oft ich Leute sehe, die ohne zu gucken über die
    > Straße laufen, auch bei Zebrastreifen (das Auto wird schließlich schon
    > anhalten).

    Das klingt bei dir jetzt ein wenig so, als müssten Autos nicht zwingend anhalten, falls ein Passant gerade auf einen Zebrastreifen zuläuft mit der Absicht ihn zu überqueren.

  16. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: PiranhA 17.07.19 - 11:11

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da man hier hoffentlich(!) ohne Einsicht höchstens mit Schritttempo
    > fährt... kann ja nichts passieren? Also selbst wenn dann wer plötzlich um
    > die Ecke gegangen kommt, würde es aller höchstens zu einem "anditschen"
    > kommen, wenn man nicht mehr bremsen kann.

    Die Möglichkeiten rangieren halt von kurz erschreckt, bis Kind überrollt. Aber ich würde bereits argumentieren, dass "anditschen" Grund genug für ein Sound-Generator ist. Ältere Leute würden da auf jeden Fall stürzen und sich unter Umständen alles mögliche brechen. Und selbst wenn es nur ein blauer Fleck ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Person dann sagt "sorry mein Fehler, hätte ich besser aufpassen müssen" geht gegen null. Im Zweifelsfall wirste dann noch verklagt. Alleine deswegen würde ich darauf achten, dass mein Auto solch einen Sound-Generator an Board hat.

  17. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Niaxa 17.07.19 - 11:22

    Kinder, gestresste Leute, abgelenkt durch irgendwas. Bei der heutigen Schnelllebigkeit, kann ich mir das gut vorstellen mit den 40%.

  18. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Niaxa 17.07.19 - 11:25

    Mein Gott tut mal nicht so überheblich. Ich geb offen zu, das ich z.B. auf dem Rad schon mal einen Schwenker mache, bevor ich schau, da man bisher auch ganz gut mit dem Gehör im Verkehr zurrecht kommt und eben manches im Affekt schnell mal macht, auch wenn man im nachhinein selber denkt... puh wär da jetzt was gekommen, dann hätte ich wohl Pech gehabt. Nobodys Perfekt Leute.

    Eure Überheblichkeit ist das einzigst verwefliche hier.

  19. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: trinkhorn 17.07.19 - 11:26

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Gott tut mal nicht so überheblich. Ich geb offen zu, das ich z.B. auf
    > dem Rad schon mal einen Schwenker mache, bevor ich schau, da man bisher
    > auch ganz gut mit dem Gehör im Verkehr zurrecht kommt und eben manches im
    > Affekt schnell mal macht, auch wenn man im nachhinein selber denkt... puh
    > wär da jetzt was gekommen, dann hätte ich wohl Pech gehabt. Nobodys Perfekt
    > Leute.
    >
    > Eure Überheblichkeit ist das einzigst verwefliche hier.

    +1

  20. Re: 40 Prozent höhere Unfallwahrscheinlichkeit durch leise KFZ

    Autor: Tantalus 17.07.19 - 11:29

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quelle? Eine "Verhaltensregel" irgendeiner Seite reicht mir da nicht. § 26
    > StVO erwähnt überhaupt nichts davon, was der Fußgänger zu tun hat. Der kann
    > da drüber, wie er will. Er gefährdet ja auch niemanden.

    Doch, Absatz 1 sagt das:
    > An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den zu Fuß
    > Gehenden sowie Fahrenden von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg
    > erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen.

    Schlüsselwort ist das "erkennbar".

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 54,49€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59