1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla bereitet…

Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: x-beliebig 09.02.17 - 10:27

    mit Tesla muss man neidlos zugestehen, haben die US-Amerikaner wieder mal genau ins Schwarze getroffen... Glückwunsch dazu! Hoffentlich bekommen unsere hiesigen "Feuerkisten"-Hersteller noch früh genug mit, dass Verbrennung zum Antrieb schön und gut aber mittlerweile bald ausgelutscht sein könnte. Spätestens mit der nächsten Akkugeneration könnte man ja vermuten, dass selbst die leidige Reichweitendiskussion beendet sein wird. Aber um da noch mitzuspielen muss man vermutlich jetzt ernsthaft anfangen mitzumachen und nicht den Diesel schön lügen.

  2. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: trkiller 09.02.17 - 10:58

    Habe erst neulich ein Bericht darüber gelesen, wie hoch die Kosten für einen KM kostet.
    Wegen des hohen Anschaffungspreises, sind fast alle Elektrofahrzeuge teurer als ein herkömmlicher Verbrenner.

    Das Model 3 geht aber in die richtige Richtung würde ich sagen. Die Preise müssen noch sinken und rein theoretisch würde mir eine Reichweite von 400Km langen.

  3. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: Bujin 09.02.17 - 11:03

    falscher Thread.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.17 11:09 durch Bujin.

  4. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: lucky_luke81 09.02.17 - 11:06

    das problem mit der Versorgung bleibt aber.
    Ein E-Auto in Ballungsgebieten kann man sicherlich schon einsetzen...
    auf dem Land oder ähnliches, wo die nächste Ladestation 5-50 km entfernt ist macht das ja gar keinen sinn... und nicht alle haben ne Garage, wo man das Auto aufladen könnte...
    das heisst also... wohnst du nicht in einer größeren Stadt, dafür aber in einer Mietwohnung... bleibt ein E-Auto einfach nen Traum... denn wer will das auto schon 5km entfernt abstellen um es für den Arbeitsweg "aufzuladen" zu müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.17 11:06 durch lucky_luke81.

  5. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: chefin 09.02.17 - 12:45

    Sobald du noch erklärst wie man Busse und LKWs mit Strom versorgt, so das wir Tankstellen abreisen und Verbrennungsmotoren aufgeben können, fängt es an realistisch zu werden.

    So aber wird die Infrastruktur weiter benötigt. Transportaufgaben haben nicht die Zeit, mehrmals täglich stehen zu bleiben und zu laden. Handwerker können nicht erst Ladesäule suchen sondern müssen ihr Fahrzeug vor Ort abstellen, auch weil da Werkzeug drin ist. Nur die Zeiten wo Handwerker im Ort leben sind lange vorbei.

    In der Stadt wird das Elektroauto sicherlich gut ankommen. Hier und da auf dem Land auch, dort allenfalls als Zweitwagen. Heist aber das ein Verbrenner für Langstrecken aktiv bleibt. Akkus werden interesseant wenn du in 1Kg 5KWh stecken kannst. Soviel holt man aus Diesel-Motoren raus. Und die nerven schon damit, das man über 1t rumfahren muss um 100kg Mensch zu transportieren. Der Energieverbrauch wird nicht weniger, wenn statt dessen 2,5t Elektroauto rumfährt.

    Wir werden in Zukunft ein nebeneinander haben. Der Tesla 3 wird seine Nische finden, aber 400.000 Autos weltweit ist lächerlich wenig. Selbst Porsche baut mehr. Von anderen reden wir mal besser nicht. Den die 400.000 Vorbestellungen sind keine Jahresproduktion sondern eine Absichtserklärung. Kaufen werden ihn weniger. Und auch Elon Musk wird keine Jahreskapazität von 400.000 Autos aufbauen. heist, die Vorbestellungen werden wohl auf mehrere Jahre hinweg bedient. Und 6 Monate nach Auslieferung springen viele Menschen ab, die nicht warten wollen, sich nach Gebrauchten umschauen, dann doch andere Modelle nehmen.

    Schau dir mal an, wieviel Tesla Roadster es gibt und wieviel noch gebaut werden. Wieviel Modell S und X werden den noch monatlich gebaut und verkauft? Die Zahlen sind bereits im Keller, die Modelle werden eingestellt werden.

    Diesel waren vor 40 Jahren Landwirtschaftliche Fahrzeuge. Allenfalls gabs ein paar freaks mit ihren 240er Daimler Diesel. Leistung durfte dann kein Argument sein, es gab keine. Dann kam Audi und ihre Direkteinspritzer. 80er Jahre. Und plötzlich wurde der GTI vom Diesel überholt. Inzwischen haben wir uns dran gewöhnt, aber die Benziner sind nicht verschwunden deswegen. Diesel ist sparsam, Benziner für Höchstleistung. Beide Systeme existieren gut nebeneinander. Und demnächst ein drittes System: Elektrostadtdauto. Nicht mehr und nicht weniger.

  6. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: Dwalinn 09.02.17 - 12:51

    Und während VW und BMW munter eCars außerhalb der Oberklasse verkaufen ist natürlich Tesla mit 400.000 unverbindlichen Reservierungen für eine Bestellung der Autohersteller der alles richtig gemacht hat.

    Was die reinen Leistungdaten angeht schein Modell 3 ja durchaus interessant zu sein, bessere Reichweite als VW/BMW aber nicht sonderlich Teurer..... aber niemand würde einen Dacia mit einen Mercedes vergleichen (nur weil sie gleiche Reichweite und Verbrauch haben) ohne auf Ausstattung, Qualität und Zuverlässigkeit zu verweisen.... warum wird also ein Auto in den Himmel gelobt das noch nichtmal final angekündigt ist, geschweige schon getestet wurde?

    Aber ja auf so viel können beim Marketing kann man echt Neidisch sein, da grenzt schon an Gehirnwäsche und erinnert an Apple

  7. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: AndyMt 09.02.17 - 13:10

    Mag alles sein. Aber man muss wie bei Apple und dem Iphone aber auch sehen, dass sich die Konkurrenz ohne dieses Produkt nicht bewegt hätte und wir heute kaum dort wären wo wir sind (bei Smartphones). Ich bevorzuge zwar immer noch Android, aber eben - ohne Apple wäre das nicht so weit.
    Gleiches muss man Tesla zugestehen - sie haben die ganze Sache so richtig in Bewegung gebracht. Diese Hype hat dem E-Auto insgesamt gut getan.
    Das Model 3 werde ich mir anschauen und probefahren, wenn man das dann mal kann. Wenn die Qualität wie beim Model S sein sollte (mein Vater fährt einen), wäre das absolut ok. Ende 2018 soll es bei uns ein neues Auto geben - das könnte evtl. passen. Aber bei Tesla weiss man nie so recht wie das mit den Terminen klappt...

  8. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: oxybenzol 09.02.17 - 14:04

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schau dir mal an, wieviel Tesla Roadster es gibt und wieviel noch gebaut
    > werden. Wieviel Modell S und X werden den noch monatlich gebaut und
    > verkauft? Die Zahlen sind bereits im Keller, die Modelle werden eingestellt
    > werden.
    >

    Wo hast du denn das Märchen her? Aus nem Blick in deine Glaskugel?
    Ach ja, die Roadsterproduktion wurde 2012 eingestellt.

  9. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: bernd71 09.02.17 - 14:27

    lucky_luke81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das problem mit der Versorgung bleibt aber.
    > Ein E-Auto in Ballungsgebieten kann man sicherlich schon einsetzen...
    > auf dem Land oder ähnliches, wo die nächste Ladestation 5-50 km entfernt
    > ist macht das ja gar keinen sinn... und nicht alle haben ne Garage, wo man
    > das Auto aufladen könnte...

    Manchmal frag ich mich ob Leute wirklich mal auf "dem Land" waren. In Deutschland ist man nicht so weit von der nächsten Stadt entfernt, das ein aktuelles E-Auto da Probleme macht. Gerade auf "dem Land" hat ein großer Anteil die Möglichkeit ein E-Auto zu laden. Gerade auf "dem Land" ist ein E-Auto es sinnvoll da man ja oft in die Stadt zur Arbeit pendelt.

    E-Autos sind so wenig verbreitet, dass man sich um die die nicht Zuhause laden können noch nicht soviel Gedanken machen muss.

  10. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: Flexor 09.02.17 - 15:40

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald du noch erklärst wie man Busse und LKWs mit Strom versorgt, so das
    > wir Tankstellen abreisen und Verbrennungsmotoren aufgeben können, fängt es
    > an realistisch zu werden.

    Wir sind schon dabei LKW Stromer zu bauen: https://nikolamotor.com/
    Es mag zwar noch kein großer und namenhafter Hersteller sein aber wir sind auf dem Weg. Zum Bus kommen wir auch schon: https://www.uestra.de/unternehmen/betrieb-technik/stadtbus/elektrobusse/bautagebuch-elektrobus/

    Es geht halt nicht von heute auf morgen das alle Fahrzeuge ausgetauscht werden aber Benziner und Diesel werden auf kurz oder lang aussterben. (Damit meine ich nicht binnen der nächsten 30 Jahre, das wird schon etwas länger dauern.)


    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal frag ich mich ob Leute wirklich mal auf "dem Land" waren. In
    > Deutschland ist man nicht so weit von der nächsten Stadt entfernt, das ein
    > aktuelles E-Auto da Probleme macht. Gerade auf "dem Land" hat ein großer
    > Anteil die Möglichkeit ein E-Auto zu laden. Gerade auf "dem Land" ist ein
    > E-Auto es sinnvoll da man ja oft in die Stadt zur Arbeit pendelt.
    >
    > E-Autos sind so wenig verbreitet, dass man sich um die die nicht Zuhause
    > laden können noch nicht soviel Gedanken machen muss.

    Also ich wohne auf dem Land, die nächste Stadt ist 25KM von mir weg und mit einem Tesla Model 3 sollte das denke ich trotzdem sehr gut klappen hin und zurück zu kommen. Also ich kann dir nur zustimmen und alleine bei mir im Kreis gibt es 4 Ladestationen für Elektroautos. Manchmal glaube ich echt die Leute denken das man aufm Dorf irgendwie ein paar Jahre hinterher hinkt...

    lucky_luke81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das problem mit der Versorgung bleibt aber.
    > Ein E-Auto in Ballungsgebieten kann man sicherlich schon einsetzen...
    > auf dem Land oder ähnliches, wo die nächste Ladestation 5-50 km entfernt
    > ist macht das ja gar keinen sinn... und nicht alle haben ne Garage, wo man
    > das Auto aufladen könnte...

    Wer sagt denn das ich mein Auto über Nacht laden muss?!
    Also nur mal angenommen ich hätte keine Garage und keinen Stellplatz wo ich an Strom kommen würde, so könnte ich im Nachbarort das ding für eine Stunde an die Ladestation hängen während ich meinen Wocheneinkauf mache, in der Regel brauche ich dafür 45~ Minuten, gut dann lasse ich mir halt etwas mehr Zeit oder warte die 15 Minuten, zum normalen Tanken bräuchte ich auch rund 5-10.
    Mit einer Reichweite von 340km komme ich selbst wenns nicht die vollen 340 werden sondern nur 300 eine ganze Woche zur Arbeit und zurück und sollte ich Samstag dann einkaufen fahren, lade ich das ding dabei einfach wieder auf.

  11. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: ChMu 09.02.17 - 15:48

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Schau dir mal an, wieviel Tesla Roadster es gibt und wieviel noch gebaut
    > werden. Wieviel Modell S und X werden den noch monatlich gebaut und
    > verkauft? Die Zahlen sind bereits im Keller, die Modelle werden eingestellt
    > werden.

    Was soll das denn? Oder willst Du einen auf alternative Fakten machen? Dein gesammter Post ist ja genau verdreht, aber dieser Absatz ist ja nun voellig daneben.
    Der Roadster wurde vor fast 5 Jahren eingestellt. Er wurde in einer limitierten Auflage von 2500 Stueck gebaut. Uebrigend ist fast die gesammte Produktion noch auf der Strasse, etwas ueber 100 Unfaelle mal abgezogen. Und die Dinger kosten ein heiden Geld. Fuer einen 5-8 Jahre alten Roadster sind immer noch $50000-90000, je nach Ausstattung, faellig.

    Die Produktion bei Tesla geht quarter fuer quarter rauf, zuletzt um 35% auf inzwischen 25000 Fahrzeuge (ausgeliefert)und soll auf 80000 Fahrzeuge bis 2018 hochgefahren werden. Pro Quarter. Tesla versucht die Wartelisten zu verkuerzen aber sie konnen nicht schnell genug bauen wie sie verkaufen.
    Dazu kommt die neue Produktions Linie in Nevada fuer die Batterien und den Drive Train fuer das Model 3. True, dieses Jahr werden wohl eher mini Nummern ausgeliefert werden, einfach um das Versprechen fuer Ende 2017 einzuloesen, aber in 2018 soll die Jahresproduktion bereits 6stellig sein und weiter hochfahren. Dafuer wird ja die Nissan Fabrik in CA ausgebaut.

    Tesla ist im Plan, war auch immer im Plan, das Model X hat sich, zu nicht unerheblichen Gruenden wegen des big Bosses selber, um gut 6 Monate verspaetet aber das ist kein Grund von failure auszugehen. In den letzten 2 Quartalen hat Tesla als Firma sogar Gewinne eingefahren, 2 Jahre VOR Plan.

    Von Einstellung des erfolgreichsten electrischen Fahrzeugs ueberhaupt hat wohl noch niemand gehoert. Warum?

  12. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: Flexor 09.02.17 - 16:01

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Schau dir mal an, wieviel Tesla Roadster es gibt und wieviel noch gebaut
    > > werden. Wieviel Modell S und X werden den noch monatlich gebaut und
    > > verkauft? Die Zahlen sind bereits im Keller, die Modelle werden
    > eingestellt
    > > werden.
    >
    > Was soll das denn? Oder willst Du einen auf alternative Fakten machen? Dein
    > gesammter Post ist ja genau verdreht, aber dieser Absatz ist ja nun voellig
    > daneben.
    > Der Roadster wurde vor fast 5 Jahren eingestellt. Er wurde in einer
    > limitierten Auflage von 2500 Stueck gebaut. Uebrigend ist fast die gesammte
    > Produktion noch auf der Strasse, etwas ueber 100 Unfaelle mal abgezogen.
    > Und die Dinger kosten ein heiden Geld. Fuer einen 5-8 Jahre alten Roadster
    > sind immer noch $50000-90000, je nach Ausstattung, faellig.

    Zudem wird der neue schon geplant plus ein Upgrade für den alten:
    https://www.golem.de/news/elektrosportwagen-neuer-tesla-roadster-kommt-2019-1605-120947.html

    >
    > Die Produktion bei Tesla geht quarter fuer quarter rauf, zuletzt um 35% auf
    > inzwischen 25000 Fahrzeuge (ausgeliefert)und soll auf 80000 Fahrzeuge bis
    > 2018 hochgefahren werden. Pro Quarter. Tesla versucht die Wartelisten zu
    > verkuerzen aber sie konnen nicht schnell genug bauen wie sie verkaufen.
    > Dazu kommt die neue Produktions Linie in Nevada fuer die Batterien und den
    > Drive Train fuer das Model 3. True, dieses Jahr werden wohl eher mini
    > Nummern ausgeliefert werden, einfach um das Versprechen fuer Ende 2017
    > einzuloesen, aber in 2018 soll die Jahresproduktion bereits 6stellig sein
    > und weiter hochfahren. Dafuer wird ja die Nissan Fabrik in CA ausgebaut.
    >
    > Tesla ist im Plan, war auch immer im Plan, das Model X hat sich, zu nicht
    > unerheblichen Gruenden wegen des big Bosses selber, um gut 6 Monate
    > verspaetet aber das ist kein Grund von failure auszugehen. In den letzten 2
    > Quartalen hat Tesla als Firma sogar Gewinne eingefahren, 2 Jahre VOR Plan.
    >
    > Von Einstellung des erfolgreichsten electrischen Fahrzeugs ueberhaupt hat
    > wohl noch niemand gehoert. Warum?

    Weils nicht passiert, die Leute haben meistens nur ne große klappe, keine artikel als beleg für ihre aussagen, keine anderen beweise, kein nichts. Es ist einfach ein "Das wird nix, das ist mist und wenns mir nicht gefällt, gefällt das auch allen anderen nicht!".
    Ich mache mal die Vorhersage das Benzin und Diesel bald noch teurer (Sei es der Sprit, die Steuer oder sonstwas) werden und alle die Elektroautos so verdammen sich binnen der nächsten 10 Jahre überlegen doch einen zu kaufen.

  13. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: ChMu 09.02.17 - 16:28

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Der Roadster wurde vor fast 5 Jahren eingestellt. Er wurde in einer
    > > limitierten Auflage von 2500 Stueck gebaut. Uebrigend ist fast die
    > gesammte
    > > Produktion noch auf der Strasse, etwas ueber 100 Unfaelle mal abgezogen.
    > > Und die Dinger kosten ein heiden Geld. Fuer einen 5-8 Jahre alten
    > Roadster
    > > sind immer noch $50000-90000, je nach Ausstattung, faellig.
    >
    > Zudem wird der neue schon geplant plus ein Upgrade für den alten:
    > www.golem.de
    >
    Na ja, diese Geschichte geistert seit 2015 durch die Geruechtekueche. Obs soweit kommt, werden wir sehen. Sicher werden sie einen Roadster bringen, geplant zum 10 jaehrigen dieses Jahr, aber auch der wird wohl eher was fuer grosse Spiele Kinder sein, sehr limitierte Auflage (hunderte, nicht tausende) Preise zwischen $150000-$250000 und wie gesagt, noch durch Wunschdenken getrieben. Er soll die 600ml Grenze bei der Reichweite uebertreffen, also 1000km mit einer Ladung, ja nach Kristall Kugel in 2,4, 2,2 oder 2 Sec von 0 auf 100 gehen und edelst ausgeschlagen sein. Sogar von einem Getriebe ist die Rede um ohne groessere Stroeme ueber 300km/h zu erreichen.

    Aber das sehe ich nicht so eng, das ist ein Wunschprojekt am Rande, steht nicht im Plan und wurde officiell so nicht verkuendet.

    Klar, hoffen kann man....

  14. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: Dwalinn 09.02.17 - 16:53

    Also 2018 würde ich mir mal ganz schnell aus dem Kopf schlagen... außer du bist einer der ersten 400.000 Leute die scih das Auto reserviert haben.

    Probefahren würde ich den Tesla auch gerne ohne Zweifel.... aber da ich zurzeit 0 Interesse an dem kauf habe verkneife ich mir das dann doch lieber.

    Ich bin mir ziemlich sicher des Tesla noch lange Zeit mehr verkaufen kann als sie Produzieren aber das heißt hier wirklich Garnichts... mein Post hat sich ja nur darauf bezogen das ich das Überschwängliche Hochgelobe nicht mag.

    Den Hype von Tesla will ich garnicht Kleinreden aber wie wichtig der Roadstar oder Model S war wird man schwer einschätzen können.

    Auch die Zahlreichen Hybridfahrzeuge haben gute Aufklärungsleistung getan.... das Hybrid irgendwann mal zu reinen E-Fahrzeugen geführt hätte ist mMn klar Sprit wird nicht billiger aber die Autobauer wollen natürlich ihre Kunden nicht an öffentliche Transporte verlieren.

    Wie Apple kam Tesla einfach mit der richtigen Idee zur richtigen Zeit mit der Richtigen Praxistauglichkeit.

  15. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: ChMu 09.02.17 - 17:01

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und während VW und BMW munter eCars außerhalb der Oberklasse verkaufen ist
    > natürlich Tesla mit 400.000 unverbindlichen Reservierungen für eine
    > Bestellung der Autohersteller der alles richtig gemacht hat.

    Weder BMW noch VW verkaufen eAutos in nennenswerten Nummern. Bei VW scheint es einen Stop zu geben, momentan ist keins ihrer Modelle, egal ob up! Golf oder sonst was, fuer privat Leute erhaeltlich. Der i3 bei BMW ist fuer Privat Leute ebenfalls nicht wirklich zu kaufen und die verkauften Exemplare, mit laecherlicher Reichweite, kann man nun auch nicht als explosiv ansehen. Und das sind beides Volumen Hersteller.
    >
    > Aber ja auf so viel können beim Marketing kann man echt Neidisch sein, da
    > grenzt schon an Gehirnwäsche und erinnert an Apple

    Von welchem Marketing redest Du? Von Apple sehe ich von TV bis zu Billboard Wand zu Wand Werbung. Von Tesla? Was?

  16. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: Iomega 09.02.17 - 22:09

    Ich wette nach den alternativen Fakten von chefin, wird man in diesem Thread nichts mehr von ihm hören. Typisch.

  17. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: Dwalinn 11.02.17 - 11:47

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und während VW und BMW munter eCars außerhalb der Oberklasse verkaufen
    > ist
    > > natürlich Tesla mit 400.000 unverbindlichen Reservierungen für eine
    > > Bestellung der Autohersteller der alles richtig gemacht hat.
    >
    > Weder BMW noch VW verkaufen eAutos in nennenswerten Nummern. Bei VW scheint
    > es einen Stop zu geben, momentan ist keins ihrer Modelle, egal ob up! Golf
    > oder sonst was, fuer privat Leute erhaeltlich. Der i3 bei BMW ist fuer
    > Privat Leute ebenfalls nicht wirklich zu kaufen und die verkauften
    > Exemplare, mit laecherlicher Reichweite, kann man nun auch nicht als
    > explosiv ansehen. Und das sind beides Volumen Hersteller.
    Oh du hast recht, na dann nehmen wir halt den Nissan Leaf, der schlägt Tesla aber wirklich locker... meine Behauptung "Abseits der Oberklasse" bleibt dabei auch gleich bestehen

    > > Aber ja auf so viel können beim Marketing kann man echt Neidisch sein,
    > da
    > > grenzt schon an Gehirnwäsche und erinnert an Apple
    >
    > Von welchem Marketing redest Du? Von Apple sehe ich von TV bis zu Billboard
    > Wand zu Wand Werbung. Von Tesla? Was?

    Wie wäre es mal mit massenhaft News? Klar das ist keine bezahlte Werbung (meistens) dennoch ist es Werbung. Das viele ein Merkwürdiges Bild über Tesla haben (egal ob zu positiv oder zu negativ) lässt sich ja nicht leugnen

  18. Re: Tja, da braucht es eigentlich gar keinen Trump

    Autor: ChMu 11.02.17 - 14:16

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dwalinn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und während VW und BMW munter eCars außerhalb der Oberklasse verkaufen
    > > ist
    > > > natürlich Tesla mit 400.000 unverbindlichen Reservierungen für eine
    > > > Bestellung der Autohersteller der alles richtig gemacht hat.
    > >
    > > Weder BMW noch VW verkaufen eAutos in nennenswerten Nummern. Bei VW
    > scheint
    > > es einen Stop zu geben, momentan ist keins ihrer Modelle, egal ob up!
    > Golf
    > > oder sonst was, fuer privat Leute erhaeltlich. Der i3 bei BMW ist fuer
    > > Privat Leute ebenfalls nicht wirklich zu kaufen und die verkauften
    > > Exemplare, mit laecherlicher Reichweite, kann man nun auch nicht als
    > > explosiv ansehen. Und das sind beides Volumen Hersteller.
    > Oh du hast recht, na dann nehmen wir halt den Nissan Leaf, der schlägt
    > Tesla aber wirklich locker... meine Behauptung "Abseits der Oberklasse"
    > bleibt dabei auch gleich bestehen

    Kann man den Nissan Leaf inzwischen kaufen? Ich dachte, den kann man nur mieten? Jedenfalls was die Batterie angeht. Ausserdem bekommt er die staatliche Subvention, welche fuer Tesla nicht bezahlt werden. Wie auch immer, es handelt sich dabei nicht um einen Deutschen Premium Anbieter. Eine grosse Verleih Kette hat ja gerade ein paar hundert Audi etron3 bestellt, was die Statistiken "Abseits der Oberklasse" kurzzeitig dahin bringt. Aber insgesammt kann der Preis nicht die grosse Rolle spielen wenn das Model S, in Deutschland zumindest, immer in den Top5 liegt von immerhin inzwischen mehreren duzend electro Autos. Bei 40000 Euro (i3, Golf ect) mit 150km realer Reichweite, ohne Supercharger Netz, ohne unlimitierte 8 Jahres Garantie aber mit Batterie Mietpreisen wobei man auch noch eine km Beschraenkung bekommt wie viel man fahren darf, werden die Leite wohl schon sagen, entweder lass es sein oder nehme gleich das richtige. Also das Model 3. Da weiss man, was man hat, da man das ModelS als Referenz ansehen kann. Ein Verbrenner der zum e-Auto konvertiert wurde (fahre privat auch so was, einen Renault Twingo) kann nicht fuer das Geld verkauft werden, das ist einfach nur Verarsche.
    >
    > > > Aber ja auf so viel können beim Marketing kann man echt Neidisch sein,
    > > da
    > > > grenzt schon an Gehirnwäsche und erinnert an Apple
    > >
    > > Von welchem Marketing redest Du? Von Apple sehe ich von TV bis zu
    > Billboard
    > > Wand zu Wand Werbung. Von Tesla? Was?
    >
    > Wie wäre es mal mit massenhaft News? Klar das ist keine bezahlte Werbung
    > (meistens) dennoch ist es Werbung. Das viele ein Merkwürdiges Bild über
    > Tesla haben (egal ob zu positiv oder zu negativ) lässt sich ja nicht
    > leugnen

    Das stimmt, aber Fakt ist, Tesla schaltet keine Werbung. Wozu auch? Werbung ist ja normalerweise dafuer da, mehr zu verkaufen. Tesla hat aber Probleme, die Autos zu bauen welche bereits bestellt und oft schon bezahlt wurden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. bib International College, Paderborn
  2. BIPSO GmbH, Singen
  3. Hays AG, Mannheim
  4. DATAGROUP Köln GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
    2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
    3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    1. Privater Hotspot: Telekom schafft WLAN To Go im Heimrouter ab
      Privater Hotspot
      Telekom schafft WLAN To Go im Heimrouter ab

      Mit einem Speedport-Firmware-Update löscht die Deutsche Telekom eine Funktion, die den Heimrouter als privaten Hotspot für WLAN To Go öffnet. Die Funktion wird nicht mehr vermarktet.

    2. Deutsche Welle: Müssen wegen Störungen durch 5G "dringend handeln"
      Deutsche Welle
      Müssen wegen Störungen durch 5G "dringend handeln"

      Die Deutsche Welle hat enorme Probleme durch Frequenzüberschneidungen von 5G mit ihren Programmen über C-Band-Satelliten. Das kostet 3 Millionen Euro Steuergeld.

    3. 300-mm-Wafer: Global Wafers kauft Siltronic für 3,75 Milliarden Euro
      300-mm-Wafer
      Global Wafers kauft Siltronic für 3,75 Milliarden Euro

      Der drittgrößte Wafer-Hersteller der Welt übernimmt den viertgrößten, um sich gegen die japanischen Marktführer besser zu positionieren.


    1. 16:36

    2. 14:42

    3. 14:19

    4. 14:00

    5. 13:07

    6. 12:46

    7. 12:01

    8. 11:56