Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla-fahr'n auf der…

530 km "Reichweite"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 24.02.19 - 11:08

    Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details wie Panoramadach oder Parklenkassistent.

    530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein, vorausgesetzt

    * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt lebensdauerschädlich knallvoll
    * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man macht das genau einmal
    * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.

    Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.

    Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und weiter geht's.

  2. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Josia 24.02.19 - 14:31

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen
    > eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details
    > wie Panoramadach oder Parklenkassistent.
    >
    > 530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein,
    > vorausgesetzt
    >
    > * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    > * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt
    > lebensdauerschädlich knallvoll
    > * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    > * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h
    > auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    > * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    > * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die
    > aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    > * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man
    > macht das genau einmal
    > * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg
    > abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig
    > wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.
    >
    > Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im
    > Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin
    > sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden
    > Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis
    > tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die
    > alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann
    > auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.
    >
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.


    Tesla hat sich den genormten Zyklus zum "messen" der Reichweite nicht ausgesucht. Das ist das Ergebnis der Lobbyarbeit von anderen Herstellern, die ihre Autos auch alle mit einem zu geringen Verbrauch angeben.

    Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

  3. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 15:43

    Josia schrieb:

    > Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

    Guck Dir den Zyklus mal genauer an: da wird nur ein verschwindend geringer Anteil mit den auf Langstrecken üblichen Geschwindigkeiten gefahren. Die propagierten "Reichweiten" setzen tatsächlich voraus, dass man allenfalls kurzfristig mal deutlich schneller als Stadtgeschwindigkeit fährt.

  4. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Anduko 25.02.19 - 16:00

    Nur ist das eben der gleiche Zyklus wie alle Benziner und Diesel gemessen werden.
    Somit hat man vergleichbare Zahlen...

  5. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Frau_Holle 25.02.19 - 16:24

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.

    https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/80865/
    "In der [DIW03d]-Auswertung waren 10 % der Pkw-Fahrten kürzer als 1 km und 50 % der Fahrten kürzer als 5 km (vgl. Abb. 2)"
    Die Grafik zeigt das ~1% der Fahrten über 100km lang sind.
    Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

  6. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 17:44

    Frau_Holle schrieb:

    > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren
    > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

    Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

  7. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: E-Mover 28.02.19 - 08:45

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frau_Holle schrieb:
    >
    > > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr
    > fahren
    > > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.
    >
    > Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als
    > angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar
    > erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

    Dass Du es nicht verstanden hast sieht man ja oben, whgreiner: „...man startet ... direkt von einer Ladestelle.“
    Gegenfrage: Von wo denn sonst, wenn ich morgens aus dem Haus gehe? Soll ich erst noch an die Tankstelle fahren? :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. tresmo GmbH, Augsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 3,40€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49