1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla-fahr'n auf der…

530 km "Reichweite"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 24.02.19 - 11:08

    Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details wie Panoramadach oder Parklenkassistent.

    530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein, vorausgesetzt

    * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt lebensdauerschädlich knallvoll
    * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man macht das genau einmal
    * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.

    Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.

    Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und weiter geht's.

  2. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Josia 24.02.19 - 14:31

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen
    > eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details
    > wie Panoramadach oder Parklenkassistent.
    >
    > 530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein,
    > vorausgesetzt
    >
    > * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    > * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt
    > lebensdauerschädlich knallvoll
    > * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    > * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h
    > auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    > * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    > * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die
    > aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    > * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man
    > macht das genau einmal
    > * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg
    > abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig
    > wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.
    >
    > Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im
    > Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin
    > sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden
    > Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis
    > tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die
    > alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann
    > auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.
    >
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.


    Tesla hat sich den genormten Zyklus zum "messen" der Reichweite nicht ausgesucht. Das ist das Ergebnis der Lobbyarbeit von anderen Herstellern, die ihre Autos auch alle mit einem zu geringen Verbrauch angeben.

    Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

  3. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 15:43

    Josia schrieb:

    > Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

    Guck Dir den Zyklus mal genauer an: da wird nur ein verschwindend geringer Anteil mit den auf Langstrecken üblichen Geschwindigkeiten gefahren. Die propagierten "Reichweiten" setzen tatsächlich voraus, dass man allenfalls kurzfristig mal deutlich schneller als Stadtgeschwindigkeit fährt.

  4. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Anduko 25.02.19 - 16:00

    Nur ist das eben der gleiche Zyklus wie alle Benziner und Diesel gemessen werden.
    Somit hat man vergleichbare Zahlen...

  5. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Frau_Holle 25.02.19 - 16:24

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.

    https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/80865/
    "In der [DIW03d]-Auswertung waren 10 % der Pkw-Fahrten kürzer als 1 km und 50 % der Fahrten kürzer als 5 km (vgl. Abb. 2)"
    Die Grafik zeigt das ~1% der Fahrten über 100km lang sind.
    Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

  6. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 17:44

    Frau_Holle schrieb:

    > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren
    > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

    Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

  7. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: E-Mover 28.02.19 - 08:45

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frau_Holle schrieb:
    >
    > > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr
    > fahren
    > > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.
    >
    > Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als
    > angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar
    > erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

    Dass Du es nicht verstanden hast sieht man ja oben, whgreiner: „...man startet ... direkt von einer Ladestelle.“
    Gegenfrage: Von wo denn sonst, wenn ich morgens aus dem Haus gehe? Soll ich erst noch an die Tankstelle fahren? :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEIGER Automotive GmbH, Murnau am Staffelsee
  2. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 52,99€
  3. 4,32€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.

  2. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.

  3. Kooperation: Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH
    Kooperation
    Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH

    Die Deutsche Glasfaser baut das passive Glasfasernetz und Vodafone betreibt das aktive Netz. Ein neues Modell soll den Ausbau zuerst in Hessen schnell voranbringen.


  1. 13:39

  2. 12:14

  3. 12:07

  4. 11:38

  5. 11:20

  6. 10:58

  7. 10:41

  8. 10:24