1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Speziell…

Und die Verluste sind egal?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Verluste sind egal?

    Autor: stefan@stefanfrings.de 17.11.21 - 18:55

    Ich verstehe ja dass man mehr Strom durch das Kabel leiten kann, wenn man es besonders kühlt.

    Aber der zweite genannte Vorteil, dass man bestehende Kabel dann dünner machen kann, leuchtet mir nicht ein. Denn erstens wärme ich damit die Atmosphäre unnötig auf, und zweitens muss diese verlorene Energie vorher produziert werden. Das ist doppelt blöd.

  2. Re: Und die Verluste sind egal?

    Autor: Vögelchen 18.11.21 - 07:48

    stefan@stefanfrings.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ja dass man mehr Strom durch das Kabel leiten kann, wenn man
    > es besonders kühlt.
    >
    > Aber der zweite genannte Vorteil, dass man bestehende Kabel dann dünner
    > machen kann, leuchtet mir nicht ein. Denn erstens wärme ich damit die
    > Atmosphäre unnötig auf, und zweitens muss diese verlorene Energie vorher
    > produziert werden. Das ist doppelt blöd.

    Wenn man den Ladestrom erhöht, steigen die Verluste ohnehin schon quadratisch.
    Mal abgesehen vom Akkuverschleiß und der erhöhten Brandgefahr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.21 07:49 durch Vögelchen.

  3. Re: Und die Verluste sind egal?

    Autor: chefin 18.11.21 - 12:06

    wir reden von 200Watt bei 240KW Ladeleistung und 800W bei 480KW...jeweils bei 400V. Setzt sich 800V durch, halbieren sich die Ströme und wir landen bei 50 bzw 200W....berechnet mit 185mm². Möglicherweise ist das zu schwer, den da liegen wir bei 25kg für 6m Ladekabel. Aber im Grundsatz bleibt es bei diesen Verhältnissen. 200W bei 240KW sind Peanuts. Und würde man statt Schnellladen langsam laden würde man nicht 20% Akku und Elektronikverluste haben sondern nur 5%. Und das sind dann 48KW Verlust beim Schnelladen mit 240KW. oder 30KW Verlust bei 150KW Schnelladen.

    Wenns dir also um Verluste geht, dann solltest lieber weniger Schnellladen. Das Kabel selbst hat bei den Verlusten nahezu keinen Einfluss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
  3. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  4. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich newsystem - Doppik-Support Schwerpunkt Haushalt
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. (u.a. F1 2021 für 19,80€, Dirt 5 für 18€)
  3. (u.a. Mass Effect Legendary Edition, NHL 22 für je 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Mini Recharged BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an
  2. Entertainment BMW Theatre Screen bringt 8K-Kino für die Rücksitze
  3. Transformation BMW will 6.000 neue Stellen wegen E-Autos schaffen

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber