1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto-Studie: Verbrenner…

Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Harddrive 02.03.21 - 10:02

    Um das wirklich realistisch auszurechnen, müssten wirklich alle Rohstoffe, die bei E-Autos und Verbrennern verbraucht werden, mit eingerechnet werden. Alleine schon die Tatsache, dass man beim Verbrenner die Verbrauchsmaterialien Diesel, Öl und Benzin mit einrechnet, beim E-Auto aber die Kohle und das Uran ausser acht lässt, zeigt das diese Berechnung vollkommener Quark ist. Da kann man sich ja gleich nur mit einem Bein auf die Waage stellen, dann kommen auch viel bessere Werte raus.

    Eine solche Berechnung ist eigentlich auch nicht seriös machbar, denn es gibt von Auto zu Auto und von Land zu Land andere Werte zu berücksichtigen. Denn es gibt sehr sparsame Autos, die nur 4 bis 5 Liter verbrauchen und Spritschlucker, die bis zu 40 Liter verbrauchen. Und auch bei E-Autos gibt es einen gewaltigen Unterschied in den Verbräuchen je nach Auto und Klasse.
    Aber der wichtigste Punkt ist, wie sieht die Stromproduktion eines Landes aus. Während in Deutschland der Anteil an Kohlestrom auf 26 % gefallen ist, ist der Anteil in China bei über 70 % immer noch sehr hoch. Ein E-Auto in China verbraucht also deutlich mehr Rohstoffe als ein E-Auto in Deutschland.

    Diese Berechnung ist also nur eines: Eine Lobbystudie für die E-Autos.

    @Golem: Irgendwie hat man das Gefühl, dass die serösen Artikel hier immer weniger werden. Die meisten Artikel zielen eher darauf ab, dass man Artikel zu Aufregerthemen (wie Wasserstoff, E-Autos...) so gestaltet, dass die Benutzer sich aufregen sollen. Wahrscheinlich treibt man so die Klickzahlen nach oben und kann mehr Werbung verkaufen. Seriöser Journalismus sieht aber meiner Meinung nach anders aus. Das war hier schon mal deutlich besser!

  2. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Iomega 02.03.21 - 10:22

    „(...) and finally we have also included the lifecycle energy consumption to produce the required solar PV and wind turbines to generate the electricity the BEV then uses.“

    Auf beiden Seiten wird schon alles mit einberechnet. Es wird eben von 100 % erneuerbarer Energie ausgegangen und das ist ja letztendlich auch das Ziel. Die Studie soll ja NICHT die aktuellen Verhältnisse untersuchen sondern welche Strategie für die Zukunft mehr Sinn macht. Eine Zukunft mit annähernd 100% erneuerbaren Energien und elektrisch betriebenen Fahrzeugen.

  3. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Harddrive 02.03.21 - 11:10

    Ja, aber Du weisst doch nicht, wann diese 100% erneuerbare Energie hier in Deutschland real sein werden. Das kann in 10 Jahren sein, das kann aber auch erst in 40 Jahren sein. Und selbst wenn wir diese 100% erneuerbare Energie hätten, so haben das andere Länder dann noch nicht unbedingt. Diese "was-wäre-wenn-Berechnung" würde dann nur irgendwann in ferner Zukunft auf Deutschland zutreffen.
    Und die Technologie schreitet ja auch voran. Woher wissen die, welche Akkusysteme zum Zeitpunkt X, wenn in Deutschland die Energie zu 100% aus Erneuerbaren kommt, eingesetzt werden? Vielleicht verbraucht das neue Akkusystem zwar viel weniger Rohstoffe, aber die Gewinnung der Rohstoffe verbraucht viel mehr Ressourcen (Wasser etc.)?

    Diese "Berechnung" ist also hochgradig unseriös. Um eine "zuverlässige" Berechnung zu machen, müsste man sagen: Land X zum jetzigen Zeitpunkt, mit aktuellem Strommix, mit Batteriesystem Y, mit dem typischen Durchschnittsauto von Land X und den typischen Jahresdurchschnittskilometer verbraucht ein Verbrenner X Ressourcen und ein E-Auto Y Ressourcen. Alles andere wäre nur raten und würde niemandem helfen.

  4. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: liticec189 02.03.21 - 11:55

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber Du weisst doch nicht, wann diese 100% erneuerbare Energie hier in
    > Deutschland real sein werden. Das kann in 10 Jahren sein, das kann aber
    > auch erst in 40 Jahren sein. Und selbst wenn wir diese 100% erneuerbare
    > Energie hätten, so haben das andere Länder dann noch nicht unbedingt. Diese
    > "was-wäre-wenn-Berechnung" würde dann nur irgendwann in ferner Zukunft auf
    > Deutschland zutreffen.

    Viele Ladesäulenanbieter laden auch heute schon ausschließlich mit Strom aus Erneuerbaren. Wenn man darauf achtet, kann man also bereits heute zu 100% Erneuerbar laden. Tesla setzt auch bereits seit einiger Zeit auf einen sehr hohen Anteil Erneuerbarer bei der Prouktion. Es geht also nicht um ferne Zukunft.. Wenn man das möchte, gehts nicht mal um morgen.

  5. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Harddrive 02.03.21 - 12:23

    liticec189 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harddrive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, aber Du weisst doch nicht, wann diese 100% erneuerbare Energie hier
    > in
    > > Deutschland real sein werden. Das kann in 10 Jahren sein, das kann aber
    > > auch erst in 40 Jahren sein. Und selbst wenn wir diese 100% erneuerbare
    > > Energie hätten, so haben das andere Länder dann noch nicht unbedingt.
    > Diese
    > > "was-wäre-wenn-Berechnung" würde dann nur irgendwann in ferner Zukunft
    > auf
    > > Deutschland zutreffen.
    >
    > Viele Ladesäulenanbieter laden auch heute schon ausschließlich mit Strom
    > aus Erneuerbaren. Wenn man darauf achtet, kann man also bereits heute zu
    > 100% Erneuerbar laden. Tesla setzt auch bereits seit einiger Zeit auf einen
    > sehr hohen Anteil Erneuerbarer bei der Prouktion. Es geht also nicht um
    > ferne Zukunft.. Wenn man das möchte, gehts nicht mal um morgen.

    Und die können Dir diesen 100% Ökostrom garantieren, weil....? Die Ladesäulen sind zum Großteil an das öffentliche Stromnetz angeschlossen und beziehen also einen Strommix. Ich habe für mich Zuhause auch einen Stromtarif gewählt, der von einem Ökostromanbieter kommen soll. Ich mache mir aber trotzdem nicht die Illusion, dass der Strom zu 100% Öko ist. Bestellt habe ich Öko, aber wahrscheinlich wird abends der Fernseher mit Kohle- und Atomstrom beliefert.
    Natürlich kann man den Werbeversprechen der Anbieter glauben schenken, um sein Gewissen zu beruhigen. Aber die Wahrheit sieht so aus, dass wir derzeit erst ca 48 % an Ökostrom in Deutschland haben. Es ist also noch viel zu tun! Und wenn man die Umstellung der ganzen Heizungen und Mobilität von fossilen Energieträgern auf Strom berücksichtigt, dann verdoppelt sich mindestens der aktuelle Strombedarf. Dann sind wir nämlich erst bei 25% Prozent des Ausbaus. Wir sind also noch sehr weit entfernt von 100% Ökostrom!

  6. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Kyrun 02.03.21 - 12:32

    "Was" für Strom wir erhalten, kann eh keiner Beeinflussen. Während es am Meer vmtl eher Windstrom ist, ist es im Ruhrgebiet bzw. Westlich des Rheins vmtl am ehesten Kohlestrom.
    Bei den Tarifen für bzw. Ökostrom geht es nur darum, dass der Anbieter dazu verpflichtet ist, entsprechend Ökostrom an der Strombörse einzukaufen, dass er den Prozentsatz einhalten kann.

    Heißt im Klartext:

    - Wenn ich bei meinen Stadtwerken einen Vertrag abschließe, der 50% Ökostrom beinhaltet, heißt das einfach nur, dass er 50% Ökostromkapazität in seinem Mix einkauft.
    - Wenn er in seinen Verträgen schreibt, dass ich keinen Atomstrom erhalte, kauft er keine Atomstromkapazitäten ein.

    Was allerdings bei mir aus der Steckdose kommt, ist damit nicht zwingend 50% Ökostrom. De Facto "zwingt" man den Anbieter, seinen Strommix entsprechend der Verträge einzukaufen. Wenn er das (mit geringen Toleranzen, die meines Wissens nach unter 1% liegen müssen) nicht macht, kann er hierfür zur Rechenschaft gezogen werden und böse auf die Schnauze fallen.

    EDIT: Es geht dabei um den Jahreseinkauf, wenn ich das noch richtig im Kopf hab. Bei 50% Solar und 50% Kohle könnte der Anbieter dementsprechend 6 Monate Solarstrom und 6 Monate Kohlestrom kaufen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.21 12:36 durch Kyrun.

  7. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: liticec189 02.03.21 - 12:36

    Vollkommen egal was bei mir ankommt. Beispiel:

    A und B kaufen einen exakt gleichen Schuh. A aus fairem Handel, B aus einer Quelle mit Kinderarbeit für weniger Geld. Die Schuhe sind nicht unterscheidbar. Nun vertauscht DHL ausversehen die Pakete und A bekommt B's Schuh und andersrum.

    Hat A nu Kinderarbeit subventioniert? Ne. Hat A zu mehr Kinderarbeit beigetragen? Ne. Durch A wurde ein Schuh mehr fair produziert als das ohne ihn der Fall gewesen wäre. A's Fußabdruck is 100% fair. Für eine bessere Welt wärs natürlich trotzdem cool wenn B auch noch anders Einkaufen würde.

  8. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Iomega 02.03.21 - 12:54

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese "Berechnung" ist also hochgradig unseriös. Um eine "zuverlässige"
    > Berechnung zu machen, müsste man sagen: Land X zum jetzigen Zeitpunkt, mit
    > aktuellem Strommix, mit Batteriesystem Y, mit dem typischen
    > Durchschnittsauto von Land X und den typischen Jahresdurchschnittskilometer
    > verbraucht ein Verbrenner X Ressourcen und ein E-Auto Y Ressourcen. Alles
    > andere wäre nur raten und würde niemandem helfen.

    Dann hätte man bei einer Studie zu Zukunftsfragen das Thema verfehlt.

  9. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Voutare 02.03.21 - 17:20

    Der Studie, nicht wirklich

    Der Studie kommt von eine Organisation welche aspekte von Transport & Klima betrachtet.

    In diese Studie geht es um reale effekte auf import mengen (Transport) von Materialien für der EU beim wechsel von verbrennungsmotor zu Elektro. (Und kein vergleich zwischen der unterschiedliche PKW's selbst oder deren klima bilanz)

  10. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: thinksimple 02.03.21 - 22:34

    liticec189 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harddrive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, aber Du weisst doch nicht, wann diese 100% erneuerbare Energie hier
    > in
    > > Deutschland real sein werden. Das kann in 10 Jahren sein, das kann aber
    > > auch erst in 40 Jahren sein. Und selbst wenn wir diese 100% erneuerbare
    > > Energie hätten, so haben das andere Länder dann noch nicht unbedingt.
    > Diese
    > > "was-wäre-wenn-Berechnung" würde dann nur irgendwann in ferner Zukunft
    > auf
    > > Deutschland zutreffen.
    >
    > Viele Ladesäulenanbieter laden auch heute schon ausschließlich mit Strom
    > aus Erneuerbaren. Wenn man darauf achtet, kann man also bereits heute zu
    > 100% Erneuerbar laden. Tesla setzt auch bereits seit einiger Zeit auf einen
    > sehr hohen Anteil Erneuerbarer bei der Prouktion. Es geht also nicht um
    > ferne Zukunft.. Wenn man das möchte, gehts nicht mal um morgen.


    Tesla setzt noch am wenigsten auf EE. Bis jetzt hängen sie an den günstigen EVU.

    Und leider ist ökostrom nicht immer Ökostrom, sondern nur gehandelte Zertifikate.....

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  11. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: gorsch 02.03.21 - 23:44

    > Während in Deutschland der Anteil an Kohlestrom auf 26 % gefallen ist...

    Der Anteil von Kohlestrom am Stromverbrauch liegt in Deutschland eher bei 50%. Diese ganzen Milchmädchenrechnungen über die Stromproduktion von erneuerbaren Energien ignorieren die Volatilität des Stromwertes. Nur weil hin und wieder viel Wind weht, heisst das ja nicht, dass irgendjemand deswegen plötzlich viel Strom braucht. Dieser Strom, der zwar in die Produktionsmenge einfliesst, kann jedoch praktisch wertlos sein. Genau da könnten synthetische Kraftstoffe als "Speicher" ansetzen, dann ist es auch egal wenn sie auf dem Papier weniger effizient sind.

  12. Nur funktioniert das Stromnetz leider anders.

    Autor: HierIstMarco 03.03.21 - 01:55

    Für den Strom aus der Steckdose sind alle Kraftwerke im Verbundnetz verantwortlich, ob regenerativ oder nicht. Sie alle tragen ihren Teil dazu bei, dass die Netzfrequenz stabil bleibt und damit auch Strom da ist, wenn man ihn gerade braucht.

    Ich habe auch einen Umweltstromvertrag weil es mir vor allem darum geht, mit meiner Stromrechnung den regenerativen Ausbau zu fördern, aber Fakt ist dass mein Luxus (24/7 Strom beziehen zu können) auch durch Groß- und Gaskraftwerke getragen werden muss.

    In dem Sinne kann ich mich da nicht freikaufen, denn das Stromnetz würde es ohne meinen RWE-Standardstrom-Nachbarn garnicht in dieser Qualität existieren.

    Klar träume ich von einer Welt, in der nur durch regenerative Produzenten und Speichertechnologie eine stabile Netzfrequenz ohne CO2 und Atomrisiko gehalten werden kann, aber bis dahin ist das noch ein weiter Weg. Und ich weiß nicht wie viele Leute bereit wären, auf den 24/7-Luxus genau jetzt zu verzichten.

    Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Das wäre so, als wenn der Flieger, der die Schuhe bringt nur dann fliegt, wenn er voll ist. Und so kannst du lange auf die Schuhe warten, wenn dein Nachbar nicht sein Paar hergestellt von zarten Kinderhändchen kaufen würde.

  13. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Cespenar 03.03.21 - 02:15

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Während in Deutschland der Anteil an Kohlestrom auf 26 % gefallen ist...
    >
    > Der Anteil von Kohlestrom am Stromverbrauch liegt in Deutschland eher bei
    > 50%. Diese ganzen Milchmädchenrechnungen über die Stromproduktion von
    > erneuerbaren Energien ignorieren die Volatilität des Stromwertes. Nur weil
    > hin und wieder viel Wind weht, heisst das ja nicht, dass irgendjemand
    > deswegen plötzlich viel Strom braucht. Dieser Strom, der zwar in die
    > Produktionsmenge einfliesst, kann jedoch praktisch wertlos sein. Genau da
    > könnten synthetische Kraftstoffe als "Speicher" ansetzen, dann ist es auch
    > egal wenn sie auf dem Papier weniger effizient sind.

    Ist das mit den 50% Kohlestrom jetzt eine Vermutung oder haben sie hierfür auch Belege? Kurzes Googlen zeigt mir das 2020 24.1% der Energie aus der Kohleverstromung kamen. Mag
    durchaus sein das an einigen Tagen der Kohleanteil deutlich höher war, für die Emissionen ist letztlich entscheidend was insgesamt verfeuert wurde.
    https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/news/2020/nettostromerzeugung-in-deutschland-2021-erneuerbare-energien-erstmals-ueber-50-prozent.html

  14. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: Pyromaniac 03.03.21 - 06:45

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber Du weisst doch nicht, wann diese 100% erneuerbare Energie hier in
    > Deutschland real sein werden. Das kann in 10 Jahren sein, das kann aber
    > auch erst in 40 Jahren sein. ...

    Was ich aber weiß ist die Tatsache, dass der Verbrenner schon seit seiner Erfindung mit 0% erneuerbarer Energie fährt, er fährt heute noch mit 0% erneuerbarer Energie und er wird auch in 100 Jahren noch mit 0% erneuerbarer Energie fahren.

    Wenn der Tesla nur mit 1% erneuerbarer Energie fährt, ist das bereits besser als jeder Verbrenner es jemals schaffen wird.

  15. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: smonkey 03.03.21 - 08:09

    Ich weiß worauf Du hinaus möchtest. Das ist so aber leider nicht ganz richtig. Tatsächlich befinden sich im Benzin 5-10% Bioethanol. Das ist zwar nicht wirklich nachhaltig, fällt aber streng genommen unter "erneuerbar".

    Fakt ist aber, dass dieser Bioethanol mitverantwortlich ist an der Rodung riesiger Flächen Regenwald, der Lunge der Welt. Insofern ist daran nichts ökologisch sinnvoll geschweige denn nachhaltig.

    Ich denke um sich aber nicht angreifbar zu machen, muss man daher sagen das Verbrenner mit bis zu 10% Erneuerbaren fahren. Wenn auch nicht nachhaltig.

    Dagegen fahren eAutos im deutschen Strommix aber bereits heute mit im Schnitt 50% erneuerbarer Energien.

  16. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: gorsch 03.03.21 - 14:15

    Das ist eine Schätzung, dazu muss man sich zum Beispiel eine Grafik wie diese ansehen:

    https://blog.stadtwerke-flensburg.de/fileadmin/user_upload/blogartikel/2019/wir-wollen-weg-von-der-kohle/stadtwerke-flensburg-blogartikel-wir-wollen-weg-von-der-kohle-alle-energiesorten-1-jahr-01.svg

    Nur weil dieser "erneuerbare" Strom produziert wird und somit in die Stromerzeugungsstatistik mit einfließt, heisst das nicht, dass er auch in diesem Maße verbraucht/gebraucht wird. Viel Windenergie drückt die Energiepreise gegen Null oder auch darunter. In 2020 war fast 300 Stunden lang der Energiepreis negativ, man bezahlt also quasi für die *Entsorgung* von Strom. An anderer Stelle muss man dann wieder importieren, wobei das wohl dann eher Kernkraft aus Frankreich ist.

  17. Re: Die haben sich das vollkommen schön gerechnet

    Autor: smonkey 03.03.21 - 21:35

    "Beim Außenhandel mit Strom wurden bis einschließlich Oktober 34,9 TWh zu einem Wert von 1,5 Mrd. Euro eingeführt. Die Ausfuhr lag bei 45,2 TWh und einem Wert von 2,05 Mrd. Euro. Im Saldo ergibt sich für die ersten zehn Monate ein Exportüberschuss von 10,3 TWh und Einnahmen im Wert von 549 Mio. Euro. Eingeführter Strom kostete durchschnittlich 42,87 Euro/MWh und ausgeführter Strom 45,27 Euro/MWh."


    https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/news/2020/nettostromerzeugung-in-deutschland-2021-erneuerbare-energien-erstmals-ueber-50-prozent.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Hays AG, Berlin
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme